29. Mai 1917

0_1_23_58_29_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 29. Mai.
 
Widerliche Vorkommnisse sollten noch den 2. Pfingsttag schließen. Schnaderhüpferl waren gesungen worden, wie jenes schöne: „Mein Bruder in der Schweiz, der hat’s dort sehr fein“, „Der bohrt in die Käse … die Löcher hinein“, dann sangen die Bezechten mit würdevoll sein sollender Stimme. „Das ist der Tag des Herrn“, drauf erhoben sie sich, was nicht ohne Mühe von statten ging. Eines der jungen Mädchen ihrer Gesellschaft, war derart betrunken, daß sie schon beim Verlassen des Gastraumes zur Erde fiel und mühsam wieder aufgerichtet, abermals hinstürzte. Dabei sang es mit heiserer Stimme: „nu grade nich, nu grade nich!“ – Endlich stand es wieder auf den Beinen und wurde, an beiden Seiten untergefaßt, über die Landstraße von den jungen Burschen, nach rechts u. links torkelnd, vorwärts geschleift. Der Weg ging mehrere Stunden weit, zur Weiterlesen

28. Mai 1917

0_1_23_58_28_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Pfingst-Montag, den 28. Mai.

Die Nachtruhe sollte uns aber gestern Abend nicht so rasch kommen. Bis zwei Uhr währte der Pfingsttagslärm bei Gesang u. Gegröhle in der Wirtsstube unter uns. Wo  bleibt die Innehaltung der Polizeistunde, der Kriegsverortnungen für Wirtschaftsbetriebe? Es sah heute Morgen in der Wirtschaftsstube wüst aus: leere Flaschen lagen u. standen umher, zerbrochene Gläser vermengt mit Zigarrenstummeln und Butterbrotpapiere bedeckten den Boden. So wüst wird es auch wohl heute Morgen in manchem Schädel aussehen! Sehr früh schon zogen die Wandervögel, rot gebräunt, singend und Zupfgeige spielend, über die Landstraße, die ihnen zu gehören schien. Mir schien es aber  auch, daß sie größeren Wert auf ihren bunten Aufputz, auf Weiterlesen

27. Mai 1917

0_1_23_58_27_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Pfingst-Sonntag, den 27. Mai.
 
Das Fastnachts- u. Zupfgeigen-Spiel sollte heute Morgen schon früh beginnen, Wandervögel männlichen u. weiblichen Geschlechts, als Pfusch-Tiroler aufgeputzt, zogen lachend und singend über die Landstraße, die meisten ohne Hüte, der leichte Morgenwind spielte in den flatternden roten, gelben, grünen, blauen, violetten, weißen Zupfgeigen-Bänder. Eifrig sang der Buchfink, der in unserer Nähe wohl sein Nest haben muß u. der uns jeden Tag seine hellen Weiterlesen

26. Mai 1917

0_1_23_58_26_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Mai.

Früh stand ich auf, um nicht den Zeitpunkt zu verpassen, die Morgensonne, die den grünen Widerschein der Bäume auf das Wasser der Ahr zaubert, am Wehr dort, von dem aus Tag und Nacht das gleichtönige Rauschen uns umweht. Ich machte meine kleine Postkarten-Studie ungefähr fertig. – Meiner lieben Frau, deren Zimmer ich gestern nicht verließ u. die auch heute noch das Bett hüten muss, geht es heute Morgen, Gottlob, etwas besser! Die vielen Transportzüge vom Westen und nach dem Westen blieben gestern fast ganz aus. Sie waren wohl das einzige, was viele in unserem Gasthofe an den Krieg erinnerte. Denn die Pfingstfest-Vorbereitungen nehmen alle Haus-Insassen stark in Anspruch, Weiterlesen

25. Mai 1917

0_1_23_58_25_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 25. Mai.

Die schon früh Morgens begonnene Arbeit, das Wehr in der Ahr, die alte eingestürzte „Foersters Brücke“ mußte ich bald unterbrechen, da die Stimmung sich zu rasch änderte, die Beleuchtung eine völlig andere wurde. Ich gedenke morgen vielleicht das Angefangene fertig zu stellen. – In einem mir nachgesandten Briefe von Paul schreibt er Folgendes: „Spandau, 21.5.17. Mein lieber, guter Papa! Es gibt bald keine Worte mehr, mit denen ich Dir für Deine so überaus große Güte danken könnte; aber Du wirst Dich wohl darin hineindenken können und so meine schlichten Dankesworte ebenso hoch schätzen. Soeben erhielt ich das Geld, worüber ich mich sehr freute, zumal die Weiterlesen

24. Mai 1917

0_1_23_58_24_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 24. Mai.

Fein säuberlich, wie mit einem starken Federwisch abgestaubt und gereinigt, lag heute Morgen die Natur im prallen Sonnenschein da, hell leuchteten die gelben Rapsblüten, die fleißige Amsel flötete ihr Morgenlied, gefangene Russen zogen über die Landstraße zur Arbeit auf den Feldern und in den Weinbergen. Wir nahmen wieder gemeinsam das Frühstück in unserem Zimmer ein, indessen meine Frau noch in den Federn liegen bleiben mußte. Der Wirtin Vater war aus dem Bergischen hiergekommen, um auf die Ziegen-Jagd mit Erfolg zu Weiterlesen

23. Mai 1917

0_1_23_58_23_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 23. Mai.

Mit Musik sollte der gestrige Abend enden. Der Enkel des Kunsttischlers Hoffman, Heinrich Berg aus Walporzheim, ein recht begabter Geigenspieler, kam mit jenem zu uns heraus und spielte mit Else Stücke von Haendel, Beethoven, Bach, Schumann, Raff und anderes, mit seltenem Feingefühl und starkem musikalischem Empfinden. Und dabei ist er seit Weggang aus der Schule den ganzen Tag in Großvaters Werkstatt tätig, in der zur Kriegszeit keine Kunstmöbel sondern Kisten für die Heeresverwaltung hergestellt werden müssen; denn sonst werden der Werkstatt die Treibriemen abgenommen. Oder aber, der junge Mann bestellt das Feld und geht hinter dem Pflug. Und dabei Weiterlesen

22. Mai 1917

0_1_23_58_22_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 22. Mai.

Einen neuen, gemüt- u. humorvollen Brief erhielten wir wieder gestern von Walter, geschrieben den 14., gestempelt den 16. Mai, dem er einige Vergissmeinnicht-Blumen beigefügt hatte. Er schreibt: „Meine liebe Mutter und Else! Heute erhielt ich von euch Lieben mal wieder sämtliche Post: Von Mutter einen Brief und das liebe Rauchpaket, von Paul und Tante Louise Briefe. Ich danke dir, liebe Mutter, für all das Liebe, was du mir geschickt hast. Aber, liebe Mutter, sorge doch zuerst mal für Dich, damit Du doch endlich mal wieder auf die Beine kommst. Spare Dir doch das Geld nicht für mich ab. Es tut mir so Weiterlesen

21. Mai 1917

0_1_23_58_21_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 21. Mai.

Indem ich dieses schreibe, höre ich ihre leisen Atemzüge im Morgenschlafe, den ersten Schlaf, den sie in dieser Nacht, wie in so manchen vorausgegangenen, fand. Das Hämmern im Kopf wie die Schwere in den Füßen verhindern es, daß sie die so notwendige Ruhe und Erquickung durch den Schlaf findet. Weiterlesen

20. Mai 1917

0_1_23_58_20_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 20. Mai.

Wenigstens einige Stunden schlief meine liebe Frau diese Nacht vom Samstag auf heute; sie fühlte sich daher heute Morgen wesentlich gekräftigter. Draußen war schon früh das Vogel-Konzert im Gange; die Ahr führt noch immer große gelbe Wassermassen, die bei dem Gewitter von vorgestern herniedergeprasselt waren, dem Rheine zu. Viele Züge führte die Bahn gestern ahrabwärts, Züge mit graubraunem, belehmten Kriegsmaterial und vielen Mannschaften, die wahrscheinlich gleichfalls von der Westfront kommen u. nach dem Osten zur Erholung befördert werden. Weiterlesen

19. Mai 1917

0_1_23_58_19_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 19. Mai.

Der Himmel ist noch immer unruhig nach dem gestrigen Gewitter. Die Ahr ist stellenweise über ihre Ufer getreten. Sie führt Erbsensuppe als Wasser brausend dem Rhein entgegen. Wenige hundert Schritte von uns entfernt, um die Felsecke herum, ahraufwärts, liegt das Gasthaus „Zum Kloster Marienthal“, in dem wir Fünf viele Jahre hindurch unsere Ostern-, Pfingst-, besonders aber die Herbstferien verlebten, an die sich Weiterlesen

18. Mai 1917

0_1_23_58_18_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 18. Mai.

Ganz ruhig sollte der Uebergang von „Kriegsmäßig-würdig“ begangenen Feiertag zum Alltag nicht vorübergehen. In der Veranda u., als dort es dort zu kühl geworden war, nachher in der Wirtsstube saß ein größere Gesellschaft, bestehend aus Männlein und viel, sehr viel Weibervolk, die alle bemüht waren, durch ihre Gesänge auf den „Maien“, auf „Leennz“ u. „Liebe“ dem Frühling das Dasein zu verleiden u. ihn wieder davon zu jagen! Wir fragten uns: Es gibt doch eine Polizeistunde, deren Innehaltung besonders im Kriege streng durchgeführt wird? Wie ist es denn hier damit? Ahrweiler besitzt 2 Polizeibeamte, mit großen wallenden grauschwarzen Bärten; schon meilenweit durch ihr Äußeres erkennbar. Wenn nun einer dieser Sicherheitspersonen zur Aussicht der Sonntagsruhe ahraufwärts Weiterlesen

17. Mai 1917

0_1_23_58_17_mai_1917

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag (Christi-Himmelfahrt), d. 17. Mai.

Haben sich etwa die Eisheiligen besonnen und wollen uns doch noch aufsuchen, nachdem sie, dem Kalender nach, schon seit 3 Tagen ihre Herrschaft verloren haben sollen. Es war so kühl heute Morgen, daß in dem Ofen Feuerung gelegt werden mußte! Schon in der Frühe zogen die Nebel um die bewaldeten Berge, Meise, Zeisig u. Buchfink sangen ihr frisches Morgenlied, die Ahr, die nur wenige Meter von unserem Fenster vorbeifließt, legte mit ihrem Rauschen den Grundton zu diesem Morgen-Ständchen, würziger Duft stieg aus dem jungen Grün der Wiesen und blühenden Obstbäume. In  tiefen Atemzügen zog ich den Duft ein. – Walters Briefe mußte ich noch einmal durchlesen, die er an meine liebe Frau geschrieben hatte u. in denen er die Ereignisse an der Front ja nur Weiterlesen

16. Mai 1917

0_1_23_58_16_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2077.
Mittwoch, den 16. Mai.

Das Wüten im Westen geht weiter; wann wird es wohl enden? Die Zeitungen schreiben über Englands nutzlose Blutopfer. Wir finden u. a. darüber: „Der Versuch, die Stärke der Besetzung und Widerstandskraft der deutschen Front nördlich Lens durch Patrouillen festzustellen, hat England schwere Verluste gekostet. Die vor dem deutschen Hindernis nach Einbruch der Dunkelheit bereitgestellten Erkundungsabteilungen wurden rechtzeitig erkannt und unter schweren Einbußen an Toten und Verwundeten vertrieben.“ Das Gleiche wird auch von den Angriffen der Franzosen geschrieben. Wir erhalten mündliche Erzählungen dahin, daß auch unsere Verluste entsetzlich sind! – Wann wird das Wüten wohl enden? Weiterlesen

5. September 1916

0_1_23_56_05_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

1828.
Dienstag, den 5. September.

[Artikel „Weiteres Vorrücken in Südrumänien.“]

Man sollte es nicht für möglich halten, daß das Abreisen von einer Stadt, in der man 5 Wochen lebte, so viel Umstände macht, daß das Packen eines großen Schließkorbes, der un[ge]fähr 1½ Zentner in seinem Innern bergen soll, so viel Zeit in Anspruch nimmt, daß seine Ueberleitung zur Bahn, jetzt wo alle kräftige Männer fehlen, so viel Mühe macht. Fast der ganze Morgen ging damit hin; aber endlich war alles verstaut und glücklich abgeschoben. Minute auf Minute verrint, das Abreisefieber macht sich bemerkbar, man meldet sich noch an dieser und jener amtlichen Stelle ab, man verab- Weiterlesen