26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Pfingsten und die Friedenssehnsucht im dritten Kriegsjahr

   Pfingsten im dritten Kriegsjahre.
   Einmal feierte ich Pfingsten (nein, daß ich die Wahrheit
sage: ich feierte nicht!) verbrachte ich Pfingsten im Ge-
fängnisse. Am Morgen klang der Marschtritt eines tausend-
füßigen Ausflügler-Schwarmes in sehnsuchterregender Deutlich-
keint in meine Zelle. Neben und über den Blendscheiben meines
„Fensters“ lachten ein paar Streifen heiter-blauen Frühlings-
himmels in das Steinloch. Aus der am Ende des Korridors
liegenden Gefängnis-Kapelle summte der Ton des Harmoniums
herüber. Ich mochte in der Zelle meinen Pfingstspaziergang.
Auf dem Tische lag John Brinckmans „Kasper Ohm“. Die er-
götzliche Schilderung des Pfingstmarktes war aufgeschlagen. Ich
war so weit gekommen, bis der Bengel Andreis Vettern und
Tanten in Kontribution genommen und sein Marktgeld zusam-
mengebracht hatte. Dann war das prächtige Buch auf den Tisch
gesaust und war dort liegen geblieben. Und ich ging und ging.
Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs . . . Sechs Schritte hin –
sechs Schritte her. Hin – Wendung – her. Und so weiter.

Weiterlesen

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Friedrich Wilhelm Schmitz erhielt das Eiserne Kreuz.  

     Oberlar. Mit dem Eisernen Kreuz
wurde Friedr. Wilh. Schmitz, Sohn des
Herrn Joh. Schmitz, ausgezeichnet.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Es wird noch Zurückhaltung beim Baden im Freien empfohlen.

    oc.  Das Baden im Freien, zu dem man-
cher schon jetzt wieder übergeht, sollte in den
ersten Tagen nur vorsichtig und mit Mäßi-
gung geübt werden. Solange das Wasser
nicht jene wohlige Temperatur hat, die es
uns im Hochsommer so angenehm macht,
kann man durch zuviel des Guten sich
leicht mehr schaden als nützen. Man sollte
anfänglich nie zu lange im Wasser bleiben,
außerdem nicht unbekleidet stundenlang
herlaufen, sondern nach einem kurzen, nur
wenige Minuten dauernden Bade sofort
durch kräftiges Trockenreiben des Körpers
und nachfolgendem ausgiebigen Spazier-
gang in leichter, aber warmer Kleidung für
Wiedererwärmung und Belebung des Blu-
tes sorgen. Verkehrt ist dagegen alle über-
triebene Abhärtungssucht, von der man be-
stenfalls einen Schnupfen mit heimbringt,
der einem nachher die schönsten Sommermo-
nate gründlich verdirbt. Halte Maß in al-
len Dingen! Dies vernü[n]ftige Sprichwort
gilt wie kein anderes auch vom Baden,
wenn man Genuß und Vorteile von letzterem
haben will.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Einige gebräuchliche Pfingstsitten werden vorgestellt.

   oc.   Von den Pfingstsitten, die sich in
unserem Vaterlande bis auf den heutigen
Tag erhalten haben, ist das Ausschmücken
der Häuser und Türen mit jungem Bir-
kengrün wohl die gebräuchlichste. Ebenso
hat sich der Kalmus einen ziemlich festen
Platz erobert, obwohl es, offen gesagt, wenig
pfingstmäßig aussieht, wenn man am Fest-
tage selbst die Kinder allerorts geistlos auf
Kalmusblättern herumkauend einherlaufen
sieht. Von sonstigen Sitten ist vielleicht
noch die des Aufputzens des „Pfingstochsen“
erwähnenswert. In Süddeutschland hat sie
sich auf dem flachen Lande bis heute er-
halten. Man wählt dort das schönste Stück
aus Blumen und frischem Grün und gelei-
tet es im Triumpf durch das Dorf. Aller-
lei Belustigungen der Jugend bilden den
Abschluß dieses seltsamen Gebrauches, von
dem der Norddeutsche nur durch die land-
läufige Redensart „er ist aufgeputzt wie ein
Pfingstochse“ etwas weiß.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Warum sind in Wald die Kohlen wesentlich teurer als in Solingen?

   Wald. Hohe Kohlenpreise. Der Krieg hat hohe
Kohlenpreise gebracht. Das wissen wir alle und wir beklagen
es alle. Deshalb sollte aber auch allerorten alles geschehen, um
die Kohlenpreise nicht höher werden zu lassen, als es die be-
klagenswerten Verhältnisse nun einmal mit sich gebracht haben.
Da stehen nun die Dinge in Wald so, daß man von einem da-
hingehenden Bestreben nichts merkt. Im Gegenteil. Wir
Walder erfreuen uns des Ruhmes, die höchsten Kohlenpreise zu
haben. In welcher Weise wir in der Preisfestsetzung benach-
teiligt sind, das kommt uns zum Bewußtsein, wenn wir die
Walder Preise mit denen in Solingen vergleichen. Da ergibt
sich dieses Bild: In Solingen kostet der Zentner städtischer
Briketts 1,25 Mark, für Kriegerfrauen 1,20 Mark, in Wald
glatt 2 Mark! In Solingen kostet ein Zentner von dem soge-
nannten, von der Stadt gelieferten Gries 1,60 bis 1,70 Mark
in Wald 2,20 Mark! Das sind Preisunterschiede, denen gegen-
über man denn doch die Frage aufwerfen muß: Wie ist das
möglich? Wir sind der Ueberzeugung, daß die Verwaltung
nicht umhin können wird, diese ungeheuerlichen und ganz un-
verständlichen Preisdifferenzen zu erklären.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Zu Pfingsten möge der Wettergott mitspielen!

  oc.   Gutes Pfingstwetter sei allen Leser-
innen und Lesern heute an dieser Stelle
nochmals von Herzen gewünscht. In den
vergangenen Jahren hat sich Petrus in die-
ser Hinsicht verschiedentlich recht mißlaunig
gezeigt, so daß es ihm niemand verübeln
dürfte, wenn er in diesem Jahre einmal
alle Himmelstore der Wärme und dem Son-
nenschein öffnet. Gerade die Tatsache, daß
die Naturentwicklung in diesem Jahre zum
Pfingstfeste ihre schönste Lenzvollendung
erreicht hat, läßt uns den Wunsch ausspre-
chen, daß es jeder Leserin und jedem Leser
vergönnt sein möge, diese Frühlingsschön-
heit in ausgiebigster Weise genießen zu
können.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Die Brennnessel sollte doch nicht als junges Gemüse dienen.  

    –  Schont die Brennesseln! Von vielen
Seiten ist erneut darauf hingewiesen worden,
daß die Nessel ein vorzügliches Gemüse ist
und im jungem Zustande auch als Viehfut-
ter dienen kann. Demgegenüber sei jedoch
darauf aufmerksam gemacht, daß da der
Pflanzenwuchs infolge der ungünstigen Wit-
terung im allgemeinen in Deutschland sehr
zurückgeblieben ist, eine derartige Ernte der
jungen Nesseltriebe nicht empfehlenswert ist,
weil dadurch die spätere Ernte der Nessel
zwecks Verarbeitung als Faserpflanze beein-
trächtigt werden würde. Es gibt eine große
Anzahl wildwachsender Pflanzen, die in
gleicher Weise als Gemüse verwertet wer-
den können, wie z. B.: Schafgarbe, Wald-
erdbeeren, Brombeertriebe usw. Die Brenn-
nesselfasern brauchen wir dringend für
unsere Kriegswirtschaft.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Der Verkehr über die Pfingsttage unterliegt Einschränkungen.    

Pfingstverkehr.
   Pfingstreisen und Ausflüge müssen in diesem
Jahre unterbleiben, weil die Lokomotiven und
Wagen für Zwecke des Heeres, der Kriegswirt-
schaft und Volksernährung gebraucht werden.
   Sonderzüge für den Ausflug[s]verkehr werden
nicht gefahren. Mit Zurückbleiben beim Reise-
antritt oder unterwegs ist daher zu rechnen.
Die Eisenbahn benutze nur, wer notgedrungen
reisen muß.
Königliche Eisenbahndirektion Frankfurt (Main).

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Die Frau ist in mancher Hinsicht an die Schweigepflicht gebunden, um den
Kampfesmut des Mannes nicht zu beeinträchtigen.  

Die Schweigepflicht der Frau.
   Die Knappheit an Brot und Kartoffeln
bereitet unsern Frauen und Müttern nicht
so um ihrer selbst, wie um ihrer Lieben wil-
len schwere Sorge, den verlangenden Kin-
dern die ersehnte Brotschnitte vorenthalten
zu müssen, ist hart. Es ist auch begreiflich,
daß die Frauen ihren Gatten im Felde,
als den ihnen zunächst stehenden Menschen,
ihr gequältes Herz auszuschütten wünschen.
Und doch ist es nicht richtig die Briefe
ins Feld mit Klagen auszufüllen, zumal
unter der Feder nicht selten die Übelstände
noch wachsen und dann noch schlimmer dar-
gestellt werden als sie in Wirklichkeit sind.
Solche übertriebenen oder düsteren Dar-
stellungen beschweren das Herz des Brief-
empfängers und lähmen dessen Kraft und
Kampfesmut. Sie werden höchst gefähr-
lich, wenn sie in die Hände des Gegners
gelangen. Die Feinde fahnden nach der-
artigen Schriftstücken in den Taschen der
Gefangenen und Gefallenen und bringen
gerade die Briefe, die Übertreibungen ent-

Weiterlesen

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Einige Werksangehörige der Mannstaedtwerke erhielten das Verdienstkreuz für Kriegshilfe.  

      Troisdorf. Folgenden Angehörigen der
Mannstaedtwerke ist das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe verliehen worden: Betr.-Ingeni-
eur Hugo Bausen, Meister Carl Büscher, Mei-
ster Hr. Werheit, E. Schweißer, August
Dirks, Obermaschinist Peter Fußhöller, Ober-
monteur Hr. Lang.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Ein weiterer Brief eines Solinger Jungen aus Pommern

                    Viehzählung in Pommern.
   Viehzählungen werden jetzt anscheinend in Pommern
öfters vorgenommen, ohne daß man die einschlägigen Insti-
tutionen zu bemühen braucht. Ueberall, wohin die Kinder
aus den Industriegegenden kommen, ist es das erste, den Vieh-
bestand aufzunehmen. Es ist ein Zeichen dafür, mit welchem
Interesse unsere kleinen Auswanderer ihre neue Umgebung
erforschen. Das geht auch aus dem nachstehenden Briefe eines
größeren Solinger Knaben hervor, der uns freundlich zur
Verfügung gestellt wird:
                                                  Tribsees, den 7.5.1917
                                Liebe Eltern!
   Ich erhielt am Samstag Euren Brief! Und beantworte ihn erst
Montag, denn ich war am Sonntag in Ungnade. Es sind nur 8
Häuser und 1 Gutshof. Dort gehen die Kinder alle zusammen in die
Schule. Die Fahrt will ich nicht schildern, denn das wird zu lang
werden. Du weißt sie ja auch aus den Zeitungsberichten. Das Schul-
gehen ist jetzt sehr schön, morgens fahren wir mit dem Milchwagen
und mittags ist es schon schön warm. In der Schule bin ich jetzt
richtig eingelebt. Wir haben hier 22 Kühe, die Milch geben, 9 große
und 13 kleine Kälber, 9 Pferde, 2 Fohlen, 16 Schweine, 6 Schafe,
2 Hunde und 35 Hühner. Fritz Sch . . . ist bei mir, wir sind
schon gute Freunde. Das Dialekt hier ist Plattdeutsch und ich kann
die Leute jetzt schon ziemlich verstehen. Ich erwarte jetzt Deine Photo-
graphie; wie Du da aussehen wirst?
   Damit ihr mal einen Begriff davon bekommt, wie ich hier lebe,
werde ich Euch meinen heutigen Tag mal schildern. Um 6 Uhr wird
aufgestanden, dann nach dem Kuhstall und mir Milch gemolken und
getrunken. Dann Kaffee getrunken. Dann gings nach der Schule. Um
12 Uhr gings an Mittagessen; es bestand heute aus Kartoffeln,
Möhren und Erbsen mit Speck, ein Stück fetten Schinken und Sauce.
Am Nachmittag war Fohlenfüttern. Dann Kaffeetrinken. Am Abend
Milchsuppe und Bratkartoffeln. Dann um 8 Uhr als gemolken wurde,
habe ich noch Milch getrunken, die war noch ganz warm. Heute hat
meine Freundin, die Melkmagd, Besuch bekommen aus Berlin. Ein
hübsches Mädchen von 15 Jahren.
                                                                  Euer Hans.

25. Mai 1917

0_1_23_58_25_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 25. Mai.

Die schon früh Morgens begonnene Arbeit, das Wehr in der Ahr, die alte eingestürzte „Foersters Brücke“ mußte ich bald unterbrechen, da die Stimmung sich zu rasch änderte, die Beleuchtung eine völlig andere wurde. Ich gedenke morgen vielleicht das Angefangene fertig zu stellen. – In einem mir nachgesandten Briefe von Paul schreibt er Folgendes: „Spandau, 21.5.17. Mein lieber, guter Papa! Es gibt bald keine Worte mehr, mit denen ich Dir für Deine so überaus große Güte danken könnte; aber Du wirst Dich wohl darin hineindenken können und so meine schlichten Dankesworte ebenso hoch schätzen. Soeben erhielt ich das Geld, worüber ich mich sehr freute, zumal die Weiterlesen

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Eine sentimentale Betrachtung zum bevorstehenden Einschmelzen der beschlagnahmten Kirchenglocken

                             Tod der Glocken.
   “Wird mich erst der rechte läuten, wird es deinen Tod be-
deuten“, so spricht die Glocke zur Kanone in einem gedanken-
tiefen Gedicht von Chr. Morgenstern. Jetzt aber brüllen noch
die Kanonen in vieltausendstimmigen Chor, die Glocken aber
müssen sterben. Sie sterben nicht nur dort, wo Granaten ihre
Kirchen zerfetzten, die Türme stürzen, sie werden im ganzen
Lande dem Kriege geopfert. Eine Zeile in der Zeitung sagte
uns, daß nunmehr damit begonnen werde, die beschlagnahmten
Glocken aus ihrem Reiche des Klanges herabzuholen. Der Krieg
frißt auch sie. Und gerade in diesen Tagen lauschten wir mit
verhaltenem Atem auf den Gesang der Glocken, ob nicht ein
leises Klingen des Friedens darin wehe. Die Hoffnung ist auf-
gestanden, da Männer verschiedener Zungen sich wieder zu-
zuammenfinden sollten und so sprechen, daß sie einander ver-
stehen. Die Vernunft, die in aller Welt zerschlagene, wollte sich
erheben und wieder auf ihren Platz zuschreiten. Ueber ihr sollten
dann die Stimmen erschallen, die bei allen Menschen in die Tiefe
dringen: die Glocken. Die in Frankreich und in Deutschland,
in Böhmen und in Italien, an der Meeresküste und auf den
Alpen die Herzen rühren. Denn: Friede ist ihr erst
Geläut! Ihre Stimme klingt nur voll und schön, wenn sie
tröstet, wenn sie mahnt, wenn sie dem Frieden gilt. Auch wenn
sie in den harten Kriegsjahren klang, dann hoben Leidgebeugte
und Bangende in stillen Räumen nur darum ihr Haupt und
lauschten, weil die Hoffnung auf Frieden in ihrem Herzen ge-
weckt wurde.
   Die Glocken, sie haben uns durch die Kriegszeit begleitet,
sie waren unserm Leben der Arbeit und des friedlichen Strebens
Weggenossen. Ob der Mensch in altersgrauen Kirchen den
Lenker seiner Geschichte sucht oder in Feierstunden hinausgeht in
den lichten Dom der Natur, es klingen ihm die Glocken. Sie
richten dem spielenden Kinde die Augen aufwärts und tönen
über offene Gräber. Sie gehören nicht dem Christentum und
der Kirche allein, sie klingen allen Menschen Sie geben unserm
Leben den Rhythmus hohen Empfindens und wecken tiefernstes
Denken. Ihr Klang ist mit uns, mit den Völkern, mit ihrer
Geschichte verwachsen, denn er lebt seit Jahrtausenden.
Nun soll er versinken im wilden Getöse dieses Krieges? Das
ist ein grausames Symbol für die Härte dieses Völkerkrieges
und ein Zeichen, wie groß seine Gewalt ist. Er reißt an sich,
was Jahrhunderte gehütet haben:
   Glocken läuteten auch, als 1912 in den Baseler Münster
Arbeitervertreter der europäischen Völker einzogen und mit
Waffen des Geistes und Herzens den Frieden schützen wollten.
Zu dieser Zeit war der Balkankrieg entbrannt, das Vorspiel des
grausen Weltdramas. Im Geläut der Glocken rief ein großer
Franzose das Motto zu Schillers Lied von der Glocke der Welt
als Mahnung zu. Eine Mahnung, die aus edlem Herzen
kam – das als erstes im Kriege verblutete. „Den Lebenden
rufe ich.“ Die Lebenden, in deren Hände die Machtmittel des
Krieges gelegt waren, standen schon zu sehr unter seiner Ge-
walt. „Die Toten beklage ich.“ Die Klagen verstummen,
denn- die Glocken sterben. „Die Blitze breche ich.“ Die
Glocken werden umgeschmolzen und schleudern selbst Blitze. So
mächtig ist der Krieg geworden und so arm hat er uns gemacht.
   In Geschichten und Dichtungen lesen wir, daß in früherer
Zeit immer die Glocken die Kunde von Land zu Land getragen
haben, wenn Kriegsnot überstanden war und der Friede ein-
herzog. Der jetzige Krieg verschlingt auch manche Glocke, die
damals noch läutete. Wenn unser Frieden kommt, dann sind
auch die Glocken gestorben. Die Menschen werden nur weinen . . .

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

„Gold gegen Eisen“

Auch Du mußt Deine goldene Uhrkette,        opfern!
                         Deinen goldenen Schmuck
         Du willst doch auch, daß wir siegen!
Goldankaufstelle: Fachschule Solingen, Blumenstraße
   Hilfsstelle: Stadthauptkasse, Stadthaus Nordstraße
Geöffnet von 9 bis 12 Uhr vorm[ittags] und 3 bis 6 Uhr nachm[ittags]
   Ausgabestellen der eisernen Ersatzketten.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Hohe Preise für Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

               Vom Wochenmarkt.
   Bei genügender Anfuhr war der Handel mit Gemüse
flau. Die Preise stellten sich so: Melde und Spinat kosteten
das Pfund 35 Pf[enni]g, Blumenkohl der Kopf je nach Größe 25
bis 30 Pf[enni]g. Spargel war zum Preise von 50 bis 75 Pf[enni]g für
das Pfund zu haben. Blattkohl kostete 60 Pf[enni]g, Rharbarber
25 bis 30 Pf[enni]g, Salatgurken das Stück 75 Pf[enni]g verkauft. Melde und
Spinat waren in großen Mengen vorhanden. Bei dem präch-
tigen Wetter, das dem Wachstum der Gemüse so überaus
förderlich ist, müssen die Preise niedriger werden. Es ist
wirklich nicht nötig, daß die Gemüsebauern in diesem Jahre
ihren Gewinn um weitere 100 Prozent steigern.