19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Eisenbahner Kronenberg erhielt ein Verdienstkreuz.

    Troisdorf.   Aus Anlaß des Über-
tritts in den Ruhestand ist dem Eisenbahn-
Lokomotivführer Christian Kronenberg das
Verdienstkreuz in Silber verliehen worden.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Altbackenes Brot wird beworben.

    –  Altbackenes Brot ist das gesündeste
und sparsamste. Der Rat des Kriegsernäh-
rungsamtes, nur altbackenes Brot zu genie-
ßen, ist durchaus gut zu heißen, aber seine
Befolgung scheitert oft daran, daß die Ver-
braucher nicht dazu kommen, einen Brot-
vorrat zurückzulegen, weil sie die laufende
Wochenration zur Ernährung restlos auf-
brauchen. Den Bäckereien ist vorgeschrie-
ben, daß sie kein frisches Brot verkaufen
dürfen. Sie würden sich ein besonderes Ver-
dienst erwerben, wenn sie infolge guter Vor-
sorge in die Lage kämen, nicht nur die vor-
geschriebene Frist innezuhalten, sondern das
Brot sogar nach noch längerem Aufbewahren
erst an die Verbraucher gelangen zu las-
sen. – Gut trockenes Brot ist nicht nur ge-
sünder als feuchtes, sondern auch bedeutend
sparsamer im Verbrauch.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917  

Der Eisenbahnverkehr soll zunächst nicht eingeschränkt werden.

     – Der Eisenbahnverkehr im kommenden
Winter. Auf die Befürchtungen, daß eine
weitere Beschränkung des Eisenbahnver-
kehrs mit dem Beginn des Winters bevor-
stehe, wird der Frankf. Ztg. von zuständiger
Seite mitgeteilt, daß eine solche Absicht bis-
her nicht besteht. Man wird den heutigen
Verkehr aufrecht zu erhalten suchen, voraus-
gesetzt, daß nicht besondere Umstände eintre-
ten. Etwaige Beschränkungen würden sich
dann nicht auf einen Bundesstaat, sondern
auf das ganze deutsche Verkehrsgebiet er-
strecken.

19. August 1917

0_1_23_59_19_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 19. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchboot-Beute.“]

Nicht so günstig wie in den letzten Tagen lautete der Tagesbericht über die Kämpfe im Westen; in höchster Spannung sehen wir den nächsten Nachrichten entgegen. Weiterlesen

18. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. August 1917

Warnung vor der Unterstützung flüchtender Zwangsarbeiter

Bekanntmachung.
In letzter Zeit mehren sich die Fälle, in denen rus-

sische oder belgische Arbeiter im wehrpflichtigen Alter
oder Kriegsgefangene auf Zureden oder mit Unter-
stützung von Inländern nach dem neutralen Ausland,
namentlich nach Holland, geflüchtet sind, um von dort
aus ihre Heimat zu erreichen.
Es bedarf keines besonderen Hinweises, daß hier-
durch nicht nur die einheimische Wirtschaft durch Ent-
ziehung von Arbeitskräften geschädigt, sondern auch
wehrfähige Mannschaften dem Feinde zugeführt werden.
Wer das Entweichen in irgend einer Weise unterstützt,
macht sich des Landesverrates schuldig, der nach §§ 89,
90 Abs[atz] 1 Nr. 3 Reichsstrafgesetzbuches mit schwerer
Zuchthausstrafe bedroht wird.
Weiterlesen

18. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. August 1917

Todesanzeige für den gefallenen Soldaten August Litzenburger aus Gemünd

In Gottes unerforschlichem Ratschlusse hat es
gelegen, nunmehr auch unseren zweiten innigst-
geliebten, braven Sohn und Bruder
August
zu sich zu nehmen. Er fiel am 21. Juli bei einem
Sturmangriff durch einen Brustschuss im Alter
von 19 1/2 Jahren.
Dies zeigt allen Freunden und Bekannten an
In tiefstem Schmerze:
Familie Adam Litzenburger.
Gemünd, den 17. August 1917

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Aufruf zur Sammlung alter zinnhaltiger Konservendosen

                             Aufruf!
            Betrifft: Sammlung alter Konservendosen.
   Zinn gewinnt für die Zwecke der Landesverteidigung und der
Volksernährung (zur Herstellung neuer Konservendosen) eine immer
wachsende Bedeutung.
   Die verfügbaren Bestände an neuem Zinn sind begrenzt. Jede
Möglichkeit, Zinn aus zinnhaltigen Gegenständen, insbesondere
solchen aus Weißblech, zu gewinnen, muß restlos ausgenutzt werden.
   Aus diesem Grunde ist die Sammlung und Ablieferung aller
vorhandenen alten Konservendosen, die ganz oder teilweise aus
Weißblech bestehen, dringend geboten. Jede zur Ablieferung gebrachte
Konservendose vermehrt den Zinnbestand des Deutschen Reiches.
   Im vaterländischen Interesse werden alle Kreise der Bevölke-
rung, geschäftliche Betriebe, Gastwirtschaften, Verpflegungsanstalten
jeder Art, Haushaltungen usw. aufgefordert, die bei ihnen ver-
fügbaren alten Konservendosen aus Weißblech in möglichst sauberem
Zustand an die Sammelstelle Müllabfuhr (Polizeisergeant Freitag
Heidberg 1, N[umme]r 10), abzuliefern. Die zurzeit vorhandenen
Dosen sind möglichst sofort, später entfallende nach Ansammlung
kleiner Mengen zur Ablieferung zu bringen.
   Für die Zwecke der Sammlung verwendbar sind nur solche
Dosen, die ganz oder teilweise aus Weißblech bestehen. Dosen aus
Schwarzblech ohne Weißblechteilen können nicht angenommen werden.
   Für die abgelieferten alten Konservendosen aus Weißblech wird
auf Wunsch eine Vergütung von 50 Mark für 1000 Kilogramm
gezahlt.
   Auch die kleinste Menge ist von Wert. Jeder Ablieferer alter
Konservendosen verdient sich, ohne Opfer bringen zu müssen, den
Dank des Vaterlandes.
   Solingen, den 16. August 1917.
                                          Der Oberbürgermeister: Dicke.

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Zehn Söhne und ein Schwiegersohn einer Solinger Familie gleichzeitig im „Felde“

  Solingen. Zehn Söhne im Felde. Ein Beispiel
dafür, in welchem Maße manche Familie von dem Kriege in
Kontribution genommen wird, bietet die Familie Becker,
Zeppelinstraße 12. Die Eheleute Becker haben zehn Söhne und
einen Schwiegersohn im Felde. Ein Umstand, zu dem man der
Familie gratulieren kann, ist es auch, daß von den 11 Ange-
hörigen bisher zehn die Strapazen und Gefahren des Krieges
gesund und wohlbehalten überstanden haben. Einer von den
zehn Söhnen ist vermißt.

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

„Zwergzwieback“ zu überhöhten Preisen vertreibt eine Solinger Bäckerei

  Solingen. Niedliche, kleine . . . ! Zwergzwieback
in einem Format, das einen selbst in diesen Kriegszeiten, in
denen man sich doch an so vieles gewöhnt hat, in starres Er-
stauen versetzt, stellt die Bäckerei Dorfmüller in der
Kaiserstraße her. Von den niedlichen, kleinen Dingerchen,
die Dorfmüller seinen Kunden als Zwiebäcke verkauft, wurden
uns gestern 20 Stück überbracht. Alle zwanzig waren auf der
Schale einer Präzisionswage kaum zu bemerken. Die zwanzig
Liliputaner-Zwiebäcke wogen 95 Gramm. Vier Stück kosten
10 Pf[enni]g, so daß die 95 Gramm mit 50 Pf[enni]g bezahlt worden
sind. – In einer Sitzung der Lebensmittelkommission, in der
die Zwiebackfrage behandelt worden ist, wurde von Sachver-
ständigen die Auffassung geäußert, daß für 10 Pf[enni]g 65 Gramm
dieses Gebäcks geliefert werden könnten. Dieses Verhältnis hat
sich mit der Zeit etwas geändert, aber wenn der Bäcker heute
für 10 Pf[enni]g 40 Gramm liefert, so kommt er auf seine Kosten
und macht ein gutes Geschäft dabei. Von diesem Gewichtsver-
hältnis, das recht und gerecht erscheint, gibt Dorfmüller noch
nicht einmal die Hälfte! Unter dem Backwerk waren
Dinger, auf deren „Gewicht“ die Präzisionswage kaum reagierte!
Wie wir vernehmen, wollen sich die Kunden Dorfmüllers dieses
Spiel mit den wesenlosen Zwiebäcken nicht gefallen lassen,
sondern haben die einschlägigen Instanzen um eine Nachprüfung
über die Dorfmüllersche Kleinkunst ersucht.

18. August 1917

0_1_23_59_18_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 18. August 17.
 
Wie ein Sang aus dem Nibelungenliede, so klingt der Tagesbericht von gestern Abend! Der Feind hoffte wieder einmal ein recht unblutiges Vorgehen vorbereitet zu haben. Es kam anders! Ganz anders! „Am Donnerstag, den 16. August“, (so schreibt die Zeitung), „nach einem Trommelfeuer, das alles bisherige überbot“, brach die feindliche Infanterie bei Sonnenaufgang zwischen Bixschoote u. Wytschaete in 18 Klm. Frontbreite vor. Plan[mäßig] wichen unsere schwachen vordersten Postierungen zunächst aus. Dann aber Weiterlesen

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Ein ziemlich reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt
   Das Angebot an Obst und Gemüse war heute wieder ziemlich
reichlich, besonders an Obst. Außer der Zentrale hatten auch die
Bauern aus der näheren Umgegend größere Mengen Gemüse auf den
Markt gebracht. Die Zentrale wartete in der Hauptsache mit Bohnen
auf, die flotten Absatz fanden. Ein Privathändler hatte Kappus her-
angeschafft, den er das Pfund mit 25 Pf[enni]g verkaufte. Es besteht die
Hoffnung, daß nach der verflossenen Regenperiode die Entwicklung
der Kappuspflanzen eine Wendung zum Bessern nimmt. Einen
geradezu trostlosen Anblick gewähren jetzt die Gärten und Felder in
unserer Nachbarschaft, die mit Weißkohl bepflanzt sind. Gutentwickelte
Kappuspflanzen sind bis auf den Kern von den Raupen aufgefressen,
so daß nur noch die Stengel übriggeblieben sind. Auch für die
Kartoffeln wurde es Zeit, daß der Regen aufhörte. In manchen
Fällen tritt bei den Frühkartoffeln jetzt schon die Fäule auf. Das
Etappengebiet hatte wieder Birnen geliefert, die das Pfund 26 Pf[enni]g
kosteten. „Kreisobst“ war heute auf dem Markte nicht zu haben. Das
Pfund Pflaumen kostete 55 Pf[enni]g und Aepfel 70 Pf[enni]g. Wie man sieht,
sind wir von den Höchstpreisen immer noch eine Spanne weit entfernt.

17. August 1917

  

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 395 Feldpost aus Passau nach Lüssen vom
17. August 1917

Feldpostkarte an einen Freund

Geschrieben am 17.8.17
Lieber Freund!
Die Karte wo ich mich bedankt
habe, für deine Fotographie
wirst du schon erhalten haben.
Bin jetzt wieder in Stellung, sonst
gesund, was ich dir u. deiner
Familie auch wünsche u. Euch
vielmals grüße, auf Wiedersehen
dein Freund Fr. H. Schmidt

Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Siegen-Solinger Gussstahlwerk finanziert Kindern der Werksangehörigen einen Erholungsaufenthalt in der Schweiz.

   Solingen. Eine Solinger Ferienkolonie in der
Schweiz. Gestern mittag 12.41 Uhr ist eine größere Anzahl Kinder
von Arbeitern und Beamten des Siegen-Solinger Guß-
stahlwerks nach der Schweiz abgereist, wo sie einen längeren
Erholungsaufenthalt nehmen werden. Dieser den Kindern recht herz-
lich zu gönnende Aufenthalt in dem wunderbaren Berglande ist den
Kindern durch die Firma ermöglicht. Besondere Verdienste hat sich
an dem Zustandekommen der Expedition Herr Dr. Treußner er-
worben. Der Aufenthalt ist zunächst auf 4 Wochen festgelegt. Die
Kinder werden während ihres Aufenthaltes in der Schweiz von einem
Arzte ständig überwacht. Es wäre nur zu wünschen, daß auch alle die
anderen Firmen, die jetzt schwere Kriegsgewinne machen, von einem
Bruchteile des jetzt so leicht erworbenen Geldes einen ähnlich guten
Gebrauch machten!

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Bevölkerung bereitet sich wirtschaftlich und militärisch bereits auf den kommenden Kriegswinter vor.

   – rc. Der vierte Kriegswinter kommt,
niemand zweifelt mehr daran und man muß
sich fast wundern, wie schnell und still die
allgemeinen Friedenshoffnungen begraben
sind, obwohl der Entschluß sich noch einmal
für einen Winterfeldzug zu rüsten für den
Feldherrn und das Heer an der Front wie
für das Heimatheer wahrlich nicht leicht ist.
Wie rüsten wir uns? Diese Frage be-

Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Kartoffelernte wird nicht beschlagnahmt.

  Keine Beschlagnahme der Kartoffelernte.
    Die Meldung aus Halle, wonach der feste
Plan bestehe, die gesamte Kartoffelernte zu
beschlagnahmen, ist, wie aus dem Kriegser-
nährungsamt mitgeteilt wird, in dieser
Form nicht richtig. Wohl ist eine weitge-
hende Sicherstellung der für die menschliche
Ernährung notwendigen Kartoffeln ins
Auge gefaßt, und die Maßnahmen hierfür
sind zwischen Vertretern der Landwirtschaft
der Städte und der Genossenschaften mit der
Reichskartoffelstelle vereinbart worden. Es
haben sich diese an der Kartoffelversorgung
interessierten Stellen auf eine Art geeinigt,
die nicht zur Beschlagnahme der gesamten
Ernte führen, aber doch die Ernährung der
Bevölkerung sicherstellen wird. Die Ein-
zelheiten der neuen Maßnahmen werden in
den nächsten Tagen veröffentlicht werden.