9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Der Ohligser Arbeitergesangverein „Zukunft“ besteht 25 Jahre.

    Ohligs. Ein Jubiläum. Am 17. März dieses Jahres
begeht der Arbeitergesangverein „Zukunft“ den Tag seines
fünfundzwangzigjährigen Bestehens. In diesem Vierteljahr-
hundert hat der Verein sich zu hoher Blüte entwickelt und sich
die Pflege der edlen Kunst des Gesanges sehr angelegen sein
lassen. Neben den Trutz- und Kampfliedern hat er besonders
das Volkslied gepflegt und damit das getroffen, was die Tätig-
keit eines Arbeitergesangvereins ausmachen soll. Manches
Fest, das die organisierte Arbeiterschaft veranstaltete, half den
Verein durch Liedergaben verschönern und reicher Beifall
lohnte stets den braven Sängern. – So war es bis zum Aus-
bruche des großen Krieges im August 1914. Die Kriegszeit mit
ihren kulturvernichtenden Folgen ist auch an unserem Jubilar
nicht spurlos vorübergegangen. Viele Mitglieder zogen ins
Feld und mancher von ihnen kehrt nimmer wieder auf seine
heimische Scholle zurück. Aber auch manches Mitglied ist dem
Verein untreu geworden, den vielleicht die Kriegsnöte veran-
laßt haben, den Uebungsstunden fern zu bleiben. Da sollte
der Zeitpunkt, wo der Verein sein Jubiläum begehen wird, für
diese ehemaligen Mitglieder Veranlassung geben, dem Verein
wieder beizutreten. Jeder sangeslustige oder sangeskundige
Arbeiter sollte Mitglied der „Zukunft“ werden. Der Verein,
der der organisierten Arbeiterschaft ein Vierteljahrhundert ge-
dient hat, hat einen berechtigten Anspruch darauf: Treue
um Treue!

19. Dezember 1916

bast_19_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1916

Sollen die darniederliegenden Arbeitergesangsvereine Solingens in einem vereinigten Chor zusammenwirken?

   Die Arbeiter-Gesangvereine und der Krieg.
   Die Vorstände der Arbeitergesangvereine hielten im
Solinger Gewerkschaftshause eine Sitzung ab. Vertretern waren:
„Vorwärts“-Wald, „Zukunft“-Ohligs, „Freie Sänger“-
Gräfrath, „Freiheit“-Aufderhöhe, „Meisen-
burger Männergesangverein“ und „Arbeiter-Sängerchor“-
Solingen. Die Sitzung befaßte sich mit der Frage, ob es
möglich sei, die Überreste der Mitgliedschaften zu einer Ver-
einigung zusammenzufassen. Die Mehrzahl der Teilnehmer
war der Meinung, daß es zweckmäßig sei, die Vereine zu-
sammenzulegen. Alle Vereine seien durch den durch Einbe-
rufungen veranlaßten Mitgliederverlust derart zusammenge-
schmolzen, daß es dem einzelnen Verein nicht möglich sei,
irgend etwas zu veranstalten. Mehrere Vereine hätten das
Singen überhaupt eingestellt. Durch den Zusammenschluß der

Weiterlesen

3. August 1916

BAST_03_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1916

Aufforderung zum Besuch der Volks-Kunst-Abende in Wald und Ohligs

                             Volks-Kunstabende.
   Dem Satze, nach dem im Kriege die Musen schweigen sollen,
kommt nur sehr bedingte Richtigkeit zu. Wenn wir in der Kunst
das Mittel sehen, im Menschen gewisse Stimmungen hervorzurufen,
dann hat die Kunst gerade im Kriege eine große und schöne Auf-
gabe. Sie kann die Niedergedrückten erheben und kann für ein paar
Stunden die schweren Gemütsdepressionen, die jetzt auf uns allen
liegen, von uns nehmen. Von diesen Erwägungen hat sich der
Bildungsausschuß leiten lassen, als er dem Verlangen der Ohligser
und der Walder Genossen Rechnung getragen hat, nach dem
Muster der Solinger Volks-Kunstabende auch in ihren Orten Ver-
anstaltungen zu treffen. Es sind also für Samstagabend in
Ohligs und für Sonntagabend in Wald Volkskunstabende
veranstaltet worden. Sie unterscheiden sich von den letzten Solinger
Veranstaltungen dadurch, daß außer der rezitatorischen Kraft eine
Harfen-Virtuosin mitwirkt. Die Harfe ist als Solo-Instrument alt.

Weiterlesen

2. August 1916

BAST_02_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. August 1916

Werbung für die „Volks-Kunst-Abende“ des „Arbeiter-Bildungsauschuß für den Kreis Solingen“ mit Olga und Margarete Walkotte (Berlin) sowie den Arbeitergesangsvereinen „Vorwärts“ (Wald) und „Zukunft“ (Ohligs)

11. Dezember 1915

BAST_11_12_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1915

Ankündigung einer Silvesterfeier des Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“ in Ohligs.

Ohligs. Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“
Ohligs. Um den Kindern unserer Mitglieder eine Weih-
nachtsfreude zu bereiten, wird am Silvesterabend im Lokale des
Herrn Flocke ein Familienabend mit Gesang und Theater-
aufführung abgehalten. Wir hoffen, daß die Mitglieder, die im
Laufe des Krieges sich an den Proben nicht mehr beteiligt
haben, sich im Interesse des Festes nunmehr alle in den Proben
pünktlich einfinden.

26. März 1915

BAST_26_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. März 1915

Ein Frühlingsidyll im Artilleriekampf
schildert der Brief eines Wehrmannes aus Ohligs, der an
der Westfront kämpft. Der Brief lautet:
… Habe augenblicklich Zeit, Euch auch einige Zeilen zu
schreiben. Ich sitze auf einem Baumstamme im Walde und höre
den Gesang der Vögel. Buchfinken, Stare und Meisen verkünden
den Frühling. Am Rande des Waldes erheben sich trillernd die
Lerchen. Es scheint, als ob der Frühling hier früher seinen Einzug
hält. Diese Stimmung dauert aber immer nur kurze Zeit. Dann
schlagen die Granaten schon wieder ein. Welch ein Kontrast! Möge
mit dem Einzuge des Frühlings auch der Völkerfrieden verkündet
werden, damit das schreckliche Morden der Menschen aufhört, das
Elend und der Jammer ein Ende nehmen. Wie Ihr seht, befindet
sich unsere Stellung im Walde, welchen unser Regiment zum ersten
Male besetzt. Früher war ein sächsiches Regiment hier. Die
Stellung ist derart befestigt, daß es überhaupt unmöglich ist, sie zu
nehmen. Wir alle wünschen, daß der qualvolle langweilige Schützen-
grabenkampf aufhört. Lieber eine offene Feldschlacht, die doch mal
zu einer Entscheidung führt. Lieber ein Ende mit Schrecken, als
ein Schrecken ohne Ende. Meinen besten Kameraden habe ich ver-
loren. Durch eine Granate ist er getötet worden; er war ein treuer
und guter Mensch. Wir waren wie Brüder, trotzdem er ein strenger
Katholik war und wir uns in unserer Weltanschauung gegenüber-
standen wie Feuer und Wasser. Aber einen guten und ehrlichen
Charakter hatte er! Sein tragischer Tod geht mir sehr nahe, zumal
im Kriege einem ein Kamerad das Doppelte wert ist als sonst.
   Danke vielmals für die Mitgliedskarte und grüße viel-
mals die Genossen und Sangesbrüder der „Zu-
kunft“. Du kannst den Brief vorlesen oder in der „Bergischen
Arbeiterstimme“ veröffentlichen, wie Du es am besten hältst. In
der Hoffnung, daß wir uns bald wiedersehen, grüße ich Euch.
                                                                                Euer. . . . .

16. März 1915

BAST_16_03_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1915

Besprechung eines Wohltätigkeitskonzertes des Arbeiter-Gesangvereins „Zukunft“ in Ohligs

   Ohligs. Wohltätigkeits- Konzert des Arbeiter-
Gesangvereins „Zukunft“. Der Weltkrieg lastet schwer auf
dem ganzen öffentlichen Leben. Kein Verein, ob politisch, gewerk-
schaftlich, mit gemeinnützigen oder künstlerischen Zielen, ist davon
verschont geblieben. Viele der Vereine haben den größten Teil
ihrer Getreuen im Felde stehen, und die daheimgebliebenen Mit-
glieder können nur mit großer Mühe den Zusammenhang aufrecht-
erhalten. Daß hiervon die Arbeitervereine nicht ausge-
schlossen sind, versteht sich von selber, und es war daher von der
„Zukunft“ ein gewagtes Unternehmen, die Arbeiterschaft durch ein
Wohltätigkeitskonzert auf einige genussreiche Stunden
zu vereinigen. Der Erfolg am Sonntagabend hat aber gezeigt, daß
der gewohnte Zusammenhang in der Arbeiterschaft auch durch diesen
völkermordenden Krieg keine Einbuße erlitten hat. Aber auch nach
der künstlerischen Seite hin war ein voller Erfolg zu verzeichnen.

Weiterlesen

3. Dezember 1914

BAST_03_12_1914_in_19_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1914

Ein Mitglied des Ohligser Arbeitergesangsvereins „Zukunft“ berichtet seinen Eltern über die Artillerie und den Schützengraben in Frankreich.

   Von einem Arbeitersänger wird uns folgender Brief an
seine Verwandten zu Verfügung gestellt:
                                                     M. in Frankreich, den 3.12.14
   Ich habe gerade Zeit und will euch auch mal wieder ein Lebens-
zeichen zukommen lassen. Augenblicklich haben wir gerade kolossales
Regenwetter. Wind und Regen fegen durch die eingeschlagenen
Fenster zu unserem Quartier herein, – also das richtige Kriegs-
wetter. Hier war in den letzten Tagen auch wieder allerhand los.
Man kann froh sein, wenn man dabei immer noch mit dem Leben
davonkommt. Drei Tage lang haben uns die Franzmänner hier
im Dorfe wieder nicht in Ruhe gelassen. Granate auf Granate schlug
ein, und jahrelange Arbeit wurde in wenigen Augenblicken ver-
nichtet. Was die Granaten für Gewalt haben, könnt Ihr
daraus ermessen, daß diese das Dachgeschoß und drei Stockwerke
durchschlagen und bis in den Keller hineinfuhrwerken. Die Häuser
bieten also keinerlei Sicherheit. Kommt so ein Ding ange-
flogen , so hört es sich gerade so an, als ob ein Zug
über die Müngstener Brücke fährt. Unsere Artillerie
kann auch wegen der gebirgigen Gegend die feindliche Artillerie
schlecht aufspüren. Rund um unsere Stellung herum sind nämlich
sehr hohe Berge. Hoch oben in geschickt verdeckten Stellungen be-
findet sich unsere Artillerie. Es ist der richtige Hexenkessel,
Wir liegen bereits 9 Wochen in ein und derselben Stellung. Nur
unser rechter Flüge bei . . . . . ist immer vorgegangen bei  . . . . .
und . . . . . östlich von . . . . . Weiterlesen

28. Oktober 1914

BAST_28_10_1914_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1914

Die Hildener Gewerkschaften veranstalten am 31. Oktober 1914 ein Wohltätigkeitskonzert zur Unterstützung der dortigen Volksküche.

   Hilden. Wohltätigkeitskonzert. Am Samstag-
abend 8 Uhr gibt das Hildener Gewerkschaftskartell im Saale
des Herrn Franz Pestka ein Wohltätigkeitskonzert, dessen Rein-
ertrag der allgemeinen Volksküche überwiesen wird.
Mitwirkende sind: Herr Opernsänger Bruno Nickolini (Tenor),
Herr Musiklehrer Max Caspers (Geige), sowie der Arbeiter-
Gesangverein ,,Zukunft’’-Ohligs.