16. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1917

Eine vernichtende Kritik an „Herrn Strzelewicz, dem Leiter des Ensembles“, ist der Kern der Rezension der Veranstaltung des Solinger Arbeiterbildungsauschusses

   Solingen. Der Strzelewiczabend. Die Veran-
staltung des Arbeiter-Bildungsausschusses am Samstagabend
erfreute sich eines guten Besuches. Der Saal des Herrn Nied
im Grünewald war vollständig besetzt. Die musikalischen und
gesanglichen Darbietungen der Künstlertruppe waren durchweg
gut. Besonderen Anklang und lebhaften Beifall fanden die
Leistungen des Geigenkünstlers, der im letzten Augen-
blick für den jungen Strzelewicz eingesprungen war, weil die-
ser zum Militär eingezogen worden ist. Die Lieder zur Laute,
vorgetragen von A. Bayreuther, entfesselten ebenfalls leb-
haften Beifall. Besonders hübsch waren die Zwiegesänge mit
Lautenbegleitung von Lottemari Köhler und A. Bayreuther.
Auch das Liederspiel „Am Hochzeitstage“ fand beim
Publikum eine freundliche Aufnahme. Wenn die Veranstaltung

Weiterlesen

15. September 1915

BAST_15_09_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1915

Werbung zur Aufführung des Theaterstücks „Der Pfarrer von Kirchfeld“. Einen ausführlichen Artikel hat es schon in der Ausgabe vom 13. September 1915 gegeben.

13. September 1915

BAST_13_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1915

Kunst und Theater als Trösterin in schweren Zeiten  – Eine Initiative des Arbeiter-Bildungsauschusses

Der Pfarrer von Kirchfeld
   Der Arbeiter-Bildungsausschuß hat für nächsten Samstag-
abend eine Aufführung des „Pfarrer von Kirchfeld“ von
Ludwig Anzengruber veranstaltet. Ausgeführt wird die
Vorstellung dieses berühmten Volksstückes von dem jetzt hier
gastierenden Ensemble des Münchener Union-Theaters. Der
Bildungsausschuß hat sich von der Erkenntnis leiten lassen,
daß auch in dieser schweren Zeit von der Solinger Arbeiter-
schaft die [große] Trösterin Kunst gehört werden solle. Und
wenn einer ist, dessen Kunst die Wirkung, Trost zu spenden
und den Menschen abzulenken von dem Entsetzen des Krieges,
dann ist es Ludwig Anzengruber, der große österreichische
Dichter, und unter seinen Werken der „Pfarrer von
Kirchfeld“.
   Der Not der Zeit Rechnung tragend, hat man den Ein-
trittspreis ganz niedrig (auf 50 Pf[enni]g) festgesetzt. Dabei hat
man sich allerdings von der Erwägung leiten lassen, daß die
Solinger Arbeiterschaft der Vorstellung ein besetztes Haus
sichert. Also: Genossinnen, Genossen, Gewerkschaftler: Am
Samstagabend muß der Saal des „Grünewald“ überfüllt sein!