6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

18. März 1916

BAST_18_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1916

Die Gartenbauberatungsstelle Solingen sucht dringend weitere unbebaute Flächen, um zusätzlichen Nahrungsmittel-Anbau zu ermöglichen

       Wo ist noch unbebautes Land?
   Noch einmal möchten wir, so schreibt uns die städtische
Gartenbauberatungsstelle, diese Frage stellen und dringend
bitten, uns mitzuteilen, wo noch ein Stück Acker- oder Garten-
land vorhanden ist, das bebaut werden kann. Bisheriges
Brachland, das sich zum Gartenbau eignet, dürfte kaum noch in
Frage kommen, da wir dieser Art Stücke schon überall ausgesucht
und für ihre Bearbeitung und Bebauung gefragt haben. Wir
denken hierbei vor allem an Ackerland, das vielleicht nicht
oder nicht in der richtigen Weise bebaut
werden kann, weil der Besitzer im Felde
steht. In solchen Fällen wollen wir die Familien bei der
Bewirtschaftung des Ackers unterstützen oder die ganze Be-
arbeitung und Bewirtschaftung selbst übernehmen. Unter keinen
Umständen darf in diesem Jahre wirkliches Ackerland unbebaut
bleiben, es muß im Gegenteil alles bebauungsfähige
Land (keine Schuttabladestellen, wie sie kürzlich jemand in Vor-
Schlag brachte) uns zur Verfügung gestellt werden. Die Bewirt-
schaftung mehrer Ackergüter wurde bereits übernommen und
zahlreiche Familien konnten wir ein Stück Gartenland zu-
weisen.
   Angebote wolle man an Rektor Hartmann in der
Zweigstraße aber an den Stadtgärtner Büttner richten.