26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Abreise der Ohligser Kinder nach Pommern

   Ohligs. Die Kinder-Völkerwanderung. Eine
Kriegerfrau schreibt uns: Von Scheiden und Meiden singt der
Krieg ein gar traurig Lied. Unsere Männer haben wir gehen
lassen müssen. Jetzt gehen auch die Kinder. Gestern hat uns
das durch den Nahrungsmittelmangel gebotene Streben in die
Ferne wieder Kinder entführt. Ueber hundert sind nach Kolberg
abgereist. Es war ein hartes Abschiednehmen. Den zahlreichen
Müttern, die ihre Kleinen nach der Bahn gebracht hatten, wird
vielleicht zum ersten Male in ihrem Leben die Verzögerung der
Zugabfahrt um bald eine Stunde gelegen gekommen sein:
konnten sie doch so viel länger die Kinder behalten! Aber noch
zu bald war alles zur Abfahrt bereit und die Kinder stiegen voll
Erwartung nach neuen Erlebnissen und Eindrücken in den Zug.
Zusammen mit den Ohligser Kleinen fuhren Kinder aus dem
Schlebuscher Industriegebiet.

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Ablieferung der Kirchenglocken in Ohligs

   Ohligs. Ohne Glocken. Die Kirchenglocken der
evangelischen Kirche sind bereits im Laufe der vorigen Woche
abgeliefert worden. Im Laufe dieser Woche werden die Glocken
der katholischen Kirche ebenfalls zur Ablieferung gelangen. Die
Glocken der katholischen Kirche haben bereits am vergangenen
Sonntagabend gegen 7 Uhr den Bewohnern von Ohligs ihren
Abschiedsgruß in Form eines ¼ stündigen Läutens dargebracht.

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Frei umherlaufende Hunde ohne vorschriftsmäßiges Halsband dürfen von den dazu Berechtigten sofort getötet werden

   Solingen. Gebt acht auf die Hunde! Nach einer
Verordnung des kommandierenden Generals ist es verboten,
Hunde im Walde und auf den Feldfluren außerhalb der öffent-
lichen Wege frei umherlaufen zu lassen. Hunde, die frei um-
herlaufen und herrenlos oder wildernd getroffen werden, oder
die ohne vorschriftsmäßiges Halsband umherlaufen, dürfen so-
fort getötet werden. Berechtigt dazu sind die Polizeivollzugs-
beamten, Förster, Feld- und Waldaufseher, sowie die Jagd-
berechtigten und die von ihnen rechtmäßig zur Ausübung der
Jagd oder des Jagdschutzes Ermächtigten. Wer dem Verbote
zuwiderhandelt, wird mit Gefängnis bis zu einem Jahre be-
straft. Sind mildernde Umstände vorhanden, so kann auf Haft
oder Geldstrafe bis zu 1500 Mark erkannt werden.

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Reichliches Gemüse- und Obstangebot auf Solingen Wochenmarkt. Für Kirschen werden Spitzenpreise verlangt.

                    Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte war das Angebot vom Gemüse
ziemlich reichlich, auch Erdbeeren, Kirschen und Stachelbeeren
waren in ziemlichen Mengen vorhanden. Die Preise waren
nur bei einzelnen Gemüsesorten um ein geringes gewichen.
Melde und Spinat kosteten 35 Pf[enni]g, Schnittkohl 50 Pf[enni]g, Dicke
Bohnen 60 Pf[enni]g. Schlangengurken waren in großen Mengen
auf dem Markte, das Stück kostete 20 bis 30 Pf[enni]g, Erbsen,
Möhren und Stielmus hatten ihren alten hohen Preis behaup-
tet. Zur Orientierung des Publikums über die Preise würde
es sehr beitragen, wenn die Marktpolizei die Händ-
ler anhielte, Preistafeln auszulegen. Wenn
wir nicht irren, besteht eine Polizeiverordnung, die das vor-
schreibt. Eine Kontrolle über die Preise ist dem Publikum
heute fast unmöglich.

Weiterlesen

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Über die Aufgaben und Perspektiven sozialdemokratischen Kommunalpolitik nach dem Ende des Krieges sprach Landtagsabgeordneter Paul Hirsch (Charlottenburg) auf einer Versammlung in Solingen

     Die Neuorientierung in der Kommunal-
                            politik
behandelte gestern abend in einer im Gewerkschaftshause ab-
gehaltenen Versammlung Landtagsabgeordneter Paul
Hirsch-Charlottenburg in einem großangelegten, instruk-
tiven Vortrage. Der Krieg stellt, wie alle in öffentlichen
Aemtern tätigen Leute, auch den Kommunalpolitiker vor völlig
neue Aufgaben. Wer sich jetzt in den Gemeinden mit der Nah-
rungsmittelverteilung befaßt, der kann ein Lied davon singen,
was von den Gemeinden in Friedensjahren versäumt worden
ist. Was da versäumt worden ist, läßt sich ja nicht wieder ein-
holen, aber die sozialdemokratischen Gemeindevertreter müssen
alles daran setzen, daß die Gemeindeverwaltungen nicht wieder
in den alten Schlendrian verfallen. Wir haben hohes Lehr-
geld zahlen müssen. Sorgen wir dafür, daß man die im
Kriege gewonnenen Erfahrungen in der richtigen Weise ver-
werte.

Weiterlesen

26. Juni 1917

0_1_23_59_26_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. Juni.
 
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchboot-Gefechte.“ / Artikel „Gefechte auf dem linken Ufer der unteren Struma.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

3013.
So drückend mit der Lebensmittelknappheit, wie es in den letzten Tagen war, war es selten, man hatte ständig das Gefühl des Hungers. Die Müdigkeit u. Schlappheit des Körpers nimmt besorgniserregend zu. Dazu kommt noch die Niedergeschlagenheit über den Gedanken, daß der Krieg noch zunächst mal bis 1918 weiter gehen würde. Wüste Schimpfereien mußte ich gestern auf dem städt. Lebensmittelamt anhören, als ich für meine liebe Frau die Brotkarte in  Weiterlesen

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Der Geschäftsführer der Verwaltungsstelle Solingen des Deut-
schen Metallarbeiterverbandes weist den Angriff der Vereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände auf die sozialen Komponenten des Vaterländischen Hilfsdienstgesetzes entschieden zurück

           Eine Unternehmereingabe und die
                          Arbeiterschaft.
   Der Geschäftsführer der Verwaltungsstelle Solingen des Deut-
schen Metallarbeiterverbandes Genosse Karl Rapp, schreibt uns:
   Die Vereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände hat neuer-
dings eine Eingabe an den Chef des Kriegsamtes, Exzellenz Gröner,
gerichtet. Aus der Eingabe spricht sehr vernehmlich ein unversöhn-
licher Geist gegen einzelne Bestimmungen des Hilfsdienstgesetzes, aus
denen irgendein Hauch sozialen Geistes weht, und eine derartige
Feindseligkeit gegen die gewerkschaftliche Arbeiterbewegung, daß man
sich besorgt fragen muß: Wohin soll das später noch führen? Die
ganze Eingabe ist ein scharfer Vorstoß gegen die Gewerkschaften.

Weiterlesen

25. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1917

„Kettenhandel“ verantwortlich für hohe Heringspreise

   Solingen. Heringspreise. Zu unserer Notiz: „100
Prozent Differenz beim Heringspreis“ teilt uns eine hiesige
Firma mit, daß sie für 299 Stück Heringe 230 Mark habe be-
zahlen müssen, so daß nach ihrer Ansicht ein Verkaufspreis von
80 Pf[enni]g gerechtfertigt erscheine. Dazu bemerken wir, daß allein
diese Tatsache zeigt, wie auf dem Heringsmarkte trotz aller
Maßnahmen des Kriegsernährungsamtes gewuchert wird. Ein
solch enorm hoher Einkaufspreis für Heringe ist nur durch den
Kettenhandel zu erklären. Den Geschäftsleuten empfeh-
len wir im eigensten Interesse, solche Einkäufe überhaupt nicht
abzuschließen. Man lasse den „wilden“ Händlern ihre teure
Ware, dann werden sie ihre Betriebsamkeit schon
von selber zügeln!

25. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1917

Das Schlangestehen bei der Milchausgabe ist eine unnötige Zeitvergeudung und könnte vermieden werden

   Solingen. Vom Milchstehen. Um einen Schoppen,
um einen halben, dreiviertel oder einen ganzen Liter Milch auf
ihre Karten zu bekommen, stellen sich unsere Frauen schon lange
vor der Ausgabezeit bei ihrem Milchhändler an. Sie warten
hier stundenlang. Zu Hause bleiben die dringendsten Arbeiten
liegen und die Kinder sind sich selbst überlassen. Man muß
staunen, daß bei uns so unwirtschaftlich mit der Arbeitskraft
und -zeit eines so großen Teiles der Bevölkerung umgegangen
wird. Die Milchausgabe ließe sich besser regeln. Man verteile
nach dem Muster der Kundenliste bei den Schlächtern: man
teile die Kundenzahl des Milchhändlers in die zur Ausgabe
notwendige Zeit und bestelle die Verhältnisteile nacheinander.
Es ist geradezu ein Wunder, daß bei der Regelung der Milch-
verteilung bisher ein naheliegender Umstand unberücksichtigt
bleiben konnte: daß auch die Zeit jetzt im Kriege ein kost-
barer Artikel geworden ist. Man muß wirklich staunen, daß
heute in den verlassenen Wohnungen der auf die Milch
wartenden Frauen nicht mehr Unglücksfälle passieren!

25. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1917

Der kommandierende General des 7. Armeekorps erläßt eine Verordnung zum Schutz der Feld- und Gartenfrüchte

   Eine Verordnung zum Schutze der Feld-
                 und Gartenfrüchte.
erläßt der kommandierende General des 7. Armeekorps. Sie
lautet:
   Ueberhandnehmen der Felddiebstähle, hauptsächlich in der
Umgegend der Großstädte, ist geeignet, die Erzeugung von
Nahrungsmitteln und damit die Volksernährung zu gefährden.
Ich bestimme deshalb folgendes:
   1. Wer Gartenfrüchte, Feldfrüchte oder andere der Er-
       nährung von Menschen und Haustieren dienende
       Bodenerzeugnisse aus Gärten, Feldern, Wiesen oder
       Weiden entwendet oder zu entwenden versucht oder
       fahrlässig oder mutwillig beschädigt,
   2. Wer Gärten, Felder, Wiesen oder Weiden unbefugt
        betritt,
   3. Wer den zum Feldschutz behördlich bestellten Personen
        in der Ausübung dieses Dienstes Widerstand leistet oder
        sich deren Anordnung auf andere Weise durch Nicht-
        befolgung widersetzt,
wird im Interesse der öffentlich Sicherheit gemäß § 9 b des
Gesetzes über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 mit
Gefängnis bis zu einem Jahre bestraft. Beim Vorliegen
mildernder Umstände kann auf Haft oder Geldstrafe bis zu
1500 Mark erkannt werden.
   Die Anwendung gesetzlicher Vorschriften nach denen
höhere Strafen verwirkt sind, wird durch vorstehende Bestim-
mung nicht ausgeschlossen.

25. Juni 1917

0_1_23_59_25_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 25. Juni.
 
[Artikel „28 000 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Anhaltende Artiullerie-Schlacht im Raume von Brzezany.“ / Artikel „Türkische Erfolge an der Diala-Front.“]

Im Anschluß an die Vorkommnisse in der Schweiz lesen wir Folgendes: „Es hat keinen Zweck, die Augen noch weiterhin davor zu verschließen, daß unter der Einwirkung der britischen Greuel-Propaganda, zu deren Abwehr bisher von unserer Seite nur Unzulängliches geschehen ist, der Deutsche allmählich überall in der Welt, und nicht nur in den feindlichen Ländern u. in denen, die es noch werden wollen, vogelfrei geworden ist. Was sich eben in diesen Tagen in Weiterlesen

25. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1917

Gas tötete den Soldaten Rudolf Erntges

Die Freude deiner Wiederkehr,                     Befreit von allen Schmerzen
War nicht vergönnt dem Deinen.                  Die Liebe, die dich hier umgab,
Und mögen sie auch noch so sehr                 Lebt fest in unseren Herzen
des Liebsten nun beweinen                           Nun schlafe wohl, geliebtes Herz.
Nun ruhe sanft in deinem Grab,                    Du hast den Frieden, wir den Schmerz.

                              Todes-Anzeige.
   Wir erhielten von seinem Herrn Leutnant ganz plötzlich
und unerwartet die tieferschütternde, traurige Nachricht, dass
mein heissgeliebter Mann, der liebevolle, treusorgende Vater
seiner Kinder, mein lieber Sohn, unser guter Bruder, Schwieger-
sohn, Schwager, Onkel, Neffe und Vetter, der
                                   Gefreite
                               Rudolf Erntges
                  in einem Infanterie- Regiment
im Alter von 35 Jahren 9 Monaten, nach 11 jähriger, überaus
glücklicher und zufriedener Ehe, infolge Gasvergiftung am
14. Juni den Tod auf dem Schlachtfelde erlitten hat.
                                                 In tiefer Trauer:
                                                 Familie Erntges
                                                 Familie Hermanns.
   Wald (Obenitterstr.), Ohligs, Kaiserswerth, Berlin, Bremen,
Elberfeld, Solingen, Trotz-Hilden, Merscheid, New-York (Nord-
Amerika), den 24. Juni 1917.

24. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juni 1917 

Es wird ein guter Wein vorausgesagt.

     –  Ein guter Weinherbst in Sicht.  Aus
alten pfälzischen Weinbaugegenden kommen
günstige Berichte über den Stand der Reben.
Der letzte schwere Hagelschlag hat verhält-
nismäßig nur wenige Weinbaugeländestriche
getroffen.

24. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juni 1917 

Milch ist stets abzukochen!

    –  Milch sofort abkochen. Aus Gesund-
heitsrücksichten ist es erforderlich, die in den
Haushaltungen zur Verwendung gelangende
Milch sofort nach Erhalt abzukochen. Die
obersten Gesundheitsbehörden und die nam-
haftesten medizinischen Sachverständigen wei-
sen immer wieder darauf hin, wie dringend
notwendig die Beobachtung der schon im
Frieden aufgestellten Forderung, daß Milch
nur in gekochtem Zustand genossen werden
soll, gerade in den jetzigen Zeiten ist in de-
nen die Sorgfalt in der Gewinnung und Be-
handlung der Milch aus bekannten Gründen
abnimmt und in denen infolge der allgemei-
nen Ernährungslage die Widerstandsfähig-
keit des menschlichen Körpers gegen schäd-
liche Einflüsse nachläßt.

24. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juni 1917 

Der Troisdorfer Karl Kurth wurde befördert.

        Troisdorf.    Der Kanonier Karl
Kurth, Sohn des Geschoßfabrikarbeiters
Jakob Kurth von hier, wurden wegen besonde-
re[r] Tapferkeit bei Arras zum Gefreiten be-
fördert und ihm das Eiserne Kreuz, Aller-
höchst verliehen.