17. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. November 1917

Vom deutschen Patriotismus im Elsass

– (Möchten alle so denken!) Ein höherer Offizier
schreibt der Köln[ischen] Z[ei]t [un]g: Von einem Erlebnis, das ich
dieser Tage hatte, möchte ich nicht unterlassen, Ihnen
Mitteilung zu machen. Tritt da kürzlich eine ältere
Frau in mein Zimmer. Blick, Gebärden, Haltung –
alles an ihr ist Sorge. Sie käme, um sich Rats zu
holen; aber ich sah und fühlte es, sie wollte mehr,
wollte Hilfe. Erst stockend, dann freier, erzählte sie.
Ihr Aeltester war im Jahre 1914 vor Verdun ge-
fallen; der Zweite ist seit Februar 1915 vor Grodno
verschollen; der Dritte ist vor kurzem schwer verwundet
worden und vielleicht Krüppel sein Leben lang. Und
nun sollte auch der Vierte hinaus, als Pionier. Ob
es nicht möglich sei, den zu schonen, ihn zu rückwär-
tigen Formationen zu versetzen. Sie fragte, obwohl
sie wußte, es ginge nicht, denn in ihren Händen hielt
sie die Antwort auf einen Antrag, den sie an die
zuständige Behörde gerichtet hatte und die lautete,
unter Betonung, daß die von ihr bereits gebrachten
Opfer voll gewürdigt wurden, verneinend. Aber wer
schöpft wohl die Hoffnung eines Mutterherzens aus!
Und ob denn nicht wenigstens die Versetzung irgend-
wo andershin möglich wäre? Irgendwohin, wohin
der Tod nicht so sehr käme; er wöre ein so geschickter
Arbeiter, könnte als solcher viel leisten. Doch auch
dazu konnte und durfte ich ihr keine Ausfichten machen.
Und nun suchte ich nach Worten, hätte ihr so gern
was Besonderes gesagt und konnte doch nur die üb-
lichen Redensarten vorbringen: daß sie trotz aller
Schicksalsschläge Vertrauen haben möchte, daß der
Krieg ja bestimmt nun bald zu Ende sein würde, so
daß der Jüngste nicht mehr lange Gefahr laufen
brauche. Aber noch im Satze unterbrach sie mich,
ihre Haltung straffte sich, und mit verändertem Ton,
in dem kein Leid mehr zitterte, kam es kurz heraus:
Jetzt können wir keinen Frieden schließen, und – als
sie wohl in meinem Blicke etwas von einer stummen
Frage nach einer Erklärung sah – mit flammendem
Auge und erhobenem Sinne: sollen meine Söhne
umsonst gefallen sein? – Ich drückte der Frau stumm
die Hand; höchsten Gefühlen gegenüber versagt das
Wort. Sie verstand mich auch so. Doch als sie
zur Tür hinaustrat, sagte ich ihr: Möchten alle
Frauen, ja auch alle Männer Ihnen gleichen. –
Hinzufügen möchte ich noch: die Frau war Elsässerin.

17. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. November 1917

Aufruf zur Metallsammlung

Durchsucht Eure Wohnungen
nach entbehrlichem
Aluminium, Kupfer
Messing, Nickel, Zinn

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Schleichhandel mit Erbsen und Linsen am Ohligser Bahnhof unterbunden

Ohligs. Mehrere Zentner Erbsen und Linsen
beschlagnahmt. Die Polizei beschlagnahmte gestern auf
dem hiesigen Bahnhofe mehrere Zentner Erbsen und Linsen, die
ein Schleichhändler nach hier einführen wollte. Ein undichter
Schließkorb wurde zum Verräter, denn aus ihm war von den
beschlagnahmten Hülsenfrüchten eine „Probe“ entwichen und
in den Gepäckraum gerollt.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Flüchtiger russischer Arbeiter von der Polizei festgenommen

   Solingen. Ein flüchtiger Russe festgenommen.
Die Polizei nahm gestern auf der Kronprinzenstraße einen
Russen fest, der bis vor etwa 4 Wochen auf einer Kohlenzeche
bei Borbeck beschäftigt worden ist. Der Mann hat in dieser
Zeit bettelnd die Lande durchzogen.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Einladung zur Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes im Solinger Gewerkschaftshaus

  Solingen. Kreisversammlung des Deutschen
Metallarbeiter-Verbandes. Morgen Sonntag den
18. November, vormittags 10½ Uhr, ist eine Kreisver-
sammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verban-
des im Gewerkschaftshause. Bei der wichtigen Tagesordnung ist das
Erscheinen aller Kollegen notwendig.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Ausnahmsweise ein großes Angebot auf Solingens Wochenmarkt und dann sind sogar die Preise gefallen!

                                 Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle bot heute morgen ein bewegtes Bild. Der An-
drang von Käufern war groß, doch konnten alle Ansprüche, die man
in dieser Jahreszeit an einen Gemüsemarkt stellen kann, befriedigt
werden. Die Zufuhren an Gemüse durch die Zentrale waren reich-
lich, außerdem waren auch noch – eine Seltenheit in der jetzigen
Zeit – acht Bauern mit Gemüseladungen erschienen. Bei diesem er-
heblichen Angebot wichen die Preise für einzelne Gemüsesorten, –
und (o Wunder!) sie wichen sogar etwas unten den Höchstpreis. Das
Pfund Steckrüben kostete 8 bis 10 Pf[enni]g, Weißkohl 15 bis 18 Pf[enni]g,
Wirsing 20 Pf[enni]g, Krauskohl 18 bis 20 Pf[enni]g, Sellerie, die Knolle 40
bis 45 Pf[enni]g, Endiviensalat 45 Pf[enni]g und Feldsalat 20 – 25 Pf[enni]g, Porree
ist stark im Preis gesunken. Während er noch am letzten Markttage
mit 65 bis 70 Pf[enni]g bezahlt werden mußte, kostete er heute 10 bis 30
Pf[enni]g die Stange. Hoffentlich halten die Preise den Abstieg auf der
Preisleiter bei. Auf dem Neumarkte werden heute nachmittag See-
fische und Muscheln verkauft, wenn die avisierten Sendungen recht-
zeitig eintreffen.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Einladung zu einer öffentlichen Versammlung der USPD Solingen

An unsere Parteigenossen!
   Sonntag morgen 11 Uhr findet eine öffentliche Versamm-
lung der Mehrheitsrichtung im Lokale Nied, Grünewalder-
straße, statt. Da unserer Richtung es fast unmöglich ist, eine
öffentliche Versammlung stattfinden zu lassen, so richten wir
an unsere Genossinnen und Genossen das Ersuchen, in der Ver-
sammlung zu erscheinen.
                Sozialdemokratischer Volksverein des Kreises Solingen
                                                (U. S. P.D.).
                                              Der Vorstand.

16. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. November 1917

Zwei Auszeichnungen mit dem Eisernen Kreuz in Troisdorf.

   Troisdorf.   Mit dem Eisernen Kreuz
sind Schütze Peter Lindlar, Res.-Inf.-Reg. Nr.
25, Sohn des Landwirten Peter Lindlar, sowie
Landwehrmann Hermann Schieferstein, Land-
wehr-Inf.-Reg. Nr. 25, Obergärtner von hier,
ausgezeichnet worden.

16. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. November 1917

Diebstahlversuch bei einem hiesigen Beamten.

   Troisdorf.   Lichtscheues Gesindel ver-
suchte Mittwochabend einen Beamten der hie-
sigen Pulverfabrik in der Bornheimerstraße
zu Bonn einen Packbeutel, in dem sich einige
Lebensmittel befanden, zu entreißen. Zum
Glück hatte sich der Beamte, um den Beutel
leichter tragen zu können, den Ledergriff um
das Handgelenk gedreht. Die Kerle entkamen
leider unerkannt.

16. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. November 1917

Das Generalkommando kritisiert schroffes Verhalten der Geschäftsleute gegenüber dem einkaufenden Publikum.

Hilden, 15. Nov. Die Klagen, daß Geschäfts-
leute das nachfragende und einkaufende Publikum, vor
allem Frauen, unter Außerachtlassung jeder Höflichkeit
schroff abfertigen, wollen auch in Hilden nicht ver-
stummen. Diese unwürdige Behandlung muß erbitternd
auf die allgemeine Stimmung einwirken und verstößt
in jetziger Zeit bei den mit der Lebensmittel- und Geb-
rauchsartikelbeschaffung verbundenen Schwierigkeiten
gegen die öffentliche Wohlfahrt. Das Generalkommando,
welches hierüber Mitteilung erhalten hat, kann ein der-
artiges Verhalten nur erneut scharf mißbilligen und würde
bedauern, wenn es sich zu anderweitigen Maßnahmen
gezwungen sehen sollte.

16. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. November 1917

Eine Rechtschutzstelle in Heidelberg warnt vor schnellen und unüberlegten Kriegstrauungen.

    –  Warnung vor übereilten Kriegstrauun-
gen. Die öffentliche Rechtsschutzstelle Heidel-
berg gibt bekannt: „Wiederholt sind in letzter
Zeit Fälle zu unserer Kenntnis gelangt, in
denen kriegsgetraute Paare schon wieder aus-
einanderstrebten. Kriegsgetraut ist man eben
schnell, eigene Kriegsscheidungen gibt es aber
nicht, und unsere Gesetzgebung macht Scheidun-
gen schwer. Kriegstrauungen waren ursprüng-
lich im Hinblick auf besondere Verhältnisse
vorgesehen, doch nach und nach sind sie leider
fast zur Modesache geworden. Jeder überlege
es sich wohl, ehe er den folgenschweren Schritt
tut!“

16. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. November 1917

Der Stadt Hilden wird ermöglicht, größere Mengen von Gemüse zurückzulegen. Gleichzeitig wird den Bürgern aber geraten, sich zusätzlich einen Vorrat anzulegen, da es sich bei dem zurückgelegten Gemüse der Stadt nicht um „riesige Mengen“ handelt.

Hilden, 14. Nov. Durch Lieferungsverträge ist
es der Stadt Hilden möglich geworden, Rotkohl, Wirsing
usw. für eine Zeit zurückzulegen, in der Gemüse knapp zu
werden beginnt. Das Gemüse wurde in der Reitbahn
an der Hofstraße untergebracht. Allerdings handelt es 
sich nicht um riesige Mengen, die den gesamten Bedarf aller
Einwohner decken, immerhin ist es ein willkommener Zu-
schuß zur rechten Zeit. Auch Möhren und einige tausend
Zentner Rüben wurden bestellt, um letzere einzusäuern
und zu gelegener Zeit zum Verkauf zu bringen, Gleich-
wohl kann jedem Verbraucher empfohlen werden, sich hierin
noch selbst einzudecken.

16. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1917

Die Solinger Firma Weyersberg, Kirschbaum & Cie  veranstaltet eine Theatervorstellung für ihre Arbeiter im Kaisersaal

Theatervorstellung für Rüstungsarbeiter.
   In vielen Städten Deutschlands werden Theater-Aufführungen
für Rüstungsarbeiter veranstaltet. Wie wir hören, hat auch die
Firma Weyersberg, Kirschbaum u. Cie. für Samstag,
den 1. Dezember für ihre Werksangehörigen im „Kaisersaal“ in
Solingen durch das Stadttheater Elberfeld eine Theatervorstellung
veranstaltet. Es wird „Doktor Klaus“ von L’Arronge aufgeführt.
Die Vorstellung beginnt um 6 Uhr. Die Initiative der Firma
Weyersberg, Kirschbaum u. Cie. ist freudig zu begrüßen und jedem
Freunde von Kunstbestrebungen im Interesse der Arbeiter wird es
wohltuend auffallen, daß die Wahl der Veranstalter auf ein
Schauspiel gefallen ist.

15. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. November 1917

Das mit Kartoffelmehl gestreckte Brot kommt, wie bereits erwartet, nicht gut bei der Bevölkerung an.

Hilden, 15. Nov. Hier werden, wie das nicht
anders zu erwarten war, Klagen über die schlechte
Beschaffenheit des Brotes geführt, nachdem das

Brot durch Kartoffelzusatz gestreckt wurde. Um den Wün-
schen der Verbraucher nachzukommen, wird die Stadt, nach-
dem die neuen Lebensmittelkarten zur Ausgabe gekommen
sind, das Verbacken von Kartoffeln einstellen,
die Brotrationen entsprechend herabsetzen und dafür mehr
Kartoffeln verteilen lassen. Die Kartoffeln werden
jedenfalls für den Zeitraum von vier Wochen zusammen
zur Ausgabe kommen. Mitteilungen hierüber erfolgen
noch. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die Stadt schon
Anfang Januar zur Mehlstreckung Kartoffelwalzmehl ge-
liefert bekommt. Dann wird die Brotmenge wieder auf
vier Pfund erhöht und die vorübergehende Kartoffelzu-
lage kommt in Wegfall.

15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Diesmal belieferte die Gemüsezentrale Solingens Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Bei der Gemüselieferung zum heutigen Wochenmarkt hatte
die Zentrale wieder die Vorhand, nachdem sie uns in der letzten
Zeit einige Male elend im Stiche gelassen hatte. Sie lieferte
Weißkohl, Wirsing und Möhren. Drei Landwirte aus der Um-
gegend brachten Kohlgemüse, Feld- und Endiviensalat. Außer-
dem waren noch größere Restbestände an Gemüse vom Diens-
tagsmarkt vorhanden, so daß die Nachfrage befriedigt werden
konnte. Auf der Galerie in der Markthalle ließ die Stadt
irdene Einmachtöpfe verkaufen. Der Preis wurde nach dem
Rauminhalt bemessen, das Liter kostete 40 Pf[enni]g. Die Gemüse-
preise hielten sich auf derselben Höhe wie an den letzten Markt-
tagen. Das Pfund Weißkohl kostete 15 und 18 Pf[enni]g, Möhren
25 Pf[enni]g, Stoppelrüben 10 Pf[enni]g, Krauskohl 15 Pf[enni]g, Porree die
Stange 65 und 70 Pf[enni]g. Außerdem war ein kleines Quantum
Aepfel auf dem Markte, das Pfund kostete 72 Pf[enni]g. Der Markt-
verkehr bewegte sich in ruhigen Bahnen.