18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Über die Einrichtung eines Mieteinigungsamtes in Solingen sowie die Anhebung der Mieten zum 1. April 1918

        Mietssteigerung in Sicht!
   Eine Versammlung des Haus und Grundbesitzer-
vereins, die gesternd abend bei Gierlich tagte, befaßte sich mit
einer allgemeinen Steigerung der Mieten in Solingen und mit der
Einrichtung des in Aussicht genommenen Mietseinigungsamtes.
   Herr Adalbert Weck hielt die einleitenden Vorträge, in denen er
die Gründung eines Einigungsamtes begrüßte und die Mietsteiger-
ung zu begründen versuchte. Schon im Jahre 1907 wurde zwiscehn
dem Solinger Haus- und Grundbesitzerverein und dem Mieterverein
ein Abkommen getroffen, nach dem ein freies Schiedsgericht für
Mietstreitigkeiten eingerichtet wurde. Im Jahre 1912 wurde es dem
Gewerbegericht angeschlossen. Die Kriegszeit brachte eine tiefgreifende
Aenderung in das rechtliche Verhältnis zwischen Mieter und Ver-
mieter. Durch Bundesratsverordnung wurden die Mieter geschützt
und die Hausbesitzer dadurch getroffen. Es wurden Mietseinigungs-
ämter vom Bundesrat eingesetzt. Durch eine Verordnung vom
26. Juli d[ie]s[en] J[ahre]s ist nun das Mietseinigungsamt obligatorisch ge-
worden. Die Parteien können zum Erscheinen vor dem Amt unter
Androhung von Geldstrafen gezwungen werden. Die Beisitzer wer-
den zur Hälfte von den Hausbesitzern und zur anderen Hälfte von
den Mietern gestellt. Von den Hausbesitzern sollen die Herren
Schneiders und Ruppert als Beisitzer und als Stell-
vertreter die Herren Nathaniel Adrion und Ernst Müller vorge-
schlagen werden. Der Vorsitzende muß ein Richter oder ein oberer
Verwaltungsbeamter sein.

Weiterlesen

17. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1917

Zur Situation des Straßenbahnverkehrs in Solingen

   Solingen. Unsere Straßenbahnen. Der Wagen-
park unserer Straßenbahn, der durch den Brand der Wagenhalle,
einen großen Teil von Fahrzeugen verloren hatte, wird wieder
vervollständigt. Gestern kamen schon drei neue Wagen
hier an, die in den nächsten Tagen in Betrieb gestellt werden. –
Die Kreisbahn wird voraussichtlich längere Zeit stillliegen,
um einer gründlichen Erneuerung unterzogen zu werden, soweit
das unter den heutigen Verhältnissen möglich ist. Die Monats-
abonnenten erhalten für den September zwei Drittel des ge-
zahlten Geldes zurück, weil sie die Fahrkarten nicht benutzen
können.

17. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1917

Es können doch keine weiteren Züge auf der „Korkenzieherbahn“ in Solingen zur Entlasung der Straßenbahn eingesetzt werden

  Solingen. Keine Verstärkung des Pendel-
verkehrs. Die in der Sitzung der Kreis-Kleinbahn Kom-
mission vom 14. d[iesen] M[ona]ts in Aussicht gestellte Verbesserung des
Verkehrs auf der Strecke Vohwinkel – Solingen wird leider
nicht in Erfüllung gehen. Die Eisenbahn-Direktion Elberfeld
war infolge neuerer bestimmter Anweisung des Eisenbahn-
ministers nicht in der Lage, die in Aussicht genommene Ver-
stärkung des Pendelverkehrs einzurichten. Nur über die Ver-
legung eines der fahrplanmäßigen Züge wird noch verhandelt.
Der Eisenbahnminister vertritt in seinem Bescheid den Stand-
punkt, daß wegen des Kohlenmangels und der starken Inan-
spruchnahme des Maschinenmaterials eine Vermehrung der
Züge nicht in Betracht kommen könne. Dagegen stehe einer Ver-
legung der Züge in die passendsten Zeiten nichts entgegen.

17. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1917

Es gibt wohl immer Wege, gesetzliche Bestimmungen zu umgehen

        Wie Manche zu Marmelade
                         kommen
   Daß das Obst in diesem Jahre auf reellem Wege nur in
kleinen Mengen erhältlich, ist für die besonders schmerzlich, die
gewohnt waren, Obst in größeren Mengen direkt aus den Obst-
baugebieten zu beziehen. Das Geld spielt ja dabei weniger eine
Rolle. Durch das Ausfuhrverbot entstehen nun Schwierig-
keiten. Man ist in diesem Jahre besonders scharf bei der Kon-
trolle und paßt namentlich an den Bahnhöfen auf, daß einzelne
Personen nicht in Paketen sich Obst herbeischaffen. Aber Aus-
wege, wenn sie auch kostspielig sind, finden sich immer. Die
Hausfrauen oder ihre Beauftragten reisen in einen Ort zum
Erholungsaufenthalt, kaufen dort das notwendige Quantum
Obst zusammen und kochen es gleich an Ort und
Stelle ein. An dem notwendigen Zucker fehlt es meist auch
nicht, da man es immer noch versteht, ihn gegen gutes Geld auf
dem Wege des Schleichhandels zu erhalten. Die fertige
Marmelade kann dann mit ruhigem Gewissen durch die
Spalier bildenden Kontrolleure getragen werden, da ja für
Marmelade kein Ausfuhrverbot besteht. Man sieht aus diesem
Vorgange wieder, schreibt der Kriegsausschuß für Konsumenten-
interessen, erstens, wie schwer es für die Behörden ist, Bestim-
mungen zu erlassen, die nicht zu umgehen sind, und zweitens,
daß manche Leute immer noch Auswege finden, um nicht
hungern oder entbehren zu brauchen. Solange der gute Wille,
gemeinsam die Nöte des Krieges zu ertragen und die gesetzlichen
Bestimmungen nicht zu umgehen, nicht alle Mitbürger erfüllt,
solange werden wir auch nie ganz geregelte und befriedigende
Verhältnisse bekommen.

15. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. September 1917

Ausführen von Kartoffeln  nur mit spezieller Genehmigung erlaubt.

Bekanntmachung
betreffend Kartoffelausfuhrverbot.
Auf Grunde der Bundesratsverordnung über die
Kartoffelversorgung im Wirtschaftsjahr 1917/18 vom
28. Juni 1917 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 569) und auf Grund
der Bundesratsverordung über die Errichtung von
Preisprüfungsstellen und die Versorungsregelung vom
25. September 1915 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 607) sowie der
Bekanntmachung zur Ergänzung dieser Verordnung
vom 4. November 1915 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 728) und
6. Juli 1916 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 673) wird zur Sicherung
Versorgung der Bevölkerung des Kreises mit Kar-
toffeln wie überhaupt zur Erfüllung der dem kom-
munalverbande durch die vorerwähnte Bundesratsver-
ordnung auferlegten Pflichten folgendes angeordnet:
Weiterlesen

15. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. September 1917

Abgabe von Goldschmuck

Ehre und Vaterlandsliebe
gebieten Ablieferung des Goldschmuckes an die Verkaufs-
stelle, die den
vollen Wert bezahlt.

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Überblick über die gesamte Mitgliederzahl der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei in Deutschland

             Die Unabhängige Sozialdemokratische Partei
   ist in der erfreulichen Lage, feststellen zu können, daß sich ihr über
120 000 zahlende Mitglieder bisher angeschlossen haben. Nicht mit-
gerechnet sind dabei die Genossen, die ihre Zugehörigkeit zur Unab-
hängigen Partei wohl ausgesprochen, aber gegenwärtig im Felde sind;
nicht mitgerechnet sind auch diejenigen, die schwarze Marken lieben,
also vorübergehend von der Beitragszahlung entbunden sind. Zu
den 120 000 zahlenden Mitgliedern treten täglich durch Neuaufnahmen
und Uebertritte ganzer Organisationen neue hinzu. Wenn wir diesen
Erfolg mitten im Kriege und unter dem Belagerungszustand, der uns
jedes Werben für die Unabhängige Partei unmöglich macht, buchen
können, dann dürfen wir uns der sicheren Hoffnung hingeben, daß die
übergroße Masse der deutschen Sozialdemokratie sehr bald zur Fahne
der Unabhängigen Partei stehen wird.

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Zwiebelmangel und der Wunsch nach Seefisch beherrschen Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Die Zentrale hat uns heute mit zwei Waggons Pflaumen
und einer Sendung Rot- und Weißkohl bedacht. Der Kreis hat
uns zwei Lastautos mit Kernobst geliefert, und einige Bauern
haben Blattgemüse gebracht. Die Preise waren durchschnittlich
wie an den letzten Markttagen. In den letzten Tagen macht sich
bei uns ein großer Mangel an Zwiebeln bemerkbar.

Weiterlesen

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Die Kreisbahnkommission debattiert die Misere der Solinger Kreisbahn und die Auswirkungen auf Kriegsindustrie und arbeitende Bevölkerung. Verbesserungen sind aber kaum in Sicht.

                     Die Kreisbahnmisere.
   Die Kreisbahnkommission hielt gestern unter dem
Vorsitze des Landrats eine Sitzung ab, die sich in der Hauptsache mit
den unhaltbaren Zuständen auf unserer Kreisbahn befaßte.
   Herr von Tippelskirch als Vertreter der Pächterin der
Bahn erklärte, daß er sich die erdenklichste Mühe gegeben habe, bei
den staatlichen Verwaltungsstellen Material und Facharbeiter frei-
zubekommen. Bisher seien seine Versuche aber leider vergeblich ge-
wesen. Vor allen Dingen fehlen Facharbeiter, die im Ankerwickeln
bewandert sind. Heute brennen schon nach kurzer Zeit die Motore
durch, für Ersatz kann aber nicht so schnell gesorgt werden. Auch die
Oberleitung der Bahn läßt sehr zu wünschen übrig. Der Gebrauch
von Eisenrollen statt der Kupferrollen hat den Kontaktdraht schwer
abgeschliffen, so daß für diesen Winter das Schlimmste zu fürchten
ist. Drahtbrüche werden dann an der Tagesordnung sein. Durch diese
Drahtbrüche wird auch das Publikum gefährdet. Es soll als Ersatz
Eisendraht, der allerdings ein schlechter Stromleiter ist, eingebaut
werden. Dadurch ist dann immerhin die Verkehrssicherheit gewähr-
leistet. In Vohwinkel muß ein Umformer eingebaut werden. Wir
müssen sehen, daß uns ein solcher überwiesen wird. Die Bahnver-
waltung hat auch den Lokomotivbetrieb ins Auge gefaßt, doch ist er
bei dem gebirgigen Gelände nicht sehr zu empfehlen, außerdem fehlen
uns Bedienungsleute. In den Werkstätten wird Tag und Nacht ge-
arbeitet, wenn aber die genannten Vorbedingungen nicht erfüllt
werden, ist alle Arbeit umsonst. Zu empfehlen ist ein persönliches
Vorstelligwerden von Vertretern der betroffenen Gemeinden beim
Kriegsamt. Das ist wirksamer, als wenn der Vertreter der Bahn-
verwaltung Beschwerde führt, weil dieser nach Ansicht der Staats-
behörden nur die materiellen Interessen des Rh.-W.E vertritt.

Weiterlesen

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Plädoyer gegen Privatschulen für die höheren Stände der Gesellschaft und für eine Volksschule als Volkseinheitsschule des ganzen Volkes

   In welche Schule schicken wir unsere Kinder?
   Auf diese Frage antwortet der „Zeitungsdienst des Deut-
schen Lehrervereins“:
   Selbstverständlich in die beste, die wir haben können. Doch
stehen dem nicht vielfach starke Hindernisse entgegen? Ist nicht
die beste Schule auch immer die teuerste? Mit Verlaub, nein:
die beste Schule, die wir haben können, ist auch die billigste;
sie kostet nämlich gar nichts. Oder doch, sie kostet – einen
Entschluß, daß wir unsere Kinder nur dorthin schicken wollen;
dann aber, und nur dann, wird sie auch die beste sein: die
Volksschule, die bisher ihren schönen Namen, in Preußen
wenigstens, mit Unrecht trägt. Aber so wenig wie der Geheim-
rat, der Bankier, der Offizier, der Professor, der Minister eine
besondere Kaste bilden, die vom „Volke“ völlig verschieden
wäre, so wenig dürfte die Volksschule eine Schule für die Kin-
der der unbemittelten Kreise, der Arbeiter, der Handwerker, kleinen
Kaufleute, vorstellen, in die niemand, der es dazu haben kann,
seine eigenen Kinder schickt. Die Forderung der gemeinsamen
Elementarschule, der Volkseinheitsschule, ist ja längst gestellt
worden; aber zu ihrer Verwirklichung reicht es nicht aus, daß
der Staat in der Einrichtung der Volksschule den Grundsatz
der Unentgeltlichkeit des Unterrichts, einschließlich der Lehr-
mittel, durchführt – damit gewinnt er Armenschulen, die weit
davon entfernt sind, die besten Schulen zu sein. Es gehört
dazu vor allem eine sittliche Umgestaltung unseres öffentlichen
Bewußtseins, die den Satz der preußischen Verfassung: „Stan-
desvorrechte finden nicht statt“ in die Kinderwelt hineinträgt,
und die die Selbstsucht einer Familie, welche ihre Kinder aus
der Berührung mit anderen Volkskreisen absondern möchte, als
einen Verrat an der Volksgemeinschaft empfindet. Wer seine
Kinder in die Vorschule eines Gymnasiums, in eine Privat-
schule, in eine „höhere Mädchenschule“ schickt, der erklärt damit
durch die Tat, daß er der Verbesserung der gemeinsamen
Volksschule keine Teilnahme entgegenbringt; er macht sich zum
Vertreter der verwerflichen Ansicht: Was geht mich die große
Menge an, wenn ich nur mein eigen Fleisch und Blut abseits
in Sicherheit weiß, und doch handelt er unklug, weil eben seine
Zurückhaltung es mit verhindert, daß durchgreifende Besse-
rungen in der Volksbildung Platz greifen, daß also das Ge-
schlecht, in dem seine eigenen Kinder leben müssen, in geistiger
und sittlicher Beziehung höher steigt. So ist die Hebung der
Volksschule ein Gegenstand, der jeden Bürger aufs tiefste
angeht.

Weiterlesen

14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. September 1917

Der Altenrather Wilhelm Urbach erhielt eine Beförderung.

    Altenrath.   Zum Unteroffizier wurde
Gefreiter Willi Urbach, Inhaber des Eis.
Kreuzes, Sohn des Oberbriefträgers a. D.
Peter Urbach, befördert.

14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. September 1917

Krieger wünschen Noten für „genussreiche Stunden“ im Lazarett Hangelar.

                        Eingesandt.
      Die Insassen des Kriegslazaretts Han-
gelar wären den verehrten Bürgern von
Siegburg sehr dankbar für die Überlassung
eines Pfonographen, einiger Unterhaltungs-
spiele sowie diverse Notenstücke für Piano.
     Gewünschtes soll lediglich zur Unterhal-
tung, zur Verkürzung der Leidenszeit und
zur Bereitung einiger genußreicher Stun-
den sein.
     Einige dankbare Krieger.

14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. September 1917

Es sind Vorkehrungen gegen Fliegerangriffe in Siegburg zu treffen.

   – Schutz gegen feindliche Fliegerangriffe.
Mit einer allmählich nach Zahl und Ausdeh-
nung zunehmenden Angriffstätigkeit der
feindlichen Luftstreitkräfte gegen unser Hei-
matgebiet insbesondere durch nächtliche An-
griffe gegen unsere wichtigsten Industriege-
biete, muß, wenn derartige Angriffe auch
nicht wahrscheinlich sind, immerhin gerech-
net werden, Es gilt daher Vorkehrungen
zu treffen. Als eine der bestbewährtesten
Vorkehrung hat sich eine streng durchgeführte
Verdunkelung ganzer Zonen erwiesen. Da-
durch verliert der Flieger die Richtung nach
seinem Ziel. Trier, Saarbrücken, Frank-
furt a. M. sind schon in diese Verdunke-
lungszone gefallen, und nunmehr wird auch
der ganze Regierungsbezirk Cöln, also auch

Weiterlesen

14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. September 1917 

Konrad Adenauer wird neuer Oberbürgermeister von Köln.

         Kölns künftiger Oberbürgermeister.
     Wie der Kölner Lokalanzeiger aus zuverläs-
siger Quelle erfährt, beabsichtigen die Kölner
Stadtverordneten in der folgenden Woche die
Neuwahl des Kölner Oberbürgermeisters an
Stelle des nach Berlin als Staatssekretär des
Reichsamtes berufenen früheren Oberbürger-
meisters Wallraff vorzunehmen. Eine Aus-
schreibung der Stelle findet nicht statt. Es ist
eine Einigung unter den Rathaus-Parteien
zustande gekommen, wonach die Stelle des Ober-
bürgermeisters dem ersten Beigeordneten der
Stadt Köln, Adenauer, übertragen wird.