16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Die von der Reichbekleidungsstelle überwiesenen Kleidungsstücke werden in Wald an die „minderbemittelte Bevölkerung“ verkauft

   Wald. Jackenkleider, Kleiderröcke und Strümpfe.
Die der Stadtverwaltung von der Reichsbekleidungsstelle überwiesenen
Jackenkleider, Kleiderröcke und Strumpfwaren sind heute zum Verkauf
an die Kleinhändler ausgegeben worden. Jackenkleider sind erhältlich
in den Geschäften W[it]we Friedr[ich] Eigen zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co.
zu Kaiserstraße, Walter Möller zu Kaiserstraße, Firma Heinr[ich] Hohl-
mann zu Kaiserstraße und Max Rautenberg zu Schulstraße. Kleider-
röcke sind zu haben in den Geschäften W[it]we Friedr[ich] Eigen zu Kaiser-
straße, Karl Weck zu Kaiserstraße, W[it]we Herm[ann] Wietscher zu Kaiser-
straße, Heinrich Hohlmann zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co. zu Kaiser-
straße, Walt[er] Möller zu Kaiserstraße, Max Rautenberg zu Schulstraße,
Karl Möller zu Viktoriastraße und C. W. Altendorf zu Hohenzollern-
straße. Strümpfe führen die Geschäfte W[it]we Fried[rich] Eigen zu
Kaiserstraße, W[it]we Herm[ann] Wietscher zu Kaiserstraße, Karl Weck zu
Kaiserstraße, Heinrich Hohlmann zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co. zu
Kaiserstraße, Walter Möller zu Kaiserstraße, Ernst Brauns zu Kaiser-
straße, Otto Holthausen zu Kaiserstraße, Max Rautenberg zu Schul-
straße, Emil Bender zu Neustraße, Toni Linder zu Stübbenerstraße,
Werner Aprath zu Allbrechtstraße, C. W. Altendorf zu Hohenzollern-
straße, Karl Müller zu Viktoriastraße. Die von der Reichsbekleidungs-
stelle überwiesenen Bekleidungsstücke dienen nur zur Deckung des
dringenden Bedarfs der minderbemittelten Bevölkerung. Es haben
nur Anspruch auf die Sachen Walder Bürger mit einem jährlichen
Einkommen von weniger als 3000 Mark, die ähnliche Bekleidungs-
stücke nicht mehr besitzen und ihren Bedarf auf eine andere Weise
nicht decken können. Die Abgabe in den vorstehend aufgeführten Ge-
schäften erfolgt nur gegen Bezugsschein und gegen Bedürftigkeitsbe-
scheinigung. Die Bedürftigkeitsbescheinigungen sind bei der Bezugs-
schein-Ausfertigungsstelle (Deutzerhofstraße) erhältlich. Als Ausweis
ist der Sterbezettel oder die Unterführungskarte vorzulegen.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1918

Die Kosten der Kriegsfürsorge in Solingen

   Solingen. An Kleidung und Schuhwerk für
die Familien der Kriegsteilnehmer sind seit
September 1915 verausgabt worden 1 105 687,68 Mark. Davon
entfallen auf Kleider und Stoffe 790 283 Mark, Schuhe und
Reparaturen 304 293 Mark, Arbeitslohn 11 110 Mark. Die
Kosten betrugen monatlich 39 482 Mark. Hierbei ist zu berück-
sichtigen, daß sich im Gemeindehaus ein umfangreiches Lager
von fertiger Kleidung, Stoffen und Schuhen befindet. – Die
Familienunterstützung betrug im Monat Dezember
1917 337 279,71 Mark Darin ist eine Nachzahlung für No-
vember im Betrage von 47 230 Mark enthalten. An Miets-
beihilfen wurden im Dezember 67 445,95 Mark, zu-
sammen 404 725,71 Mark. Unterstützt werden: 3051 Ehe-
frauen 717 Eltern, 5678 Kinder, zusammen 9446 Personen.

2. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Januar 1918

Die Krieger, welche in die Heimat zurückkehren, sollen angemessene Bekleidung erhalten.

   –  Kleidung für heimkehrende Krieger. Der
Reichstagsabgeordnete Marquardt hatte sich in
einer Eingabe an die Reichsbekleidungsstelle
gewandt, worin er die angemessene Versorgung
von aus dem Heere entlassenen Soldaten mit
Kleidung usw. eingehend erörterte. In ihrer
Antwort weist die Kriegsbekleidungsstelle darauf
hin, daß die Versorgung der entlassenen Krie-
ger mit Kleidung für Kommunalverbände ob-
liegt. In früheren Bekanntmachungen der
Reichsbekleidungsstelle sei bereits bestimmt, daß
die Altbekleidungsstellen der Kommunalver-
bände getragene und wieder vorgerichtete An-
züge und Mäntel für entlassene Krieger bereit-
zustellen und an sie abzugeben hätten. Diese
Regelung gilt nicht erst für die Zeit der Ab-
rüstung, sondern auch schon während des Krie-
ges. Die Reichsbekleidungsstelle ist jedoch
nicht in der Lage, die Entlassenen mit Unter-
kleidung und Schuhen zu versorgen; hier will
die Heeresverwaltung eintreten. Ferner war
gefragt worden, ob für denjenigen Soldaten
genügt gesorgt werde, der für ihre Berufstätig-
keit eine besondere angemessene Kleidung not-
wendig hätten, z. B. Verkäufer, Handlungsrei-
sende usw. Hierauf antwortete die Reichsbeklei-
dungsstelle, daß sie einen Teil der Anzüge aus
neuen Stoffen herstellen läßt. Es wird daher
nach einigen Monaten dafür gesorgt sein, daß
die Kommunalverbände solchen Entlassenen,
bei denen ihr Beruf eine bessere Kleidung for-
dert, Anzüge aus neuen Stoffen abgeben kön-
nen. Ein Anspruch auf Überlassung einer Uni-
form, des sogenannten Marschanzuges, besteht
nach militärischen Vorschriften nicht. Der
Truppenteil ist aber berechtigt, bedürftigen Ent-
lassenen den Marschanzug, wozu auch Stiefel
und Unterkleidung gehören, dauernd zu belas-
sen. Vor dieser Berechtigung wird auch in
weitgehendem Maße Gebrauch gemacht.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Dezember 1917

Besucher werden aufgefordert bei Theaterbesuchen warme Kleidung zu tragen.

   –  Warme Kleidung im Theater. Theater-
und Konzertbesucher tun gut daran, sich warme
Kleidung anzuziehen oder Umschlagtücher mit-
zunehmen, da es bei dem augenblicklichen Frost-
wetter wegen der außergewöhnlichen wohl dem-
nächst vorübergehenden Kohlenknappheit Thea-
ter- und Konzertlokale nicht ausreichend ge-
heizt werden können.

29. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1917

Das Bekleidungswirtschaftsamt Solingen zahlt ab jetzt mehr für getragene Kleider

             Erhöhte Preise
                       zahlt das
städtische Bekleidungswirtschaftsamt
       Solingen, Kaiserstraß 148/52
für getragene Kleider, Wäschestücke u[nd] Schuhe.
Ankauf an allen Werktagen von 8½  bis 12½  Uhr
vormittags und von 3 bis 7 Uhr nachmittags.
                 Auf Wunsch erf[olgt] Abholung.
                 Fernsprecher Stadthaus 21.
Der Verkauf derartiger Stücke an andere
       Stellen und Personen ist verboten.

24. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. November 1917

Verkaufsanzeige für Hüte

Grosse Auswahl in
Trauerhüten.
Noch vorrätige
Sammet-, Velour- und Pelzhüte
zu sehr mässigen Preisen.
Passende Geschenk:
Kinder-Hüte, Plüsch-Südwester, Häubchen,
Rodel-Mützen, weiss und farbig,
Astrachan-Plüsch, Garnituren, Schale, Muffe.
Frau Alois Müller,
Call

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Die Reichsbekleidungsstelle mahnt „eine kleine Sonderschicht“ mit Blick auf den Zusammenhalt des Volkes, sich nicht im übertriebenen Maß mit luxuriöser Kleidung auszustatten.

Sie kleiden sich in Samt und Seide!
   Die Reichsbekleidungsstelle veröffentlich fol-
gende Warnung:
   „Leider gibt es bei uns noch eine große Anzahl von
Leuten, die sich den Kriegsverhältnissen nicht fügen wollen. So
kann man in jüngster Zeit vielfach die Beobachtung machen,
daß Frauen und Mädchen aller Gesellschaftskreise mit
Kleidern aus Seide und Samt in einer Weise eindecken, die
weit über das berechtigte Maß hinausgeht. Vielfach versehen
sie sich mit Stoffen dieser Art, die bekanntlich der Bezugspflicht
nicht unterliegen, in einer Menge, daß der Bedarf eines ganzen
Haushalts davon eingedeckt werden könnte. Der Preis der
Ware pflegt hierbei nicht im mindesten ins Gewicht zu fallen.
Diese Frauen und Mädchen, die ihrem Bedürfnis nach Luxus
keinen Zwang anlegen, gefährden durch ihr Verhalten die
innere Einheit in unserem Volke, die heute mehr denn je ge-
wahrt werden muß. Denn wie der Reichsbekleidungsstelle aus
einzelnen Gegenden des Reiches mitgeteilt wird, erregt ihr
Verhalten bei der minderbemittelten Bevölkerung, die einzig
auf bezugsscheinpflichtige Ware angewiesen ist, mit Recht
große Empörung. Wenn aber die überwiegende Mehrheit
unsere Volkes sich in bezug auf Kleidung ohne Murren die
notwendigen Beschränkungen auferlegt, kann einer kleinen
Sonderschicht keinesfalls das Recht zugebilligt werden, einen
Prunk zu entfalten, der zu dem Ernst der Zeit in schreiendem
Gegensatz steht. Aus den verschiedensten Kreisen ist deshalb
auch bei der Reichsbekleidungsstelle angeregt worden, die Seide
unter Bezugsschein zu stellen. Wenn die Reichsbekleidungsstelle
aus wohlerwogenen Gründen und im Einverständnis mit den
Ausschüssen der Fabrikanten, des Handels und der Verbraucher
nicht zu diesen Maßnahmen schreitet, so billigt sie doch keines-
wegs den sinnlosen Verbrauch von Seidenstoffen.
   Aus Gründen wirtschaftlicher wie sittlicher Natur kann also
vor einem derartigen Treiben, wie es hier geschildert worden
ist, nicht eindringlich genug gewarnt werden. Jeder wird die
Lasten der Zeit freudig auf sich nehmen, wenn er sieht, daß der
Nachbar das gleiche tut. Das einfachste menschliche Feingefühl
muß heute schon jedem gebieten, in allen äußeren Dingen größte
Zurückhaltung zu üben.“
   Die Reichsbekleidungsstelle spricht von „allen Gesell-
schaftskreisen“. Sie wird aber wohl doch nicht im Ernste be-
haupten wollen, daß sich die Frauen unserer Krieger und Ar-
beiter, unserer kleinen Beamten usw. „mit Kleidern aus Samt
und Seide in einer Weise eindecken, die weit über das berech-
tigte Maß hinausgeht“. – Nein, nein!

17. Oktober 1917

0_1_23_59_17_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 17. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Das Hauptsächlichste von den Kriegsschauplätzen ist, daß die
 
4000
Kampftätigkeit in Flandern der an den Vortagen glich, und, daß der größte Teil der Insel Oesel völlig in unserm Besitz sich befindet. Der Eindruck, den die Besetzung Oesels in Rußland macht, ist ein starker. Es haben sich im Anschluß daran (laut Bericht der Vossischen Zeitung) zwischen dem Zentralkomitee der Ostseeflotte u. der einstweiligen Regierung die Konflikte neuerdings zugespitzt. Ersteres hält an der Forderung fest, die sofortige Einleitung von Friedensverhandlungen vorzunehmen. Es hat beschlossen, mit der vorläufigen Regierung nicht mehr weiter zu verhandeln, sondern die Weiterlesen

31. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1917

Enorme Preissteigerungen der Wäschereien und Plättereien

                         Bekleidungsnöte.
   Die Verbrauchswirtschaft im Kriege schreibt:
   Immer mehr gleicht unsere Lebensweise der der Einwohner
einer belagerten Stadt. Kleidung wird knapp, Schuhwaren
gibt es in den gängigen Größen überhaupt kaum noch, selbst
Ersatzsohlen sind schwer aufzutreiben, und nun wird es nicht
mehr lange währen, dann wird die Herrenwelt sich ohne die
Kragen, Manschetten und Stulpen behelfen müssen, die uns
bisher als vom Straßenanzuge untrennbar erschienen. Die
Plätterinnen berechnen jetzt so unerhörte Preise (Waschen und
Plätten eines Oberhemdes 75 Pf[enni]g, eines Kragens 35 Pf[enni]g,
eines Paar Stulpen 50 Pf[enni]g), daß die Mehrzahl der Männer,
namentlich die nach jeder Richtung am schwersten betroffenen
„Festbesoldeten“, sie auf die Dauer unmöglich anlegen können.

Weiterlesen

23. August 1917

0_1_23_59_23_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 23. August.

[Artikel „Rumänische Angriffe verlustreich abgewiesen.“ / Artikel „Neue U-Booterfolge.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

3063.

[Artikel „6000 Italiener in der elften Isonzo-Schlacht gefangen.“]

„Die Schlacht bei Verdun ist noch nicht zu Ende; unsere Führer wie das Heer harren mit unerschütterlicher Entschlossenheit der kommenden Stürme. Wie das franz. Volk sich mit dem Wortbruch seiner Führer u. mit den ungeheuern Blutopfern abfinden wird, die zum Zwecke augenblicklicher Entspannung der innerpolitischen Spannung Frankreichs vergeudet worden sind, das ist seine Sache. Die deutsche 5. Armee, die alte Kronprinzenarmee, darf sich rühmen, Weiterlesen

20. Juli 1917

0_1_23_59_20_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 20. Juli.
 
Durch eine Sonderausgabe geben uns gestern Abend die Zeitungen einen Teil der ersten Rede des Kanzlers Dr. Michaelis bekannt, die einen starken, hoffnungsvollen Eindruck hinterließ. – Heute Morgen nun lesen wir darüber: „Mit seiner Antrittsrede im Reichstag hat sich der neue Reichskanzler als eine kraftvolle Persönlichkeit, die vor Widerständen nicht zurückweicht, und dabei als ein feiner Diplomat erwiesen, der seinen Gegnern mit Grazie den Wind aus den Segeln zu nehmen versteht. Im Mittelpunkt des Interesses stand natürlich die Angelegenheit, die so unendlich viel Staub in den letzten Tagen Weiterlesen

30. Juni 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Juni 1917

Die Bürger sollen gebrauchte, entbehrliche, Kleidungsstücke an der hiesigen Annahmestelle, Schule Heiligenstraße, abgeben.

Hilden, 30. Juni. Es ist heute vaterländische
Pflicht, entbehrliche Kleidungsstücke an die Altkleider-
stellen abzuliefern, da diese Kleidungsstücke angesichts des
Mangels an Rohstoffen der Allgemeinheit zugänglich ge-
macht werden können. Unter den heutigen Verhältnissen
stellen getragene Kleidungsstücke einen wirtschaftlichen Wert
dar, auf den unsere Kriegswirtschaft nicht verzichten kann.
Die hiesige Annahmestelle getragener Kleidungsstücke be-
findet sich in der Schule Heiligenstraße und ist Montags
nachmittags von 3 bis 5 Uhr geöffnet. Für die Klei-
dungsstücke wird ein entsprechender Preis gezahlt.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Graviernde Preiserhöhungen im Schneidergewerbe

                          Teure Anzüge.
   Man schreibt uns:
   Eine ganze Reihe von Schneiderinnungen ist dazu über-
gegangen, nicht nur die Erzeugnisse der Maßschneiderei ent-
sprechend den gestiegenen Materialpreisen und Löhnen zu er-
höhen, sondern auch bei der Lieferung von Anzugstoffen durch
die Auftraggeber kurzerhand ganz riesenhafte Auf-
schläge zu diktieren. Daneben wird noch darauf hingewiesen,
daß alle besonderen Zutaten und Sonderarbeiten extra zu be-
zahlen sind. Die Anzüge selbst sind meist in vier Steige-
rungsklassen eingeteilt, nach denen z[um] B[eispiel] ein Beinkleid 12, 16
20 oder 25 Mark, ein Rockanzug 70,85, 100 oder 120 Mark
kostet. Die Verbraucher können diese riesigen Preisunterschiede
nicht verstehen, denn die Lohntarife werden sicher keine
Spannungen von 80 bis 100 Prozent und noch mehr vorsehen.
Zufällig lasen wir das Lohnbuch eines Hosenschneiders; hier-
nach werden für die Anfertigung einer Herrenhose 5,80 bis
7,50 Mark Lohn bezahlt. Die „Zutaten“ werden besonders
mit 0,80 bis 1,50 Mark vergütet. Selbst eine Offiziersreithose
kostete nur 13 Mark Arbeitslohn, für eine solche werden aber
noch viel höhere Preise als 25 Mark berechnet. Es liegt die
Befürchtung nahe, daß auch hier eine Ausnützung der „Kon-
junktur“ vorliegt, die nicht nur dazu dient, allen Erschwer-
nissen und Ausfällen der Kriegszeit zu begegnen, sondern weit
darüber hinaus die Verdiensthöhe des Schneider-Unternehmens
dauernd zu steigern. Nach Ansicht des Kriegsausschusses für
Konsumenteninteressen dürfte kein Bekleidungskünstler durch
keine Einkaufsrechnungen, Lohnbücher und andere Unkosten-
belege die Angemessenheit dieser Kriegstarife nachweisen
können. Aber Zahlen beweisen. Deshalb heraus mit den
Rechenstiften und her mit den Kalkulationen! Wir wollen sie
gern unparteiisch nachprüfen.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Mai 1917 

Stadtkindern ist aus erzieherischen Gründen einfache Kleidung anzuziehen, wenn diese auf das Land gehen.  

      –   Unnötiger Kleideraufwand für den
Landaufenthalt der Stadtkinder. Es ist ohne
Frage eine der erfreulichsten Bestrebungen
unserer Zeit, der städtischen Jugend die
Möglichkeit eines Aufenthalts auf dem
Lande zu gewähren. Leider scheinen manche
Eltern über den Zweck des Landaufenthalts
ihrer Kinder etwas eigenartige Vorstellun-
gen zu haben. Sie sind offenbar der An-
sicht, daß ihre Söhne und Töchter als Kul-
turträger auf das Land entsandt werden sol-
len, die der Bevölkerung da draußen die
blendenden Vorzüge städtischer Kultur vor
ländlicher Zurückgezogenheit vor Augen zu
führen berufen sind. Anders sind die
Anforderungen, die von vielen in Bezug auf
die Kleiderausstattung ihrer Sprößlinge er-
hoben werden, nicht zu erklären. Hier

Weiterlesen

15. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1917

Hinweis auf verbotene Werbung für getragene Kleidung

       „Verpaßt“ – statt getragen.
   Die Reichsbekleidungsstelle schreibt: „Leider gibt es immer
noch Leute, die es sich nicht versagen können, gegen die Bestim-
mungen, die aus zwingenden wirtschaftlichen Gründen erlassen
werden, immer wieder zu verstoßen. Bekanntlich ist es unter-
sagt, getragene Kleidungsstücke in dem Anzeigenteil der Tages-
presse zum Verkauf anzubieten. Um diese Bestimmungen zu
umgehen, sind einige Händler auf einen nach ihrer Ansicht
offenbar höchst gescheiten Gedanken gekommen; sie ersetzten in
in(!) ihren Inseraten das gefährliche Wörtchen „getragen“ durch
die harmlose Wendung „verpaßt“ und glauben dadurch vor
allen behördlichen Anfechtungen gesichert zu sein. In allen
Fällen, in denen nachgewiesen werden kann, daß es sich bei den
„verpaßten“ Kleidungsstücken um getragene Kleider handelt,
gleichviel, ob sie nur wenig oder stärker abgetragen sind, liegt
ein Verstoß gegen die gesetzlichen Bestimmungen vor. Die Be-
hörden werden gebeten, ein besonderes Augenmerk auf diese
Art der Umgehung der Gesetze zu richten und die Zeitungen
ihres Bezirks auf das Unzulässige derartiger Anzeigen hinzu-
weisen.“