22. Januar 1918

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 15-16

In der Lehrerkonferenz der Schule Blücherstraße in Troisdorf werden unter anderem tägliche Rechenübungen angesetzt und beschlossen, was mit den von der Gemeinde gekauften Büchern geschieht.

Konferenz am 22. Januar 1918

An der Konferenz beteiligten sich: Herr Hauptleh-
rer Friedrich und die Lehrerinnen Fräu-
lein Eidenberg, Wessel, Lassetzki und Weck.
Das Protokoll der letzten Konferenz wur-
de vorgelesen. Die einzelnen Punkte dieses
Protokolls wurden in folgender Weise ergänzt.
Zu 1. die Kirchenaufsicht wurde durch allge-
meinen Kirchenaufsichtsplan geändert
Zu 2. die Aufsichtführenden haben darauf
zu achten, daß kein Papier auf dem
Schulhofe liegt.
Weiterlesen

23. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1917

Schwierigkeiten in der Papierversorgung

Druckpapier für Zeitungen und Bücher.
   Der Kohlenkommissar hat vor einiger Zeit verfügt, daß Kohlen,
die an die Papierfabriken geliefert werden, in erster Linie zur Her-
stellung von Druckpapier verwendet werden. Es wird
damit bezweckt, den Bedarf der Tageszeitungen an Druckpapier
künftig sicherzustellen und dadurch Zuständen vorzubeugen, die sich in
den letzten Monaten im Zeitungsgewerbe drückend fühlbar machten.
   Auf Grund dieser Verfügung in nun vielfach die Befürchtung
ausgesprochen worden, daß die Papierfabriken nunmehr die Her-
stellung von Papier für Bücher und Zeitschriften wesentlich ein-
schränken oder einstellen müssen. Wie wir erfahren, ist dies weder
der Sinn der erlassenen Verfügung, noch liegt es in der Absicht des
Kohlenkommissars. Die Herstellung des Zeitungsdruckpapiers soll
keineswegs auf Kosten der Zeitschriften und Bücher erfolgen. In den
Papierfabriken werden vielmehr auch noch genügend andere Sorten
Papier hergestellt und auf diese bezieht sich der Erlaß des Kohlen-
kommissars. Eine Schädigung der Zeitschriften und Bücherindustrie
ist also keineswegs beabsichtigt.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Erneute Rationierung des Papierverbrauches für Bücher und Zeitschriften

           Weitere Papiereinschränkung.
   Durch eine Bekanntmachung des Reichkanzlers wird der Papier-
verbrauch für Bücher und Zeitschriften für das letzte Vierteljahr
1917 in noch größerem Maße als bisher eingeschränkt. Die Ein-
schränkung, die bisher 25 v[on] H[undert] des entsprechenden Verbrauches im
Jahre 1916 ausmacht, wird nunmehr auf 45 v[on] H[undert] festgesetzt. Es ist
also hiernach ein Rückgang in der Bücherversorgung des Heeres und
der Heimat zu erwarten. Bemerkbar hat sich dieser bereits jetzt ge-
macht, da z.B. eine große Zahl volkstümlicher Büchereien nur noch
unvollständig oder gar nicht geliefert werden kann. Ebenso macht
sich der Schulbüchermangel empfindlich bemerkbar. Das
schlimmste aber ist, dass: das jetzt verbleibende Bezugsrecht durchaus
noch nicht die tatsächliche Lieferung des Papiers bedeutet.
Die Druckpapiererzeugung nimmt immer mehr ab und dürfte auch
durch die sonst noch bevorstehenden Maßnahmen keineswegs gefördert
werden. Ebenso lässt die jetzt angeordnete Bestandsaufnahme für alle
sonstigen, bisher von jeder Einschränkung befreiten Papierarten
eine Besserung der Verhältnisse auf dem Papiermarkte nicht
erhoffen. (Namentlich die Berliner Blätter leiden ungeheuer unter
dem Papiermangel. Bei der „Vossischen Zeitung“ und dem „Ber-
liner Lokalanzeiger“ musste in der Sonntagsnummer fast der ge-
samte Anzeigenteil herausbleiben.)

17. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Juni 1917 

Es fehlen Bücher an der Front, vor allem Romane und Novellen sind beliebt.

    –  Sie wollen Unterhaltendes lesen. Ein
Feldgrauer schreibt aus den Karpathen: Die
Nachfrage nach guten Büchern ist sehr groß
und die mehrere 100 Bände umfassende Bü-
cherei unseres Truppenteils ist meist ausge-
liehen. Religiöse Schriften finden gar keine
Leser, trotzdem ein gut Teil streng katholi-
scher Kameraden bei der Kompagnie ist. Die
Nachfrage nach Dramen, Gedichten u. a. ist
auch nur gering. Kriegsdichtungen sind
gänzlich unbeliebt. Wissenschaftliche Bücher
finden schon mehr Anklang. Von modernen
Kriegsbüchern sind Marine-Abhandlungen
mehr bevorzugt. Romane und Novellen fin-
den den „größten Leserkreis.“

24. Mai 1916

19160524_Bibliothek_319

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1916

Eine Auswahl an Lektüreempfehlungen für die Soldaten, u.a. Bücher über die Pflege der Zimmerpflanzen und die Geschichte der Sparkassen

    Unsere Soldaten im Felde haben außeror-
dentlich lebhaftes Verlangen nach gutem Lese-
stoff. So werden z.B. die handlichen und
inhaltsreichen Bände der Bibliothek der Unter-
haltung und des Wissens stark begehrt. Wer
seinen im Felde befindlichen Angehörigen eine
große Freude machen will, sendet ihnen einige
Bände dieser Bibliothek zu. Der neueste Band
hat folgenden Inhalt: Flaggenschwindel. Ein

Weiterlesen

24. Mai 1916

19160524_Reichsbuchwoche_318

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1916

Eine Buchwoche soll Geld für neue Bücher aufbringen.

    –  Reichsbuchwoche. Wie im Juni 1915
findet in der Zeit vom 28. Mai bis 3. Juni
d. J. eine Reichsbuchwoche statt, in der für
Feldtruppen, Soldatenheime und Lazarette
geeignete Bücher und Geld zur Beschaffung
von solchen gesammelt werden sollen. Die
Stadtbücherei, von der aus schon 55 000
Bände ins Feld versandt worden sind, und
bei der tagtäglich erneut Bittschreiben um
Bücher aus dem Felde einlaufen, bittet
daher die Bürgerschaft, Bücher und Geld in
reichem Maße für den oben genannten Zweck
überweisen zu wollen, da das Bedürfnis
unserer Truppen nach geistiger Nahrung
andauernd sehr stark ist.

17. September 1915

19150917_Bücherwerbung_81

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. September 1915

Werbung für die Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens.   

    Die in Millionen von Bänden verbreitete
Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens
beginnt soeben ihren 40. Jahrgang. Wer den
Wunsch hat, sich mit geringen Mitteln einen
eigenen Bücherschatz anzulegen, der ihm wirklich
gediegene, spannende Unterhaltung und zugleich
eine unerschöpfliche Fundgrube des Wissens bie-
tet, dem kann kaum etwas geeigneteres empfoh-
len werden als diese mit vielen Abbildungen ge-
schmückten, stattlichen Leinenbände. Der erste
Band bringt einen großen Zeitroman „Ich gab
mein Leben“ von Henriette von Meerheimb und
die Erzählungen „Der Offizierspion“ von Horst
Bodemer und „Heimkehr“ von Fritz Müller.
Weiter nennen wir aus dem reichen Inhalt
„Im Krater verstiegen, ein Erlebnis auf Neu-
seeland“ von Ferd. Emmerich, und die Humo-

reske „Der Burgunderdoktor“ von Lothar Bren-
kendorf. Auch „Der Weltkrieg“ findet eine
knappe und klare von Abbildungen unterstützte
Darstellung.
     Um die Anschaffung jedermann so leicht als
möglich zu machen, hat der Verlag, die Union
Deutsche Verlagsgesellschaft in Stuttgart, den
billigen Bezugspreis von nur 75 Pfennigen für
den Band trotz der allgemeinen Kriegsteuerung
beibehalten, angesichts des Gebotenen ein außer-
ordentlich niedriger Preis, zu dem im einzelnen
noch nicht einmal der bloße Einband geliefert
werden könnte.

9. Juli 1915

19150709_NichtBücher_12

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Juli 1915

Zeitungen und Fachblätter sind gegenüber Büchern als Liebesgaben zu bevorzugen.

        Nicht Bücher, sondern Zeitungen ins Feld.    Die
Bewegung, unsere Krieger im Felde mit guten Büchern zu
versehen, ist an sich gewiß sehr gut gemeint, und die Reichs-
bücherwoche hat ja auch ganze Berge aller möglichen Lite-
ratur zusammenbefördert. Aber der Besitz von Büchern ist
etwas Lästiges beim Quartierwechsel; sie nehmen Platz
weg im Koffer und Tornister und vermehren das Ge-
wicht. Man muss daher Lesbares haben, daß nach Ge-
brauch weggeworfen werden kann – Zeitungen und Zeit-
schriften! Willkommen sind die großen umfangreichen
Tageszeitungen mit guten Leitartikeln, an denen die meisten
Soldaten jetzt mehr Interesse nehmen als früher. Willkom-
men sind die Lokalblätter mit den Nachrichten aus der Hei-
mat und über das Schicksal im Felde stehender Bekannter.
Willkommen sind, so meint die „Frankf. Ztg.“, auch die
Fachblätter. Man sende dem Lehrer seine Lehrerzeitung,
dem Postbeamten seine Postzeitung, dem Landwirt, Kauf-                                  
mann und Handwerker das von der Landwirtschaftskammer,
Handelskammer und Handwerkskammer herausgegebene
Fachblatt. Diese sind alle auf Krieg gestimmt; sie bringen
wertvolle Ratschläge und Artikel über Kriegsmaßnahmen.
Manchen der darin gegebenen Ratschläge kann er vielleicht
befolgen und entsprechende Anweisungen an seinen heimat-
lichen Betrieb geben. Auch Sonntagsblätter, Witzblätter
und im besonderen die illustrierten Zeitungen sind sehr will-
kommen.

21. Oktober 1914

1914 10 21-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Oktober 1914

Ab sofort ist die Lesehalle des Ortsausschusses für Jugendpflege wieder eröffnet. Besonders die weibliche Jugend soll sich von dem Angebot angesprochen fühlen – ihnen war die Benutzung des Lesezimmers bisher untersagt.

Hilden, 21. Okt. Der Ortsausschuß für Jugendpflege hat seine Lesehalle in der evangelischen Schule in der Schulstraße wieder eröffnet. Je ein Leseabend für die männliche und die weibliche Jugend ist eingerichtet. Der ersteren stehen die reichhaltige Bücherei und eine Reihe von Zeitungen und Zeitschriften jeden Mittwoch abends von 8-10 Uhr zur Verfügung. Auch eine Karte des Kriegsschauplatzes soll angebracht werden, und von Zeit zu Zeit wollen Herren des Ortsausschusses Erläuterungen geben und Vorträge halten. Hoffentlich entspricht der Besuch den Aufwendungen. An die Vereine ergeht die Bitte, ihre Jugendlichen auf die dankenswerte Einrichtung aufmerksam zu machen, besonders die weibliche Jugend, die bisher von der Benutzung des Lesezimmers ausgeschlossen war, für die aber jetzt auch ein Leseabend (Donnerstags 8-10 Uhr) unter Aufsicht einer Dame des Ortsauschusses angesetzt ist. Die Bücherei ist durch eine Reihe von Werken erweitert worden, die sich für die weibliche Jugend besonders eignen.