13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Persönliche Vorstellung auf dem Landratsamt für Ausfuhr von Kartoffeln zwecklos

Bekanntmachung.
Ich mache drauf aufmerksam, daß es völlig
zwecklos ist, wegen Ausfuhr von Kartoffeln aus
dem Kreis Schleiden persönlich auf dem Land-
ratsamt vorstellig zu werden.
Schleiden, den 6. Oktober 1917
Der Vorstizende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

15. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. September 1917

Ausführen von Kartoffeln  nur mit spezieller Genehmigung erlaubt.

Bekanntmachung
betreffend Kartoffelausfuhrverbot.
Auf Grunde der Bundesratsverordnung über die
Kartoffelversorgung im Wirtschaftsjahr 1917/18 vom
28. Juni 1917 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 569) und auf Grund
der Bundesratsverordung über die Errichtung von
Preisprüfungsstellen und die Versorungsregelung vom
25. September 1915 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 607) sowie der
Bekanntmachung zur Ergänzung dieser Verordnung
vom 4. November 1915 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 728) und
6. Juli 1916 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 673) wird zur Sicherung
Versorgung der Bevölkerung des Kreises mit Kar-
toffeln wie überhaupt zur Erfüllung der dem kom-
munalverbande durch die vorerwähnte Bundesratsver-
ordnung auferlegten Pflichten folgendes angeordnet:
Weiterlesen

12. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. September 1917

Festlegung der Gesamtverbrauchsmenge von Zucker

Bekanntmachung
Betrifft
: Festlegung des Zuckerverbrauchs
für den Monat September.
Die Gesamtverbrauchsmenge für den
Monat September 1917 wird, wie folgt, festgelegt:
a) für Säuglinge (Kinder im 1. Lebensjahr) pro
Kopf 900 Gramm,
b) für alle übrigen Personen pro Kopf 700 Gramm.
Ueber den Zeitpunkt der Verausgabung der Zucker-
karten pro September erlassen die Bürgermeisterämter
Bekanntmachungen
Schleiden, den 5. September 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917  

Anweisung für an Ruhr erkrankte Menschen.

Amtliche Bekanntmachungen.
                    Bekanntmachung.
Auf Grund des § 4 des Gesetzes über den
Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 be-
stimme ich hiermit für das Gebiet des
Festungsbereichs Cöln:
   Wohnungen oder Häuser, in welchen an
Ruhr erkrankte Personen sich befinden, kön-
nen durch die Behörden kenntlich gemacht
werden.
   Dies hat durch eine Tafel oder ein Pla-
kat mit der Bezeichnung „Ruhr“ zu ge-
schehen.
   Ich weise darauf hin, daß sich nach § 134
R. Str. G. B. diejenigen strafbar machen,
die öffentlich angeschlagene Bekanntmach-
ungen, Verordnungen, Befehle oder An-
zeigen von Behörden und Beamten böswil-
lig abreisen, beschädigen oder verunstalten.
   Diese Bekanntmachung tritt sofort in
Kraft.
   Cöln, den 9. August 1917.
        Der Gouverneur der Festung Cöln:
                  v. Zastrow.
           Generalleutnant.

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Das Gerücht, dass das Rote Kreuz Geld für seine Tätigkeit erhält, stimmt nicht!

            Bekanntmachung.
In letzter Zeit werden in Siegburg Ge-
rüchte verbreitet, wonach die leitenden Per-
sönlichkeiten der Zweigstelle des Roten Kreu-
zes hierselbst für ihre Tätigkeit ein fettes Ge-
halt oder sonstige Entschädigung erhalten
sollen.
Diese Gerüchte entbehren jeder Grund-
lage und sind geeignet, das Ansehen der Be-
troffenen zu schädigen. Die leitenden Per-
sönlichkeiten der hiesigen Zweigstelle vom
Roten Kreuz versehen ihre Tätigkeit seit
Beginn des Krieges in dankenswerter Weise
ehrenamtlich ohne jedes Entgelt, sie haben

Weiterlesen

30. März 1917

19170330_kleingeld_598

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. März 1917 

Das Mannstaedt Werk in Troisdorf hat eigene Marken als Kleingeldersatz herausgegeben und warnt vor dem Einsatz außerhalb des Betriebes.

Bekanntmachung. Da die von uns
                             zur Milderung der
Kleingeldnot in Umlauf gebrachten Klein-
geldersatzmarken ausschließlich für den in-
neren Verkehr unserer Werksangehörigen
mit unseren Verkaufsstellen und Kassen
bestimmt sind, warnen wir Außenstehende
dringend davor diese Marken in Zahlung
zu nehmen, zumal die Einlösung solcher
Marken seitens der Werkskassen nur Werks-
angehörigen gegenüber erfolgen darf, und
wir keine Verantwortung für irgendwelche
Nachteile übernehmen können, die durch
eine uns jederzeit zustehende Kraftloser-
klärung dieser Marken für Außenstehende
eintreten können.
Direktion der Mannstaedt-Werke A.-G. Troisdorf.

2. März 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. März 1917 

Das bandenweise Umherziehen bestimmter Personen wird untersagt und bestraft.

Bekanntmachung.
     Auf Grund des Gesetzes über den Belage-
rungszustand vom 4. Juli 1851 untersage
ich hiermit das bandenweise Umherziehen von
Personen (Zigeuner, Bärenführer usw.) im Be-
fehlsreich des 8. Armeekorps.
  Wer der vorstehenden Bestimmung zuwi-
derhandelt, wird auf Grund des § 9b des Ge-
setzes über den Belagerungszustand vom 4. 6.
1851 mit Gefängnis bis zu einem Jahre be-
straft. Sind mildere Umstände vorhanden,
so kann auf Haft oder Geldstrafe bis zu 1500
erkannt werden.
   Coblenz, den 6. Februar 1917.
         Der Kommandierende General
                     von Ploetz,
                  General der Infanterie.
     Vorstehende Verordnung wird auf den Fe-
stungsbereich ausgedehnt. Die Verordnung
vom 21.11.14. tritt hiermit außer Kraft.
    Cöln, den 17. Februar 1917.
                   von Zastrow.
    Generalleutnant und Gouverneur.

29. Oktober 1916

19161029_bekanntmachung_465

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Oktober 1916

Rinder an Landwirte im Siegkreis abzugeben.

             Bekanntmachung.
      Der Kommunalverband des Siegkreises gibt hochtragende
Rinder gegen Zahlung einer Abmelkgebühr an kleine Landwirte
im Siegkreise ab. Die Rinder bleiben Eigentum des Kommunalver-
bandes und sind im April 1917 von den Landwirten zurückzugeben.
     Interessenten können nähere Bedingungen auf dem Geschäfts-
zimmer des Nahrungsmittelamtes des Siegkreises in Siegburg, Kreis-
haus Zimmer 6 erfragen.
     Siegburg, den 17. Oktober 1916.
                                   Der Landrat v. Dalwigk.

20. August 1916

19160820_Schundliteratur_399

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. August 1916

Amtliche Bekanntmachung über Schundliteratur.

Amtliche Bekanntmachungen.
           Bekanntmachung.
  Auf Grund des § 9 b des Gesetzes über
den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851
bestimme ich für den Befehlsbereich der
Festung:
1. Druckschriften, die von dem Polizei-Präsi-
denten in Berlin in den amtlichen Listen
(veröffentlicht im Preußischen Zentral-
Polizei-Blatt) als „Schundliteratur“ be-
zeichnet sind oder künftig bezeichnet wer-
den, und die deshalb gemäß § 56 Ziffer 12
der Gewerbeordnung vom Feilbieten und
Aufsuchen von Bestellungen im Umher-
ziehen ausgeschlossen sind, dürfen auch im
stehenden Gewerbe nicht feilgehalten, an-
gekündigt, ausgestellt, ausgelegt oder sonst
verbreitet werden.
2. Druckschriften, die auf der Liste der
„Schundliteratur“ (1) stehen, dürfen auch
nicht unter verändertem Titel feilgehalten,
angekündigt, ausgestellt, ausgelegt oder
sonst verbreitet werden. Dies gilt sowohl
für den Hausierbetrieb als auch für das
stehende Gewerbe.
3. Zuwiderhandlungen werden auf Grund
des § 9 b des Gesetzes über den Belage-
rungszustand bestraft.
4. Diese Verordnung tritt sofort in Kraft.
      Cöln, den 12. August 1916.
      Der Gouverneur der Festung Cöln:
      v. Zastrow
      Generalleutnant.

18. August 1916

19160818_Sparkasse_399

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. August 1916

Bekanntmachung über die Errichtung der Sparkassen in Troisdorf, Sieglar und Niederkassel.

                                  Bekanntmachung.
        Die Sparkasse des Siegkreises (Kreissparkasse) errichtet
neue Zweigstellen mit sofortiger, vollständiger Abfertigung wie bei der
Hauptstelle in Siegburg und zwar:
a) in Troisdorf, Cölnerstr. Nr. 103, bei Grieger,                   am Freitag,
b) in Troisdorf, Frankfurterstr. Nr. 167 bei Petràk,              den 18 d. M.
c) in Sieglar, Hauptstraße Nr. 96 bei Brodesser, am Samstag
                                                                                 den 19. d. M.
d) in Niederkassel, Rathausstr. Nr. 31 a, bei Schlimgen
                                                                     am Montag den 21 d. M.
      Die Sparkasse ist mündelsicher und verzinst die Einlagen
auf einjährige Kündigung mit 4 %
und ohne diese Kündigung mit 3 ½ %.
      Zu Beamten der Zweigstellen sind bestellt:

Weiterlesen

28. Juli 1916

19160728_Felddiebstähle_375

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Juli 1916

Felddiebstähle sind mit Unterstützung zur Anzeige zu bringen.

                  Bekanntmachung.
In letzter Zeit mehren sich die Klagen
über das Ueberhandnehmen von Felddieb-
stählen und mutwilliger Beschädigungen der
landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Diese in
der jetzigen schweren Zeit doppelt bedauer-
lichen Erscheinungen haben es notwendig
gemacht, eine verschärfte Feldaufsicht einzu-
führen. Die getroffene Maßnahme kann aber
nur dann zu einem vollen Erfolg führen,
wenn die Kreiseingesessenen die Behörden
in ihrem Vorgehen wirksam unterstützen.
Denjenigen Personen, die in Zukunft
Feldfrevler so zur Anzeige bringen, daß ihre
Bestrafung erfolgen kann, wird eine Be-
lohnung von fünf Mark gezahlt werden.
Siegburg, den 20. Juli 1916.
Der Landrat v. Dalwigk.

7. Juni 1916

19160607_Engels_334

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Juni 1916

Eine Bekanntmachung des Sieglarer Bürgermeisters.

     Bekanntmachung.
   Der Bahnhofsvorsteher Ludwig Engels
von Sieglar und die Kontrolleure Heinrich
Alda von Oberlar und Carl Wilhelm
Böttcher von Rheidt sind heute von mir als
Bahnpolizeibeamte für den Bereich der Kleinbahn
Siegburg-Zündorf bestellt und vereidigt worden.
     Sieglar, den 3. Juni 1916.
                                       Der Bürgermeister. 
                                                 Lindlau.

31. Mai 1916

19160531_Mauspfad_326

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Der Mauspfad soll durch andere öffentliche Wege ersetzt werden.

       Bekanntmachung
   Der Mauspfad soll innerhalb der Gemeinde
Sieglar auf dem Fabrikgelände der Rhein.
Westf. Sprengstoff-Aktien-Gesellschaft eingezogen
und durch zwei andere öffentliche Wege ersetzt
werden. Der betreffende Plan liegt auf Zim-
mer 4 des Rathauses zur Einsicht offen. Ein-
sprüche sind binnen vier Wochen schriftlich oder
mündlich bei dem Unterzeichneten anzubringen.
       Sieglar, den 27. Mai 1916.
                               Der Bürgermeister
                                     Lindlau.

28. Februar 1916

1916 02 28-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Februar 1916

 Bekanntmachung der Reichsleitung zur Abgabe der Kartoffelvorräte

Hilden, 28. Febr. Zur Regelung der
Kartoffelfrage. Amtlich wird gemeldet: Die Reichs-
leitung hat, um alle etwaigen Widerstände bei der Ab-
lieferung von Kartoffeln brechen zu können, eine Bekannt-
machung erlassen, die die Kartoffelerzeuger veranlassen soll,
alle in ihrer Wirtschaft nicht erforderlichen Kartoffelvor-
räte auf Erfordern abzugeben, und es nicht auf die Ent-
eignung ankommen zu lassen. Sie hat zu diesem Zweck
folgende Verordnung erlassen: „Jeder Kartoffelerzeuger
hat auf Erfordern alle Vorräte abzugeben, die zur Fort-
führung seiner Wirtschaft bis zur nächsten Ernte nicht er-
forderlich sind. Im Falle der Enteignung sind dem Kar-
toffelerzeuger, sofern der Bedarf nicht geringer ist, zu
belasten: 1. Für jeden Angehörigen seiner Wirtschaft ein-
schließlich des Gesindes sowie der Naturalberechtigten, ins-
besondere Altenteiler und Arbeiter, soweit sie kraft ihrer
Berechtigung oder als Lohn Kartoffeln zu beanspruchen
haben, für den Kopf und Tag einundeinhalb Pfund bis zum
15. August 1916; 2. das unentbehrliche Saatgut bis
zum Höchstbetrage von 20 Doppelzentner für den Hektar
Kartoffelanbaufläche des Erntejahres 1915, insoweit die
Verwendung zu Saatzwecken sichergestellt ist. Außerdem
sollen im Falle der Enteignung dem Kartoffelerzeuger
die zur Erhaltung des Viehes bis zum 31. Mai 1916
unentbehrlichen Vorräte belassen werden.“ Diese Bestim-
mung, die in einschneidender Weise diejenigen benachteiligt,
welche es zur Enteignung kommen lassen, wird, wie zu er-
warten steht, den gewünschten Erfolg haben. Als Ergän-
zung hierzu sind weitere verschärfende Maßnahmen in Aus-
sicht genommen.

4. Februar 1916

19160204_Sparkasse_219

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Februar 1916 

Wechsel bei der Zweigstelle der Sparkasse in Troisdorf.  

                       Bekanntmachung.
       Der bisherige Gegenbuchführer der Spar-
kasse des Siegkreises (Zweigstelle Troisdorf) Herr
Roth hat sein Amt niedergelegt; als dessen Nach-
folger ist Fräulein Maria Friedrich in Troisdorf
bestellt.
       Der Kassenraum befindet sich wie bisher
in dem Hause des Drogisten Herrn Wartenberg
in Troisdorf, Hipolytusstraße Nr. 6.
   Die abgeänderten Geschäftsstunden sind:
     Montags, nachmittags von 3 bis 6,
     Dienstags, nachmittags von 5 bis 7,
     Donnerstags, nachmittags von 3 bis 6 und
     Freitags, nachmittags von 7 bis 9 Uhr.
Siegburg, den 1. Februar 1916.
   Der Vorsitzende des Sparkassen-Vorstandes
                              von Dalwigk
              Königlicher Landrat.