6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

„Lebendes Vieh ist unter allen Umständen Gegenstand des täglichen Bedarfs und fällt unter die Verordnungen gegen Wucher“

   Ist lebendes Vieh ein Gegenstand des
            täglichen Gebrauchs?
   Unsere Leser erinnern sich, daß wir kürzlich gegen ein
Urteil der Elberfelder Strafkammer Stellung
nahmen, die sich in einer Anklagesache auf den Standpunkt ge-
stellt hatte, lebendes Vieh sei kein Gegenstand des täglichen
Bedarfs. Die Kammer hatte auf Grund dieser Auffassung
einen Walder Metzger, der sich bei dem Verkaufe einer
Schlachtkuh einer erheblichen Preisüberschreitung schuldig ge-
macht hatte, freigesprochen.
   Wir bezeichneten in unserer Besprechung dieses Urteil als
einen Fehlspruch und stützten unsere Ansicht unter anderem da-
mit: lebendes Vieh müsse, von anderen Gründen ganz ab-
gesehen, schon deshalb als Gegenstand des täglichen Bedarfs
angesehen werden, weil in den letzten Monaten vielfach Fleisch
zur Kompensation verringerter Brotrationen ausgegeben
worden sei.
   Jetzt hat sich das Kriegswucheramt unserer Auf-
fassung angeschlossen. Es teilt mit, daß dieses Urteil der Elber-
felder Strafkammer ein Fehlurteil sei und daß es auch der
Rechtsprechung des Reichsgerichts widerspreche. Lebendes Vieh
ist unter allen Umständen Gegenstand des täglichen Bedarfs
und fällt unter die Verordnungen gegen Wucher. Das Kriegs-
wucheramt wird gegen Preistreibereien mit Vieh stets nach-
drücklich vorgehen.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Beschwerden über Mindergewicht beim Brotverkauf

   Solingen. Hausfrauen, wiegt das Brot nach!
Schon wieder laufen zahlreiche Beschwerden ein, daß bei
einzelnen Bäckern das Brot nicht das vorgeschriebene Gewicht
hat. Es ist festgestellt worden, daß die von einer auswärtigen
Brotfabrik gelieferten Schwarzbrote ein Mindergewicht bis zu
200 Gramm aufwiesen. Bei der jetzt eingeschränkten Brot-
ration ist es deshalb doppelte Pflicht der Hausfrauen, das Brot
nachzuwiegen. Ein Brot muß 48 Stunden, nachdem es den
Backofen verlassen hat, noch das volle vorgeschriebene Gewicht
aufweisen, das bei Schwarzbrot 4 Pfund, bei Kriegsbrot
3 Pfund und bei Graubrot 2 Pfund beträgt. Den Hausfrauen
ist zu empfehlen, daß sie in allen Fällen, in denen sie ein
Mindergewicht feststellen, bei ihrem Brotlieferanten reklamieren
und, wenn das nichts nutzt, Anzeige erstatten.

19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Appell, Brot nur noch mit einem einheitlichen Gewicht von 3 Pfund, entsprechend der wöchentlichen Ration, anzubieten

   Solingen. Das Einheitsbrot. Bei Gelegenheit
bez[üglich] Kürzung der Brotration ist auch die Frage erörtert wor-
den, ob es nicht angebracht sei, ein Einheitsbrot herzu-
stellen. Soweit nun die Verwendung einer einheitlichen
Mehlmischung in Betracht kommt, stehen die maßgebenden
Stellen dieser Frage ablehnend gegenüber, weil man dem
Geschmacke des Publikums alle die Konzessionen machen müsse,
die möglich sind, ohne die Brotversorgung im allgemeinen zu
gefährden. Es ist auch weiter zu berücksichtigen, daß die
Mägen der Menschen nicht alle gleich geartet sind. Der eine
lehnt die Aufnahme von Schwarzbrot ganz entschieden ab und
reagiert auf die zwangsweise Einverleibung von Schwarzbrot
prompt durch einen Magenkatarrh, der andere wieder kann
kein Kriegsbrot vertragen. Eins aber ließe sich ohne weiteres
einführen: das Gewicht des Brotes könnte einheitlich sein.
Man backe nur Brote im Gewichte von 3 Pfund,
das ist die Ration für jede Person in einer Woche. Den
Bäckern ist es bekanntlich untersagt, mehr als die Wochen-
menge an Brot abzugeben. Bei den vierpfündigen Schwarz-
broten sind sie gezwungen, Brote zu zerschneiden, um die
Wochenration an eine Person abgeben zu können. Zweifellos
bedeutet das eine überflüssige Belästigung des Verkäufers.
Wie uns von Sachverständigen mitgeteilt wird, stehen sie diesem
Vorschlage sehr sympathisch gegenüber. Die Stadtverwaltung
sollte also der Frage des Einheitsbrotes, soweit es das Ge-
wicht betrifft, nähertreten.

17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Die Kürzung der Brotration hat Gerüchte zur Folge.

                                   Gerüchte!
   Nachdem einem im ganzen Bergischen Lande verbreiteten
Gerücht von der Wegleitung von Nahrungsmitteln nach
anderen Bezirken durch die behördlichen Erklärungen der Boden
entzogen worden ist, sieht sich der Landrat genötigt, schon wie-
der einem ganz unsinnigen Gerücht entgegenzutreten, wonach
unser Brotgetreide nur noch bis zum 1. Mai reichen soll. Unsere
Brotration ist nun gerade um deswillen gekürzt worden, da-
mit wir die Gewißheit haben, daß das Brot-
getreide bis zur nächsten Ernte reicht.
   Es muß dringend davor gewarnt werden, solche Gerüchte,
denen ein normaler Mensch wirklich keinen Glauben schenken
darf, weiter zu verbreiten. Den Verbreitern solcher Redereien
drohen in den jetzigen Zeitläuften außerordentlich strenge Stra-
fen. Was vielleicht nur Gedankenlosigkeit war, wird
im Falle einer Anklage als Böswilligkeit betrachtet.

24. Juni 1916

24061916 brot

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Juni 1916

Kurzfristige Erhöhung der Brotration für Schwerarbeiter

Schleiden, 21. Juni. (Brotversorgung.) Wie
wir vernehmen, konnte einer großen Zahl von Schwer-
arbeitern für den Rest des Wirtschaftsjahres d. i.
bis zum 15. August, eine erhöhte Brotration be-
willigt werden.