24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Städtische Prämie für erlegte schädliche Schmetterlinge in Solingen

   Solingen. Ertragreiche Schmetterlingsjagd.
Die Stadt Solingen hatte wegen der großen Gefahr, die die in
diesem Jahre massenhaft auftretenden Kohlweißlinge für die
Kohlernte bedeuten, auf jeden abgelieferten Kohlweißling eine
Prämie von 1 Pfennig ausgeschrieben. Jetzt wird mitgeteilt,
daß schon 50 000 dieser geflügelten Schädlinge abgeliefert sind.
An einem Tage wurden allein annähernd 6000 Stück „zur
Strecke gebracht“. Für die bisherige „Schmetterlingssammlung“
hat die Stadt also 500 Mark ausgegeben.

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Schwere Pilzvergiftung führt zu einer Familientragödie in Wald

           Schwere Pilzvergiftung.
   Aus Wald wird uns gemeldet:
   Wie vorsichtig man beim Sammeln und dem Genusse von
Pilzen sein muss, zeigt dieser traurige Fall: Die Familie K.
aus der Heidstraße hatte vorgestern im Walde Pilze gesammelt
und sie gestern zubereitet und genossen. Kurz nach der Mahl-
zeit stellten sich bei allen Familienmitgliedern schwere Vergif-
tungserscheinungen ein. Ein Kind ist bereits gestorben,
die anderen Personen liegen mehr oder weniger schwer darnieder.
Dieser Fall zeigt wieder, daß Pilzsammler nicht ohne
die nötigen Vorkenntnisse arbeiten sollten. Beleh-
rende Vorträge mit Vorführung von Bildern der essbaren und
giftigen Pilze würden viel zur allgemeinen Aufklärung bei-
tragen. In Elberfeld werden häufig solche Vorträge gehalten.

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Trotz erheblicher Zufuhren war auf Solingens Wochenmarkt schon um 9 Uhr das Gemüse fast ausverkauft.

                     Vom Wochenmarkt
   Wieder war heute morgen trotz erheblicher Zufuhren der
Markt schon um 9 Uhr fast leer von Gemüse. Heute nachmittag
werden voraussichtlich von der Zentrale noch einige Waggons
mit Gemüse eintreffen, so dass jede Hausfrau hoffentlich auf ihre
Rechnung kommt. Die Birnen, die die Stadt beschafft hatte,
fanden eine flotte Abnahme, da der Preis von 25 Pfennig für
das Pfund es jedermann gestattete, davon zu kaufen. Die Bir-
nen waren von guter Qualität. Wie die Händler durch gegen-
seitiges Überbieten die Preise in die Höhe treiben, zeigte sich
heute morgen wieder einmal, als ein Landwirt aus Leich-
lingen mit einer Wagenladung Äpfel und Birnen auf dem
Markte erschien. Der Bauer wurde von den Händlern sofort
in Beschlag genommen und geradezu wegen der Abgabe von
Obst bestürmt. Ein Händler bot noch höhere Preise
als der andere, bis sich ein Mitglied der Marktkommission
ins Mittel legte und veranlasste, dass die Birnen für 40 Pfennig
und die Äpfel für 60 Pf[enni]g an die Händler verkauft wurden.

Weiterlesen

24. Juli 1917

0_1_23_59_24_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 24. Juli.

[Artikel „23500 Tonnen im Atlantic versenkt.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Rasch kam die englische Antwort auf unsere im Reichstage zum Ausdruck gelangte Friedensneigung: Lloyd George erteilt eine glatte Absage. Die Zeitung sagt dazu: „Wir glauben nicht, daß die Zahl derer groß ist, die nun enttäuscht oder gar entmutigt sind. „Das deutsche Volk hat für den Krieg entschieden“, so kündet er es an wie ein Ankläger. Er kündet auch den Krieg bis zum Letzten an, Weiterlesen

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der Generalversammlung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes, der lokalen Gewerkschaft der Schneidwarenindustrie

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                      Verbandes.
   Eine gutbesuchte Generalversammlung des Industriearbeiter-
Verbandes tagte gestern abend im Gewerkschaftshause Solingen.
Den Geschäftsbericht gab Kollege Schütz. Im verflossenen
Halbjahr ist wieder ein Teil Kollegen zum Heeresdienst eingezogen
worden, so dass bis jetzt 3016 Mitglieder eingezogen sind. Von diesen
sind leider bis heute 213 gefallen. An Neuaufnahmen hatten wir
in der letzten Zeit 130 zu verzeichnen. Sodann hat der Verband in
Verbindung mit den übrigen Organisationen im verflossenen Halb-
jahr zweimal eine Teuerungszulage mit den Fabrikantenvereinen
vereinbart. Die erste trat am 1. April, die zweite tritt am 1. August
in Kraft. Eine ganze Reihe von Versammlungen mussten infolge
der Fabrikausschüsse, die durch das Hilfsdienstgesetz notwendig wur-
den, abgehalten werden. Die Besetzungen der Fabrikausschüsse sind
unter die Kollegen der einzelnen Verbände geteilt worden. In den
meisten Betrieben sind die Ausschüsse ohne Wahl zustande gekommen,
da die Kollegen sich über die Ausschussmitglieder verständigten. Zum
Hilfsdienstausschuss sind die Kollegen Eickhorn, Schütz
und Witte als Stellvertreter zugezogen. Des weiteren berichtete

Weiterlesen

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Kartoffeldiebstähle am helllichten Tag

   Solingen. Die Felddiebstähle mehren sich.
Am Samstagnachmittag wurden in den Feldern bei Stöcken
mehrere Leute beobachtet, die in aller Gemütsruhe Kartoffeln
ausmachten. Von den Straßenpassanten wurden diese Leute
als die rechtmäßigen Besitzer oder Pächter der Felder ange-
sehen, weil sie ihre Arbeit mit einer Selbstverständlichkeit ver-
richteten, die an ihrer Berechtigung keinen Zweifel aufkommen
ließ. Dieses Bild änderte sich aber in kinoartigem Wechsel,
als eine Frau des Weges kam, die sich nicht täuschen ließ, weil
sie es besser wusste. Auf ihr erstauntes und entrüstetes: „Wat
macht Ihr denn da up mienem Feild?“ verschwan-
den die „Erntearbeiter“ unter Zurücklassung des Werkzeuges
und der bereits ausgemachten Knollen mit einer Geschwindig-
keit, als ob feindliche Flieger in Sicht gewesen wären. Mit
derselben Schnelligkeit waren aber auch die Erntearbeiter von
den Nachbarfeldern verschwunden.

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Solingens städtische Kühe gehen „über die Wupper“

  Solingen. Die Hungrigen wandern aus. Die
städtischen Kühe, die sich auf den von der Stadt in den ver-
schiedenen Außenbezirken gepachteten Weiden bis zum Herbste
mästen sollen, um dann geschlachtet in das Gefrierhaus zu
wandern, haben einen Zug durch die Wupper unter-
nommen. Nachdem sie ihre Weide diesseits der Wupper bei
Glüder so ziemlich abgegrast hatten – sie sollten am nächsten
Tage einen anderen Futterplatz beziehen -, erspähten sie jen-
seits des schwarzen Flusses eine im frischen Grün strotzende
Weide, die eine derartige Anziehungskraft auf die Tiere aus-
übte, dass sie die Wupper durchquerten und sich drüben das
schöne Gras schmecken ließe. Am nächst Morgen war die
Weide ratzekahl abgegrast.

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Skandalöse Bevorzugung von Kurorten bei der Versorgung mit Lebensmitteln

            In die Bäder gegangen….
   Wie man jetzt erfährt, sind weit über eine Millionen Büchsen aus
den vorjährigen Konservenvorräten vorwiegend an Kurorte und
Bäder verteilt worden, weil „das Quantum zu einer allgemeinen
Verteilung nicht ausreiche“. Also die Kurorte und Bäder, die meistens
von landwirtschaftlichen Produktionsgebieten umgeben sind, und in
denen es nach der Bekundung aller, die es zu beobachten Gelegen-
heit hatten, immer noch verhältnismäßig reichlich zu essen gab,
mussten auch noch die Konserven erhalten, statt dass man sie etwa
einem notleidenden Industriegebiet zuwies! Dass dies „Die Höhe“
sei, darf man nicht einmal sagen, denn man muss stündlich noch
schlimmerer Dinge gewärtig sein. Weshalb werden die, die sich derart an
der Volksernährung versündigen und die Bevölkerung zum Aeußersten
reizen, nicht zur Verantwortung gezogen!

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Sind Betriebsversammlungen nach dem Hilfsdienstgesetz erlaubt oder wegen des Belagerungszustandes verboten?

     Die Betriebsversammlungen und das
                     Hilfsdienstgesetz.
   Der Geschäftsführer der Verwaltungsstelle Solingen des Deut-
schen Metallarbeiterverbandes, Genoss Karl Rapp, der bei den
häufig unleidigen Verhältnissen in der Rüstungsindustrie in der
letzten Zeit sich wiederholt veranlasst gesehen hat, Betriebsversamm-
lungen einzuberufen, wurde jetzt durch einen Brief des königlichen
Amtsgericht Solingen überrascht, der die ein wenig polternde An-
rede „Strafbefehl“ trug. Der Empfänger des „Strafbefehls“ (am
schlechtesten geht es bei unseren Gerichten bekanntlich der deutschen
Sprache!) ersah daraus, dass gegen ihn auf Antrag der königlichen
Staatsanwaltschaft wegen der Beschuldigung, in Solingen
„fortgesetzt handelnd“ in einem im Belagerungszustand erklärten
Distrikt ein während des Belagerungszustandes von dem Militär-
befehlshaber erlassenes Verbot durch Veranstaltungen von Versamm-
lungen übertreten zu haben, eine Geldstrafe von 60 Mark oder eine
Gefängnisstrafe von einem Tage für je 3 Mark festgesetzt worden sei.
Genosse Rapp wird aufgefordert, die 60 Mark nebst den Kosten von
4,60 Mark „binnen einer Woche“ an die Gerichtskasse zu zahlen
   Genosse Rapp wird dies nach unseren Informationen nicht tun,
sondern wird die Sache zum gerichtlichen Austrag bringen. Er hat
damit recht. Der Staatsanwalt würde schwerlich zu seinem Antrag
gekommen sein, wenn er den Geist des Zivildienstgesetzes
erfasst und besonders den § 4 beachtet hätte, der den Arbeitern
die Aushändigung des ihnen gesetzlich zustehenden Vereins-und Ver-
sammlungsrechtes auch im Krieg sichert. Und das Zivildienst-
gesetz geht nicht nur in den Momenten über die preußischen Landes-
gesetze und über die Verordnung des kommandierenden Generals,
in denen es den Arbeitern Pflichten auferlegt, sondern auch
in den Punkten, in denen es ihnen Rechte gewährleistet.

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Ausführlicher Bericht der Waffenarbeiterversammlung der drei Solinger Metallgewerkschaften mit Forderungen nach Teuerungszulagen und einem Tarifvertrag für die Waffenbranche

      Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Eine sehr stark besuchte Versammlung der in der Solinger
Waffenindustrie beschäftigten Arbeiter tagte gestern vormittag im
Saale des Hotel „Monopol“. Viele Frauen und Mädchen, die jetzt
in dieser Industrie tätig sind, nahmen an der Versammlung teil,
die sich in der Hauptsache mit der Forderung einer Teuerungs-
zulage beschäftigte. Außerdem wurden die Schäden des
Zwischenmeistersystems besprochen und sonstige Mißstände,
die sich in den einzelnen Fabriken herausgebildet haben, zur Sprache
gebracht. Die Versammlung war einberufen von den drei hiesigen
Arbeitnehmerverbänden, deren Geschäftsführer auch mit der Ver-
sammlungsleitung beauftragt wurden.

Weiterlesen

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Über den Zusammenhang und die Bedeutung von Krieg und Rassenhygiene (Eugenik) für die Arbeiterklasse. Aus heutiger Sicht ein überaus problematischer Einblick in die Wirkung „rassenhygienischen“ Denkens auf die Arbeiterbewegung.

Krieg, Rassenhygiene und Arbeiterklasse.
   Bei den zahllosen Betrachtung zur Bevölkerungsfrage, die
der Krieg veranlaßt, wird nur von der Vermehrung der Menge des
Nachwuchses gesprochen, während man die Verbesserung der Quali-
tät der kommenden Generation nur nebenbei erwähnt. Dabei ist
aber gerade die Hebung der körperlichen und geistigen Eigenschaften
der zukünftigen Kinder eines der wichtigsten Probleme der Bevölke-
rungspolitik nach dem Kriege. Mit der Verbesserung der erb-
lichen Eigenschaften der menschlichen Art beschäftigt sich eine junge
Wissenschaft, die Eugenik oder Rassenhygiene, die man besser als
generative oder Erbhygiene bezeichnet. Leider haben Einseitigkeiten
ihrer Verkünder, die sehr oft nur Naturwissenschaftler mit geringer
soziologischer Bildung sind, dieser neuen Betrachtungsart sehr ge-
schadet. Auch kann der erbhygienische Gesichtspunkt sehr leicht zu
allerhand reaktionären Forderungen mißbraucht werden, wenn man
die innige Wechselwirkung zwischen gesellschaftlicher Entwicklung
und biologischer Vererbung vernachlässigt und gesellschaftliche Schäden
nur durch erbliche Veranlagungen zu erklären und zu rechtfertigen
sucht.

Weiterlesen

23. Juli 1917

0_1_23_59_23_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3038.
Montag, den 23. Juli.

[Artikel „Unsere Truppen vor Tarnopol.“ / Artikel „Volles Juni-Ergebnis 1016000 Tonnen.“]

Nach den Zeitungsberichten wächst sich unsere neue Offensive in Ost-Galizien zu einem großen Siege aus. „Es beweist die ungebrochene Angriffs- und Stoßkraft unserer Truppen, die in dem alten und ungestümen Vorwärtsdrängen jeden Widerstand des Feindes brechen, wo er gesucht wird“, so lautet es im Bericht. Wir stehen bewundernd vor dieser Leistung unseres Heeres und sagen uns: „Daß das noch möglich ist!“ – Weiterlesen

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Drastische Maßnahmen gegen Felddiebstähle in Gräfrath

     Warnung.
   Wegen der vielen Dieb-
stähle sind mit Genehmigung
der Polizeiverwaltung auf dem
Felde der Königl. Erziehungs-
anstalt Fußangeln gelegt
worden.
  Königliche Erziehungsanstalt
              Gräfrath

22. Juli 1917

0_1_23_59_22_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 22. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „30000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Was sagte die Entente zu der letzten Rede des neuen Kanzler? Darüber finden wir Folgendes: „Die meisten engl. Blätter besprechen die Rede des Kanzlers als ein Stück gediegenen Militarismus u. nicht geeignet, um die Hoffnungen auf Friedensverhandlungen zu beleben.“
Die Pall Mall Gazette schreibt: In Deutschland blieb alles beim Alten, es vollzog sich keine Veränderung. Die Evening Post u. der Star betonen, aus der Rede ergebe sich nichts, wodurch die Alliierten zur Aenderung ihrer Absichten bezüglich der Kriegsfortsetzung Weiterlesen

21. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Juli 1917

Meldung von Änderungen in der Besetzung des vaterländischen Hilfsdienstes

Vermischtes.
Schleiden, 19. Juli. (Vaterländischer Hilfs-
dienst.) Bei Ausführung des Gesetzes über den vater-
ländischen Hilfsdienst werden von Arbeitgebern und
Arbeitsnehmern wichtige Bestimmungen übersehen. Be-
sonders ist auf die §§ 5, 6 und 7 der Bundesrats-
bekanntmachung vom 1. März 1917 hinzuweisen, die
unter Androhung von Strafen anordnen, daß die
Arbeitgeber und Arbeitnehmer dem Einberufungsaus-
schuß innerhalb 3 Tagen Mitteilung zu machen haben,
wenn ein Hilfsdienstpflichtiger die Arbeit aufgibt oder
die Arbeitsstelle wechselt. Dabei ist die Art der neuen
Tätigkeit, die Beschäftigungsstelle und Wohnung an-
zugeben. Bei Einsprüchen gegen die Heranziehung zum
Vaterländischen Hilfsdienst wird in den meisten Fällen
übersehen, eine ausführliche Begründung unter Bei-
fügung von Bescheinigungen der Gemeindebehörde oder
Polizeiverwaltung und in Krankheitsfällen ein ärztliches
Attest vorzulegen. Im Interesse der schnellen und
glatten Erledigung der Gesuche ist das aber unbedingt
erforderlich.