18. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1918

Die Kosten der Kriegsfürsorge in Solingen

   Solingen. An Kleidung und Schuhwerk für
die Familien der Kriegsteilnehmer sind seit
September 1915 verausgabt worden 1 105 687,68 Mark. Davon
entfallen auf Kleider und Stoffe 790 283 Mark, Schuhe und
Reparaturen 304 293 Mark, Arbeitslohn 11 110 Mark. Die
Kosten betrugen monatlich 39 482 Mark. Hierbei ist zu berück-
sichtigen, daß sich im Gemeindehaus ein umfangreiches Lager
von fertiger Kleidung, Stoffen und Schuhen befindet. – Die
Familienunterstützung betrug im Monat Dezember
1917 337 279,71 Mark Darin ist eine Nachzahlung für No-
vember im Betrage von 47 230 Mark enthalten. An Miets-
beihilfen wurden im Dezember 67 445,95 Mark, zu-
sammen 404 725,71 Mark. Unterstützt werden: 3051 Ehe-
frauen 717 Eltern, 5678 Kinder, zusammen 9446 Personen.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1918

Es gibt neue Fünfmarkscheine

                   Neue Fünfmarkscheine
   Im Verkehr sind jetzt neue Fünfmarkscheine erschienen.
Es sind Darlehenskassenscheine mit bläulicher, auf der Rückseite
grünlicher Färbung. Die Vorderseite ziert ein Medaillon mit
einem Frauenkopf, in dessen Haarfülle Aehren geflochten sind.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Januar 1918

Knappheit von Rohstoffen sorgt für Verkleinerung der Postkarten.

    –  Die Verkleinerung der Postkarten. Alles
wird heutzutage gestreckt und verkleinert. Auch
die Postkarten sollen daran glauben. Bei der
der eifrigen Suche nach Möglichkeiten, den Pa-
pierverbrauch einzuschränken, ist man auch auf
die Idee gekommen, das Format unserer Post-
karten sei zu groß, es ließe sich eine Unmenge
von Rohstoff ersparen, wenn man den Postkar-
ten einige Zentimeter entzöge. Der Reichsaus-
schuß für das Druckgewerbe, der den Vorschlag
gemacht hat, das Postkartenformat von 9:14
auf 8:12 Zentimeter herunterzusetzen, hat
mit diesen Plan auch wenig Gegenliebe ge-
funden.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1918

Die Anzahl der Gerichtsverfahren vor der Vergleihskammer des Solinger Gewerbegerichts im Jahre 1917

Statistisches vom Solinger Gewerbegericht.
   Am Gewerbegericht wurdem im abgelaufenen Jahre 697
Klagen anhängig gemacht gegen 467 im Jahre 1916. Die In-
anspruchnahme, die sich in Friedenszeiten bis zu 1200 steigerte,
ist also gegen das vorletze Kriegsjahr, wo es die niedrigste
Zahl hatte, wieder etwas in die Höhe geschnellt. Von den an-
gestrengten Klagen waren 172 von Arbeitgebern und 525 von
Arbeitnehmern angestrengt. Erledigt wurden 410 durch Ver-
gleich, 233 durch Zurücknahme, durch Anerkenntnisurteil 3,
Versäumnisurteil 6, Endurteil 9, auf andere Weise 27 und un-
erledigt blieben am Jahresschlusse 9 Klagen. 312 der Klagen
waren innerhalb einer Woche erledigt, 216 in 2 Wochen, 98 in
1 Monat; bis zu 3 Monaten bedurften 30 Klagen ihrer Er-
ledigung, und über diese Zeit hinaus waren nur 2 Sachen an-
hängig. Der Wert des Streitgegenstandes betrug in 206 Fällen
bis zu 20 Mark in 153 Fällen bis zu 50 Mark, in 111 Fällen
bis zu 100 Mark und in 78 Fällen mehr als 100 Mark. Auf
den Vergleichskammerbezirk Solingen entfallen 494 Klagen, auf
Ohligs 132, auf Wald 71.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1918

Der Kraftwagen-Verkehr konnte trotz der winterlichen Verhältnisse auch wieder auf die Strecke Wupperhof-Solingen ausgedehnt werden

   Witzhelden. Der Kraftwagen-Verkehr, der trotz
Schnee, Eis und Glätte nach Hilgen aufrechterhalten worden
war, ist nunmehr auch wieder auf die Strecke Wupperhof –
Solingen ausgedehnt worden.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1918

Einladung zur Parteiversammlung der MSPD von Ohligs

   Ohligs. Der Sozialdemokratische Verein,
Bezirk Ohligs, hält am Sonntag bei Flocke, Rathaus-
straße seine Quartalsversammlung ab, in der außer der Ab-
rechnung eine Vorlesung über „Die nächsten Aufgaben der
Partei“ stattfindet. Die Mitglieder müssen vollzählig er-
scheinen. Gäste sind wilkommen. Die Bezirke Weyer und
Merscheid sind ebenfalls eingeladen.

18. Januar 1918

0_1_23_60_18_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4054.
 
Freitag, den 18. Januar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21.000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Es gab keinen, der nicht den letzten Bericht über die Verhandlungen in Brest als Gequasel und Geseires bezeichnet hätte. Grade der heutige Tag mit seinen weltgeschichtlichen Erinnerungen an das Jahr 1871 regt immer wieder zu Vergleichen mit Versailles u. Brest an. Noch niemals haben wir uns so heiß u. inbrünstig wie jetzt nach einem Manne wie Bismarck gesehnt. Der täte uns  Weiterlesen

18. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1918

Vorbereitungen zu der bevorstehenden preußischen Landtags-Ersatzwahl

                        Zur Landtagswahl.
   Die Vorarbeiten zu der bevorstehenden Landtags-
Ersatzwahl sind insofern bereits im Gange, als die Auf-
legung der Wählerlisten, die Ausschreibung der not-
wendig gewordenen Wahlmänner-Ersatzwahlen von
den einzelnen Gemeinden des Wahlkreises bereits erledigt sind.
Daß unter dem Dreiklassen-Wahlrecht, das kurz vor seiner
Beerdigung steht, bei den Wählern kein allzugroßer Eifer für
die Teilnahme an dieser Wahl zu verzeichnen ist, dürfte jedem
begreiflich sein.

Weiterlesen

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Mal wieder kein Gas im Bezirk Niedermangenberg der Stadt Wald

   Wald-Mangenberg. Niedermangenberg im Dunkeln.
Seit einigen Tagen war es nur noch eine flackernde Tranfunzel,
unser Gas – es war wieder einmal kein Druck da. Mit der Selbst-
beruhigung: „es ist ja Krieg“, ertrugen es die Gasbezieher von
Niedermangenberg. Gestern morgen erlosch nun das Flämmchen
ganz und wir mußten uns im Finstern fertigmachen zur Schule und
zur Arbeit. Wer gerade noch ein kleines Kerzenstümpfchen im Hause
hatte, konnte froh sein. Auch gestern den langen Abend und heute
morgen saßen wir beim teuren Kerzenlicht. Dem städtischen Gas-
werk, das wir anriefen, war von dieser Kalamität natürlich nichts
bekannt. Bis heute abend soll, so wurde uns versprochen, das Uebel
abgestellt sein. Da dieser Zustand im Niedermangenberger Bezirk
keine Neuerscheinung ist, wäre es u[nseres] E[rachtens] eine absolute Pflicht der Ver-
waltung, den Anwohnern des Bezirks, die Gasanschluß haben, ein
bestimmtes Quantum Petroleum zur Verfügung zu stellen, damit in
solchen Situationen wie die geschilderte, die Familien nicht ganz im
Dunkeln zu sitzen brauchen.

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Winterliches Hochwasser der Wupper führt zu Überschwemmungen

   Solingen. Die Wupper führt Hochwasser.
Das plötzliche eingetretene Tauwetter hat die Schnee- und Eis-
massen in unseren Bergen schnell zum Schmelzen gebracht und
der Wupper große Wassermengen zugeführt. Unser Bergstrom
führt seit gestern starkes Hochwasser. Die Wupperschleifkotten
sind außer Betrieb gesetzt worden, und das Ufergelände steht unter
Wasser. In der Wipperaue ist das Wasser besonders hoch. Die
Gartenanlagen des bekannten Ausflugsortes von Everts sind
überschwemmt. Auch an der Kohlfurterbrücke ist die Wupper
aus ihren Ufern getreten. Bei dem heute nacht eingetretenen
Frostwetter wird die Ueberschwemmung wohl nur von kurzer
Dauer sein. Auch der Rhein steigt. Das ist nur zu begrüßen,
wenn die Sache nicht zu schlimm wird, denn bis vor kurzem
wurde besonders vom Niederrhein sein so niedriger Wasserstand
gemeldet, daß Gefahr für die Fortführung der Schifffahrt be-
stand.

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Warnung vor falschen Beitragsmarken der USPD Solingen

  Von der Parteileitung der U.S.P.D.
wird uns mitgeteilt, daß die Parteigenossen vor Täuschungen
in der Beitragskassierung zu warnen sind. Unsere Beitrags-
marken sind noch die früheren (rote Farbe): Als Kennzeichen,
daß dieselben für die Unabhängige Sozialdemokratische Partei
geleistet werden, sind sie mit einem Stempelaufdruck U.S.P.D.
versehen. Werden Marken angeboten, die nicht die rote Farbe
haben oder nicht mit dem Stempelaufdruck versehen sind, so
sind dieselben als nicht von uns ausgehend zurückzuweisen.

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Die neuerliche Anti-Hamster-Erklärung des Landrats in Solingen erscheint der „Bergischen Arbeiterstimme“ als viel zu schwach. Sie will von der Behörde endlich Taten, z.B. eine koordinierte Hauskontrolle in Stadt und Land, sehen.

                         Gegen das Hamstern
richtet sich wieder einmal folgende zeitgemäße Erklärung der
Behörde des Solinger Landkreises:
         „Es muß nochmals darauf hingewiesen werden, daß
   nach wie vor jede Abgabe von Kartoffeln seitens der Er-
   zeuger oder Mittelspersonen an Verbraucher oder andere
   ohne behördliche Erlaubnis oder Vermittlung streng unter-
   sagt ist. Die Zuwiderhandelnden haben nicht nur die erheb-
   lichen Strafen, sondern auch die Wegnahme der Kartoffeln
   ohne Entschädigung zu gewärtigen, Landwirte daneben den
   Verlust der Selbstversorgung auf allen Gebieten und noch
   weitere Benachteiligung bei der Zuweisung von Petroleum,
   Zunder und dergl[eichen]. Das Verbot der Abgabe bezieht sich selbst-
   verständlich auch auf die Schwundreserven.“

Weiterlesen

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Werbung für die „Bergische Arbeiterstimme“

                                       Gerade jetzt!
Die „Bergische Arbeiterstimme“ kämpft für einen baldigen all-
         gemeinen Frieden, für einen Frieden ohne Annexionen
         und Kriegsentschädigungen, der nicht die Gefahr
         neuer Kriege in sich bringt.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ kämpft für gleiche Rechte aller
         Volksgenossen in Reich, Staat und Gemeinde.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ vertritt die Arbeiterschaft in
         ihren Kämpfen um bessere Lohn- und Arbeitsbedin-
         ungen.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ nimmt sich in der täglich
         brennende werdenden Frage einer besseren Regelung
         der Ernährungsverhältnisse an. Sie bekämpft in
         schärfster Weise den gerade das arbeitende Volk so arg
         bedrückenden Wucher und Schleichhandel.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ gehört deshalb in jede Ar-
         beiterwohnung, denn jeder weiß, daß es um die Ver-
         sorgung unserer Bevölkerung noch schlechter bestellt
         wäre, als es ohnehin schon ist, wenn nicht die „Bergische
         Arbeiterstimme“ die vielen Mängel oft und scharf ge-
         geißelt hätte.
Darum: Gerade jetzt müssen unsere Freunde mehr denn je auf
         dem Posten sein. Jeder muß von sich sagen können:
         Auch ich habe meinem Parteiblatt, der „Bergischen Ar-
         beiterstimme“, neue Leser, neue Inserenten zugeführt.
Darum nochmals:
                          Schafft neue Abonnenten für die
                              „Bergische Arbeiterstimme“

17. Januar 1918

0_1_23_60_17_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 17. Januar.
 
Man nähert sich etwas in Brest-Litowsk, aber noch nicht viel. Die Entwicklung der Verhandlungen dort wird noch recht, recht lange dauern, ehe ein Abschluß abzusehen ist. Von Walter erhielten wir gestern einen Brief, in dem [er] schrieb: „Den 14.1.18. Meine lieben Eltern und Else! Erhielt Weiterlesen

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Einladung zur Generalversammlung des DMV Opladen

Deutscher Metallarbeiter-Verband
            Verwaltung Opladen.
   Sonntag, den 20. Januar, nachmittags
3 Uhr, findet im großen Saale des Hotel Jansen
zu Opladen, Bahnhofsstraße, unsere
   General-Versammlung
statt.
             Tages-Ordnung:
   1. Jahresbericht;
   2. Vortrag: „Uebergangswirschaft vom Kriege
       zum Frieden“. (Referent: Kollege Rapp,
       Solingen);
   3. Verschiedenes.
   Die Mitglieder werden dringend ersucht, zahl-
reich zu erscheinen. Auch die Frauen unserer Mit-
glieder sind hierzu höfl[ich] eingeladen. (Mitgliedsbuch
ist vorzuzeigen.)
                                        Die Ortsverwaltung.