1. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Dezember 1917

Öffentliche Versammlung zur Kriegswirtschaft im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 29. Nov[ember]. Auf Einladung des Herrn
Landrats Grafen von Spee tagte gestern hierselbst
eine Versammlung der um die Kriegswirtschaft
interessierten Kreise, um die durch die Zeitverhältnisse
für manche Fragen notwendig gewordenen Ausschlüsse
und neue Anregung zu empfangen. Die überraschend
zahlreiche Beteiligung aus allen, selbst den weitabge-
legenen Orten, zeigte offenkundig, wie zeitgemäß die
Anberaumung der Versammlung gewesen und wie rege
Das Interesse in allen Schichten der Bevölkerung für
die in der Einladung angegebenen Fragen ist. Der
Weiterlesen

6. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1917

Gilt für Solingen Margarine statt Butter? Eine Beschwerde über die Nahrungsmittelstelle

   Solingen. Butter! In der Lebensmittelversorgungs-
anzeige in der heutigen Nummer steht dieser bezeichnende Satz:
„Statt Margarine wird diese Woche Butter ausgegeben.“
Wieso: „Statt Margarine“? Haben wir etwa auf Butter
keinen berechtigten Anspruch? Hat es sich vielleicht schon zum
Gewohnheitsrecht ausgebildet, daß Solingen „statt
Butter Margarine“ bekommt? Oder will sich die Nahrungs-
mittelstelle über uns Solinger lustig machen? – Die Schwer-
arbeiterwurst wird erst am Dienstag ausgegeben.

4. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1917

Bericht über die Sitzung des Solinger Kriegshilfsausschuss: Zentrales Thema war die Lebensmittelversorgung, insbesondere die zu erwartende Versorgung mit Kartoffeln

             Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters tagte gestern nach-
mittag eine Sitzung der Kriegshilfsausschusses. Der Vor-
sitzende gab bekannt, daß im verflossenen Monat an Kriegsunter-
stützung 315 048 Mark von der Stadt bezahlt worden sind. Für
Schuhe und Kleider wurde im letzten Monat die Summe von 37 186
Mark ausgegeben. Mit der Lieferung der Lebensmittel an die Händ-
ler soll, einem früher gemachten Vorschlag entsprechend, gewechselt
werden, so daß alle Händler der Reihe nach auch dann Waren er-
halten, wenn von einer Sorte nicht genügend vorhanden ist.

Weiterlesen

4. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. Juli 1917

Restriktionen für die Milchviehhalter im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Die außergewöhnliche Maßnahmen zur Versorgung

der Bevölkerung mit Fleisch für die nächsten 3
Monate bedingen einen großen Eingriff in die Milch-
viehbestände. Bei der Auswahl des zur Schlachtung
gelangenden Viehs soll darauf Rücksicht genommen
werden, daß hauptsächlich das für die Milchproduktion
nicht in Frage kommende Vieh abgeliefert wird, da-
gegen das reichlich milchgebende Vieh nach Möglichkeit
erhalten bleibt. Es wird hierbei darauf aufmerk-
sam gemacht, daß diejenigen Kuhhalter, die bisher
ihren Verpflichtungen auf dem Gebiete der Milch-
und Butterablieferung nur mangelhaft nachge-
kommen sind, bei der Viehablieferung stärker
herangezogen werden können, als diejenigen, die
ihre Pflicht erfüllt haben. Der Kreis Schleiden

gehört bedauerlicherweise zu den Kommunalverbänden,
in denen die Kuhhalter ihrer Butterablieferungspflicht
in sehr mangelhafter Weise nachkommen. Auf An-
Weiterlesen

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Eine Leserin ereifert sich über den Teil der Bevölkerung, der in der Lage ist, Butter für 12,- Mark das Pfund zu kaufen, während die Mehrheit nicht einmal genügend Margarine für ihr Brot bekommen kann

                Butter für zwölf Mark!
   Eine Leserin schreibt uns:
   Es ist geradezu unglaublich, aber es ist wahr: es wird
jetzt Butter für 12,- Mark das Pfund verkauft! Nicht
etwa angeboten. Nein, auch gekauft! Während manche
armen, bedauernswerten Familien kaum die erbärmlich
kargen Fettmengen kaufen können, die die öffentliche Versor-
gung ihnen wöchentlich zuweist, kaufen andere, die das Geld
haben, Butter und Speck pfundweise! Ich weiß nicht, ob Sie
in der Lage sind, für ein Pfund Butter eine solche Summe
Geldes, mit der früher manche Familie eine ganze Woche
wirtschaften mußte, ausgeben zu können. Ich bezweifle es.
Dann brauche ich Ihnen auch die Gefühle nicht zu schildern,
die den Teil unserer Hausfrauen in den Läden beschleichen,
wenn wir andere Käuferinnen die 12-Mark-Butter nach Hause
tragen sehen! Wenn wir dann unsern Kindern Tag für Tag
das schwarze Brot mit der äußerst minderwertigen Marmelade
bestreichen müssen (das bißchen Margarine, das von der Stadt
geliefert wird, braucht man zum Kochen), und man muß sich
sagen, daß andere Leute sich die Butter pfundweise verschaffen
können, dann verliert man den letzten Rest des Vertrauens zu
Menschen und Verhältnissen. Es geht ein Riß durch die Ge-
fühlssehne, mit der man sich etwa noch mit der Allgemeinheit
verbunden fühlt!

Weiterlesen

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Inland- oder Auslandsbutter: nur eine Frage des Preises?

   Solingen. Inlandsbutter und Auslands-
butter im selben Kübel!! Heutzutage kommt es bei
der Preisbestimmung für Lebensmittel weniger auf die Quali-
tät, als auf die Tatsache an, ob es sich um inländische oder
ausländische Ware handelt. Daß bei uns nun zu Erzielung
höherer Preise viele Lebensmittel als ausländische verkauft
werden, die nie die Reise über die Grenze gemacht haben, ist
ein offenes Geheimnis. Daß es aber bis zu dieser
Stunde je vorgekommen sei, daß In-und Auslandsbutter aus
einem Kübel verkauft wurden, wird man nicht glauben. In
dieser Woche wird an das allgemeine Publikum unserer Stadt
Inlandsbutter das Pfund zum Preise von 2,70 Mark verkauft,
während an Schwer- und Schwerstarbeiter Auslandsbutter als
Zulage zum Preise von 4,50 Mark abgegeben wird. In einem
Geschäft an der Goldstraße ist es nun vorgekommen, daß
In-und Auslandsbutter aus demselben Faß verkauft
worden sind. Wir wissen nicht, was die Aufsichtsbehörde zu
diesem Butterhandel sagen wird, empfehlen ihr aber, den Ver-
käufern vorzuschreiben, die beiden verschiedenen Buttersorten
auch – aus verschiedenen Behältern zu nehmen, damit der
mit den Finessen des Kriegshandels weniger vertraute Laien-
verstand für den höheren Preis wenigstens ein Aequivalent
hat, wenn auch ein recht bescheidenes.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Mai 1917 

Spargel ist vorhanden, nur die gute Butter fehlt.

    –  oc. Spargel. Als erstes Frühge-
müse taucht der Spargel jetzt auf. Er ist
zwar nicht besonders billig – was wäre
heutzutage billig in der Welt – jedoch sind
die Preise immerhin noch halbwegs einträg-
lich zu nennen und man wird hoffen dürfen,
daß sie noch sinken werden, sobald die rich-
tige Hochflut der Spargelsaison einsetzt.
Was uns zum Spargel allerdings mehr denn
je fehlt, ist die Butter, mit der man frü-
her dieses köstliche Gemüse so reichlich be-
träufelte. Findige Hausfrauen wissen sich
jedoch zu helfen. Es gibt soviele andere
Zubereitungsarten, daß für die nötige
Abwechslung im Geschmack hinreichend ge-
sorgt ist. Empfehlenswert ist z. B. die Her-
richtung des Spargels mit holländischer
Sauce. Auch mit Fleischsauce angerichtet
ergibt der Spargel eine sehr pikante Mahl-
zeit, deren einziger Fehler in der jetzigen
Zeit der ist, daß sie – den Appetit anregt.

4. Mai 1917

19170504_wahn_19

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Mai 1917 

Gefährliche Diebe aus Köln stehlen Butter auf dem Bahnhof Wahn.  

      Wahn. Schon seit acht Tagen wurden
auf dem hiesigen Staatsbahnhofe nachts die dort
stehenden Eisenbahnwagen beraubt. In der
Nacht von Freitag auf Samstag bemerkte nun
die inzwischen eingerichtete Wache, wie mehrere
Männer sich an einem Wagen zu schaffen mach-
ten. Als die Wache sich den Kerlen näherte,
ergriffen diese die Flucht; sie entkamen leider
in der Dunkelheit. In der Nacht von Samstag
auf Sonntag gelang es jedoch, zwei der Spitz-
buben, die einen für die hiesige Gemeinde be-
stimmten und mit Lebensmitteln gefüllten Wa-
gen aufgebrochen hatten, festzunehmen. Meh-
rere Kübel Butter hatten die Diebe bereits
beiseite geschaf[f]t. Man brachte den einen
der lichtscheuen Gesellen zur militärischen Wache
auf dem nahen Schießplatz, während der an-
dere im hiesigen Arrestlokale eingesperrt wurde.
Hier zertrümmerte der Spitzbube die am Fenster
der Arrestzelle angebrachten Eisenstäbe und
flüchtete; doch gelang es dem hiesigen Polizei-
beamten, den verwegenen Burschen noch am sel-
ben Morgen auf dem Kölner Hauptbahnhofe
festzunehmen. Es handelt sich bei den Fest-
genommenen um zwei gefährliche Einbrecher
aus Köln, die schon vieles auf dem Kerbholz
haben.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Kunsthonig statt Butter

                       Bekanntmachung.
   Da die Anlieferung der Butter sich verzögert, wird vorläufig als
Ersatz in dieser Woche Kunsthonig ausgegeben.
   Die Ausgabe erfolgt mit 250 Gramm auf Abschnitt 1 der
neuen Butter- und Fettkarte gemäß der Kundenliste.
   Die aufgerechneten Abschnitte sind morgen, Freitag vormittag,
gegen Empfang des Kunsthonigs auf Zimmer 13 Grashof abzuliefern.
   Verkauf Freitag nachmittag und Samstags. Preis 250 Gramm
80 Pf[enni]g.
   Solingen, den 26. April 1917.
                                                             Der Oberbürgermeister.

8. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1462 Feldpost aus Marseille nach Bessenich vom 08. April 1917

Feldpostkarte aus einem Kriegsgefangenenlager in Frankreich nach Bessenich, Zülpich

Ostern 8.4.17 Meine Lieben!
Eure Briefe vom 12. u. 13.3 er-
halten. Karte von Sch. Cilla
und Karte von H. Schneider aus
Sievernich. Für Alles besten Dank.
Auch Paket mit Kuchen und
Butter erhalten. Bin noch gesund.
hoffe von Euch auch Allen. Mit
herzlichen Grüßen an Euch
und  Alle von Eurem Heinrich
Auf Wiedersehen
Familie Arnold Klinkhammer Bessenich, Zülpich Kr. Euskirchen Deutschland
Kriegsgefangenen Sendung

Klinkhammer No 4876
In L’Estaque Soutarain France

9. Februar 1917

bast_09_02_1917_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1917

Butter mit Mohrrüben gestreckt

   Solingen. Ein neues Streckungsmittel für
Butter. Ueble Erfahrungen machte dieser Tage eine Fa-
milie, die von einem Angehörigen aus Belgien ein Pfund
Butter erhalten hatte. Als man die Butter, die sehr fest war,
aber eine etwas rötliche Färbung hatte, genauer untersuchte,
stellte man fest, daß sie mit feingemahlenen Mohrrüben ver-
mengt war. Nachdem man die Butter gründlich umgeknetet
hatte, wobei das Wasser und der Mohrrübensaft ausgeschieden
wurde, wurde das übrigbleibende Butterstück nochmals ge-
wogen, und zum Leidwesen der glücklichen Butterbesitzer stellte
es sich dann heraus, daß von dem ursprünglichen Pfund nur
noch 195 Gramm reine Butter übriggeblieben war. Da die
mit Möhren verfälschte Butter 6,20 Mark gekostet hatte, so
kostete also das Pfund reine Butter 15,85 Mark. Gewiß ein
teures Vergnügen!

6. Januar 1917

bast_06_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1917

Solingen: Die erwartete Butter ist noch nicht angekommen

   Solingen. Keine Butter! Die Butter, die gestern
ausgegeben werden sollte, ist nicht eingetroffen. Langt sie heute
mittag noch an, so wird sie heute nachmittag ausgegeben. Ist
dies jedoch nicht der Fall, so gelten die Marken, für die sie ent-
nommen werden könnte, am Montag und Dienstag noch.

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Solingerin werden die Waren von einer Hamsterfahrt an die holländische Grenze beschlagnahmt.

   Solingen. Butter und Speck beschlagnahmt. Großen
Schaden erlitt am Samstag eine Frau von hier, die an die hollän-
dische Grenze gefahren war und dort Speck und Butter und sonstige
Lebensmittel eingekauft hatte. Auf der Heimfahrt wurde der Zug,
den die Frau von Düsseldorf aus nach hier benutze, in Hilden von
einem Beamten der Z.-E.-G., in dessen Begleitung sich ein Soldat
befand, revidiert. Bei dieser Gelegenheit fielen dem Beamten größere
Mengen von Waren in die Hände, die die Reisenden von der
holländischen Grenze mitgebracht hatten. Auch unsere Landsmännin
mußte die teuer erworbenen Butter- und Speckvorräte heraus-
rücken. Da für die beschlagnahmten Waren von der Z.-E.-G. nur
der gesetzliche Höchstpreis bezahlt wird, erleiden die Hollandfahrer
empfindlichen Schaden.

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Solinger Händler an unerlaubtem Butterhandel aus Holland beteiligt

                          Der wilde Butterhandel                      
   Der Händler Gustav Sch. aus Düsseldorf bezog von Holland
18 250 Kilo Butter, ohne sie bei der Z.-E.-G. anzumelden. Wegen
der unterlassenen Anmeldung mußte er sich vor der Strafkammer
in Düsseldorf verantworten. Er machte geltend, er habe das größte
Quantum Butter, über 280 Zentner, auf seinen Namen für Händler
aus dem Bergischen, besonders aus dem Kreise Solingen
kommen lassen. Einen Nutzen wollte er an diesem Quantum Butter
überhaupt nicht gehabt haben. Nach der Anklage verdiente Sch. an
jedem Pfund Butter 25 Pf[enni]g oder im ganzen über 9000 Mark. Der
Staatsanwalt vertrat die Ansicht, der wilde Butterhandel wirke für
die Gesamtheit nur preissteigernd und müsse mit erheblichen Strafen
bekämpft werden. Wege der unterlassenen Anmeldung wurde eine
Geldstrafe von 500 Mark beantragt. Das Gericht war derselben An-
sicht, hielt aber eine Geldstrafe von 200 Mark für eine genügende
Sühne.