13. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1918

Erste Kriegsgefangene aus Russland entlassen, darunter ein Solinger.

    Solingen. Der erste Kriegsgefangene aus
Rußland. Der Kriegsgefangene Mattler von hier, der
sich bis jetzt in russischer Gefangenschaft befand und im Gou-
vernement Perm, Station Polowinka, interniert war, ist mit
als erster in einem deutschen Kriegslazarett an der Ostfront ein-
getroffen. Die hiesige Auskunfts- und Verpackungsstelle hat
ihm während seiner Gefangenschaft Briefe, Geld und Pakete
gesandt, die stets gut angekommen sind. Mattler wird jetzt
Urlaub erhalten und ist dann in der Lage, für die Mühe der
hiesigen Auskunfts- und Verpackungsstelle seinen Dank persön-
lich aussprechen zu können.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Die Geldsendungen an deutsche Kriegsgefangene in Russland sollen nach Ansicht der Auskunfts- und Verpackungsstelle Solingen von den Angehörigen weiter aufrechterhalten werden, da mit einem Austausch der Kriegsgefangenen erst in einigen Monaten zu rechnen ist

Sendungen an deutsche Gefangene in Rußland
   Bei der Auskunfts- und Verpackungsstelle von Frau Post-
direktor Kind beim Solinger Hauptpostamt trafen in der letzten
Zeit häufig Anfragen ein, ob es ratsam wäre, an die Ge-
fangenen in Rußland noch Geldsendungen zu richten, da Ge-
rüchte verbreitet worden wären, daß der Austausch der Ge-
fangenen bereits begonnen hätte. Die Auskunftsstelle hat sich
bemüht, Erkundigungen darüber einzuziehen, und es ist ihr ge-
lungen, folgendes in Erfahrung zu bringen:

Weiterlesen

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Die Auskunfts- und Verpackungsstelle in Solingen macht erneut darauf aufmerksam, dass die Fristen für Paketsendungen an Soldaten unbedingt eingehalten werden müssen.

  Solingen. Nochmals: Soldatenpakete! Trotzdem
die Auskunfts- und Verpackungsstelle wiederholt bekannt gemacht
hat, daß große Pakete für unsere Soldaten nur noch bis zum 8. und
kleine Feldpostpäckchen bis zum 14. Dezember angenommen werden,
mehren sich die telephonischen Anfragen, so daß die Auskunftsstelle
sich genötigt sieht, noch einmal nachdrücklich darauf zu verweisen,
daß der Termin unter allen Umständen eingehalten werden muß, da
die Postsperre am 8. und 14. Dezember eintritt. Sämtliche Helfe-
rinnen der Auskunfts- und Verpackungsstelle werden gebeten, bis
zum 15. Dezember auch abends von 7 Uhr ab ihre Kräfte zur
Verfügung stellen. Durch die Paketsperre, Annahme der Stadt-
pakete und den umfangreichen Weihnachtspaketversand liegt eine
Menge Arbeit vor, so daß ohne abendliche Hilfe ein Durchkommen
unmöglich ist.

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass Post und Pakete für „Krieger“ frühzeitig aufgegeben werden müssen, damit sie rechtzeitig zu den Festtagen ausgeliefert werden können.

         Weihnachtspakete für Krieger.
   Die Auskunfts- und Verpackungsstelle gibt be-
kannt, daß Postpakete und Päckchen für die Kriegsgefangenen nur
noch bis zum 5. Dezember angenommen werden können, da vom 6.
bis 22. Dezember eine Sperre eintritt. Große Feldpostpakete müssen
bis zum 9. Dezember ausgeliefert sein, die Annahme wird vom 9. bis
25. Dezember eingestellt. Feldpostpacketchen von 50 – 550 Gramm an
Heeresangehörige im Felde und der Garnison können in der Zeit
vom 15. Dezember bis einschließlich 21. Dezember nicht ausgeliefert
werden. Die gleiche Verkehrsbeschränkung tritt für Feldpostpäckchen
für die Zeit vom 20. Dezember bis einschließlich 2. Januar ein. Es
wird gebeten, die Weihnachtspakete möglichst bald aufzugeben, da
für später ausgelieferte Sendungen kaum die Möglichkeit besteht, sie
bis zum Weihnachtsfest den Empfängern zuzustellen.

2. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1917

Überlastete Auskunfts- und Verpackungsstelle in Solingen muss teilweise schließen

   Solingen. Bei der Auskunfts- und Verpackungs-
stelle hat der Weihnachtspaketversand bereits in so umfangreicher
Weise eingesetzt, daß die Stelle überlastet ist. Sie ist daher leider
gezwungen, bis Weihnachten jeden Samstag für das Publikum zu
schließen. Dringende Feldtelegramme werden jederzeit erledigt.

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1917

Zu großer Andrang nötigt die Auskunfts- und Verpackungsstelle in Solingen für einen Tag zu schließen.

Solingen. Die Auskunfts- und Verpackungs-
stelle von Frau Postdirektor Kind beim Postamt Solingen muß
wegen zu großen Andrangs Samstag den 13. d[iesen] M[ona]ts geschloßen
bleiben, damit die angenommenen Aufträge erledigt werden können.

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Ein „vermißter“ Soldat in serbischer Kriegsgefangenschaft wiedergefunden

Solingen. Wiedergefunden. Ein Soldat des 146.
Infanterie-Regiments galt seit dem 12. November 1916 als
vermißt und Monat und Monat verging, ohne daß die An-
gehörigen Nachricht von ihm erhielten. Der hiesigen Aus-
kunftsstelle gelang es vor kurzem, zu ermitteln, daß der Ver-
mißte sich in voller Gesundheit in serbischer Gefangenschaft be-
findet, in einem Zeltlager in Serbisch-Mazedonien, ungefähr
500 Meter südöstlich des Dorfes Dobroweni gelegen. Den Ge-
fangenen – es sind 700 Deutsche dort – war es nicht erlaubt,
zu schreiben. Von der Auskunftsstelle und auch von anderer
Seite wurde deshalb beim Kriegsministerium Einspruch er-
hoben und erst nachdem das Kriegsministerium Schritte unter-
nommen hatte, trafen Mitteilungen der Gefangenen durch
Vermittlung des serbischen „Roten Kreuzes“ hier ein. Es
ergeht darum an alle die, denen Angehörige des Infanterie-
Regiments 146 als „Vermißt“ gemeldet sind, die Bitte, sie der
Auskunfts- und Verpackungsstelle beim hiesigen Postamt anzu-
geben. Vielleicht ist sie in der Lage, noch mehr Vermißte
unter der großen Zahl, der Gefangenen auszufinden und damit
mancher Familie zum Troste zu verhelfen.

5. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Mai 1917

Einrichtung einer Auskunftsstelle für Kriegsgefangene und Vermisste für die Kreise Euskirchen und Schleiden beim Roten Kreuz in Euskirchen

Bekanntmachung.
Der Verwundeten u[nd] Vermißten Nachweis Cöln Deich-
mannhaus hat als Hauptstelle für die Kreise Euskirchen und
Schleiden den „Zweigverein vom Roten Kreuz“ Euskirchen
eingesetzt. Im Kreise Schleiden i[s]t bisher noch keine Annahme-
oder Auskunftsstelle eingerichtet worden, die Bearbeitung hat direkt
von der Zentrale Cöln aus geschehen müssen.
Der Zweigverein vom Roten Kreuz Euskirchen ist nun be-
strebt, diesen Arbeitsbezirk durch Gründung von Nebenstellen im
Kreise Schleiden noch zu erweitern. Es ist speziell für die Land-
bevölkerung von großem Werte, wenn möglichst in jedem Bürger-
meistereibezirk eine Stelle sich befindet, bei welcher sie sich Rat
und Hilfe in der Vermißten-Nachforschung und Kriegsgefangenen-
hülfe holen kann.
Weiterlesen

6. September 1916

BAST_06_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1916

Über neue Möglichkeiten für Angehörige, deutsche Kriegs- und Zivilgefangene sowie Internierte in Frankreich, Nordafrika und Spanien zu unterstützen, informiert der Zweigverein vom Roten Kreuz in Solingen

Sendungen an Kriegsgefangene.
   Angehörige und Wohltäter von Kriegs-und Zivil-
gefangenen in Frankreich und Nordafrika werden
darauf aufmerksam gemacht, daß jetzt Mittel und Wege ge-
funden sind, die Einzelversorgung der Gefangenen
mit Paketen zweckmäßig und billig zu gestalten. Es können
Pakete mit Lebensmitteln, Rauchwaren, mit Wäsche usw. zu
billigen Preisen zur Absendung an die Gefangenen gestellt
werden. Ausführliches hierüber ist mündlich oder schriftlich
zu erfahren bei dem Zweigverein vom Roten Kreuz, Auskunfts-
stelle über Vermißte und Kriegsgefangene, Solingen, Rathaus,
Zimmer 4.

Weiterlesen

9. Juni 1916

PK_4830 PK_4830_Rückseite

Stadtarchiv Solingen, Postkarte aus Album Na 81-1, 9. Juni 1916

Echtbild-Postkarte von W. Bertenburg als Dank an Frau Postdirektor Kind von der Solinger „Auskunfts- und Verpackungsstelle“ für die Übersendung des „Solinger Tageblattes“ an die russische Front

Russland 9.6.1916 Sehr geehrte Fr[au] Postd[irektor]!
Zuerst meinen besten Dank für Ihre pünktliche
Zusendung d[es] S[olinger] Tageblattes. Das wir
Solinger aber auch im ruß[ischen] Urwald den
Humor nicht verlieren u[nd] uns an die
polnische Wirtschaft auch bereits gewöhnt
haben können Sie an umstehenden Bilde
sehen. Abs[ender] d[er] Karte sitzt mit dem Fliegen-
oder Schnaakenschleier u[nd] d[er] neusten Nummer
d[es] S[olinger] T[ageblatts] auf einem ruß[ischen] Pangewagen
Beste Grüße an die Lieben Solinger sendet
                    W. Bertenburg

Abs[ender] Wehrmann Bertenburg
L[andwehr] I[nfanterie] R[egiment] 17 , Fernsprechtrupp 85. L[andwehr] I[nfanterie] Osten

Stempel:
Landwehr-Infanterie Regiment 17
K.D. Feldpostexped[ition] der 85. Landw[ehr] Div[ision]
10.6.16

31. Mai 1916

19160531_Nachforschung_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Eine Organisation mit Sitz in Köln gibt Auskünfte über Vermißte und Verwundete.

  –  Eine über die Rheinprovinz ver-
breitete Organisation betreibt den Verwun-
deten-Nachweis, Vermißten-Nachforschung u.
Kriegsgefangenen-Hülfe. Die Zentrale hier-
von befindet sich in Cöln, Deichmannshaus.
In den verschiedenen Regierungsbezirken u.
Kreisen sind Auskunftsstellen errichtet und
befindet sich die Auskunftsstelle für den
Siegkreis bei der Geschäftsstelle des Zweig-
verein vom Roten Kreuz, Siegburg. Die-
jenigen Bewohner des Siegkreises, deren
Angehörige in Feindesland gefangen sind,
werden gebeten, Mitteilungen der Gefan-
genen der Zentrale in Cöln einsenden zu
wollen. Zusendung an die Gefangenen er-
folgt unter der Einhaltung der für den
Postverkehr bestehenden Vorschriften direkt
an die Adresse der Gefangenen Empfehlens-
wert sind häufige kleinere Sendungen.

17. Mai 1916

BAST_17_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1916

Damit die Auskunfts- und Verpackungsstelle in Solingen ihre Aufgaben weiterhin erfüllen kann, wird eine Geldsammlung vorgenommen.

 Solingen. Eine Sammlung für die Auskunfts-
und Verpackungsstelle. Es liegt auf der Hand, daß die
größere Mehrzahl der bei der Verpackungsstelle Hilfesuchenden sich aus
den allerärmsten Klassen der Bevölkerung zusammenstellt, denen es in
den meisten Fällen sogar an den geringen Barmitteln fehlt, die für
Telegramme und sonstige Portospesen erforderlich sind. Aber auch
diesen wurde geholfen, indem gelegentlich Spenden Bessersituierter
hierfür benutzt wurden. Diese reichen aber bei dem immer größer
werdenden Andrang nicht mehr aus. So hat das Generalkommando
die Abhaltung einer Geldsammlung gestattet. Diese Sammlung wird
am Donnerstag, den 18. Mai d[ieses] J[ahres] vorgenommen. Den mildtätigen
Bürgern der Stadt Solingen ist hier wieder einmal Gelegenheit ge-
boten, ein Scherflein für einen wirklich guten Zweck zu spenden. Das
gesammelte Geld wird ebenfalls zur Unterstützung armer deutscher
Kriegsgefangener Verwendung finden. Solinger helft mit, daß die
hiesige Auskunfts- und Verpackungsstelle ein wirklicher Zufluchtsort
für alle Hilfesuchenden ist und bleibt.

17. März 1916

BAST_17_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1916

Die Angehörigen eines Kriegsgefangenen sollen sich bei der Auskunftsstelle in Solingen melden.

   Solingen. Ermittelter Kriegsgefangener.
Die Angehörigen des Kriegsgefangenen F. Wehrmann, Chia-
vari, Korsika, werden gebeten, sich zur Entgegennahme einer
wichtigen Mitteilung bei Frau Postdirektor Kind – Auskunfts-
stelle am hiesigen Postamt – einzufinden.

22. Februar 1916

BAST_22_02_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1916

Wegen Überlastung aufgrund vieler Anfragen nach Kriegsgefangenen schließt die Solinger Auskunftsstelle für drei Tage ihre Pforten.

Solingen. Auskunfts- und Verpackungsstelle. Da
sich bei der der hiesigen Verpackungsstelle angegliederten Auskunftsstelle
eine derartige Menge an Anfragen nach Kriegsgefangenen u[nd] s[o] w[eiter] an-
gesammelt haben, sieht sich die Leiterin gezwungen, diese Stelle für den
öffentlichen Verkehr für die Dauer von Mittwoch, den 23. Februar,
bis Samstag, den 26. Februar, zu schließen. Die Verpackungsstelle
dagegen ist nach wie vor für das Publikum geöffnet.

21. Januar 1916

1916 01 21

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Januar 1916

Verschickung der deutschen Kriegsgefangenen von West- nach Ostsibirien

Hilden, 21. Jan. Nach einer der Remscheider Ermittlungs- und Auskunftstelle für deutsche Vermißte und Kriegsgefangenen zugegangenen Mitteilung wird von der russischen Regierung jetzt der schon längere Zeit bestehende Plan zur Ausführung gebracht, alle deutschen Kriegsgefangenen, die sich diesseit des Uralgebirges und in Westsibirien befinden, nach Ostsibirien, östlich des Baikalsees, zu befördern. Unter diesen Umständen empfiehlt die Ermittlungsstelle, vorläufig mit Geldsendungen für solche Gefangenen zurückzuhalten, deren letzte Adresse noch auf einen Ort westlich des Baikalsees lautet, und lieber zu warten, bis die neue Adresse bekannt geworden ist. Von der Ermittlungsstelle wird zu der Maßnahme noch bemerkt, daß die Verschickung nach Ostsibirien keine Verschlechterung in sich schließt, da dort die Lebensmittel viel billiger sind als in West- oder Mittelrußland.