21. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. September 1917

Die Ölgewinnung aus Tomatenkernen wird beworben.

   – Verwertung der Tomatenkerne. Es
ist wenig bekannt, daß die Kerne der jetzt
so viel gegessenen Tomaten sehr wertvoll
sind und daß man unrecht tut, sie einfach
fortzuwerfen. Der Ölgehalt der Kerne ist
bedeutend – warum sollte man ihn in un-
serer ölarmen Zeit verschwenden? In Ita-
lien, wo die Tomaten im Überfluß auf den
Markt kommen, verarbeitet man schon seit
Jahren die Kerne, die bei der Herstellung
der Tomatenkonserven abfallen, auf Öl. Die
Provinz Parma allein verbraucht durch-
schnittlich von einer Ernte 84 Millionen
Kilogramm Tomaten zu Tomatenbrei und
gewinnt aus den Kernen 600 000 Kilogramm
Öl. Dieses Öl ist für die Seifenherstel-
lung außerordentlich gut zu verwenden und
wird nur noch von Olivenöl hierin über-
troffen.

21. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. September 1917

Aufruf zur Zeichnung der neuen Anleihe.

                   Die neue Kriegsanleihe
                                    muß
ein großer Erfolg werden. Nach dem Fall von
Riga, nach der auf allen Fronten abgeschlagenen
Offensive bleibt unsren Gegnern nur noch ein
Hoffnungsschimmer: daß wir wirtschaftlich
am Ende unsrer Kräfte stehen. – Ein schlechtes
Ergebnis der Kriegsanleihe verlängert den Krieg
ins Unabsehbare, weil die Feinde dann neue Zuver-
sicht schöpfen und neue Vernichtungspläne schmieden.
                           Darum zeichne!

21. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1917

Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und Rechte
(e. V.) Solingen nimmt Stellung zu Ladenöffnungszeiten und den Möglichkeiten, Licht- und Kohleverbrauch einzuschränken

Zur Frage der weiteren Einschränkung des
  Licht- und Kohlenverbrauchs in offenen
                Verkaufsstellen.
hat der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und Rechte
(e. V.), Solingen, sich den zuständigen Stellen gegenüber wie folgt
gutachtlich geäußert:

Weiterlesen

21. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1917

Verdunkelungsmaßnahmen zum Schutz vor feindlichen Fliegerangriffen im gesamten Regierungsbezirk Düsseldorf angeordnet

                        Mehr Dunkelheit.
   Mit Rücksicht auf die Möglichkeit gesteigerter Angriffs-
tätigkeit feindlicher Flieger sind von dem
kommandierenden General der Luftstreitkräfte umfangreiche
Gegenmaßnahmen getroffen worden. Eine besondere Maß-
nahme besteht in der Schaffung einer großen Verdunkelungs-
zone. Nach den neuesten Bestimmungen fällt in diese Zone
nunmehr auch das ganze Gebiet des Regierungsbezirks Düssel-
dorf. Es ist in diesem Gebiet möglichst jeder nach außen
fallende Lichtschein zu vermeiden. Für die Allgemeinheit kommt
insbesondere in Frage, daß alle Lichtquellen, die zu Reklame-
zwecken dienen, z.B. von Vergnügungsstätten, Kinos, Licht-
schilder der Gasthöfe, die äußeren Schaufensterbeleuchtungen der
Wohnräume, Geschäfts- und Arbeitszimmer durch Vorhänge,
Rolladen oder dunklen Anstrich der Fensterflächen sowohl an der
Straßenseite wie an der Rückseite so abzublenden, daß kein
Lichtstrahl nach außen fällt. Die öffentliche Beleuchtung ist
auch ganz erheblich zu beschränken. Die angeordneten Maß-
nahmen sind vom Einbruch der Dunkelheit bis zur Morgen-
dämmerung zu beachten.

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Einladung zur Kreis-Versammlung des Deutschen Metallarbeiter Verbandes Solingen

Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Samstag, den 22. September, abends 8 Uhr,
im Gewerkschaftshause in Solingen:
    Außerordentliche
Kreis-Versammlung
      Tages-Ordnung:
Die Bezirkskonferenz in Duisburg und Wahl
   der Delegierten zu derselben.
   Zu dieser Versammlung haben nur Mitglieder Zu-
tritt und nur gegen Vorzeigung ihres Mitgliedsbuches.
                                        Die Ortsverwaltung.

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Die Eröffnung der modernen Molkerei Idelberger, die mit Unterstützung der Stadt Solingen eingerichtet worden ist.

   Solingen. Eröffnung der Molkerei an der
Hohengasse. Nach verhältnismäßig kurzer Zeit ist das
Gebäude der Molkerei an der Hohengasse, die die Firma Wilh[elm]
Idelberger mit Unterstützung der Stadt einrichtet, fertiggestellt
worden. Auch die Aufstellung der Maschinen ist soweit vor-
geschritten, daß am heutigen Tage der Betrieb aufgenommen
werden konnte. Die Molkerei ist mit den modernsten Ma-
schinen ausgerüstet, die es heute auf diesem Gebiete gibt. Welch
weiter Weg liegt zwischen den Butter(unleserlich) unserer Eltern und
der komplizierten Maschinerie einer modern eingerichteten
Molkerei! Die Ausnützung aller in der Milch vorhandenen
Stoffe ist beim Verarbeiten durch die Maschine natürlich so gut
wie restlos. Was die Sauberkeit anbelangt, so läßt sich hier
kaum ein Vergleich machen. Die Milchprodukte bis zur Fertig-
stellung der Butter werden von der Hand des Menschen kaum
berührt. Die Reinigung der Milch geschieht gleich zu Anfang
des Produktionsprozesses in gründlicher Weise, indem man sie
durch immer feiner werdende Siebe laufen läßt. In dieser
Molkerei soll auch die sterilisierte Milch für die Säuglinge her-
gestellt werden. Der ganze Betrieb ist so eingerichtet, daß er
für absehbare Zeit unsern Ansprüchen genügen wird.

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Reichlicheres Angebot auf Solingens Wochenmarkt, aber keine große Nachfrage

             Vom Wochenmarkt.
   Heute zeigte der Wochenmarkt wieder dasselbe Bild wie an
den letzten Markttagen. Die Anfuhr von Obst, besonders
Aepfeln, war besonders stark. Die Qualität des Obstes war
gut, mit Ausnahme von einer Sendung Birnen, die der „Ein-
kauf Niederrhein“ geschickt hatte. Diese Birnen bezeichnete die
Gesellschaft als „erste Qualität“, wir müssen aber sagen, daß
sie zu der Sorte mit der Bezeichnung Fallobst gehörten. Na,
bei der Gesellschaft Niederrhein sind wir ja schon allerlei ge-
wöhnt, davon können unsere Schwerarbeiter ein Lied
singen. Die Zentrale hatte von Gemüse Weiß- und Rotkohl
gesandt, außerdem waren mehrere Bauern mit Gemüse-
ladungen erschienen. Der Marktverkehr war heute nicht sehr
rege.

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Die Preise für Rindfleisch können in Solingen gesenkt werden, weil die Belieferung sich verbessert hat. Beim Schweinefleisch herrscht hingegen absoluter Versorgungsmangel.

             Sinkende Fleischpreise.
   Infolge Anregung des Stadtverordneten Schaal
trat gestern nachmittag die Kommission für die Kon-
trolle der Fleischpreise zusammen, um diese wieder
einmal nachzuprüfen. Die Prüfung ergab, daß die Beliefe-
rung der Stadt mit Inlandsvieh wesentlich stärker geworden
ist und sich jetzt eine wesentliche Minderung des Preises für
Rindfleisch durchführen läßt. Die Sitzung beschloß daher, den
Preis für 1 Pfund Rindfleisch auf 2,35 Mark, statt
bisher 2,85 Mark, festzusetzen und diesen Preis schon bei der
dieswöchigen Ausgabe vorzuschreiben.

Weiterlesen

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Eine Zuschrift zu den angekündigten Mietsteigerungen in Solingen sowie der Vertretung der organisierten Arbeiterschaft in den neu geschaffenen Mieteinigungsämtern

Mietssteigerung und Einigungsamt.
   Man schreibt uns:
   Neben der enormen Steigerung der Lebensmittelpreise jetzt auch
noch eine Mietssteigerung von 10 Prozent. Es sind ja „nur“ zehn
Prozent, sagen die Hausbesitzer, für Leute mit kleinen Wohnungen
also ein geringer Betrag, der kaum ins Gewicht fällt. Das stimmt
nicht ganz! Erstens spüren gerade die kleinen Leute das Anziehen der
Preisschraube am empfindlichsten und zweitens wird durch die
Mietssteigerung die Nachfrage nach Kleinwoh-
nungen ganz erheblich stärker werden. In Solingen be-
stand und besteht noch immer ein großer Mangel an kleinen Woh-
nungen. Erst durch die Tätigkeit des Spar- und Bauvereins
wurde hier der erste Schritt getan, um dem Wohnungselend zu
steuern. Die Folge der starken Nachfrage nach Kleinwohnungen wird
sein, daß diese schon an sich stark im Preise steigen, so daß also, wie
immer, die Armen an erster Stelle die Leidtragen-
den sein werden. Den Arbeitern wird heute gepredigt, sie dürften
keinen Wucher mit ihrer Arbeitskraft treiben im Interesse des
Vaterlandes. Das sollte man den andern Klassen der Bevölkerung
stets ebenso vor Augen halten. Wir sind überzeugt: der zehnprozen-
tigen Mietssteigerung wird bald eine zweite und dritte folgen, denn
wir kennen unsere Hausagrarier nur zu genau, bei ihnen kommt
eben auch der Appetit beim Essen.

Weiterlesen

19. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. September 1917

Vogelbeeren sollen zur Marmeladengewinnung gesammelt werden.

Bekanntmachung.
Gemäß Verfügung der Bezirksstelle für Gemüse
von Obst in Aachen sollen möglichst alle Vogelbeeren
zur Lieferung an die Marmelandenfabriken erfaßt
werden. Für den Zentner Vogelbeeren, die möglichst
ohne Stiele zu sammeln sind, werden 10-12 Mark
bezahlt. Bei folgenden Unterkommissionären
, welche
die Beeren zur Verladung annehmen, kann jede weitere
Auskunft eingeholt werden:
Ortsvorsteher Berners in Schöneseiffen, Franz
Theißen in Goetenich, Feldhüter Hilgers in Dreiborn,
Gemeindevorsteher Eich in Uedelhoven, Johann Krings
in Ripsdorf, Jakob Merzenich in Eichs, Bernhard,
Lieberg in Untervlattern, Jakob Heumann in Mecher-
nich, Johann Dinger in Gemünd.
Ferner sind als Unterkommissionäe in Aussicht ge-
nommen und bei der Bezirksstelle zur Genehmigung
vorgeschlagen: Karl Jülich in Schleiden, Hubert Rade-
macher in Frohngau, Heinrich Laaf in Reifferscheid,
Heinrich Kragwinkel in Blankenheim, Wilhem Peetz
in Dollendorf.
Schleiden, den 10. September 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

19. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. September 1917

Zusammensetzung der 7. Kriegsanleihe und Bitte des Grafs von Spee an die Bevölkerug sich an dieser zu beteiligen.

Zeichnet auf die 7. Kriegsanleihe!
Zur Bestreitung der Kriegsausgaben werden aufgelegt:
5% Reichsanleihe zum Zeichnungspreise von ……… 98,00 M[ar]k
5% Reichsanleihe mit Eintragung in das Reichsschuldbuch .. 97,80 M[ar]k
4 ½ % Reichsschatzanweisungen ………….. 98,00 M[ar]k
für je 100 M[ar]k Nennwert unter Verrechnung der üblichen Stückzinsen. Die Verzinsung der Reichsanleihe beginnt
am 1. April und der Schatzanweisungen am 1. Januar 1918; bei Zahlungen vor Beginn des Zinsenlaufes
werden 5 und bei Schatzanweisungen 4 ½% Zinsen vergütet.
Alles Nähere ist aus den Veröffentlichungen in den Zeitungen zu ersehen.
Zeichnungen werden bei der Kreissparkasse entgegen genommen; auch sind überall Sammelstellen ein-
gerichtet, die Zeichnungen für die Sparkasse annehmen und weiter befördern.
Die Spareinlagen werden auch jetzt wieder sämtlich freigegeben; bei den 4%-Einlagen erfolgt
die Verrechnung zum 30. Dezember d[iesen] J[ahre]s.
Die Beteiligung an der Kriegsanleihe ist auch mit Verträgen von weniger als 100 M[ar]k möglich. Die
Sparkasse gibt wiederum Kreissparbücher aus, deren Einlagen mit 5% verzinst werden bis 3 Jahre nach
Friedensschluß. Für den Gesamtbetrag der Einlagen auf Kriegssparbücher wird von der Sparkasse Kriegsanleihe
gezeichnet.
Wie bereits früher, so werden auch jetzt Anteilscheine zur 7. Kriegsanleihe von 5, 10, 20 und 50 M[ar]k
ausgegeben. Der Erlös dieser Scheine wird in Kriegsanleihe angelegt. Die Verzinsung geschieht ebenfalls mit 5%.
 Die Abhebung von Spareinlagen zwecks Einzahlung auf Kriegssparbücher oder Anlauf von Anteilscheinen
ist unzulässig.
Zur Zeichnung kann der untenstehende Zeichnungsschein verwandt werden; besondere
Zahlungsscheine werden auf Wunsch zugesandt.
Schluß der Zeichnung Donnerstag, den 18. Oktober 1917, mittags 1 Uhr.
Die Einwohner des Kreises bitte ich dringend, sich an der Zeichnung zu beteiligen und für dieselbe mit
aller Kraft zu werben; es kann sich niemand ausschließen, da auch kleine Beträge von 1 M[ar]k an auf Kriegs-
sparbuch angenommen werden. Die Kriegslage ist günstiger als je; unsere und der Verbündeten Heere schreiten
im Osten siegreich vor. Im Westen steht unsere Front unerschüttert. Gegenüber den großen Erfolgen unserer Truppen
haben die Daheimgebliebenen die Pflicht, dem Reiche die für die siegreiche Beendigung des Krieges erforderlichen
Geldmittel zur Verfügung zu stellen. Tue also Jeder seine Pflicht und zeichne auf die Kriegsanleihe.
Schleiden, im September 1917.
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee.

19. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. September 1917

Arbeiter Jakob Kurth feiert sein Dienstjubiläum.

   Troisdorf.   Herr Jakob Kurth von
hier, Annonisweg 28, wird am Freitag den
Sept. sein 25jähriges Dienstjubiläum
bei der Kgl. Geschoßfabrik begehen.

19. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. September 1917

Werbung für Kriegsanleihe

Die
neue Kriegsanleihe
muß
erfolgreich sein –

sonst ermutigen wir
England weiterzu-
kämpfen! – Sie
kann
erfolgreich sein –

denn es ist Geld ge-
nug im Lande! –
Und sie
wird
erfolgreich sein –

wenn jeder handelt,
als ob vom ihm allein
alles abhinge!

19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Die Rückkehr der landverschickten Walder Kinder aus Pommern und Bayern wird erwartet.

  Wald. Heimkehr. Die am 8. Juni nach dem Kreise Kolberg
abgereisten Kinder fahren am kommenden Sonntag, den 23. d[ie]s[en] M[ona]ts,
dort ab und werden voraussichtlich am Montagabend wieder in der
Heimat eintreffen. Sobald telegraphische Nachricht aus Kolberg beim
hiesigen Bürgermeisteramt einläuft, zu welcher Stunde die Kinder
im Sonderzug in Ohligs eintreffen, wird dies durch die Zeitung
bekanntgegeben oder es ist im hiesigen Rathaus, Bureau 3, zu er-
fahren. Die Kinder aus dem Kreise Grimmen (Vorpommern) kehren
wahrscheinlich erst am 20. Oktober zurück. Auch hierüber werden wir
noch nähere Mitteilung geben. Die Bayernkinder treffen voraussicht-
lich am Samstag, den 29. September hier ein.