27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Ungerechte Verteilung: In den Städten wird gehungert, auf dem Lande herrscht bei den Selbstversorgern aber keine Lebensmittelknappheit

                    Die Selbstversorger.
   Eine außerordentlich interessante Zuschrift geht dem
„Volkswille“ in Hannover von einem, wie ausdrücklich betont
wird, angesehenen Bauer im Oldenburgischen zu. Wir ent-
nehmen dieser Zuschrift eines gründlichen Kenners der länd-
lichen Verhältnisse folgende Angaben:

Weiterlesen

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Beschwerden über Mindergewicht beim Brotverkauf

   Solingen. Hausfrauen, wiegt das Brot nach!
Schon wieder laufen zahlreiche Beschwerden ein, daß bei
einzelnen Bäckern das Brot nicht das vorgeschriebene Gewicht
hat. Es ist festgestellt worden, daß die von einer auswärtigen
Brotfabrik gelieferten Schwarzbrote ein Mindergewicht bis zu
200 Gramm aufwiesen. Bei der jetzt eingeschränkten Brot-
ration ist es deshalb doppelte Pflicht der Hausfrauen, das Brot
nachzuwiegen. Ein Brot muß 48 Stunden, nachdem es den
Backofen verlassen hat, noch das volle vorgeschriebene Gewicht
aufweisen, das bei Schwarzbrot 4 Pfund, bei Kriegsbrot
3 Pfund und bei Graubrot 2 Pfund beträgt. Den Hausfrauen
ist zu empfehlen, daß sie in allen Fällen, in denen sie ein
Mindergewicht feststellen, bei ihrem Brotlieferanten reklamieren
und, wenn das nichts nutzt, Anzeige erstatten.

19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Appell, Brot nur noch mit einem einheitlichen Gewicht von 3 Pfund, entsprechend der wöchentlichen Ration, anzubieten

   Solingen. Das Einheitsbrot. Bei Gelegenheit
bez[üglich] Kürzung der Brotration ist auch die Frage erörtert wor-
den, ob es nicht angebracht sei, ein Einheitsbrot herzu-
stellen. Soweit nun die Verwendung einer einheitlichen
Mehlmischung in Betracht kommt, stehen die maßgebenden
Stellen dieser Frage ablehnend gegenüber, weil man dem
Geschmacke des Publikums alle die Konzessionen machen müsse,
die möglich sind, ohne die Brotversorgung im allgemeinen zu
gefährden. Es ist auch weiter zu berücksichtigen, daß die
Mägen der Menschen nicht alle gleich geartet sind. Der eine
lehnt die Aufnahme von Schwarzbrot ganz entschieden ab und
reagiert auf die zwangsweise Einverleibung von Schwarzbrot
prompt durch einen Magenkatarrh, der andere wieder kann
kein Kriegsbrot vertragen. Eins aber ließe sich ohne weiteres
einführen: das Gewicht des Brotes könnte einheitlich sein.
Man backe nur Brote im Gewichte von 3 Pfund,
das ist die Ration für jede Person in einer Woche. Den
Bäckern ist es bekanntlich untersagt, mehr als die Wochen-
menge an Brot abzugeben. Bei den vierpfündigen Schwarz-
broten sind sie gezwungen, Brote zu zerschneiden, um die
Wochenration an eine Person abgeben zu können. Zweifellos
bedeutet das eine überflüssige Belästigung des Verkäufers.
Wie uns von Sachverständigen mitgeteilt wird, stehen sie diesem
Vorschlage sehr sympathisch gegenüber. Die Stadtverwaltung
sollte also der Frage des Einheitsbrotes, soweit es das Ge-
wicht betrifft, nähertreten.

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Die Kompensation der geplante Herabsetzung der Brotrationen durch zusätzliche Kartoffeln und Fleisch soll in Solingen relativ leicht zu bewerkstelligen sein

   Solingen. Die Regelung der Ernährungs-
fragen in Solingen nach der Herabsetzung der Brot-
rationen. Es sind Anfragen darüber laut geworden, ob es der
Stadt Solingen möglich sein werde, die nötigen Kartoffeln
heranzuschaffen, um nach der am 15. April erfolgenden Ver-
kürzung der Brotrationen die in Aussicht gestellten 5 Pfund
Kartoffeln jedem Einwohner liefern zu können. Wie uns ver-
sichert wird, darf man in dieser Hinsicht völlig beruhigt sein.
Erkundigungen bei der Provinzial-Kartoffelstelle in Koblenz
haben ergeben, daß so viel Kartoffeln geliefert werden, daß das
erwähnte Quantum von Kartoffeln nach der Neuregelung der
Brotrationen abgegeben werden kann. Ferner erhalten wir
die Mitteilung, daß die Brotrationen bei uns nur um ein
Siebentel gekürzt werden brauchen, weil die Stadt Solingen
die ihr überwiesenen Mehlmengen ausschließlich zur
Brotbereitung hat verwenden lassen. Es steht der
Stadt deshalb so viel Mehl zur Verfügung, daß wir mit der
Kürzung um ein Siebentel auskommen. – Schließlich wird
darauf hingewiesen, daß die großen Fleischvorräte, die die
Stadt in der neuen Gefrierhalle aufgestapelt hat, Solingen in
den Stand setzen, auch die erhöhten Fleischrationen, die nach
der Kürzung der Brotlieferung in Aussicht gestellt worden
sind, liefern zu können. Die seinerzeit geschaffene Gefrierhalle
erweist sich jetzt als großer Segen für die Lösung der Er-
nährungsfragen. In der Halle ist so viel Fleisch aufgestapelt,
daß die Stadt Solingen ihren Verpflichtungen den Ver-
brauchern gegenüber in jeder Richtung bis zur Wiederkehr
günstiger Verhältnisse gerecht werden kann.

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Brotdiebstahl auf offener Straße

   Solingen. Ums Brot. Gestern abend entwendete ein
kleiner Junge auf der Kölnerstraße aus einem offen stehenden
Wagen der Borner Brotfabrik ein Brot und nahm damit
Reißaus. Der Kutscher wurde aber auf den Diebstahl aufmerk-
sam gemacht und verfolgte den Flüchtenden. In der Nähe der
Goldstraße holte der langbeinige Kutscher den kleinen Kerl ein
und nahm ihm das Brot, das die kleinen Hände krampfhaft
umschlossen hielten, wieder ab.

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Bäcker verkaufen Brot, das das vorgeschriebene Gewicht nicht erreicht

   Wald. Wiegt das Brot nach. Die Polizeiverwaltung
teilt uns mit: In der letzten Zeit ist die Wahrnehmung gemacht
worden, daß einige Bäcker Brot verkaufen, das das vorgeschriebene
Gewicht nicht hat. Nach einer Verfügung des Landrats vom
1. Mai 1915 muß ein Schwarzbrot 24 Stunden nach der Herstellung
wiegen: 4 Pfund, Kriegsbrot: 3 Pfund und Graubrot 2 Pfund. Brote
mit Mindergewicht wolle man zur Polizeiverwaltung bringen, um
es auf sein Gewicht zu kontrollieren und um gegen den Bäcker
Strafanzeige zu erstatten.

30. Dezember 1916

bast_30_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1916

Brotdiebstahl aus dem Schaufenster einer Solinger Bäckerei

…Solingen. Brotdiebstahl. In der vergangenen
Nacht wurde an dem Laden des Bäckers Klein am Werwolf ein
Schaufenster zertrümmert, um zu den im Fenster ausliegenden
Lebensmitteln zu gelangen. Anscheinend ist der Täter bei seiner
Arbeit gestört worden, da es ihm nur gelang, in den Besitz von
zwei Weißbroten zu kommen.

9. Dezember 1916

09121916-urteile

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Dezember 1916

Verurteilungen wegen Vergehen gegen die Lebensmittelrationierungen

Bekanntmachung.
Durch Strafbefehl des Königlichen Amtsgerichtes
Gemünd vom 26. September 1916 wurde
Weiterlesen

7. Dezember 1916

bast_07_12_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Appell: Kein Mehl für Weihnachtsgebäck verwenden, sondern für Brot.

   Solingen. Mehr Brot statt eines Weih-
nachtsgebäcks! Vor einigen Tagen ging die Nachricht
durch die Presse, daß das Kriegsernährungsamt wahrscheinlich
ein Quantum Mehl zur Herstellung von Weihnachtsge-
bäck freigeben werde. Aus Köln wird jetzt mitgeteilt, daß
die Stadtverwaltung an die Konditoren große Mengen Mehl
ausgegeben hat, um Weihnachtsprinten herstellen zu lassen.
Der Höchstpreis für ein Pfund Printen im Kleinhandel soll
75 Pf[enni]g betragen. Wir sind der Meinung, daß es zweckmäßiger
wäre, im allgemeinen die Brotrationen zu erhöhen, wenn die
Mehlvorräte das gestatten. Der arbeitenden Bevölkerung ist
nicht mit Weihnachtsgebäck gedient, sie will mehr Brot haben.
Bei einem Höchstpreise von 75 Pf[enni]g werden die meisten Krieger-
familien und auch viele Arbeiterfrauen kein Weihnachtsgebäck
kaufen können.

28. November 1916

bast_28_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Der Bürgermeister von Ohligs weist seine Mitbürger auf die Zwecklosigkeit hin, Anträge auf zusätzliche Brot- und Kartoffelrationen zu stellen. Sie müssten mit dem auskommen, was ihnen zugewiesen wird.

                   Bekanntmachung.
   In letzter Zeit treten immer mehr Familien mit Anträgen auf,
Gewährung von Brotzusatz an die Verwaltung heran. Ganz besonders
in der 4. Brotkartenwoche steigern sich diese Anträge sehr. Daraus
zeigt sich, daß immer noch ein gewisser Teil der Bevölkerung mit dem
vorhandenen Brot nicht haushalten kann und sich in dem Glauben
befindet, im Rathause unbeschränkten Zusatz an Lebensmittel erhalten
zu können. Wie mit Brot geht es mit Kartoffeln.
   Durch Verordnung ist genau festgelegt, welche Mengen an Brot
und Kartoffeln jeder Person zustehen. Schwerarbeiter, jugendliche
Personen usw. erhalten besonderen Zusatz und sind auch im Besitze
der notwendigen Zusatzkarten. Darüber hinaus kann nur in Aus-
nahmefällen, bei Krankheiten und dringenden Notfällen Anträgen auf
Zusatz an Lebensmittel näher getreten werden.
   Es ist daher zwecklos, in der bisherigen Weise das Rathaus mit
Anträgen zu bestürmen und richte ich an die Bevölkerung die
dringende Bitte mit den vorhandenen Lebensmitteln so zu wirt-
schaften, daß sie für die vorgeschriebene Zeit ausreichen.
   Zur Streckung der Kartoffeln hat die Stadt Steckrüben beschafft,
welche Dienstags und Donnerstags nachmittags am städtischen Lager
Kurzestraße ausgegeben werden.
…Ohligs, den 24. November 1916.
                                         Der Bürgermeister: Czettritz

15. November 1916

bast_15_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1916

Eine Solinger Hausfrau bemerkte, dass ihr Brot nicht das angegebene Gewicht besaß. Beim Bäcker stellte sich heraus, dass scheinbar die meisten Brote mit Mindergewicht hergestellt wurden.

  Solingen. Hausfrauen, wiegt das Brot nach!
In verschiedenen Fällen ist festgestellt worden, daß einzelne
Bäcker sich einen Extragewinn zu verschaffen suchen, indem sie
den Broten nicht das vorgeschriebene Gewicht geben. Gestern
wog eine Frau ein Kriegsbrot nach und stellte ein Gewichts-
manko von rund 250 Gramm fest. Als die Frau das Brot dem
Bäcker zurückbrachte, wurde die Sache als ein „Irrtum“ hin-
gestellt und ihr anstandslos ein anderes Brot gegeben. Merk-
würdigerweise gelang es erst nach langem Suchen ein Brot
zu finden, das die vorgeschriebenen 3 Pfund wog. Die anderen
Brote hatten alle Mindergewicht.

29. September 1916

BAST_29_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1916

Jugendliche erhalten in Solingen eine zusätzliche Brotration

   Solingen. Zusatzbrotkarten für Jugendliche.
Vom Dienstag der nächsten Woche ab werden bei der Brotkarten-
Ausgabe, Kölnerstraße 147, für Jugendliche im Alter von 12 bis
17 Jahren Zusatzkarten für Mengen von einem Pfund
für jede Woche ausgegeben. Die Ausgabe erfolgt nur gegen
Vorzeigung verläßlicher Ausweise. Deshalb ist die Familien-
brotkarte und möglichst auch das Familienbuch bei der Ab-
hebung der Zusatzkarten mitzubringen.

2. September 1916

02091916 getreideernte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. September 1916

Verbesserungen der Brot- und Mehlversorgung der Bevölkerung nach der Getreideernte 1916

Vermischtes
Unsere gute Getreideernte enthebt uns nicht
nur jeder sorge um die Einstellung der Getreidezu-
fuhr aus Rumänien, sondern gestattet auch eine er-
hebliche Verbesserung der Brot- und Mehlversorgung
der deutschen Bevölkerung. Die recht erheblichen Zu-
lagen, die während der beiden letzten Monate des
alten Erntejahres den Schwerarbeitenden bewilligt
wurden, konnten als dauernde für das ganze neue
Erntejahr in Aussicht gestellt werden. Ferner wird
allen jugendlichen Personen zwischen 12 und 17
Jahren vom 1. Oktober ab, eine Zulage von 50 Gramm
Mehl für den Tag gewährt werden

17. Juli 1916

BAST_17_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1916

Der Gewerkschaftsverband der Bäcker und Konditoren Solingen nimmt Stellung zu den Klagen über das aktuelle Brot

                           Brotklagen.
   Unter diesem Titel brachten wir in unserer letzten Nummer
eine Zuschrift des Obermeisters der Solinger Bäcker-Innung
in der versucht wird, die Behauptungen des Nahrungsmittel
Untersuchungsamtes zu entkräften. Zu dieser Aeußerung nimmt
nun auch der Verband der Bäcker und Konditoren Stellung,
indem er uns schreibt:

Weiterlesen

15. Juli 1916

BAST_15_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1916

Der Obermeister der Solinger Bäckerinnung, Laurenz Bremen, verteidigt die Solinger Bäcker gegen die Kritik an der Qualität des Brotes und macht vor allem die Mühlen dafür verantwortlich.

                            Brotklagen.
   Auf den unter dieser Ueberschrift wiedergegebenen Artikel
des Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsamtes schreibt
uns Herr L. Bremen, der Obermeister der Solinger Bäcker-
Innung:
                                                   Solingen, den 14. Juli 1916.
   Auf die Zuschrift des hiesigen Nahrungsmittel-Untersuchungs-
amte sind er Mittwochs-Nummer der hiesigen Tageszeitungen er-
widere ich folgendes:
   Wenn die Bevölkerung sich über schlecht gebackenes und schlecht
schmeckendes Brot beklagt, so hat sie damit vollkommen recht, haben
die Bäcker doch schon seit 3 bis 4 Wochen muffigen,
heißen Roggenschrot, das Rohmaterial für Schwarzbrot, geliefert
bekommen. Die Schuld hieran liegt nicht, was ich besonders be-
tonen möchte, an der hiesigen Verteilungsstelle, der Firma J.C.
Döpper, sondern daran, daß die Mühlen den Roggen
nicht sorgfältig genug behandeln. Eine Beschwerde
der gesamten Bäckerschaft des Regierungsbezirks
Düsseldorf an den Herrn Regierungspräsidenten im Monat

Weiterlesen