10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

Die 8. Kriegsanleihe steht bevor und wird beworben.

   –  Achte deutsche Kriegsanleihe. Das Erz-
bischöfliche Generalvikariat schreibt in der neu-
esten Nummer des Kirchl. Anz.: Im Monat
März wird das deutsche Volk zum achten Male
aufgerufen, um dem Vaterlande die Mittel
zu gewähren, welche notwendig sind, um den
unseligen Krieg einem glorreichen Siege und
einem dauernden ehrenvollen Frieden entge-
genzuführen. Im März wird die achte Kriegs-
anleihe zur Zeichnung aufgelegt. Allseitig
wird anerkannt, daß die hochw. Geistlichkeit
der Erzdiözese an dem Gelingen der bisheri-
gen Kriegsanleihen einen nicht unwesentlichen
Anteil hat. Wir ersuchen darum die Herrn
Geistlichen, auch bei dieser neuen Anleihe ihre
bewährten Kräfte in den Dienst des Vaterlan-
des zu stellen. Bisher haben die Geistlichen
nicht bloß in ihren Kreisen aufklärend und
ermunternd das vaterländische Werk geför-
dert, und auch bereitwillig Hilfe geleistet, wo
man ihre Tätigkeit in den Aufklärung- und
Werbeausschüssen in Stadt und Land wünsche.
Wir hegen die feste Zuversicht, daß die Herrn
Geistlichen auch diesmal in ihrem Eifer nicht
erlahmen, sondern um so rühriger arbeiten
und wirken werden, je näher wir dem von allen
ersehnten Ziele entgegen rücken. Es handelt
sich vielleicht um die letzte derartige Kraftan-
strengung im vaterländischen Interesse. Gleich-
zeitg ersuchen wir die Kirchenvorstände, die
noch bereitliegenden Mittel zur Zeichnung auf
die neue Kriegsanleihe zu verwenden.