13. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Januar 1918

Aufruf Kartoffeln zu sparen

„Geht mit den eingekellerten Kartoffeln haus-
„hälterisch um!
„Es dürfen nur 7 Pfund pro Person wöchent-
„lich verbraucht werden.
„Nachlieferung zuviel verbrauchter Kartoffeln
„erfolgt nicht.
„Wer mit seinem Vorrat zu früh abgewirtschaf-
„tet hat, muß an die Kriegsküche verwiesen
„werden.“

14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Oktober 1917

Ein weiterer Aufruf zur Zeichnung der 7. Kriegsanleihe.

Wer die Zeichen der Zeit versteht,
zeichnet Kriegsanleihe. Das Ergebnis der 7. Kriegsanleihe ist
das mächtigste Friedensmittel, das einem jeden Deutschen in
die Hand gelegt ist. Wenn sich also am
Sonntag, dem 14. Oktober,
alt und jung unermüdet und unentwegt mit den Zeichnungs-
scheinen um die Tische drängen, an denen das Vaterland unsre
Spargroschen in Empfang nimmt, dann ist dieser
Nationaltag für die Kriegsanleihe
zugleich die großartigste Friedenskundgebung, die das deutsche
Volk veranstalten kann.
Alle Zeichnungsstellen werden nach der Kirchzeit geöffnet sein!
Auf zur Massenzeichnung!

14. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 484-485, 14. Oktober 1917.

Aufruf zum Durchhalten und das Werben für die siebte Kriegsanleihe aus den kirchlichen Reihen.

Die Heldenanleihe.

Bei jedem Kriege sind zwei Fragen verboten: wie
lange wird der Krieg dauern? und, wieviel wird er
kosten? Wie ein Kranker nur Gesundheit will, so
darf ein Kriegsführender nur Sieg wollen. Was nützt
mir die Ersparnis an Aerzten und Arzneien, wenn ich
dauerndem Siechtum verfalle, und was das Zukreuze-
kriechen, wenn der Staat, dem ich angehöre, dauernd
geschwächt bleibt? Kraft und Schwäche spiegeln sich
überall wider, bis in die letzte Bauernhütte: am Sieg wie
an der Niederlage haben nicht nur sämtliche Bürger teil,
vielmehr werden ganzen Geschlechter von dem einen ge-
tragen, von der anderen niedergedrückt. So recht der
Mensch sonst daran tut, mit seiner Zeit zu geizen, und
sein Geld sparsam zu verwalten, ein Narr ist er, wenn
er bei großen Lebenskrisen derartigen Bedenken Raum
läßt: hier gilt es, alles herzugeben, was man besitzt –
wie Blut und Leben, so auch Zeit und Gut. Die weisesten
Weiterlesen

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Ein Aufruf an die Bürger des Siegkreises.

An die Bürger
             des Siegkreises!
   In unverbrüchlicher Liebe und Treue ste-
hen wir, die Bewohner des Siegkreises, zu
unserem allgeliebten Kaiser, um dadurch die
letzte Hoffnung unserer Feinde, durch Anstif-
tung innerer Unruhen, die Vernichtung
Deutschlands zu erreichen, die ihnen der
Heldenmut unseres Heeres verweigert hat,
zuschanden zu machen.
Doch die beste Antwort ist die der
                       Tat!
   Die siebente Kriegsanleihe muß vom Pa-
laste des Reichen bis zur kleinsten Hütte
der Armen eine Volksanleihe werden. Wir
gehen mit unserem Kaiser durch Not und
Tod. Treubruch und Verrat wachsen nicht
im Siegkreise. Unser Kaiser rief seinen
braven Truppen im Kriege zu: „Frisch an
den Feind, mit fröhlichem Herzen und eiser-
nen Willen zum Siege über alle Feinde.“
   So mag es auch für unsere siebente
Kriegsanleihe gelten nur hinausbauen in
den Kreis:
   Mit fröhlichem Herzen und eisernen Wil-
len: Helft kämpfen und siegen, zeichnet
Kriegsanleihe!
          Schumacher, Vertrauensmann
                  des Siegkreises.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Oktober 1917

Erneuter Aufruf zur Zeichnung der neuen Kriegsanleihe.

                             Es gibt nur einen
                        Erfolg: den Enderfolg!
Die siebente Kriegsanleihe soll ihn besiegeln. Nur nicht nach-
lassen, nicht mürbe werden in letzter Stunde! – Keinem deutschen
Krieger wird es einfallen, plötzlich im entscheidenden Sturmangriff
zurückzubleiben. Ebenso wenig darf jetzt zu Hause auch nur ein einziger
mit seinem Geld fehlen. Mit der siebenten Kriegsanleihe muß der Sieg
im Wirtschaftskampf erfochten werden! Dann ist der Krieg gewonnen!
                                   Darum zeichne!

22. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1917

Abgabe von Gold

Schmachvoll,
wer sich mit Gold schmückt oder Gold versteckt. Dem
Vaterlande gehört heute alles Gold! Rüttelt die
Säumigen auf.

19. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. September 1917

Aufruf zur Zeichnung der neuen Anleihe.

Die
neue Kriegsanleihe
muß
erfolgreich sein –
sonst ermutigen wir
England weiterzu-
kämpfen! – Sie
kann
erfolgreich sein –
denn es ist Geld ge-
nug im Lande! –
Und sie
wird
erfolgreich sein –
wenn jeder handelt,
als ob von ihm allein
alles abhinge!

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Aufruf zur nationalen U-Boot-Spende

             Aufruf!
In dem gewaltigen Völkerringen dieser Tage
   hat ein neuer Abschnitt durch die Tätigkeit
unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze deutsche
Volk steht mit tiefem Ernst und äußerster Ent-
schlossenheit einmütig hinter den Männern, die
diese scharfe Waffe mit staunenswertem Erfolg
gegen den Feind führen.
   Nun gilt es in gleicher Einhelligkeit diesen
Helden den Dank abzustatten. Zu diesem
Zwecke soll eine
U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes darge-
bracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe,
legt Euer Scherflein für die U-Bootbesatzungen
und für andere Marineangehörige, die ähnlichen
Gefahren ausgesetzt sind, opferwillig nieder.
   Die U-Bootspende wird für diese Besatzungen
und für deren Familien verwendet werden.
                 Ehrenpräsidium:
Dr. von Bethmann-Hollweg         Dr. von Beneckendorf
         Reichskanzler                      und von Hindenburg,
                                                     Generalfeldmarschall.
                          Admiral von Capelle,
               Staatssekretär des Reichsmarineamts.
                             Präsidium:
   Dr. Kämpf,                                    Graf von Baudissin,
Präsident des Reichstages,                   Admiral z. D.
     Vorsitzender.                            à la suite d. Seeoffizierkorps
   von Bülow,                                      Zimmermann
Generalfeldmarshall                          Staatssekretär
                                                   des Auswärtigen Amtes,
                                                  wirklicher Geheimer Rat.

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Aufruf zur Spende in Siegburg.

               Aufruf
zur U-Boot-Spende.
Vom 1. bis 3. Juni findet hier eine
Sammlung für die U-Boot-Spende statt.
Außer den Sammlerinnen für die Kriegs-
wohlfartspflege, die ihre Sammlungen von
Haus zu Haus vornehmen werden, werden
die Geschäftsstelle des
            Barmer-Bank-Vereins,
           die städtische Sparkasse und
                    die Kreissparkasse
Spenden entgegennehmen.
Mit Rücksicht auf die hohe Bedeutung,
die gegenwärtig das U-Bootwesen einnimmt
und namentlich als Dankesbezeugung die wir
den todesmutigen U-Boot-Besatzungen schul-
dig sind, so hoffe ich, jeder nach seinen
Kräften zur U-Boot-Spende beisteuern.
         Siegburg, den 31. Mai 1917.
                    Der Bürgermeister.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Mai 1917 

Eine U-Boot-Spende als Gabe des ganzen Volkes soll dargebracht werden.  

   In dem gewaltigen Völkerringen unserer Tage hat ein neuer Abschnitt durch
die Tätigkeit unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze deutsche Volk steht mit tiefem Ernst
und äußerster Entschlossenheit einmütig hinter den Männern, die diese starke Waffe mit
staunenswertem Erfolg gegen den Feind führen.
   Nun gilt es in gleicher Einhelligkeit den Helden den Dank abzustatten. Zu
diesem Zwecke soll eine
        U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes dargebracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe, legt Euer Scherflein
für die U-Boot-Besatzungen und für andere Marineangehörige,
            die ähnlichen Gefahren ausgesetzt sind,
opferwillig nieder.

Die U-Boot-Spende wird für diese Besatzungen und deren Familien verwendet
werden.
                                  Ehrenpräsidium:
Dr. von Bethmann Hollweg,      Dr. von Beneckendorff und von Hindenburg,
Reichskanzler.                                           Generalfeldmarschall.

Admiral von Capelle,
Staatssekretär des Reichsmarineamts.

Präsidium:
Dr. Kaempf,                                      Graf von Baudissin,            
Präsident des Reichstags,               Admiral z.D.
Vorsitzender.                      a la Suite des Seeoffizierkorps.                          

    von Bülow,                             Zimmermann,    
Generalfeldmarschall.   Staatssekretär des Ausw. Amts,                                                                                            Wirklicher Geheimer Rat.          

Geschäftsführender Ausschuß:
Dr. Kaempf,
Präsident des Reichstags, Vorsitzender.

Heinrich Lismann,        
Delegierter des Militärinspekteurs der freiwilligen Krankenpflege

Dr. von Schwabach,      Jungheim,
Bankier.                         Geheimer Regierungsrat, Direktor beim Reichstag.

Der Hülfsausschuß für den Siegkreis hat beschlossen, mit Rücksicht auf die allmonatlich stattfindenden Haus-
sammlungen für die Kriegswohlfahrtspflege von der Veranstaltung einer besonderen Sammlung abzusehen, richtet aber
an die Bewohner des Siegkreises die dringende Bitte, zu Gunsten unserer braven U-Boot-Besatzungen den Beitrag
zu der in den ersten Tagen Juni stattfindenden Monatssammlung um einen einmaligen Betrag zu erhöhen.

21. März 1917

19170321_kriegsanleihe_587

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. März 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe  

Bargeld zu Hause
anzusammeln und liegen zu lassen

ist töricht     wegen der Gefahr des Abhandenkommens und wegen des
                     Zinsverlustes,
 zwecklos    weil in 2 ½ jähriger Kriegsdauer der untrügliche Beweis
                     erbracht ist, daß man im Bedarfsfalle gegen Kriegsanleihe
                     immer Geld haben kann,
schädlich    für die Allgemeinheit, weil unsre Feinde aus der Ver-
                     zagtheit Schwachmütiger stets von neuem die Hoffnung
                     schöpfen, uns unterzukriegen.
                                   Was folgt daraus?
      Klug, vorsichtig und nützlich handelt nur, wer sein ganzes
      Geld in Kriegsanleihe anlegt.

18. März 1917

19170318_kriegsanleihe_585

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. März 1917 

Erneuter Aufruf zur 6. Kriegsanleihe  

Der Landwirt
zeichnet Kriegsanleihe, weil Besitz und Arbeit in
einem sieghaften Deutschland gesegnet sein werden; 

der Arbeiter,
weil seine aussichtsreichen Lebensbedingungen mit dem Wohlergehen
des Vaterlandes aufs engste verknüpft sind; 

der Industrielle,
der den Schutz der Heimat und zufriedene
Arbeiter braucht; 

der Kaufmann,
der seine Einkommensquellen von einem starken Vaterland
beschirmt haben muß;  

das Alter,
das die Früchte seiner Arbeit nicht der Zerstörung
durch rücksichtslose Feinde preisgeben will; 

die Jugend
in dem ungestümen Streben nach allem,
was groß und edel ist;  

Alle
zeichnen die 6. Kriegsanleihe, weil sie Herz und Verstand zugleich haben.

16. März 1917

19170316_kriegsanleihe_583

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. März 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe

                                                             Heute
beginnt für uns Daheimgebliebenen von neuem die Möglichkeit, unsern Brüdern
und Söhnen im Felde zu helfen und das siegreiche Ende
                          des Krieges zu beschleunigen!

Verwandelt Euer Geld
in U-Boote,
in Stacheldraht,
in Geschütze und Granaten, in Maschinengewehre und Patronen,
und Ihr erhaltet das Leben unsrer Helden
an der Front!

Es gilt, unsern Feinden durch das Anleihe-Ergebnis zu beweisen,
daß Deutschlands wirtschaftliche Kraft ungeschwächt ist, damit sie den Mut und
die Hoffnung verlieren, uns jemals niederzwingen zu können!

Leihe jeder, soviel er kann, dem Vaterlande, jeder nach seinen Kräften:
der Reiche viel, der Aermere weniger; fehlen darf keiner!

                                  Auf zur Zeichnung der 6. Kriegsanleihe!

1. Oktober 1916

19161001_Kriegsanleihe_438

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Oktober 1916

Erneuter Aufruf Kriegsanleihe zu zeichnen.

Jede gezeichnete Mark
arbeitet für den Sieg!
Die Kriegsanleihe ist die finanzielle Grundlage
unserer Schlagfertigkeit. Sie hilft unserem unver-
gleichlichen Heere und unserer Flotte den Sieg
über unsere Feinde zu vollenden und damit den
Frieden herbeizuführen.
Zeichne deshalb Kriegsanleihe; Du sicherst Dir
dadurch Dein Kapital und hohe Zinsen – und
hilfst gleichzeitig dem Vaterland in seiner schwer-
sten Stunde.
Wer nicht zeichnet, soviel in seinen Kräften steht,
beeinträchtigt unsere militärische Kraft und stärkt
dadurch die Zuversicht und die Macht unserer
Feinde.
Jede verweigerte Markt
stärkt den Feind!

22. September 1916

19160922_Hindenburg_429

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Generalfeldmarschall von Hindenburg ruft zur Kriegsanleihe auf.

         Hindenburg zur
Kriegsanleihe.
Zur Kriegsanleihe liegt heute
ein Wort Hindenburgs vor, das wir
unseren Lesern in seinen eigenen
Schriftzügen an besonderer Stelle
dieses Blattes vor Augen führen.
Der Feldmarschall sagt: „Das deut-
sche Volk wird seine Feinde nicht
nur mit dem Schwerte, sondern auch
mit dem Gelde schlagen. Das wird
die Kriegsanleihe beweisen.“
Ein Mann, der sich solchen An-
spruch auf die Dankbarkeit und das
Vertrauen des deutschen Volkes er-
worben hat wie unser Hindenburg,
darf nicht vergebens gesprochen haben.
Jeder Deutsche muß jetzt das Seine
tun, daß die Erwartung des großen
Feldherrn sich erfüllt.