18. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 47

Das Ergebnis der 7. Kriegsanleihe wird festgehalten.

[Oktober] 18.  An Kleinzeichnungen bringt die Schule 763 M Kriegs-
                        anleihe auf. Durch die Schule insgesamt geworben:
                        11 063 M.

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird beworben

Frauen! Mütter!
Wer von uns allen möchte es nicht lieber
sehen, wenn man statt der Granaten Sensen
Schmieden und Maschinen bauen könnte!
Aber dazu gehören Frieden und Ruhe im Land.
Weiterlesen

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

Vaterländische Veranstaltung im Hotel Kölner Hof

Schleiden, 15. Oktober. Die gestern abend im Hotel
Kölner Hof veranstaltete vaterländische Versammlung
erfreute sich eines zahlreichen Besuches. Der Land-
tagsabgeordnete Kesternich hob in seiner spannenden
Rede, die auf die Zuhörer den Eindruck machte, daß
das Gesagte die innerliche Ueberzeugung des Redners
war, den Friedenswillen und die Friedensbereitschaft
der deutschen Regierung und des deutschen Volkes
hervor. Nachdem aber alle Friedensangebote S[eine]r
Maj[estät] des Kaisers und des Reichstages vom Feinde
mit Hohn zurückgewiesen seien, blieb dem deutschen
Reiche nichts übrig, als den ihm schnöde aufgedrun-
genen Kampf zu einem für unser Land siegreichen
Ende und zu einem ehrenvollen Frieden durchzufechten.
Weiterlesen

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird umworben

Und immer wieder gilt es! Wer darf zurückstehen!
Der Sohn schützt die Heimat.
Der Alte wieder am Pflug.
Nicht lange besinnen!
Den Krieg zu gewinnen,
Mahnt Ehre u[nd] Pflicht
Vergiß das nicht!
Die deutsche Presse aller Parteien mahnt das deutsche Volk zur Zeichnungspflicht!
Weiterlesen

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Oktober 1917

Ein erneuter, dringender Aufruf Kriegsanleihe zu zeichnen.

Die
große Stunde
fordert ein großes Geschlecht! Es gilt die Zukunft
unsrer Kinder, unsres Volkes, unsres Vaterlandes!
Jeder einzelne, der die 7. Kriegsanleihe zeichnet, stärkt
das Heer, stärkt das Reich und stärkt die Sicherheit
der jetzigen und aller vorangegangenen Kriegsanleihen.
Allgemeine Wehrpflicht draußen,
– allgemeine Zeichnungspflicht drinnen!
Tu` Deine Pflicht! 

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Oktober 1917

Ein Aufruf an die Frauen und Mütter.

Frauen! Mütter!

Wer von uns allen möchte es nicht lieber
sehen, wenn man statt der Granaten
Sensen schmieden und Maschinen bauen
könnte! Aber dazu gehört Frieden und
Ruhe im Lande. Und die drüben wollen uns
das nun ei[n]mal nicht gönnen. Habt Ihr nicht
gelesen, wie sie uns mit unserem ehrlichen Frie-
densangebot ausgelacht haben?

Weiterlesen

15. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Die Sammlung zur 7. Kriegsanleihe war auch in der Troisdorfer Schule erfolgreich.

Okt.     15.        Am 13. Oktober wurde die Schulzeichnung
                        auf die VII. Kriegsanleihe abgeschlossen. Die
                        vonseiten der Schüler geleisteten Beträge
                        wurden auf das Kriegssparbuch der Kreis-
                        kasse geschrieben.
                        Die Anteile verteilen sich wie folgt:
                     15 Schüler zeichneten 100 M = 1500 M
                      3 „                     „            50 „  = 150 „
                      1 „                     „            35 „  =   35 „
                      1 „                     „            25 „  =   25 „
                     11„                     „            10 „  = 110 „
                     1 „                      „             8 „   =    8 „
                     16 „                    „             5 „   =   80 „                               
                     1 „                      „             4 „   =    4 „
                    17 „                     „             2  „  =  34 „
                    14 „                     „             1  „  = 14 „ 

        80 Schüler zeichneten                           1960 M.

14. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 485, 14. Oktober 1917.

Eine Geschichte von „knorrigen Eiflern“, dem kritischen Mütterchen und der Zuversicht in die unbesiegbare deutsche U-Boot-Streitmacht. Siebte Kriegsanleihezeichnung. 

Kriegsanleihevortrag im Eifeldorf.

Im Eifeldorf, hoch oben auf den Höhen, ist Kriegs-
anleihevortrag. Der Pastor hat´s angekündigt. Ein
Sachverständiger aus der Kreisstadt soll einen Vortrag
halten. Freilich, schon mehrere Male hat der Dorfpastor
von der Kanzel herab den Gläubigen ihre Zeichnungs-
pflicht ans Herz gelegt, Lehrer und Lehrerinnen haben
eifrig ihre Werbearbeit begonnen und auch schöne Erfolge
erzielt, aber das meiste steht noch aus, die Köpfe der
Eifelbauern sind hart, jetzt gilt´s, da muß ein Fachmann
Hand anlegen. Mit grauem Wettermantel und Ga-
maschen, die Pelzmütze tief über den Kopf gezogen, ist
der Sachverständige aus dem fernen Kreisstädtchen soeben
angekommen, hat bei dem würdigen Pfarrherrn eine
kleine Stärkung zu sich genommen und wird von diesem
zu dem Versammlungssaale geführt. Der Saal ist bis
zu dem letzten Platze gefüllt, auch von den Nachbardörfern
sind sie herbeigekommen, alte knorrige Eifelbauern und
blauäugige schlichte Bäuerinnen. Die Bauern recken die
Köpfe in die Höhe: das ist ja der Rendant von der
Sparkasse selber, den kennen sie wohl, manche nur zu
gut, wenn er ihnen regelmäßig zu Neujahr die Mahnun-
gen schickt und mit dem Gerichtsvollzieher droht. Der
Pastor hält eine kurze Begrüßungsrede, kleine paus-
bäckige Eifelbuben sagen mit kräftiger Stimme ihre Ge-
dichte auf, der greise Dorflehrer gibt mit seinen jungen
Sängern ein vaterländisches Lied zum besten, und bald
Legt sich über die Versammlung eine feierliche Stim-
Weiterlesen

14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Oktober 1917

Ein weiterer Aufruf zur Zeichnung der 7. Kriegsanleihe.

Wer die Zeichen der Zeit versteht,
zeichnet Kriegsanleihe. Das Ergebnis der 7. Kriegsanleihe ist
das mächtigste Friedensmittel, das einem jeden Deutschen in
die Hand gelegt ist. Wenn sich also am
Sonntag, dem 14. Oktober,
alt und jung unermüdet und unentwegt mit den Zeichnungs-
scheinen um die Tische drängen, an denen das Vaterland unsre
Spargroschen in Empfang nimmt, dann ist dieser
Nationaltag für die Kriegsanleihe
zugleich die großartigste Friedenskundgebung, die das deutsche
Volk veranstalten kann.
Alle Zeichnungsstellen werden nach der Kirchzeit geöffnet sein!
Auf zur Massenzeichnung!

14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Oktober 1917

Richard Klein (1890-1967) war ein deutscher Maler, Bildhauer, Grafiker und Medailleur. Bekannt ist er vor allem für die patriotischen Ansichtskarten, die er zur Zeit des Ersten Weltkrieges anfertigte. Diese ähneln in ihrer Darstellung den Bildern in diesem Zeitungsartikel. Besonders populär war er im Dritten Reich. Für das NS-Regime fertigte er eine Reihe von Briefmarken, Medaillen und Siegestrophäen an. Er zählt zu den Lieblingskünstlern des Regimes und Adolf Hitlers.
Die Kriegsanleihen wurden in Deutschland maßgeblich zur Kriegsfinanzierung eingesetzt. Anders als England setzte das Deutsche Reich nicht auf eine Finanzierung durch die Erhebung zusätzlicher Steuern sondern auf eine durch Anleihen und Kredite gestützte Kriegsfinanzierung. Die Kriegsanleihen wurden durch den einstimmigen Beschluss des Reichstages zur Kriegsfinanzierung ermöglicht. Dieses einstimmige Ergebnis wurde erst durch den „politischen Burgfrieden“ ermöglicht. Im Deutschen Reich gab es zwischen 1914 und 1918 9. Kriegsanleihen. Damit wurden mehr als die Hälfte der deutschen Kriegskosten gedeckt. Durch die Hyperinflation konnte die neue Regierung die Schulden trotz ihrer schwierigen Situation ohne Schwierigkeiten zurückzahlen, da die Anleihen durch die Inflation wertlos geworden waren.
Die Anleger verloren ihr Geld.

Uns alle ruft wie diese das Vaterland!

[Bild]

Einen Blick in die Rüstungsindustrie und
auf ihren segensreichen Zweck gewährt uns
obiges Bild. Hier hat uns der bekannte Maler
Richard Klein- München klar vor Augen ge-
stellt, welch hohe Aufgabe unseren deutschen
Frauen gegeben ist und mit welch freudiger
Pflichttreue sie sie erfüllen. Unermüdlich
schaffen sie in den Fabriken, arbeiten sie an
der Munition, die unsere Soldaten zum Schutze
des Landes zu ihrer eigenen Verteidigung ver-
brauchen. So schützen sie sich gegenseitig, das
deutsche Heimat- und das deutsche Frontheer.

Weiterlesen

14. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 484-485, 14. Oktober 1917.

Aufruf zum Durchhalten und das Werben für die siebte Kriegsanleihe aus den kirchlichen Reihen.

Die Heldenanleihe.

Bei jedem Kriege sind zwei Fragen verboten: wie
lange wird der Krieg dauern? und, wieviel wird er
kosten? Wie ein Kranker nur Gesundheit will, so
darf ein Kriegsführender nur Sieg wollen. Was nützt
mir die Ersparnis an Aerzten und Arzneien, wenn ich
dauerndem Siechtum verfalle, und was das Zukreuze-
kriechen, wenn der Staat, dem ich angehöre, dauernd
geschwächt bleibt? Kraft und Schwäche spiegeln sich
überall wider, bis in die letzte Bauernhütte: am Sieg wie
an der Niederlage haben nicht nur sämtliche Bürger teil,
vielmehr werden ganzen Geschlechter von dem einen ge-
tragen, von der anderen niedergedrückt. So recht der
Mensch sonst daran tut, mit seiner Zeit zu geizen, und
sein Geld sparsam zu verwalten, ein Narr ist er, wenn
er bei großen Lebenskrisen derartigen Bedenken Raum
läßt: hier gilt es, alles herzugeben, was man besitzt –
wie Blut und Leben, so auch Zeit und Gut. Die weisesten
Weiterlesen

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Oktober 1917

Erneuter Aufruf Kriegsanleihe zu zeichnen.

            Unsre ganze Zukunft
wird in dieser Gegenwart erobert.
Um Großes geht`s, um alles!
Und wenn Du den letzten Groschen dem Vaterlande leihst,
armselig und klein bleibt`s immer noch gegenüber dem, was
draußen im Feld jeder einzelne leistet.
Also
fort mit törichter Aengstlichkeit, fort mit „Wenn“
und „Aber“, fort mit Klagen und Zaudern!
Rede nicht! Frage nicht!
Zeichne!

11. Oktober 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 13-14

In der Konferenz der Schule Blücherstraße in Troisdorf werden unter anderem das Einsammeln der Kriegsanleihe durch die Lehrerinnen, ein Termin für die Metallsammlung und die Regeln für die Schulbibliothek festgelegt.

                Konferenz am 11. Okt. 1917.

   Herr Pfarrer Heppekausen war von der Konferenz
in Kenntnis gesetzt worden. Es nahmen teil: Herr
Hauptlehrer Friedrich und die Lehrerinnen Eiden-
berg, Weck, Lassetzki und Wessel.

1. Für das neue Halbjahr sind die Stoffverteilungsplä-
   ne auszuarbeiten von 1. Nov. – 1. April. Jeder macht
   die Pläne für seine Fächer.
2. Jede Klassenlehrerin sammelt die Beiträge für die 7.
   Kriegsanleihe in ihrer Klasse und liefert sie am
   13. Okt. Herrn Hauptlehrer Friedrich ab.

Weiterlesen

10. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Oktober 1917

Vortrag durch den Landtagsabgeordneten Kesternich

Sonntag, den 14. Oktober 1917
nachmittags um 3 Uhr,
findet im Saale des Hotel Rolland in Call eine
öffentliche Veranstaltung
in welcher Herr Landtagsabgeordneter Kesternich
einen Vortrag halten wird.
Zu dieser Versammlung werden alle Bewohner des
Verwaltungsbezirks, auch die Frauen, freundlichst eingeladen.
Call, den 8. Oktober 1917.
Der Ortsausschuss zur Förderung
der 7. Kriegsanleihe

10. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Oktober 1917

Erneuter Aufruf zur Zeichnung.

                 Deutschland
                  muß leben!
  Unsre Feinde wollen den Frieden nicht!
Darum bleibt uns keine Wahl. Wir müssen weiter aushalten,
weiter durchhalten. Keiner darf jetzt müde, keiner mürbe
werden, keiner auf halbem Wege stehen bleiben. Jetzt heißt es:
                    „Durch!“
Draußen mit den Waffen, drinnen mit dem Gelde,
die Jungen mit ihren Leibern, die Alten, die Frauen,
die Kinder mit Hab und Gut. Alles für alle!
So bereiten, so erwarten, so verdienen wir den Sieg!
                          Darum zeichne!