18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Begeisterter Bericht über die Eröffnung der von der Volksborngesellschaft Dresden konzipierten Ausstellung „Mutter und Säugling“ in Wiesdorf

         Ausstellung „Mutter und Säugling“.
   Gestern (Sonntag) vormittag, kurz nach 11 Uhr, wurde im
Saale des Herrn Fritz Lützenkirchen, „Wiesdorfer Hof“, Düssel-
dorferstraße in Wiesdorf durch Herrn Bürgermeister Dr. Ing.
Janz die seit einiger Zeit in der Tagespresse bereits bekannt-
gegebene Ausstellung „Mutter und Säugling“ mit einer
längeren Ansprache eröffnet. Anwesend waren eine größere Anzahl
Frauen und Herren, darunter auch Herr Landrat Lucas und ein
Herr Müller als Vertreter dieser Wanderausstellung ins Leben
gerufenen Volksborngesellschaft Dresden. Herr Dr. Janz dankte

Weiterlesen

14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Ankündigung der Ausstellung „Mutter und Säugling“ in Wiesdorf

               Ausstellung
        „Mutter und Säugling“
    Vom 17. Februar 1918 an findet im Saale
des Herrn Fritz Lützenkirchen, „Wiesdorfer
Hof“, Düsseldorferstrasse, die Ausstellung
   „Mutter und Säugling“
statt. – Sie ist geöffnet: Sonntags von 11 Uhr
an und werktags von 1 Uhr an bis abends 8 Uhr.
   Personen unter 17 Jahren haben nur in Be-
gleitung Erwachsener Zutritt.
   Das Eintrittsgeld beträgt 30 Pf[enni]g für die
Person. – Vereine, die mit mindestens 30 Mit-
gliedern die Ausstellung geschlossen besuchen
wollen, zahlen 15 Pf[enni]g für die Person. Bezügl[iche]
Anmeldungen sind an die Ausstellungsleitung
zu richten.

Weiterlesen

10. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Oktober 1917

Ziegenschau in Hellenthal, Blankenheim und Heimbach veranstaltet

Call, 5. Okt[ober] Wie früher hierselbst, so zeigten
auch die in der verflossenen Woche veranstalteten
Ziegenausstellungen in Hellental, Blankenheim und
Heimbach erfreuliche Resultate. Es waren 150, bzw.
54 und 165 Ziegen und Lämmer aufgetrieben, wo-
von 21 Ziegen, 19 Lämmer, bzw. 13 Ziegen, 7
Lämmer und 4 Böcke, 22 Ziegen und 18 Lämmer
präsentiert worden. Der größte Teil ließ erkennen,
daß auf schöne Körperformen und gute Leistungen
besonderen Wert legte; nur ein verhältnismäßig ge-
ringer Teil zeigte noch Rückstand, da sich noch Tiere
mit Hörnern und dunkeln Abzeichen fanden. Diese
Schauen sind geeignete, schöne Exem-
plare der weißen hornlosen Saanenziege vorzuführen
und so das vom Kreise verlangte Zuchtziel immer
mehr zu verbreiten und die noch vorhandenen minder-
wertigen Kreuzungen zu beseitigen. Wenn auch viele
Preise ausgeteilt wurden, so mußten doch leider manche
ohne die wohlverdiente Belohnung nach Hause gehen,
weil die für die Prämierung bewilligten Mittel bei
weitem nicht ausreichten. Großes Interesse, das all-
seitige Nachahmung verdient, bewiesen die in Betracht
kommenden Bürgermeisterein, durch Bewilligung der
ersten Preise.- Die nach vielen Jahren wieder ins
Leben gerufenen Ziegenschauen berechtigen zu den
schönsten Hoffnungen und lassen erwarten, daß sie sich
zu einer stänigen Einrichtung auswachsen, der durch
rückhaltlose Anerkennung und vermehrte Zuwendungen
seitens der höheren Behörde noch größere Kräftigung
zuteil wird.

14. August 1916

BAST_14_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1916

Ausführlicher Vorbericht zur Kriegsfürsorge Ausstellung in Köln

           Die Kriegsfürsorge in der Ausstellung.
   Die Kriegsfürsorge im Lichte der Kriegsfürsorge-
Ausstellungen, das ist die Fürsorge um die unmittelbaren Opfer
des Krieges, denen noch zu helfen ist, die auf den Schlachtfeldern
verwundeten Krieger. Das zeigte die verflossene Kriegsfür-
sorge-Ausstellung in unserer Nachbarstadt Barmen und das wird
auch die „Kriegsfürsorge-Ausstellung Köln
1916“ zeigen, die am Samstag dieser Woche eröffnet werden
wird. Wir konnten uns davon neuerlich überzeugen in einer
für den Freitagnachmittag angesetzten Vorbesichtigung durch
die Vertreter der rheinischen Presse. Es erscheint natürlich, daß
das ungeheuer weitverzweigte Gebiet der allgemeinen Kriegs-
fürsorge um die Masse der Kriegerfamilien, deren Ernährer im
Felde stehen, die Fürsorge um Arbeitslose, die Fürsorge der
Gemeinden auf dem Gebiete der Nahrungsmittelversorgung
und der Mietebeihilfen, der Krankenversorgung und all die
anderen volkswirtschaftlichen, sozialen, finanzwirtschaftlichen
Verästelungen schon aus technischen Gründen während des
Krieges nicht von einer solchen Ausstellung erfaßt werden können.
Der Gründe, die dem entgegenstehen, ist eine Legion. Es ist
jetzt nicht daran zu denken, das Material zu sammeln und es in
den verschiedenen Abteilungen so zu gliedern, daß es aus-
stellungsfähig wird. Dann ist es wohl überhaupt noch eine
Frage, ob das über diese Aufgaben vorliegende Riesenmaterial
jemals sich so vereinigen lassen wird, daß es in einer Aus-
stellung sichtbar auf den in den verschiedensten Beziehungen
interessierten Beschauer wirken kann.

Weiterlesen

21. Januar 1916

19160121_Ausstellung_206

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Januar 1916 

Die Ausstellung mit Arbeiten Verwundeter war ein Erfolg. 

     –  Die Ausstellung von Arbeiten der
Verwundeten hiesiger Lazarette, die bis
zum verflossenen Sonntag gedauert, er
freute sich bis zur letzten Stunde eines
außergewöhnlich regen Besuches. Die aus-
gestellten Gegenstände, von Helden des
Kampfes, des Duldens, der Pflicht und
Liebe gefertigt, waren schnell vergriffen.
Mögen sie alle teure Kriegsandenken dieser
eisernen Zeit sein und bleiben, nicht minder
Beweise herzl. Dankes unserer Verwundeten.
Durch diesen zahlreichen Besuch und die
Freigebigkeit der Käufer wird es nach
Deckung der Unkosten, des gebrauchten
Materials, möglich sein, den Verwundeten
ihre Mühe und ihren Fleiß zu lohnen, in
dem zweiten Kursus, der in den ersten Ta-
gen unter Leitung des Herrn Schumacher
wieder beginnt, viele der Helden zu be-
schäftigen. Die zweite Ausstellung wird an
Manigfaltigkeit der ersten übertreffen. Allen
aber, die zu dieser so edlen Sache beige-
tragen, möge das Bewußtsein, den Ver-
wundeten eine Freude bereitet zu haben,
reicher Lohn sein.

14. Januar 1916

19160114_Ausstellung_1_198 19160114_Ausstellung_2_198

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Januar 1916 

Eine Ausstellung in Siegburg mit Arbeiten von Verwundeten wird beworben. 

     Siegburg, 12. Jan. Die Ausstel-
lung von Arbeiten verwundeter So[l]daten
im Gesellenhause erfreut sich tagtäglich
eines lebhaften Besuches. Es sind in Wahr-
heit „Kriegserinnerungen“, die dem Be-

Weiterlesen

30. November 1915

BAST_30_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1915

Große Ausstellung für Verwundeten- und Krankenfürsorge in Barmen

Ausstellung für Verwundeten- und
    Krankenfürsorge im Kriege
  verbunden mit Sonderausstellung:
Rheinische Kriegswohlfahrtspflege
    im Felde und in der Heimat
         Barmen
     Stadthalle, Dezember 1915.
Eröffnung: Mittwoch, den 1. Dezember.
      Eintrittspreis 0.50 Mark.
   Dauerkarten (auch für die Vorträge in der Stadthalle gültig) 5.- M[ar]k.
   Jeden Nachmittag: Kriegskino-Vorstellungen.
Abends 6½ Uhr: Lichtbilder-Vorträge oder musikal[ische] Vorführungen.
   Täglich von morgens 9 bis abends 8 Uhr geöffnett.

26. Juli 1915

BAST_26_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1915

Ankündigung einer Ausstellung mit kunstgewerblichen Produkten in Solingen, die die Verwundeten des Reservelazaretts Halfeshof hergestellt haben

Lazarett- Arbeit.
   Man schreibt uns:
   Wie in manchen anderen Lazaretten, so ist auch im hiesigen
Reservelazarett Halfeshof den Verwundeten Gelegenheit ge-
geben, sich durch angenehme Beschäftigung die Zeit zu ver-
kürzen. Jeden Abend versammeln sich in einem großen Werk-
saal der Anstalt 20 bis 30 Verwundete, um unter Anleitung
Körbchen zu flechten, Tonsachen zu modellieren und Schnitz-
arbeiten anzufertigen. Die meisten dieser Dinge finden als
Geschenke für Angehörige und Bekannte Verwendung. Seit
einigen Wochen wurde der Plan verfolg, durch eine kleine
Ausstellung zu zeigen, was dort entstanden ist. Die
Firma Julius Tückmantel hat sich bereit erklärt, vom 26. Juli
ab eines ihrer Schaufenster für diesen Zweck zur Verfügung zu
stellen. Die meisten der ausgestellten Arbeiten sollen zum Besten
der Verwundeten verkauft werden, die nicht verkäuflichen Ar-
beiten werden auf Wunsch zum Verkauf neu angefertigt.

21. Juni 1915

BAST_21_06_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1915

Kriegskochausstellung in Ohligs

   Ohligs. Eine Kriegskochausstellung wurde
am gestrigen Sonntage hier eröffnet. Die Eröffnung wurde
um 11 Uhr vormittags mit einer schlichten Feier vollzogen.
Die Ausstellung ist im Gartenhause des Gasthofes „Preußisches
Haus“ untergebracht. Der angrenzende schöne Garten mit
seinen alten Bäumen umgab die Ausstellung mit einem
stimmungsvollen Rahmen. Beim Eintritte fesselt zunächst ein
prächtiges Stilleben (in natura) von in diesem Kriegsjahre
gezogenen Gartenfrüchten. Alles, was uns heute der Garten
bietet, ist hier in erlesenen Exemplaren ausgestellt: riesige Salat-
köpfe, köstliche Erdbeeren, Gemüse, schöne, bereits gereifte Früh-
kartoffeln und manches andere, das dem Gemüsefreund unter
den Besuchern den Mund wässerig macht. In nächster Nachbar-
schaft stehen dann in hübscher Anordnung Obst- und Gemüse-
konserven. Auf höchst einfache Art wird hier der Hausfrau die
zweckmäßigste Art des Einmachens demonstriert. An der Rück-
wand des Raumes sind auf einer langen Tafel eine große Zahl
Gerichte ausgestellt, die den lernbegierigen Besucherinnen zeigen
sollen, wie man einfach und doch gut kocht. In einer Ecke ist
ferner eine Ausstellung untergebracht, die durch praktische Bei-
spiele das wesentlich Wissenswerte in der Behandlung und
Pflege von Säuglingen zeigt. Damen vom Komitee gaben zu
den einzelnen Dingen sachgemäße Erläuterungen. Der Besuch
war ziemlich gut. Der Ueberschuß aus der Veranstaltung soll
der Kriegsinvaliden-Fürsorge zugute kommen. Als wir die
Ausstellung verließen, übten in einer im Garten untergebrachten
Schießbude eine Anzahl Backfische „Aug’ und Hand fürs
Vaterland“. Dabei äußerte eins der jungen Mädchen Be-
denken, ob es sich für junge Mädchen schicke, sich an einer
Schießbude zu vergnügen und ob überhaupt eine Schießbude in
eine Kochausstellung passe. „Aber die bringt doch
gerade das meiste Geld ein!“ beruhigte sie eine
Kameradin. Dieser Grund schlug durch. Es wurden keine
Bedenken mehr erhoben. Und lustig knallten die Schüsse auf
die unwahrscheinlich breite Rückseite eines fliehenden Russen…

15. Juni 1915

BAST_15_06_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1915

Eine „Kriegskoch- und Kleingartenbauausstellung“ in Ohligs

   Ohligs. Eine Ausstellung. Die im Preußischen Haus
veranstaltete Kriegskoch- und Kleingartenbauausstellung wird
am nächsten Sonntagvormittag 11 Uhr eröffnet und dauert
zwei Tage. Ueber 100 von Ohligser Frauen hergestellte Ge-
richte werden an beiden Tagen ausgestellt. Zu festgesetzten
Stunden werden Kostproben verabreicht. Es wird praktisch
gekocht und eingemacht. Auch Ratschläge und Winke in der
Säuglingspflege werden erteilt. Die Ausstellung ist für
Frauen und Mädchen in dieser ernsten Kriegszeit von größter
Bedeutung. Die Frauen und Töchter Ohligs, die noch mit-
helfen möchten, mögen sich bis Mittwochvormittag in der Be-
ratungsstelle im Preußischen Hause melden.

20. Mai 1915

BAST_20_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Mai 1915

Um den deutschen Verbraucher die Vorzüge deutscher Waren gegenüber häufig bevorzugten ausländischen Produkte näher zu bringen, planen Institutionen in Berlin, Dresden und Leipzig (u.a. der Deutsche Werkbund) eine große Wanderausstellung. Die „Bergische Arbeiterstimme“ empfiehlt die Teilnahme der Solinger Schneidwarenindustrie.

Deutsche Waren unter falscher
                        Flagge.
   Unter den Fachleuten der Solinger Stahlwaren-
industrie ist es ein offenes Geheimnis, daß in dieser In-
dustrie bis zum Kriegsausbruch große Mengen Schneidewaren
hergestellt wurden, die, bevor sie in die Hände des Verbrauchers
gelangten, erst die Reise nach Sheffield machten, um dann als
„echt englische“ Stahlwaren in den Handel gebracht zu
werden. In vielen Fällen wurde der Firmenstempel des eng-
lischen Bestellers schon hier auf das Fabrikat geschlagen.
   Gegen diese Praxis macht sich nun eine scharfe Gegen-
strömung bemerkbar. In Leipzig hat die Handelskammer,
in Dresden die sächsische Landesstelle für Kunstgewerbe, in
Berlin der Deutsche Werkbund und der Verband „Deutsche
Arbeit“ die Bereitschaft zu einem Zusammenschlusse gegen diese
Praxis erklärt. Es soll eine Wanderausstellung veranstaltet
werden, die zur Aufklärung des deutschen Publikums bei-
tragen soll.

Weiterlesen