18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Begeisterter Bericht über die Eröffnung der von der Volksborngesellschaft Dresden konzipierten Ausstellung „Mutter und Säugling“ in Wiesdorf

         Ausstellung „Mutter und Säugling“.
   Gestern (Sonntag) vormittag, kurz nach 11 Uhr, wurde im
Saale des Herrn Fritz Lützenkirchen, „Wiesdorfer Hof“, Düssel-
dorferstraße in Wiesdorf durch Herrn Bürgermeister Dr. Ing.
Janz die seit einiger Zeit in der Tagespresse bereits bekannt-
gegebene Ausstellung „Mutter und Säugling“ mit einer
längeren Ansprache eröffnet. Anwesend waren eine größere Anzahl
Frauen und Herren, darunter auch Herr Landrat Lucas und ein
Herr Müller als Vertreter dieser Wanderausstellung ins Leben
gerufenen Volksborngesellschaft Dresden. Herr Dr. Janz dankte

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ empört sich über ein „patriotisches“ und kriegstreiberisches Gedicht, dass Schülern als Lektüre dient

    Zur Frage der Jugenderziehung.
   In Heft 59 der „Kriegschronik zum besten des
Düsseldorfer Bezirksvereins vom Roten Kreuz“
finden wir das nachfolgende Gedicht:

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Das Ergebnis der Ersatzwahl zum preußischen Landtag im Wahlkreis Lennep-Remscheid-Solingen

                       Bei der Landtagsersatzwahl
im Wahlkreise Lennep-Remscheid-Solingen wurde der Kandidat
der vereinigten Liberalen, Staatsminister Dr. Friedberg
mit 691 Stimmen einstimmig gewählt. Die Sozialdemokratie
hat sich nicht an der Wahl beteiligt. Von den Zentrumswählern
stimmten diejenigen, die (in Opladen) zu der Wahl erschienen,
für Friedberg. In den einzelnen Wahlorten wurden folgende
Stimmen abgegeben: Remscheid 149, Solingen (Stadt und
oberer Landkreis Solingen) 235, Opladen (unterer Landkreis
Solingen) 132, Lennep (Kreis Lennep) 175, zusammen 691
Stimmen.

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Weder die Lohnerhöhungen noch die Konsumenten sind für die Verteuerung der Lebensmittel verantwortlich, sondern ausschließlich Handel und Erzeuger, meint die Bergische Arbeiterstimme.

              Die Schuld an der Teuerung.
   Die Frage, wen die Schuld an der Teuerung trifft, ist
eine umstrittene. In den Kreisen des Handels und der
Landwirtschaft behauptet man, die „hohen Löhne“ der Arbeiter-
schaft trügen die Schuld an den hohen Preisen für Lebens-
mittel und Bedarfsgegenstände. Daß dem nicht so ist, sondern
daß die Löhne erst erhöht wurden, nachdem die Arbeiter mit
den geringen Löhnen nicht mehr die gesteigerten Lebensunter-
haltungskosten tragen konnten, ist schon mehr als einmal nach-
gewiesen worden. Der Gegenbeweis, daß zuerst die Löhne ge-
stiegen seinen und dann erst die Lebensmittel, konnte bisher nicht
erbracht werden. Es ist bekannt, daß man zum Höchstpreis das
meiste nicht haben kann. Nicht nur Einzelpersonen, sondern
auch Rüstungsbetriebe und sogar Kommunalverbände mußten
mehr als einmal dazu übergehen, den Höchstpreis zu überschrei-
ten, um überhaupt Lebensmittel zu erhalten. Trotzdem ver-
suchen weite Kreise der Landwirtschaft und des Handels ihr

Weiterlesen

18. Februar 1918

0_1_23_60_18_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 18. Februar.
 
Die Entscheidung darüber, ob wir zu Rußland im Kriegszustand von jetzt an wieder stehen, fällt heute. Mit Spannung warten wir die nächsten Berichte darüber ab. – Grauenhaftes melden die Zeitungen über die Zustände in Livland, Estland u. Finnland, wo die „rote Garde“ mit allen möglichen Greueln, mit Sengen u. Brennen, Morden und Brandschatzen herrscht. Die Bedrückten und Bedrängten dort rufen uns zur Hilfe. Die geschilderten Einzelheiten über die dortige Herrschaft der „Regierung“ sind Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Aufruf der Bergischen Arbeiterstimme, für die Unterstützung der Angehörigen politisch Verfolgter Genossen und Genossinnen zu sammeln

       An unsere Partei- und Gewerkschafts-
                          Genossen!
   Im Bezirk Niederrhein und im ganzen Deutschen Reich
Sind zahlreiche Genossen und Genossinnen in gerichtliche Unter-
suchung gezogen und teilweise schon verurteilt worden. Deren
Familien befinden sich, da es sich meist um Arbeiter und Ar-
beiterinnen handelt, in großer Not. Die Mittel der Gesamt-
partei sind völlig erschöpft Soweit durch Unterstützungen
das Leid gemildert werden kann, muß es geschehen. Wir
wenden uns vertrauensvoll an alle, die helfen wollen und
können. Frühere Fälle in der Geschichte der Arbeiterbewegung
haben gezeigt, daß das Zusammentragen der Scherflein große
Beträge ergeben hat. Diesmal kommen sehr viel mehr Per-
sonen und eine sehr viel längere Unterstützungsdauer in Frage.
Wir und alle bekannten Genossen und Genossinnen nehmen
Unterstützungen in Empfang.
                Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“.

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die drei Metallgewerkschaften laden die Arbeiterausschüsse des Stadt- und Landkreises Solingen zu einer Versammlung ein, um Stellung zu der Bezahlung der Ausfalltage zu nehmen

Achtung!                                     Achtung!
              Arbeiter-Ausschüsse
des Stadt- und Landkreises Solingen.
Mittwoch, den 20. Februar 1918, abends 8 Uhr,
           im Gewerkschaftshaus Solingen:
Versammlung der gesamten Arbeiteraus-
schüsse des Stadt- und Landkreises Solingen.
                      Tagesordnung:
Stellungnahme zu der Bezahlung der Ausfalltage
unter Berücksichtigung der Bundesratsverordnung.
   Zu dieser Versammlung sind sämtliche Ausschuß-
mitglieder und Stellvertreter dringend eingeladen.
                           Deutscher Metallarbeiter-Verband
                           Industriearbeiter-Verband
                           Christlicher Metallarbeiter-Verband

17. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Februar 1918

Nützliche Stare

     –  oc. Die ersten Stare sind wieder da. Als
einer der ersten Zugvögel stellt sich im frühe-
sten Frühjahr der geschwätzige Star wieder
ein. Nach alter Regel soll er nie vor dem 24.
Februar eintreffen, er nimmt es jedoch mit
dieser Vorschrift nicht immer allzugenau. Der
prächtige, große schwarze Vogel ist überall auf
dem Lande ein äußerst beliebter Hausgenosse,
wie die zahlreichen Starenkästen beweisen, die
man allenthalben angebracht sieht, und die
ihm den Aufenthalt auf dem Grundstück des
Besitzes angenehm machen sollen. Denn der
Star ist ein ganz besonders nützlicher Vogel.
Er nährt sich nur von Maden, Raupen, In-
sekten und sonstigen Schädlingen der Land-
wirtschaft. Da er außerdem äußerst gefräßig
ist, so reicht oft ein [e]inziges Starenpärchen
mit seiner jungen Brut vollständig dazu aus,
um in ziemlichem Umkreis alles Ungeziefer
zu vernichten.

17. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Februar 1918

Die ersten Weidenkätzchen sind sichtbar.

    – oc. Weidenkätzchen. Das linde Februar-
wetter hat die ersten jungen Weidenkätzchen
ein bißchen vorzeitig herausgelockt und sie
glänzen nun silberweiß als erste Boten des
jungen erwachenden Frühlings von der blan-
ken, graubraunen Rinde uns entgegen. Ebenso
hat der Haselnußbaum bereits die ersten Kätz-
chen angesetzt und an allem übrigen Strauch-
werk fangen die Knospen an, allmählich zu
schwellen und sich mit dem bekannten Knospen-
harz zu überziehen, das ihren baldigen Auf-
bruch verkündet. Auch draußen auf den Flu-
ren, wo der Schnee allmählig fortgetaut ist,
blickt die Wintersaat uns frischer und grüner
entgegen. Es geht wieder einmal in den
Frühling hinein, wenn auch vorläufig nur zag-
haft und kaum fühlbar, so doch mit einer ge-
wissen Stetigkeit.

17. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Februar 1918

Aufruf an die Landwirte Lein anzubauen

    –  oc. Baut Lein an! Das Ende aller Fett-
not wäre mit einem Schlage erreicht, wenn
jeder Landwirt sich dazu verstehen würde, neben
seinen sonstigen Feldfrüchten etwas Lein, wenn
auch nur in mäßigem Umfange, anzubauen.
In einem Thüringer Dorfe ist seitens der Ge-
meinde dieser Versuch gemacht worden und
hat zu einem ganz unerwartet guten Ergeb-
nisse geführt. In diesem Dorfe haben 97 Land-
wirte sich im letzten Jahre dem Anbau von
Lein gewidmet. Da es gestattet ist, von der
erzielten Ernte 10 Zentner für den eigenen
Bedarf zurückzubehalten, so hatte jede Wirtschaft
hieraus einen Gewinn von 230 Pfund Leinöl
zur Verfügung. Was das in dieser jetzigen
Zeit wert ist, bedarf keiner weiteren Erörte-
rung. Da im kommenden Frühjahr voraus-
sichtlich eine Knappheit an Saatkartoffeln vor-
handen sein wird, so sei auf den Leinanbau
nochmals dringend hingewiesen. Rechnet man
auf 1 Hektar die Aussaat von 3 Zentnern Lein
oder 36 Zentner Kartoffeln, so kann man durch
Ankauf von einem Zentner Leinsaat etwa 12
Zentner Kartoffeln freimachen. Dem Flachs-
bauer steht im übrigen außer der wertvollen
Ölgewinnung noch die Vergünstigung zu, daß
er für den eigenen Bedarf Ackerleinen und
Stricke anfertigen lassen darf, oder als Prämie
für abgelieferte Faser Stickstoffdünger erhält.
Man lasse also diese Anregung, die gerade noch
zur rechten Zeit kommt, nicht ungenützt vor-
übergehen.

17. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Februar 1918

Tätowierung werden in Siegburg entfernt.

Jede Tätowierung,
      wenn auch veraltet,
wird entfernt. – Erfolg garantiert!
     Persönl. Behandlung. – ff. Referenzen.
Schneider, z. Zt. Siegburg, Annostraße 1, pt.
Sprechst. 9 – 12 und 2 – 5 ab Sonntag, 17. Febr.

17. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Februar 1918

Fuhrmann dringend in Troisdorf gesucht.

          Ordentlicher Fuhrmann
der auch wirklich Pferdepflege kennt, bei hohem Lohn
sofort gesucht.
   Baugesellschaft Düren m. b. H., Troisdorf
                  (Baubüro Pulverfabrik).

17. Februar 1918

0_1_23_60_17_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 17. Februar.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

Einen schweren Schreckschuß schickten wir nach Rußland. Unsere Note hat zum Zweck, den Waffenstillstand zu kündigen. Sie enthält am Schluß folgende Stelle: „Mit dem Verzicht auf den Frieden hat das bolschewistische Rußland auch auf die Fortdauer des Waffenstillstandes verzichtet. Dieser Verzicht ist der Kündigung gleichzuachten. Die Kais. Regierung stellt hiernach fest, daß die Petersburger Regierung durch ihr Verhalten den Waffenstillstand tatsächlich gekündigt hat. Diese Kündigung ist als am 10. Februar erfolgt anzusehen, die deutsche Regierung muß sich Weiterlesen

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Lichtbildervortrag über die Schlachten bei Tannenberg und an den Masurischen Seen in Gemünd

Gemünd, 14. Febr[uar]. Ueber „die Schlachten
bei Tannenberg und an den masurischen
Seen“ hält am Samstag, den 16. Februar, abends
6 ½ Uhr, im Gasthof Pilger zu Gemünd Herr
Großmann, Leutnant d[er] R[eserve] im Inf[anterie]-Reg[imen]t General-
feldmarschall v[on] Hindenburg, einen Vortrag. Der
Vortragende, selbst ein Kind Masurens, berichtet an Hand
von über 100 Lichtbildern, an eigene Erlebnisse an-
knüpfend, wie die wenigen preußischen Korps gegen
eine gewaltige Uebermacht den glänzenden Sieg des
Weltkrieges errungen haben. Die gewaltigen An-
strengungen und Marschleistungen von Mann und
Roß, die Greuel der russischen Verwüstungen, das
Elend der fliehenden Bevölkerung und die Schlacht
selbst, jenes glänzende Meisterwerk Hindenburgs, alles
das wird in Wort und Bild zur Darstellung gelangen.