23. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1918

Freigabe neuer Kohlenkarten für den Kreis Schleiden

Kohlenkarten
Die Kohlenmarken Nr. 1 bis 10 werden hiermit
für ungültig erklärt. Die Marken Nr. 11 bis 22
erden zum Bezuge von Kohlen freigegeben.
Schleiden, den 28. Januar 1918
Kriegswirtschaftsstelle, Abt[eilung] Kohlen.

23. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1918

Übernahme des Unterrichts an der Töchterschule Schleiden durch die Schwestern vom Armen Kinde Jesu

Schleiden, 21. Febr[uar]. Mit Ostern wird die
Genossenschaft der Schwestern vom Armen Kinde Jesu,
die in Schleiden bereits eine Niederlassung haben, den
Unterricht an der hiesigen Töchterschule über-
nehmen. Die Genehmigung ist vom Herrn Minister
erteilt worden.

23. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1918

Aufruf für die Goldsammlung

Schützengrabenruf – aus Flandern!
Nach einer alten Sage kann man mit Gold
Die Meerbraut fesseln –
Um wieviel leichter also
Den Meerbriganten England!

23. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1918

Meldung für die Stammrolle des Vaterländischen Hilfsdienstes

Vaterländischer Hilfsdienst.
Es wird darauf aufmerksam gemacht, daß alle
jeweils 17 Jahre alt werdenden männlichen Einwohner
des Kreises verpflichtet sind, sich zwecks Aufnahme in
die Stammrolle auf ihrem Bürgermeisteramt zu melden.
Schleiden, den 18. Februar 1918.
Der Königliche Landrat,
Graf von Spee.

23. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1896-1924, B 172, Bl. 86

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Kreisschulinspektor mit, dass die Gemeinden Eschmar und Kriegsdorf mit der Gemeinde Sieglar fusionieren. Damit gehören auch die Schulen ab dem 1. April 1918 zum Schulverband Sieglar. Gleichzeitig bittet er um eine Vertretung für die Kriegsdorfer Schule.

23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Ein Fall von Treibriemendiebstahl bei den Farbenfabriken in Leverkusen vor Gericht

e. Leverkusen. Treibriemendiebstahl. Im Betriebe
der Farbwerke von vorm. Bayer wurde in der Nacht zum 30. Sept[ember]
in dem Raum R 4 ein fast neuer, etwa 10 Meter langer Treibriemen
im Werte von etwa 4000 Mark von dem Motor abgeschnitten. Um-
stände lenkten den Verdacht, diesen Riemen gestohlen zu haben, auf
den Schlosser Herman Jesinghaus aus Schwelm, welcher hier beschäf-
tigt war. Am 9. November kam der Mann auf Grund von Indizien-
beweisen in Untersuchungshaft und mußte sich am Freitag vor der
Strafkammer in Düsseldorf verantworten. Am Morgen nach dem
Riemendiebstahl vermißte der Monteur Geiger seine Werkzeugkiste.
Er fand diese in der Nähe von J. seinem Arbeitsplatz wieder. Die
Kiste war gepackt und mit einem fremden Schloß verschlossen. Auf
Veranlassung des Meisters blieb die verschlossene Kiste vorläufig in
der Werkzeugausgabe stehen. Gegenüber Arbeitskollegen hatte J.
immer über seine zerrissenen Stiefeln geklagt und gesagt, daß es fast
unmöglich sei, Sohlleder aufzutreiben. Zwei Tage nach dem Rie-
mendiebstahl kam J. mit frisch besohlten Stiefeln heran und bemerkte,
der Schuhmacher Spickhövel aus Schwelm habe Riemenleder bekom-
men und ihm die Schuhe fertig gemacht. Der mit der Untersuchung
beauftragte Kriminalbeamte Picklein ließ an diesem Tage die Werk-
zeugkiste öffnen und fand in dieser den zerschnittenen Treibriemen.
Bis auf einen Meter war die Länge noch vorhanden. Der Beamte
begab sich dann nach Schwelm, um bei dem Schuhmacher Spickhövel
wegen den frisch besohlten Schuhen von J. Erkundigungen einzuzie-
hen. Der Mann wusste von nichts und erklärte dem Beamten, er sei
mit J. verfeindet und habe diesen schon seit längerer Zeit nicht mehr
gesehen. In der Privatwohnung von J. wurde eine Haussuchung
abgehalten und dabei ein Korb voll Lederstücke aller Art gefunden.
Außerdem kamen viele Flaschen hochprozentigen Spiritus, rohes
Paraffin und daraus gegossene Kerzen, Stöpselflaschen und andere
Sachen der Farbenfabrik zum Vorschein. Der Angeklagte wollte von
einem Diebstahl irgendeiner Sache nichts wissen. Er gab an, die
Stiefeln habe er mit alten Abfallstücken selbst besohlt. Wie die ver-
schlossene Kiste mit den Riemenstücken aber an seinen Arbeitsplatz
gekommen sei, wollte er nicht wissen. Den Spiritus hatte er nach
seinen Angaben vor langer Zeit in Schwelm gekauft und Paraffin-
stückchen in der Fabrik im Abfall gefunden. Die Stöpselflaschen wollte
er in dem Betriebe von einem „Ungenannten“ geschenkt bekommen
haben. Das Gericht war von der Schuld des noch unbestraften Ange-
klagten überzeugt und verurteilte ihn zu 2 Jahren Gefängnis. Der
Angeklagte erkannte die Strafe an.

23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Ein Leserbrief an die „Bergische Arbeiterstime“ aus dem Felde

   Solingen. Unsere Zeitung im Felde Wir er-
hielten mit der Bitte um Abdruck folgenden Brief: „W[erte] G[enossen]!
Für das pünktliche Eintreffen Ihrer Zeitung sage ich Ihnen
besten Dank. Die „Stimme“ wird von uns allen gern gelesen
und wird auch fernerhin eine gute und vorbildliche Lektüre ???
und sein. Hoffentlich verkündet sie uns bald den heiß
ersehnten Frieden usw. Viel Glück und Grüße an alle
Solinger, auch die Solinger Schönen nicht zu vergessen. K.M.“

23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Geringes Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Die Zentrale hat einen Waggon rote Rüben geschickt.
Neben einem Reste Schikoreegemüse, der vom letzten Markte
übriggeblieben war, waren nur Steck- und Stoppelrüben zu
haben. Heute nachmittag soll allerdings noch ein Waggon
Kappus eintreffen. Hoffen wir, daß er rechtzeitig eintrifft.

23. Februar 1918

0_1_23_60_23_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 23. Februar.

[Artikel „Rascher Vormarsch in Estland und Livland. Die Verbindung mit ukrainischen Truppen aufgenommen.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

„In gewaltigen Eilmärschen geht es im Osten unaufhaltsam vorwärts, als ob das eingeholt werden sollte, was uns in Brest-Litowsk von Trotzki u. den Seinen an Zeit geraubt worden ist. In der Ukraine hat Linsingen bereits Verbindung mit den ukrainischen Truppen aufgenommen. Eine Stadt nach der anderen fällt unsern tapferen Truppen unter dem Jubel der Bevölkerung zu und zugleich unermeßliche Beute. Die Ziffern klingen fast märchenhaft, und unwillkürlich sieht das in diesem Kriege doch an mancherlei gewöhnte Auge mißtrauisch zurück, ob wirklich 1353 Geschütze als erbeutet uns gemeldet Weiterlesen

23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Aufruf an die Arbeiterschaft, sich in der USPD zu organisieren, um die kommenden politischen Kämpfe erfolgreich bestehen zu können

An die Arbeiter und Arbeiterinnen!
   In einer ernsten, schicksalsschweren Zeit, in der sich auf
Jahrzehnte hinaus die Zukunft der Arbeiterklasse entscheidet,
rufen wir euch auf zur regen Werbearbeit für die Unabhängige
Sozialdemokratische Partei und zur Gewinnung neuer Leser
für die Arbeiterpresse.
   Gewitterschwanger ziehen sich die Wolken am politischen
Horizont zusammen, und immer schärfere Formen nimmt der
Kampf zweier sich entgegenstehender Anschauungen an.
Der Kampf ist unendlich schwer und opferreich, zumal sich ein
Teil unserer Kameraden, die Führer der Mehrheits-
partei, vom Boden des grundsatztreuen Sozialismus entfernt
hat und trügerischen Phantomen von Klassenharmonie nachjagt.
Sie verkennen das wirtschaftliche Kräfteverhältnis der Gesell-
schaft. Schon ist die große Masse der Arbeiter und Arbeiterinnen
zu der Erkenntnis gekommen, daß ihre Führer irren. Die
Enttäuschung über das Erlebte wirkt aber noch nach, und des-
wegen haben viele unserer Kameraden und Kameradinnen noch
nicht wieder die Phalanx der Arbeiterklasse geschlossen. In der
Jetztzeit ist es aber Pflicht gegen eure Klasse,
                        ihr Müden und Säumigen,
wieder zurückzukehren.

Weiterlesen

22. Februar 1918

Alle Scans zum Protokoll

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Kirchstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1916-1952,      A 3471

In einer Systemkonferenz der Troisdorfer Schule Kirchstraße wird am 22. Februar 1918 die Behandlung eines Textes in der Mittel- und Oberstufe durchgenommen. Vorbereitung, Methode und Lehrziele der Lehrprobe sind anschaulich formuliert. Auch wurden am Ende der Konferenz Sammeltage für Haare und Knochen festgelegt.

System-Konferenz.

am 22. Febr. 1918.

Es kam folgendes Thema zur Sprache: Die methodische
Behandlung eines Lesestückes auf der Mittel- und Ober-
stufe.
Der methodische Lehrgang auf der Mittelstufe wurde
uns praktisch vorgeführt durch eine Lehrprobe, welche
Frl. Müller in ihrer Klasse (3. Jahrgang) abhielt. Es
wurde an dem Lesestück „Frau Hütt“ folgender Stufen-
gang gezeigt:
I. Vorbereitung mit Zielangabe:
Die Vorbereitung knüpfte an eine schlimme Gewohnheit

der Kinder, die Mißachtung des Brotes, an und machte
auf diese Weise die Kinder aufnahmefähig für den Inhalt
des Lesestückes, welches den Mißbrauch des Brotes behandelte.
Die Zielangabe wies kurz auf den Hauptgedanken
des Lesestückes hin.
II. Darbietung:
1. Vorlesen seitens der Lehrerin bei geschlossenen Büchern.

2. Vorlesen seitens der Lehrerin bei geöffneten Büchern. Des
Zeitmangels wegen wurden nur zwei Abschnitte vorgelesen.
3. Nachlesen des ganzen Lesestückes, dann abschnittweises Nach-
lesen seitens der Kinder.
4. Abschnittweise Behandlung.
Dabei wurde gezeigt, wie stets an die Erfahrung der
Kinder aus dem täglichen Leben und an das aus dem
früheren Unterricht Gewonnene angeknüpft und er-
läutert werden kann.
5. Aussuchen einer passenden Überschrift für den Abschnitt
seitens der Kinder.
6. Nacherzählen des Abschnittes, angeregt durch eine entsprechen-
de Teilüberschrift.

III. Vertiefung:
Erarbeitung der Gedanken: das Brot macht stark, verleiht

Weiterlesen

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Sparkassen vermelden hohe Einzahlungen.

   –  Die hohen Einzahlungen bei den Spar-
kassen, die vielfach gemeldet werden, sind dop-
pelt erfreulich. Einmal zeigen sie, daß der
Sparsinn des deutschen Volkes trotz mancherlei
unerfreulicher Erscheinungen befriedigend bleibt
und dann bekunden sie auch den vermehrten
Wohlstand der Bevölkerung. Der bringt einen
Ausgleich gegen die Steuererhöhung.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Mißbrauch bei Aufschrift Feldpost

    – Die Inlands-Feldpostbriefe, mit denen
zur Ersparnis des Portos leider mancher Miß-
brauch getrieben worden ist, scheinen jetzt einer
genaueren Kontrolle zu unterliegen, zu denen
früher nicht immer die Zeit reichte. Dieje-
nigen, welche ohne Recht das Wort „Feldpost“
auf ihre Briefmarken schreiben, sollten sich da-
rüber klar werden, daß darin ein Betrug liegt,
dem eine empfindliche Strafe folgen kann.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Neuerungen in der evangelischen Kirche sind beschlossen worden.

    –  Die Verdeutschung der Kirchensprache.
Der evangelische Oberkirchenrat in Berlin hat
die Verdeutschung der kirchlichen Sprache und
Amtsbezeichnung grundsätzlich beschlossen, auch
die gründliche Durchsicht der Kirchengemeinde-
und Synodalordnung soll bereits beschlossen
sein. Pfarrer Meyer in Niedergebra hat, den
Wünschen des Verbandes preußischer Pfarr-
vereine entsprechend und unter dem Beirat
des deutschen Sprachvereins, neue Entwürfe
der Generalsynodalordnung ausgearbeitet, die
dem Oberkirchenrat als Stoff übergeben worden
sind.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Ein abschreckendes Beispiel …

   –  Ehrlichkeit bei den Bezugsscheinen. Zur
Warnung von falschen Angaben bei Anträgen
auf Bezugsscheine möge ein Vorfall dienen,
der sich in einer schlesischen Stadt zugetragen
hat. Eine junge Dame beantragte eine Damen-
Leinenbluse und gab dabei die eidesstattliche
Versicherung ab, daß sie nur zwei weiße dünne
Voileblusen und eine seidene Bluse besäße. Bei
der Nachprüfung der Bestände in der Wohnung
der Eltern wurde jedoch ein Vorrat an Klei-
dungsstücken festgestellt, der weit über das Not-
wendigste hinausging u. a. zehn bunte Blu-
sen, zwei Waschblusen, eine wollene Bluse und
sechs Hausblusen. Auf Grund der Strafan-
zeige des Magistrats wurde die Dame vom
Amtsgericht zu einer Strafe von 100 Mark oder
zwanzig Tagen Gefängnis verurteilt.