11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Wie kann das mangelhafte Kriegsbrot verbessert werden?

            Brotverbesserung in Aussicht.
   Wie wir erfahren, haben die berechtigten Klagen aus den
meisten Großstädten des Westens über die mangelhafte Be-
schaffenheit des Kriegsbrotes die verantwortliche Reichsstelle
veranlaßt, in eine Prüfung der Angelegenheit durch Sachver-
ständige einzutreten. Daß tatsächlich der zu starke Wasserzusatz
zum mindesten eine der Ursachen des klitschigen Brotes ist, ist
nachgewiesen. Wenn z[um] B[eispiel] Berlin mit demselben Mehl ein
gutes Brot erzielt, weil sich seine Bäcker den Eigenheiten des
Mehls durch geringeren Wasserzusatz, als bei dem Friedens-
mehl üblich war, anpaßten, so muß das doch auch im Westen
möglich sein. Ohne Grund schickt die Stadtverwaltung von
Köln keine Studienkommission nach Berlin, wie es tatsächlich
geschieht! Auch in anderen Orten haben die Bäcker erklärt, nur
das schlechte Mehl und die Jahreszeit seien schuld an dem
Klitschbrot. Wenn unsere Bäcker in der Zwangslage sind, aus
der ihnen zugeteilten Mehlmenge eine bestimmte Anzahl Brote
herstellen zu müssen und dies angesichts des höheren Wasser-
gehalts des deutschen Roggens gegenüber des früher benutzten
russischen Roggens unter Zugrundlegung ihrer Friedensmilch-
und Backart in einwandfreier Güte des Brotes nicht vermögen,
muß eben die Mehlzuteilung in anderem Verhältnis erfolgen.
Daß ein Bäcker der Beschaffenheit seines Erzeugnisses zuliebe
im Geschäft Geld zusetzen soll, kann und wird kein Mensch ver-
langen.

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Große Skepsis gegenüber einem Verfahren, das verspricht, aus Getreidekeimen Öl und Eiweiß industriell zu gewinnen

                     Das tägliche Brot.
   Dieser Tage ging die Nachricht durch die Presse, daß die
Chemiker ein neues Verfahren ausfindig gemacht haben, durch
das es möglich ist, aus den Keimen des Getreides Oel und Ei-
weißmehl zu gewinnen. Zu dieser Sache hat ein rheinisches
Blatt eine Zuschrift erhalten, die wir unsern Lesern zur
Kenntnis geben, da das in Aussicht genommene Verfahren der
Entkeimung des Getreides gerade die Minderbemittelten
äußerst interessieren dürfte. Die Zuschrift lautet:

Weiterlesen

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Die Stadt Solingen mahnt die Bäcker, sich an die Vorschriften für den Brotverkauf zu halten

                           Brotverkauf.
   Es wird in letzter Zeit darüber geklagt, daß Bäcker entgegen der
ergangenen Anordnung „nur 24 Stunden altes Brot abzugeben“,
ganz frisches – noch warmes – Brot zum Verkauf bringen. Auch
wird über Untergewicht der Brote geklagt, das zwischen 30 und 70
Gramm schwanken soll.
   Ganz abgesehen davon, daß frisches Brot die Eßlust anregt, wo-
durch die Rationierung bei den einzelnen Verbrauchern erschwert
wird, ist der Genuß frischen Brotes bei heißem Wetter, besonders
zurzeit der frischen Gemüse und frischen Kartoffeln, geeignet, die
Verdauungsorgane ungünstig zu beeinflussen bez[iehungs]weise Darmerkrank-
kungen – auch ansteckender Art – zu erregen.
   Die Bäcker und Brotverkaufsstellen werden hiermit erneut und
eindringlichst auf die genaueste Beachtung der Vorschriften, nur
24 Stunden altes Brot abzugeben, hingewiesen. Die mit der Nah-
rungsmittelkontrolle betrauten Beamten sind angewiesen, ständig
Stichproben vorzunehmen und Uebertretungen unnachsichtlich zur
Anzeige zu bringen.
   Solingen, den 2. Juni 1917.
                                    Der Oberbürgermeister:
                              J.V.: Der Beigeordnete Wolters.

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Muss sich der Verbraucher mit schlechtem „Wasserkleisterbrot“ abfinden oder liegt die Schuld daran bei profitgierigen Bäckern?

                          Besseres Brot!
   Der übergroße Teil der Bevölkerung muß sich mit einem
klatschigen, rauhen Brot abfinden, das am Messer klebt, daher un-
wirtschaftlich und zudem schlecht verdaulich ist. Was das in der
Zeit der Kartoffelknappheit bedeutet, braucht wohl nicht betont zu
werden. Geduldig hat die Bevölkerung versucht, sich auch in dieses
„angeblich“ Unvermeidliche zu schicken, aber die Versuche scheiterten
an dem Umstand: daß das Brot nicht nur der wichtigste Bestandteil
unserer täglichen Nahrung ist, sondern heute auch als Ersatz für
das andere wichtigste Ernährungsmittel, die Kartoffeln, dienen muß.
Weshalb trotz dieser erhöhten Anforderungen ein
so mangelhaftes Brot? Die Bäcker schieben die Schuld
auf das schlechte Mehl, das durch die hohe Ausmalung des Kornes
und den Zusatz von allerlei Streckungsmitteln verursacht werde.

Weiterlesen

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Forderung nach einer einheitlichen staatlichen Regelung für eine Grenze beim Untergewicht des Brotes

                        Das Brotgewicht.
   Viel Unzufriedenheit ruft das Fehlgewicht beim Brot
hervor. Der Uebelstand ist nicht immer auf das Profitinteresse
des Bäckers zurückzuführen, sondern wird auch in gewissem
Maße naturgemäß durch das Eintrocknen des Brotes hervor-
gerufen. Der Gewichtsverlust ist bei dem verschiedenen Brot-
teig und je nach dem Alter des ausgebackenen Brotes ver-
schieden. Damit muß von vorneherein gerechnet werden. Das
ist auch von der Behörde insofern berücksichtigt worden, als
den Bäckern vorgeschrieben ist, daß sie eine gewisse Gewichts-
menge an Mehl über das nachherige Brotgewicht einkneten
müssen. Trotzdem bestehen die Klagen, daß das Brot oft ein
erhebliches Untergewicht aufweist. Die Gerichte, die bei
Streitfällen angerufen wurden, sind dem Urteile der Sachver-
ständigen gefolgt, die ohne Ausnahme ein Mindergewicht als
gerechtfertigt ansahen. Da diese Urteile aber in der zulässigen
Grenze des Mindergewichts sehr weit auseinandergehen, so ist
die Rechtslage eine recht schwankende. Die Folge davon ist
denn auch wohl, daß die Klagen über das häufige, recht er-
hebliche Fehlgewicht immer größer werden. So wird unter
anderem berichtet, daß bei einem dreipfündigen Stuten nicht
weniger als 425 Gramm fehlten, also fast ein Drittel des
vollen Gewichts. Das geht natürlich viel zu weit und würde
bei einer Anzeige auch sicher zu einer Verurteilung des Bäckers
führen. In den meisten, weniger krassen Fällen wird die
Anrufung der Gerichte aber ohne Erfolg sein.Um eine
Rechtsgrundlage zu schaffen und der Unzufriedenheit zu
steuern, hat kürzlich der Landrat des Kreises Hattingen in
Westfalen die Bestimmung getroffen, daß 24 Stunden nach
dem Ausbacken das Fehlgewicht bei dem dreipfündigen Brot
36 und bei dem sechspfündigen Brot 72 Gramm betragen darf.
Diese Verordnung ist gewiss gut gemeint. Wenn man sich
aber vorstellt, daß jeder Landrat eine andere Norm festlegen
würde, so müßte dieses bunte Bild erst recht viel Unzufrieden-
heit auslösen. Es bleibt deshalb nichts anderes übrig, als
daß das Kriegsernährungsamt eine allgemeine Regelung trifft,
die allen Teilen – Produzenten wie Verbrauchern – gerecht
wird. Ganz besonders muß auf den alten Rechtsgrundsatz
Rücksicht genommen werden, daß der Käufer für den vollen
Preis auch ein volles Gewicht zu beanspruchen hat.

5. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Mai 1917

Verurteilung wegen Übertretung der Vorschriften in der Brotversorgung

Bekanntmachung.
Wegen Uebertretung der für die Brotversorgung

maßgebenden Vorschriften wurden
A. die Mühlen von
1. Josef Daniel zu Herhahn,
2. Peter Rathz zu Holzmülheim,
3. Hubert Blum zu Mülheim,
4. Josef Bresgen zu Gilsdorf,
5. Gebr[ü]d[er] Derichs in Dreimühlen,
Weiterlesen

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Warnung an die Solinger Bäcker, Brot im Voraus abzugeben

   Solingen. Kein Brot im voraus! Die Bäcker und
Brothändler werden von der Stadtverwaltung wiederholt
darauf hingewiesen, daß sie unter keinen Umständen Brot im
voraus abgeben dürfen. Sie riskieren mit der Abgabe im Vor-
schuß die Schließung ihrer Geschäfte.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Ungerechte Verteilung: In den Städten wird gehungert, auf dem Lande herrscht bei den Selbstversorgern aber keine Lebensmittelknappheit

                    Die Selbstversorger.
   Eine außerordentlich interessante Zuschrift geht dem
„Volkswille“ in Hannover von einem, wie ausdrücklich betont
wird, angesehenen Bauer im Oldenburgischen zu. Wir ent-
nehmen dieser Zuschrift eines gründlichen Kenners der länd-
lichen Verhältnisse folgende Angaben:

Weiterlesen

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Beschwerden über Mindergewicht beim Brotverkauf

   Solingen. Hausfrauen, wiegt das Brot nach!
Schon wieder laufen zahlreiche Beschwerden ein, daß bei
einzelnen Bäckern das Brot nicht das vorgeschriebene Gewicht
hat. Es ist festgestellt worden, daß die von einer auswärtigen
Brotfabrik gelieferten Schwarzbrote ein Mindergewicht bis zu
200 Gramm aufwiesen. Bei der jetzt eingeschränkten Brot-
ration ist es deshalb doppelte Pflicht der Hausfrauen, das Brot
nachzuwiegen. Ein Brot muß 48 Stunden, nachdem es den
Backofen verlassen hat, noch das volle vorgeschriebene Gewicht
aufweisen, das bei Schwarzbrot 4 Pfund, bei Kriegsbrot
3 Pfund und bei Graubrot 2 Pfund beträgt. Den Hausfrauen
ist zu empfehlen, daß sie in allen Fällen, in denen sie ein
Mindergewicht feststellen, bei ihrem Brotlieferanten reklamieren
und, wenn das nichts nutzt, Anzeige erstatten.

19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Appell, Brot nur noch mit einem einheitlichen Gewicht von 3 Pfund, entsprechend der wöchentlichen Ration, anzubieten

   Solingen. Das Einheitsbrot. Bei Gelegenheit
bez[üglich] Kürzung der Brotration ist auch die Frage erörtert wor-
den, ob es nicht angebracht sei, ein Einheitsbrot herzu-
stellen. Soweit nun die Verwendung einer einheitlichen
Mehlmischung in Betracht kommt, stehen die maßgebenden
Stellen dieser Frage ablehnend gegenüber, weil man dem
Geschmacke des Publikums alle die Konzessionen machen müsse,
die möglich sind, ohne die Brotversorgung im allgemeinen zu
gefährden. Es ist auch weiter zu berücksichtigen, daß die
Mägen der Menschen nicht alle gleich geartet sind. Der eine
lehnt die Aufnahme von Schwarzbrot ganz entschieden ab und
reagiert auf die zwangsweise Einverleibung von Schwarzbrot
prompt durch einen Magenkatarrh, der andere wieder kann
kein Kriegsbrot vertragen. Eins aber ließe sich ohne weiteres
einführen: das Gewicht des Brotes könnte einheitlich sein.
Man backe nur Brote im Gewichte von 3 Pfund,
das ist die Ration für jede Person in einer Woche. Den
Bäckern ist es bekanntlich untersagt, mehr als die Wochen-
menge an Brot abzugeben. Bei den vierpfündigen Schwarz-
broten sind sie gezwungen, Brote zu zerschneiden, um die
Wochenration an eine Person abgeben zu können. Zweifellos
bedeutet das eine überflüssige Belästigung des Verkäufers.
Wie uns von Sachverständigen mitgeteilt wird, stehen sie diesem
Vorschlage sehr sympathisch gegenüber. Die Stadtverwaltung
sollte also der Frage des Einheitsbrotes, soweit es das Ge-
wicht betrifft, nähertreten.

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Die Kompensation der geplante Herabsetzung der Brotrationen durch zusätzliche Kartoffeln und Fleisch soll in Solingen relativ leicht zu bewerkstelligen sein

   Solingen. Die Regelung der Ernährungs-
fragen in Solingen nach der Herabsetzung der Brot-
rationen. Es sind Anfragen darüber laut geworden, ob es der
Stadt Solingen möglich sein werde, die nötigen Kartoffeln
heranzuschaffen, um nach der am 15. April erfolgenden Ver-
kürzung der Brotrationen die in Aussicht gestellten 5 Pfund
Kartoffeln jedem Einwohner liefern zu können. Wie uns ver-
sichert wird, darf man in dieser Hinsicht völlig beruhigt sein.
Erkundigungen bei der Provinzial-Kartoffelstelle in Koblenz
haben ergeben, daß so viel Kartoffeln geliefert werden, daß das
erwähnte Quantum von Kartoffeln nach der Neuregelung der
Brotrationen abgegeben werden kann. Ferner erhalten wir
die Mitteilung, daß die Brotrationen bei uns nur um ein
Siebentel gekürzt werden brauchen, weil die Stadt Solingen
die ihr überwiesenen Mehlmengen ausschließlich zur
Brotbereitung hat verwenden lassen. Es steht der
Stadt deshalb so viel Mehl zur Verfügung, daß wir mit der
Kürzung um ein Siebentel auskommen. – Schließlich wird
darauf hingewiesen, daß die großen Fleischvorräte, die die
Stadt in der neuen Gefrierhalle aufgestapelt hat, Solingen in
den Stand setzen, auch die erhöhten Fleischrationen, die nach
der Kürzung der Brotlieferung in Aussicht gestellt worden
sind, liefern zu können. Die seinerzeit geschaffene Gefrierhalle
erweist sich jetzt als großer Segen für die Lösung der Er-
nährungsfragen. In der Halle ist so viel Fleisch aufgestapelt,
daß die Stadt Solingen ihren Verpflichtungen den Ver-
brauchern gegenüber in jeder Richtung bis zur Wiederkehr
günstiger Verhältnisse gerecht werden kann.

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Brotdiebstahl auf offener Straße

   Solingen. Ums Brot. Gestern abend entwendete ein
kleiner Junge auf der Kölnerstraße aus einem offen stehenden
Wagen der Borner Brotfabrik ein Brot und nahm damit
Reißaus. Der Kutscher wurde aber auf den Diebstahl aufmerk-
sam gemacht und verfolgte den Flüchtenden. In der Nähe der
Goldstraße holte der langbeinige Kutscher den kleinen Kerl ein
und nahm ihm das Brot, das die kleinen Hände krampfhaft
umschlossen hielten, wieder ab.

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Bäcker verkaufen Brot, das das vorgeschriebene Gewicht nicht erreicht

   Wald. Wiegt das Brot nach. Die Polizeiverwaltung
teilt uns mit: In der letzten Zeit ist die Wahrnehmung gemacht
worden, daß einige Bäcker Brot verkaufen, das das vorgeschriebene
Gewicht nicht hat. Nach einer Verfügung des Landrats vom
1. Mai 1915 muß ein Schwarzbrot 24 Stunden nach der Herstellung
wiegen: 4 Pfund, Kriegsbrot: 3 Pfund und Graubrot 2 Pfund. Brote
mit Mindergewicht wolle man zur Polizeiverwaltung bringen, um
es auf sein Gewicht zu kontrollieren und um gegen den Bäcker
Strafanzeige zu erstatten.

30. Dezember 1916

bast_30_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1916

Brotdiebstahl aus dem Schaufenster einer Solinger Bäckerei

…Solingen. Brotdiebstahl. In der vergangenen
Nacht wurde an dem Laden des Bäckers Klein am Werwolf ein
Schaufenster zertrümmert, um zu den im Fenster ausliegenden
Lebensmitteln zu gelangen. Anscheinend ist der Täter bei seiner
Arbeit gestört worden, da es ihm nur gelang, in den Besitz von
zwei Weißbroten zu kommen.

9. Dezember 1916

09121916-urteile

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Dezember 1916

Verurteilungen wegen Vergehen gegen die Lebensmittelrationierungen

Bekanntmachung.
Durch Strafbefehl des Königlichen Amtsgerichtes
Gemünd vom 26. September 1916 wurde
Weiterlesen