25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Die Brennnessel sollte doch nicht als junges Gemüse dienen.  

    –  Schont die Brennesseln! Von vielen
Seiten ist erneut darauf hingewiesen worden,
daß die Nessel ein vorzügliches Gemüse ist
und im jungem Zustande auch als Viehfut-
ter dienen kann. Demgegenüber sei jedoch
darauf aufmerksam gemacht, daß da der
Pflanzenwuchs infolge der ungünstigen Wit-
terung im allgemeinen in Deutschland sehr
zurückgeblieben ist, eine derartige Ernte der
jungen Nesseltriebe nicht empfehlenswert ist,
weil dadurch die spätere Ernte der Nessel
zwecks Verarbeitung als Faserpflanze beein-
trächtigt werden würde. Es gibt eine große
Anzahl wildwachsender Pflanzen, die in
gleicher Weise als Gemüse verwertet wer-
den können, wie z. B.: Schafgarbe, Wald-
erdbeeren, Brombeertriebe usw. Die Brenn-
nesselfasern brauchen wir dringend für
unsere Kriegswirtschaft.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Der Verkehr über die Pfingsttage unterliegt Einschränkungen.    

Pfingstverkehr.
   Pfingstreisen und Ausflüge müssen in diesem
Jahre unterbleiben, weil die Lokomotiven und
Wagen für Zwecke des Heeres, der Kriegswirt-
schaft und Volksernährung gebraucht werden.
   Sonderzüge für den Ausflug[s]verkehr werden
nicht gefahren. Mit Zurückbleiben beim Reise-
antritt oder unterwegs ist daher zu rechnen.
Die Eisenbahn benutze nur, wer notgedrungen
reisen muß.
Königliche Eisenbahndirektion Frankfurt (Main).

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Die Frau ist in mancher Hinsicht an die Schweigepflicht gebunden, um den
Kampfesmut des Mannes nicht zu beeinträchtigen.  

Die Schweigepflicht der Frau.
   Die Knappheit an Brot und Kartoffeln
bereitet unsern Frauen und Müttern nicht
so um ihrer selbst, wie um ihrer Lieben wil-
len schwere Sorge, den verlangenden Kin-
dern die ersehnte Brotschnitte vorenthalten
zu müssen, ist hart. Es ist auch begreiflich,
daß die Frauen ihren Gatten im Felde,
als den ihnen zunächst stehenden Menschen,
ihr gequältes Herz auszuschütten wünschen.
Und doch ist es nicht richtig die Briefe
ins Feld mit Klagen auszufüllen, zumal
unter der Feder nicht selten die Übelstände
noch wachsen und dann noch schlimmer dar-
gestellt werden als sie in Wirklichkeit sind.
Solche übertriebenen oder düsteren Dar-
stellungen beschweren das Herz des Brief-
empfängers und lähmen dessen Kraft und
Kampfesmut. Sie werden höchst gefähr-
lich, wenn sie in die Hände des Gegners
gelangen. Die Feinde fahnden nach der-
artigen Schriftstücken in den Taschen der
Gefangenen und Gefallenen und bringen
gerade die Briefe, die Übertreibungen ent-

Weiterlesen

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Einige Werksangehörige der Mannstaedtwerke erhielten das Verdienstkreuz für Kriegshilfe.  

      Troisdorf. Folgenden Angehörigen der
Mannstaedtwerke ist das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe verliehen worden: Betr.-Ingeni-
eur Hugo Bausen, Meister Carl Büscher, Mei-
ster Hr. Werheit, E. Schweißer, August
Dirks, Obermaschinist Peter Fußhöller, Ober-
monteur Hr. Lang.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Ein weiterer Brief eines Solinger Jungen aus Pommern

                    Viehzählung in Pommern.
   Viehzählungen werden jetzt anscheinend in Pommern
öfters vorgenommen, ohne daß man die einschlägigen Insti-
tutionen zu bemühen braucht. Ueberall, wohin die Kinder
aus den Industriegegenden kommen, ist es das erste, den Vieh-
bestand aufzunehmen. Es ist ein Zeichen dafür, mit welchem
Interesse unsere kleinen Auswanderer ihre neue Umgebung
erforschen. Das geht auch aus dem nachstehenden Briefe eines
größeren Solinger Knaben hervor, der uns freundlich zur
Verfügung gestellt wird:
                                                  Tribsees, den 7.5.1917
                                Liebe Eltern!
   Ich erhielt am Samstag Euren Brief! Und beantworte ihn erst
Montag, denn ich war am Sonntag in Ungnade. Es sind nur 8
Häuser und 1 Gutshof. Dort gehen die Kinder alle zusammen in die
Schule. Die Fahrt will ich nicht schildern, denn das wird zu lang
werden. Du weißt sie ja auch aus den Zeitungsberichten. Das Schul-
gehen ist jetzt sehr schön, morgens fahren wir mit dem Milchwagen
und mittags ist es schon schön warm. In der Schule bin ich jetzt
richtig eingelebt. Wir haben hier 22 Kühe, die Milch geben, 9 große
und 13 kleine Kälber, 9 Pferde, 2 Fohlen, 16 Schweine, 6 Schafe,
2 Hunde und 35 Hühner. Fritz Sch . . . ist bei mir, wir sind
schon gute Freunde. Das Dialekt hier ist Plattdeutsch und ich kann
die Leute jetzt schon ziemlich verstehen. Ich erwarte jetzt Deine Photo-
graphie; wie Du da aussehen wirst?
   Damit ihr mal einen Begriff davon bekommt, wie ich hier lebe,
werde ich Euch meinen heutigen Tag mal schildern. Um 6 Uhr wird
aufgestanden, dann nach dem Kuhstall und mir Milch gemolken und
getrunken. Dann Kaffee getrunken. Dann gings nach der Schule. Um
12 Uhr gings an Mittagessen; es bestand heute aus Kartoffeln,
Möhren und Erbsen mit Speck, ein Stück fetten Schinken und Sauce.
Am Nachmittag war Fohlenfüttern. Dann Kaffeetrinken. Am Abend
Milchsuppe und Bratkartoffeln. Dann um 8 Uhr als gemolken wurde,
habe ich noch Milch getrunken, die war noch ganz warm. Heute hat
meine Freundin, die Melkmagd, Besuch bekommen aus Berlin. Ein
hübsches Mädchen von 15 Jahren.
                                                                  Euer Hans.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Eine sentimentale Betrachtung zum bevorstehenden Einschmelzen der beschlagnahmten Kirchenglocken

                             Tod der Glocken.
   “Wird mich erst der rechte läuten, wird es deinen Tod be-
deuten“, so spricht die Glocke zur Kanone in einem gedanken-
tiefen Gedicht von Chr. Morgenstern. Jetzt aber brüllen noch
die Kanonen in vieltausendstimmigen Chor, die Glocken aber
müssen sterben. Sie sterben nicht nur dort, wo Granaten ihre
Kirchen zerfetzten, die Türme stürzen, sie werden im ganzen
Lande dem Kriege geopfert. Eine Zeile in der Zeitung sagte
uns, daß nunmehr damit begonnen werde, die beschlagnahmten
Glocken aus ihrem Reiche des Klanges herabzuholen. Der Krieg
frißt auch sie. Und gerade in diesen Tagen lauschten wir mit
verhaltenem Atem auf den Gesang der Glocken, ob nicht ein
leises Klingen des Friedens darin wehe. Die Hoffnung ist auf-
gestanden, da Männer verschiedener Zungen sich wieder zu-
zuammenfinden sollten und so sprechen, daß sie einander ver-
stehen. Die Vernunft, die in aller Welt zerschlagene, wollte sich
erheben und wieder auf ihren Platz zuschreiten. Ueber ihr sollten
dann die Stimmen erschallen, die bei allen Menschen in die Tiefe
dringen: die Glocken. Die in Frankreich und in Deutschland,
in Böhmen und in Italien, an der Meeresküste und auf den
Alpen die Herzen rühren. Denn: Friede ist ihr erst
Geläut! Ihre Stimme klingt nur voll und schön, wenn sie
tröstet, wenn sie mahnt, wenn sie dem Frieden gilt. Auch wenn
sie in den harten Kriegsjahren klang, dann hoben Leidgebeugte
und Bangende in stillen Räumen nur darum ihr Haupt und
lauschten, weil die Hoffnung auf Frieden in ihrem Herzen ge-
weckt wurde.
   Die Glocken, sie haben uns durch die Kriegszeit begleitet,
sie waren unserm Leben der Arbeit und des friedlichen Strebens
Weggenossen. Ob der Mensch in altersgrauen Kirchen den
Lenker seiner Geschichte sucht oder in Feierstunden hinausgeht in
den lichten Dom der Natur, es klingen ihm die Glocken. Sie
richten dem spielenden Kinde die Augen aufwärts und tönen
über offene Gräber. Sie gehören nicht dem Christentum und
der Kirche allein, sie klingen allen Menschen Sie geben unserm
Leben den Rhythmus hohen Empfindens und wecken tiefernstes
Denken. Ihr Klang ist mit uns, mit den Völkern, mit ihrer
Geschichte verwachsen, denn er lebt seit Jahrtausenden.
Nun soll er versinken im wilden Getöse dieses Krieges? Das
ist ein grausames Symbol für die Härte dieses Völkerkrieges
und ein Zeichen, wie groß seine Gewalt ist. Er reißt an sich,
was Jahrhunderte gehütet haben:
   Glocken läuteten auch, als 1912 in den Baseler Münster
Arbeitervertreter der europäischen Völker einzogen und mit
Waffen des Geistes und Herzens den Frieden schützen wollten.
Zu dieser Zeit war der Balkankrieg entbrannt, das Vorspiel des
grausen Weltdramas. Im Geläut der Glocken rief ein großer
Franzose das Motto zu Schillers Lied von der Glocke der Welt
als Mahnung zu. Eine Mahnung, die aus edlem Herzen
kam – das als erstes im Kriege verblutete. „Den Lebenden
rufe ich.“ Die Lebenden, in deren Hände die Machtmittel des
Krieges gelegt waren, standen schon zu sehr unter seiner Ge-
walt. „Die Toten beklage ich.“ Die Klagen verstummen,
denn- die Glocken sterben. „Die Blitze breche ich.“ Die
Glocken werden umgeschmolzen und schleudern selbst Blitze. So
mächtig ist der Krieg geworden und so arm hat er uns gemacht.
   In Geschichten und Dichtungen lesen wir, daß in früherer
Zeit immer die Glocken die Kunde von Land zu Land getragen
haben, wenn Kriegsnot überstanden war und der Friede ein-
herzog. Der jetzige Krieg verschlingt auch manche Glocke, die
damals noch läutete. Wenn unser Frieden kommt, dann sind
auch die Glocken gestorben. Die Menschen werden nur weinen . . .

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Hohe Preise für Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

               Vom Wochenmarkt.
   Bei genügender Anfuhr war der Handel mit Gemüse
flau. Die Preise stellten sich so: Melde und Spinat kosteten
das Pfund 35 Pf[enni]g, Blumenkohl der Kopf je nach Größe 25
bis 30 Pf[enni]g. Spargel war zum Preise von 50 bis 75 Pf[enni]g für
das Pfund zu haben. Blattkohl kostete 60 Pf[enni]g, Rharbarber
25 bis 30 Pf[enni]g, Salatgurken das Stück 75 Pf[enni]g verkauft. Melde und
Spinat waren in großen Mengen vorhanden. Bei dem präch-
tigen Wetter, das dem Wachstum der Gemüse so überaus
förderlich ist, müssen die Preise niedriger werden. Es ist
wirklich nicht nötig, daß die Gemüsebauern in diesem Jahre
ihren Gewinn um weitere 100 Prozent steigern.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Graviernde Preiserhöhungen im Schneidergewerbe

                          Teure Anzüge.
   Man schreibt uns:
   Eine ganze Reihe von Schneiderinnungen ist dazu über-
gegangen, nicht nur die Erzeugnisse der Maßschneiderei ent-
sprechend den gestiegenen Materialpreisen und Löhnen zu er-
höhen, sondern auch bei der Lieferung von Anzugstoffen durch
die Auftraggeber kurzerhand ganz riesenhafte Auf-
schläge zu diktieren. Daneben wird noch darauf hingewiesen,
daß alle besonderen Zutaten und Sonderarbeiten extra zu be-
zahlen sind. Die Anzüge selbst sind meist in vier Steige-
rungsklassen eingeteilt, nach denen z[um] B[eispiel] ein Beinkleid 12, 16
20 oder 25 Mark, ein Rockanzug 70,85, 100 oder 120 Mark
kostet. Die Verbraucher können diese riesigen Preisunterschiede
nicht verstehen, denn die Lohntarife werden sicher keine
Spannungen von 80 bis 100 Prozent und noch mehr vorsehen.
Zufällig lasen wir das Lohnbuch eines Hosenschneiders; hier-
nach werden für die Anfertigung einer Herrenhose 5,80 bis
7,50 Mark Lohn bezahlt. Die „Zutaten“ werden besonders
mit 0,80 bis 1,50 Mark vergütet. Selbst eine Offiziersreithose
kostete nur 13 Mark Arbeitslohn, für eine solche werden aber
noch viel höhere Preise als 25 Mark berechnet. Es liegt die
Befürchtung nahe, daß auch hier eine Ausnützung der „Kon-
junktur“ vorliegt, die nicht nur dazu dient, allen Erschwer-
nissen und Ausfällen der Kriegszeit zu begegnen, sondern weit
darüber hinaus die Verdiensthöhe des Schneider-Unternehmens
dauernd zu steigern. Nach Ansicht des Kriegsausschusses für
Konsumenteninteressen dürfte kein Bekleidungskünstler durch
keine Einkaufsrechnungen, Lohnbücher und andere Unkosten-
belege die Angemessenheit dieser Kriegstarife nachweisen
können. Aber Zahlen beweisen. Deshalb heraus mit den
Rechenstiften und her mit den Kalkulationen! Wir wollen sie
gern unparteiisch nachprüfen.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Forderung nach einer einheitlichen staatlichen Regelung für eine Grenze beim Untergewicht des Brotes

                        Das Brotgewicht.
   Viel Unzufriedenheit ruft das Fehlgewicht beim Brot
hervor. Der Uebelstand ist nicht immer auf das Profitinteresse
des Bäckers zurückzuführen, sondern wird auch in gewissem
Maße naturgemäß durch das Eintrocknen des Brotes hervor-
gerufen. Der Gewichtsverlust ist bei dem verschiedenen Brot-
teig und je nach dem Alter des ausgebackenen Brotes ver-
schieden. Damit muß von vorneherein gerechnet werden. Das
ist auch von der Behörde insofern berücksichtigt worden, als
den Bäckern vorgeschrieben ist, daß sie eine gewisse Gewichts-
menge an Mehl über das nachherige Brotgewicht einkneten
müssen. Trotzdem bestehen die Klagen, daß das Brot oft ein
erhebliches Untergewicht aufweist. Die Gerichte, die bei
Streitfällen angerufen wurden, sind dem Urteile der Sachver-
ständigen gefolgt, die ohne Ausnahme ein Mindergewicht als
gerechtfertigt ansahen. Da diese Urteile aber in der zulässigen
Grenze des Mindergewichts sehr weit auseinandergehen, so ist
die Rechtslage eine recht schwankende. Die Folge davon ist
denn auch wohl, daß die Klagen über das häufige, recht er-
hebliche Fehlgewicht immer größer werden. So wird unter
anderem berichtet, daß bei einem dreipfündigen Stuten nicht
weniger als 425 Gramm fehlten, also fast ein Drittel des
vollen Gewichts. Das geht natürlich viel zu weit und würde
bei einer Anzeige auch sicher zu einer Verurteilung des Bäckers
führen. In den meisten, weniger krassen Fällen wird die
Anrufung der Gerichte aber ohne Erfolg sein.Um eine
Rechtsgrundlage zu schaffen und der Unzufriedenheit zu
steuern, hat kürzlich der Landrat des Kreises Hattingen in
Westfalen die Bestimmung getroffen, daß 24 Stunden nach
dem Ausbacken das Fehlgewicht bei dem dreipfündigen Brot
36 und bei dem sechspfündigen Brot 72 Gramm betragen darf.
Diese Verordnung ist gewiss gut gemeint. Wenn man sich
aber vorstellt, daß jeder Landrat eine andere Norm festlegen
würde, so müßte dieses bunte Bild erst recht viel Unzufrieden-
heit auslösen. Es bleibt deshalb nichts anderes übrig, als
daß das Kriegsernährungsamt eine allgemeine Regelung trifft,
die allen Teilen – Produzenten wie Verbrauchern – gerecht
wird. Ganz besonders muß auf den alten Rechtsgrundsatz
Rücksicht genommen werden, daß der Käufer für den vollen
Preis auch ein volles Gewicht zu beanspruchen hat.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Wilhelm Dittmanns Schlußwort in der Polemiok mit Hugo Schaal

              Aus der Partei.
              Nochmals Schaals Legenden.
   In der gestrigen „Arbeiterstimme“ wiederholt Genosse
Schaal nochmals seine Legenden über mein Verhalten in der
Ersten Kriegszeit, ohne aber irgendeinen Tatsachenbeweis für
sie zu erbringen. In dem einzigen Punkte, in dem er es ver-
sucht, verunglückt ihm der Beweis. Er behauptet, mir sei vor
meiner Reise zur Reichstagssitzung vom 4. August 1914 deren
Tagesordnung bereits bekannt gewesen, denn die Morgenblätter
vom 2. August hätten bereits Einzelheiten darüber gebracht.
Das ist falsch. Vom 2. August – einem Sonntag – ist die
Meldung aus Berlin datiert, die in den am selben Abend vor-
gedruckten Kölner Morgenblättern vom 3. August stand, die mir
aber in Solingen nicht mehr zu Gesicht kommen konnte, da ich
am frühen Morgen des 3. August bereits nach Berlin abge-
fahren war.

Weiterlesen

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Titelseite der „Bergischen Arbeiterstimme“ mit einem Artikel des österreichischen Sozialdemokraten Wilhelm Ellenbogen über die Gründe für den Kriegseintritt der USA

   Warum geht Amerika
          in den Krieg?
   Von Wilhelm Ellenbogen.
   Seitdem Amerika in den Krieg eingetreten ist, sind die
bei uns landesüblichen schiefen Meinungen über dieses Land
völlig verdreht worden. Wie seit Kriegsbeginn noch regel-
mäßig, ist auch diesmal die Leidenschaft zur Mörderin des ge-
sunden Urteils geworden und alle bisher vernommenen Erklä-
rungen des amerikanischen Krieges haben ihn eher noch un-
verständlicher gemacht, als er ohnehin ist, weil sie einseitig,
vorgefaßt und von der Wut eingegeben sind.

Weiterlesen

23. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Mai 1917

Aufruf an die Landwirte, alle entbehrlichen Kornvorräte für die Versorgung der Truppenpferde abzuliefern

Landwirte!
Unser Heer braucht noch dringend

Hafer oder Mengkorn!
Den Pferden, die unter ständigen schwersten Anstrengungen

unseren Truppen an der Front Munition und Proviant ununter-
brochen zuzuführen haben, fehlt es an dem notwendigen Kraftfutter.
Der Bedarf muß unter allen Umständen
gedeckt werden.
Das Heer hofft vertrauensvoll auf Euch, daß Ihr die er-

forderlichen Mengen zur Verfügung stellen werdet. Große Ein-
schränkungen und Opfer werden Euch dadurch auferlegt. Aber
der Dank und die Anerkennung des Vaterlandes wird Euch
gewiß sein!
Weiterlesen

23. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Mai 1917

Planung von fleischlosen Wochen im Herbst

– („Fleischlose Wochen“ im Herbst?) Nach einer
Mitteilung des Ministers des Innern Freiherrn von
Bodmann im Haushaltungsausschuß der zweiten badischen
kammer beabsichtigt das Kriegsernährungsamt, um
die einheimischen Viehbestände zu schonen, im Herbst
fleischlose Wochen anzusetzen.

23. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Mai 1917

Unterkunftsgesuch für arbeitswilligen Soldaten im Urlaub

Erholungsbed[ürftiger] Feldgr[auer]
beabsichtigt seinen 3wöchentlichen

Url[aub] zur Mithilfe in der Land-
wirtsch[aft] unentgeltl[ich] zuzubringen.
Angebote unter K. N. 200
an die Exped[ition] d[ieses] Bl[attes].

23. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Mai 1917 

Wegen des herrschenden Lehrermangels dürfen nun auch bereits Studenten unterrichten.

     –  Die Verwendung von Studenten als
Lehrer hat der Unterrichtsminister jetzt zu-
gelassen. Für die Dauer des Krieges können
Studenten in den höheren Semestern, Kan-
didaten der Theologie oder der Philogie,
ausnahmsweise an Volks- oder Mittelschulen
vorübergehend beschäftigt werden. Voraus-
setzung ist, daß die lehrenden Studenten von
dem Hauptlehrer oder Rektor ausreichend
angeleitet werden können.