22. Juli 1917

0_1_23_59_22_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 22. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „30000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Was sagte die Entente zu der letzten Rede des neuen Kanzler? Darüber finden wir Folgendes: „Die meisten engl. Blätter besprechen die Rede des Kanzlers als ein Stück gediegenen Militarismus u. nicht geeignet, um die Hoffnungen auf Friedensverhandlungen zu beleben.“
Die Pall Mall Gazette schreibt: In Deutschland blieb alles beim Alten, es vollzog sich keine Veränderung. Die Evening Post u. der Star betonen, aus der Rede ergebe sich nichts, wodurch die Alliierten zur Aenderung ihrer Absichten bezüglich der Kriegsfortsetzung Weiterlesen

21. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Juli 1917

Meldung von Änderungen in der Besetzung des vaterländischen Hilfsdienstes

Vermischtes.
Schleiden, 19. Juli. (Vaterländischer Hilfs-
dienst.) Bei Ausführung des Gesetzes über den vater-
ländischen Hilfsdienst werden von Arbeitgebern und
Arbeitsnehmern wichtige Bestimmungen übersehen. Be-
sonders ist auf die §§ 5, 6 und 7 der Bundesrats-
bekanntmachung vom 1. März 1917 hinzuweisen, die
unter Androhung von Strafen anordnen, daß die
Arbeitgeber und Arbeitnehmer dem Einberufungsaus-
schuß innerhalb 3 Tagen Mitteilung zu machen haben,
wenn ein Hilfsdienstpflichtiger die Arbeit aufgibt oder
die Arbeitsstelle wechselt. Dabei ist die Art der neuen
Tätigkeit, die Beschäftigungsstelle und Wohnung an-
zugeben. Bei Einsprüchen gegen die Heranziehung zum
Vaterländischen Hilfsdienst wird in den meisten Fällen
übersehen, eine ausführliche Begründung unter Bei-
fügung von Bescheinigungen der Gemeindebehörde oder
Polizeiverwaltung und in Krankheitsfällen ein ärztliches
Attest vorzulegen. Im Interesse der schnellen und
glatten Erledigung der Gesuche ist das aber unbedingt
erforderlich.

21. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Juli 1917

Arbeitsjubiläum bei der Firma Schoeller, Hellenthal

Hellenthal, 17. Juli. Dem Nietenmeister Carl
Thoennes aus Kirschseiffen wurde aus Anlaß
seines 60jährigen Arbeitsjubiläums bei der Firma
Th. u. R. Schoeller, das „Kreuz des Allgemeinen
Ehrenzeichens“ verliehen.

21. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Juli 1917

Prozession von Mechernich nach Remagen

Prozession
von
Mechernich nach Remagen
am Sonntag, den 22. Juli.
Abfahrt von Call um 8.07,
von Mechernich 8.23 bis Mecken-
heim, von dort zu Fuß. Montags
zurück. Für die Pilger aus
dem Schleidener Tal und Um-
gegend ist in Call h[ei]l[ige] Messe
um 7 Uhr. In Mechernich h[ei]l[ige]
Messe um 7 1/4 Uhr.
Um zahlreiche Beteiligung bittet.
Der Vorstand.

21. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Ehrungen“ 1895-1939, A 83, Bl. 90

Landrat Adolf von Dalwigk genehmigt die Patenschaft des Kaisers für den 7. Sohn
des Lokomotivführers Arnold Bernau in Troisdorf. Das Kind wurde am 16. Juli 1917 geboren und erhielt erst einige Tage später den Vornamen Johannes Wilhelm.

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung aller Solinger Waffenarbeiter

   Solingen. Alle Arbeiter der Waffenfabriken müssen
in der Versammlung erscheinen, die morgen, Sonntag, vormittags
10 Uhr beginnend, im Hotel „Monopol“ abgehalten wird. Es werden
die Lohn- und Arbeitsbedingungen in den Waffenfabriken be-
sprochen, auch muß die Wahl einer Tarifkommission vorgenommen
werden. Auch das Zwischenmeistersystem wird behandelt werden.
Jeder Waffenarbeiter, dem es um eine Gesundung seiner Arbeits-
verhältnisse zu tun ist, muß in der Versammlung erscheinen. Die
Versammlung ist von am Orte vertretenen Organisationen einbe-
rufen.

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Obwohl die Ausfuhrsperre aus dem unteren Kreis Solingen amtlich noch nicht aufgehoben worden ist, hat der Besuch des Solinger Wochenmarktes durch auswärtige Landwirte wieder bedeutend zugenommen. Die Nachfrage überstieg das Angebot aber trotzdem bedeutend.

                   Vom Wochenmarkt.
   Der Andrang von Käufern auf dem heutigen Markte war
geradezu enorm. Die Kreisbahn brachte Leute aus Wald und
Gräfrath, die Stadtbahn aus Höhscheid, und selbst die
Cronenberger Wagen waren überfüllt von Hausfrauen,
die auf unserem Markte ihren Gemüsebedarf decken wollten. Bei
einer solch starken Nachfrage wurden die angelieferten Waren-
bestände, trotzdem sie heute erfreulicherweise größer waren als
an den letzten Markttagen, schnell verkauft. Der Besuch
unseres Marktes von auswärtigen Landwirten hat beinahe
seinen alten Stand erreicht, trotzdem im unteren Kreise eine
amtliche Aufhebung der Obst- und Gemüsesperre öffentlich noch
nicht erfolgt ist. Der Preis für Bohnen war heute niedriger,
als am letzten Markttage, er betrug je nach Qualität 80 Pf[enni]g
und 85 Pf[enni]g gegen 1,30 Mark am Donnerstag. Wie solch ge-
waltige Preisunterschiede, selbst wenn es sich um Auslandsware
handeln würde, möglich sind, ist uns unerklärlich. Ein Händler
versicherte uns, daß man ihm selbst im Vorgebirge 1,20 Mark
für das Pfund Bohnen gefordert habe. So blüht der Wucher
schon an der Quelle und wir Städter müssen ausbaden, was
durch die mangelhaften Einrichtungen der zentralen Gemüse-
versorgung gesündigt wird. Die Zufuhr von Runkelblättern
als Meldeersatz ist noch immer sehr reichlich, – ja überreichlich.
Mit den zarten Blättern der Melde haben die großstieligen
Rübenblätter aber nicht die geringste Aehnlichkeit mehr, auch
nicht im Geschmack. Das ist besonders der Fall bei den Blättern
der roten Runkeln, während das Kraut der gelben
Zuckerrübe im Aussehen und Geschmack dem Mangold ziemlich
ähnlich ist. Unsere Marktverwaltung sollte auf diesen Melde-
verkauf ein wachsames Auge haben. Die ersten Aepfel waren
heute auf dem Markt. Der Preis war aber so hoch, daß sie nur
für Leute mit gewaltigem Geldbeutel in Betracht kommen
konnten. Einige Händlerinnen versuchen immer wieder, die
festgesetzten Verkaufspreise zu überschreiten. Die Mit-
glieder der Marktkommission waren aber stets schnell zur Stelle,
um bei Beschwerden einzugreifen. Wie wir hören, will man in
Zukunft gegen solche Verkäufer rücksichtslos vorgehen und ihnen
die Lieferung der Waren sperren.

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Ein origineller Beitrag zum Umgang mit Kartoffeldieben in Ohligs

   Den Herren Dieben zur geneigten Beachtung!
   Ein Anwohner der Dunkelnbergerstraße in Ohligs,
dessen Kartoffelfeld in den letzten Tagen von Dieben heimge-
sucht worden ist, bittet uns um Verbreitung dieser Nachricht an
die Herren Diebe:

Weiterlesen

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Kein ausländisches Fleisch mehr im Handel

   Kein ausländisches Fleisch mehr im
                   freien Verkehr.
   Neben dem von inländischen Vieh stammenden Fleisch, das
im Kleinhandel den vorgeschriebenen Höchstpreisen unterliegt,
kommen in verschiedenen Städten kleinere Menge von Fleisch
in den Handel, die aus dem Auslande zu teureren Preisen ein-
geführt waren. Die dadurch entstehende Verwirrung hat zu
Schiebungen und berechtigter Unzufriedenheit der Bevölkerung
Anlaß gegeben. Es ist nunmehr ein Uebereinkommen der be-
teiligten Stellen dahin erzielt worden, daß vom Auslande ein-
geführtes Fleisch und Fleischwaren anderweit verwendet werden
und im freien Verkehr des Kleinhandels nicht
mehr erscheinen. Durch eine Verordnung des Reichs-
kanzlers ist, um jede Unklarheit künftig auszuschließen, ange-
ordnet worden, daß vom 1. August 1917 ab auch für (wirklich
oder angeblich) aus dem Auslande eingeführtes
Fleisch bei der Abgabe an Verbraucher keine
höheren Preise als die für die Inlands-
ware geltenden gefordert werden dürfen.

21. Juli 1917

0_1_23_59_21_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 21. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Der schwere Druck, verursacht durch die letzten Reichstagsvorgänge, scheint sich nach der ersten Rede des neuen Kanzlers etwas zu heben, obschon eine völlige Klarheit noch nichtvorhanden ist. In einer trefflichen Abhandlung mit der Ueberschrift: „Eine Stimme aus dem Volke“ bespricht der begabte Münchener Schriftsteller Ludwig Thoma diese Vorgänge, indem er unter anderem sagt: „Was haben wir gesehen? Finstere Mienen, die gedrückteste Stimmung, Ingrimm über die eitlen Wichtigtuer u. tiefe Sorge um das Schicksal des Vaterlandes. Der Krieg hat uns allen manche bedrückte Stunde gebracht. Wir alle haben genau so teilnamsvoll wie die Erbpächter der Humanität die Opfer bei Verdun und an der Somme miterlebt, aber so miserabel war uns doch nie zumute als jetzt, da wir Weiterlesen

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Die Mehl- und Fleischrationen werden geändert

          Von der Fleischversorgung.
   Das Kriegsernährungsamt gibt bekannt: Mitte August
1917 wird die allgemeine Kopfration an Mehl für die Ver-
sorgungsberechtigten von 170 auf 220 Gramm täglich erhöht.
Vor dem 15. April 1917 betrug die allgemeine Kopfration 200
Gramm, während weitere 20 Gramm in Streckmitteln, soweit
solche zur Verfügung standen, gegeben wurden. Den Wochentag
des Eintritts der Aenderung bestimmen die Kommunen ent-
sprechend ihre Versorgungswoche. Von demselben Zeitpunkt
an kommt die seit Mitte April 1917 gewährte verbilligte Fleisch-
zulage von wöchentlich 250 Gramm in Fortfall. Für die Be-
messung der Schwer- und Schwerstarbeiterzulagen und des
Mehlersatzes für fehlende Kartoffeln bleiben die zurzeit be-
stehenden Bestimmungen unverändert. Anfang Oktober 1917
ist auf Grund der bis dahin vorzunehmenden Ernteschätzung
und Viehzählung die zu verteilende Kopfmenge an Mehl, Fleisch
und Kartoffeln erneut festzusetzen. Die den Getreideselbstver-
sorgern zustehende Menge an Brotgetreide ist durch Beschluß
des Bundesrats vom 1. August an auf den bis zum 15. April in
Geltung gewesenen Satz von 9 Kilogramm monatlich wieder
erhöht worden.

20. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Juli 1917

Vom neuen Reichskanzler Georg Michaelis wird keine programmatische Rede erwartet.

    –  Eine Einführungs-, keine Programm-
rede wird der neue Kanzler nach einer an-
scheinend aus halbamtlicher Quelle gespei-
sten Nachricht halten. Der Kanzler der
sich erst in sein neues, in dieser Zeit dop-
pelt schwieriges und verantwortungsvolles
Amt einzuarbeiten hat, kann unmöglich in
knapp sechs Tagen ein ausführliches Pro-
gramm aufstellen und sich darauf vor der
Öffentlichkeit festlegen. Das erscheint schon
deshalb ausgeschlossen, weil einzelne Fra-
gen, wie beispielsweise die Parlamentari-
sierung der Reichsregierung zuvor einge-
hende Beratungen mit den Bundesregierun-
gen erforderlich machen. In Reichstagskrei-
sen rechnet man denn auch keineswegs
mit einer eigentlichen Programmrede, son-
dern nur mit einer Einführungsrede, in
welcher der Reichskanzler zwar zu den bren-
nendsten Fragen der inneren und äußeren
Politik Stellung nehmen, aber es vermeiden
dürfte, schon jetzt sich die Hände derart zu
binden, daß veränderte Verhältnisse, die ja
gegenwärtig von Tag zu Tag eintreten kön-
nen, ihm dann nicht gestatten, auch seine
Haltung entsprechend abzuändern.

20. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Juli 1917

Kohlweißlinge werden zur Plage am Niederrhein.

     –  Kohlweißlingsplage am ganzen Nie-
derrhein. Bei der günstigen, warmen und
sonnigen Witterung beobachtet man augen-
blicklich über alle Kohlanpflanzungen unge-
zählte Weißlinge, die unter den Blättern
ihre gelblich-weißen Eier absetzen, aus de-
nen sich in wenigen Tagen die äußerst schäd-
lichen Raupen entwickeln. Allenthalben
sollte der Kampf gegen diese Gefahr der Ver-
minderung des Ertrages sehr wichtiger Ge-
müsearten aufgenommen werden. Wenn
nicht die Schmetterlinge getötet und die
Raupen vernichtet werden, wird sich der
Schaden in wenigen Wochen ganz empfindlich
bemerkbar machen.

20. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Juli 1917

Es findet eine Zählung aller Betriebe des deutschen Mittelstandes statt.

    –  Die gewerbliche Betriebszählung, die
Mitte August stattfinden soll, wird dem
deutschen Mittelstand neue Schreibarbeit ver-
ursachen, aber es wird doch eine Aufstel-
lung sein, die den Betriebsinhabern Freude
bereitet. Muß der neueste Stand der Ge-
werbebetriebe doch dartun, unter welchen
Mühsalen und in welcher Ausdauer sich das
deutsche Gewerbe auch da, oder vielmehr
gerade da, behauptet hat, wo keine Kriegsge-
winne zu haben waren, sondern es sich nur
um die Behauptung der Selbstständigkeit
handelt. Wenn über die vielen Tausende
von mittleren und kleineren Betrieben we-
gen der großen Kriegslieferungsanlagen fort-
gesehen ist, so wird sich doch durch jede neue
Aufnahme erweisen, wie nützlich sie durch
ihre Tätigkeit der Allgemeinheit geblieben
sind. Es ist zu erwarten, daß fortan den
berechtigten Wünschen des Gewerbestandes
noch mehr als bisher Rechnung getragen
werden wird, zumal auf die Gewerbe die
Kriegsabgaben alle mehr oder weniger am
meisten lasten; die Gewinnung und Erhal-
tung der Arbeitskräfte usw. aber Schwierig-
keiten bereitet, die das Privatpublikum nicht
kennen lernt.

20. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Juli 1917

Kurzeiten sind auf eine kurze Dauer auszulegen.

    –  Aufenthaltsbeschränkung für Fremde.
Nachdem verschiedene schlesische Behörden strenge
Bestimmungen gegen Lebensmittelaufkäufe von
Fremden und ihrer Wirte erlassen haben, ist jetzt
in Bad Flinsberg eine Verordnung über die
Aufenthaltsbeschränkung der Fremden ergangen.
Amtsgemeinde- und Gutsvorsteher von Flinsberg
haben eine gemeinsame Bekanntmachung er-
lassen, in der die Kur- und Erholungsgäste
dringend aufgefordert werden, den Aufenthalt
auf das Mindestmaß der Kurgebrauchszeit, also
auf vier Wochen zu beschränken. Nur wenn
die behandelnden Ärzte eine längere Kurzeit
für notwendig erachten – also bei Schwerkran-
ken – darf der Aufenthalt verlängert werden.