11. Mai 1917

0_1_23_58_11_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 11. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchboot-Erfolge im Atlantic.“]

2073.
Die Schlacht im Westen tobt weiter! Aber alle Angriffe der Gegner werden heldenhaft und blutig abgewiesen! – Vielleicht bewahrheitet es sich, was die „Bayerische Staatszeitung“ schreibt: „Der Bundesrats-Ausschuß für auswärtige Angelegenheiten trat gestern u. heute unter dem Vorsitz des bayer. Staatsministers v. Hertling zu Sitzungen zusammen, wie sie in regelmäßiger Wiederkehr beim Reichskanzler stattfinden. Die Verhandlungen führten zu einem Meinungsaustausch, wobei die von voller Zuversicht auf einen baldige und glückliche Beendigung des Krieges getragenen Ausführungen des Kanzlers über die Gesamtlage und die zu befolgende Politik die einhellige Zustimmung der anwesenden bundesstaatlichen Minister fanden.“ – Unser Kanzler ist in seinen Aeußerungen stets vorsichtig und zuverlässig gewesen; können wir daher jetzt Zweifel in die Richtigkeit seiner Worte setzen? – Ueber die „Lehren der Weiterlesen

10. Mai 1917

0_1_23_58_10_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 10. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchboot-Erfolge im Atlantic.“ / Artikel „Im Cerna-Bogen heftige Angriffe abgeschlagen.“ / Artikel „Fliegerbomben auf einen feindlichen Flugzeugpark an der Sinai-Front.“]

„Ungünstiger Witterungsverhältnisse wegen war die Gefechtstätigkeit geringer als an den Vortagen“, so sagt der Tagesbericht. – Wir finden über die Lage an der Westfront vom Berliner Mitarbeiter des „Algemeen Handelsblad“ folgendes: „Im Laufe der vorigen Woche machte ich einen Besuch an der Weiterlesen

9. Mai 1917

0_1_23_58_09_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 9. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Ueber 50 000 Tonnen Schiffsraum neu versenkt.“]

Wir leben in großer Sorge wegen Walter, der im Westen im tiefen Feuer zu sein scheint. Er schreibt zwar unmittelbar nichts darüber, er teilt uns im allgemeinen immer Weiterlesen

8. Mai 1917

0_1_23_58_08_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 8. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Weitere 31 000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Sehr rege Fliegertätigkeit an der Ostfront.“ / Artikel „Heftiges Artilleriefeuer im Cerna-Bogen.“ / Artikel „Das britische Hauptquartier an der Sinai-Front mit Bomben belegt.“]

[Artikel „Lebhaftes Artilleriefeuer im Cerna-Bogen und südlich Doiran.“] Weiterlesen

7. Mai 1917

0_1_23_58_07_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2070.

Montag, den 7. Mai.

[Artikel „Unsers Kaisers Glückwunsch zu Kronprinz Wilhelms Geburtstag.“ / Artikel „Nach schwerem Ringen französischer Riesenstoß im Ganzen abgeschlagen“]

Auch Bolivia und Brasilien haben zu uns ihre diplomatischen Beziehungen abgebrochen. Das macht uns weniger innere Erregung als die Riesenkämpfe im Westen, über die wir in der Zeitung Folgendes lesen: „Man hätte glauben können, daß die engl. Angriffe vom 9. 23. 24. u. 28.April, der französische vom 16 April Höhepunkte der großen Schlacht und des kaum mehr zu überbietenden Kräfteeinsatzes an Menschen und Munition darstellten. Eine solche Annahme hat sich jetzt schon als irrig erwiesen. Offenbar überbieten die Kämpfe vom 3. – 5. Mai, die noch kein Ende bedeuten, an Aufgebot von Menschenmassen, an vorbereiteter Feuerwirkung, Weiterlesen

6. Mai 1917

0_1_23_58_06_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2069.

Sonntag, den 6. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“/ Artikel „Schwache Artillerietätigkeit an der mazedonischen Front.“]

„Blutige Abweisung britisch-französischer Durchbruchsversuche“, und „Neue Schlacht  nördlich der Aisne“, so lauten die Hauptüberschriften der letzten Zeitungen! – Wir halten Stand! Wie es dort zugeht erfahren wir aus Folgendem: „Mit dem Aufwand von 300 000 Mann versuchten die Engländer abermals vergeblich, in verzweifelter Riesenschlacht, den Durchbruch zu erzwingen. Geschwader von Panzerwagen, starke engl. Kavalleriemassen u. Reserven an Infanterie waren bereit gestellt, um in dem Augenblick nachzustoßen, wo die deutsche Verteidigungsmauer durchbrochen war. Mit ungeheuern blutigen Verlusten, mehreren tausend Gefangenen, einer großen Zahl vernichteter Panzerwagen und zerschossener Batterien bezahlte der Feind den völlig ergebnislosen Angriff. Die gesamte deutsche Front wurde behauptet. – Die ersten Angriffmassen erlitten in dem rasenden deutschen Feuerwirbel ganz Weiterlesen

5. Mai 1917

0_1_23_58_05_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 5. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Gewehr- und Maschinengewehr-Feuerwechsel bei Tulcea.“]

2068.
„Neue englische Durchbruchsversuche sind gescheitert.“ – Die Riesenschlacht rast weiter! Guatemala hat seine diplomatischen Beziehungen zu uns abgebrochen; Mexiko will folgen; das chinesische Kabinet hat einstimmig einen Beschluß zugunsten sofortiger Kriegserklärung an Deutschland gefaßt; in Stockholm findet eine Konferenz mit deutsch-feindlichem Zweck statt – Das ist ungefähr das, was der Frühling 1917 uns bringt! Alles, alles gegen uns!!! – Weiterlesen

4. Mai 1917

0_1_23_58_04_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 4. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“/ Artikel „Feindliche Erkundungsabteilungen an der Cervena Stena vertrieben.“]

„Neuer englischer Durchbruchversuch blutig gescheitert“, so lautet in der Zusammenfassung der Bericht über die Kämpfe bei Arras! Es heißt weiter in den Zeitungen, daß dort 81 Divisionen der Feinde dort im Kampfe stünden, ferner, daß man ihre bisherigen Verluste auf 300 000 Mann berechnen könne! Die Engländer, die auf einer viel schmaleren Front von 20-30 klm. Ausdehnung anstürmten, setzten bis zum 28. April allein 34 Divisionen ein, davon 6 zum 2. Male. Die Zahl der eingesetzten engl. Sturmtruppen entspricht in Folge der erheblich größeren Stärke der engl. Divisionen der der Franzosen. Weiterlesen

3. Mai 1917

0_1_23_58_03_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2065.
Donnerstag, den 3. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Allgemein-Betrachtungen über die Lage im Westen standen nicht in der gestrigen Zeitung; aus den Berichten über Rußland entnehmen wir, daß es zeitweise dort drunter u. drüber oder drüber u. drunter geht. Zu dem Eintritt Amerikas in die  Reihen unserer Gegner hat in der gestrigen Reichstagssitzung Präsident Kaempf zwar nichts Neues, aber höchst Bemerkenswertes gesagt, dem Nachfolgendes entnommen sei: „In die Zahl unserer Feinde ist ein neuer mächtiger Gegner getreten. Wilson stellt das deutsche Volk als willenloses Werkzeug in der Hand einer Gruppe Ehrgeiziger dar. Er erzählt aber nichts von den Einkreisungsmachenschaften, die ein Jahrzehntlang gegen uns betrieben wurden. Er erzählt nichts von dem Vernichtungswillen, den unsere Feinde erst kürzlich in kräftiger Weise zum Ausdruck gebracht haben, unsere Feinde, auf deren Seite sich der Präsident nunmehr offen gestellt hat. Nein, meine Herren, zum Verteidigungskampf hat das deutsche Volk am 4. August 1914 sich wie ein  Mann erhoben. Wir kämpfen noch heute für die Verteidigung unserer Freiheit, unserer Unabhängigkeit
Weiterlesen

2. Mai 1917

0_1_23_58_02_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 2. Mai.

Sommerliche Wärme brachte uns gestern der 1. Mai, die Ueberzieher blieben daheim an den Kleiderhaken hängen. Alles drängte hinaus in die sonndurchflutete, warme Natur, neu aufatmend nach der so sehr langen Winterzeit, die uns so jäh nun verließ. – Ueber die großen Kämpfe im Westen lesen wir u. a.: „Infolge der schweren Verluste, die die Engländer in der Schlacht vom 28. April erlitten, machte sich in ihrer gestrigen Kampftätigkeit im Raume von Arras eine starke Ermattung geltend. Aufklärer u. Beobachter erklären, daß die Schlacht am 28. April zu den heftigsten Weiterlesen

1. Mai 1917

0_1_23_58_01_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 1. Mai.

Von dem Kriegsberichterstatter Scheuermann lesen wir vom 29. April in einer Besprechung über die Lage im Westen u. a. Folgendes: Die in diesen schweren Kämpfen Stehenden oder aus ihnen Kommenden bekunden einen Geist von Kampfesfreude und Siegesgewißheit, der sich oft in einer fast wunderbar anmutenden Laune äußert. Das fällt auch ihnen selber, Mannschaften wie Offiziere auf, und sie sagen es ungefragt, daß dieser Kampf ein anderes Ding ist, als das Ringen an der Somme, aber einen genauen Grund können sie nicht angeben…. Weiterlesen

30. April 1917

0_1_23_58_30_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 30. April.

[Artikel „Schwere blutige Niederlage der Engländer bei Arras.“ / Artikel „Vorstoß deutscher Seestreitkräfte gegen die Themse-Mündung.“ / Artikel „Erfolgreicher Luftangriff auf den Donauhafen Sulina.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“ / Artikel „Kavallerie-Gefechte an der Sinai-Front.“]

Ueber den 3. großen Durchbruchsversuch Englands im Westen lesen wir mit erhebenden Empfindungen, daß „bis Mittag der große Kampf entschieden war. Er endete mit einer schweren Niederlage Englands!“ Es liest sich wieder unser Tagesbericht wie ein Heldengedicht! – Ueber die Lage selbst entnehme ich einem „Rückblick“ Folgendes: „General Ludendorff schreibt Tag für Tag eine neue Strophe des gewaltigen Heldenliedes von deutscher Mannentreue und deutscher Siegesherrlichkeit in der ungeheuersten Tragödie der Menschheitsgeschichte, von den erschütternden Geschehnissen die kommenden Geschlechter noch in tausenden Jahren in tiefster Erregung singen und sagen werden. Dreimal haben die Engländer in dem Gebiet zwischen Lens u. Arras, die Franzosen an der Aisne u. in der Champagne nach einer bis dahin unerhörten Artillerievorbereitung und mit rücksichtslosestem Menscheneinsatz angegriffen. Aber noch bedeutender war unser Artilleriematerial, und dem Feinde Weiterlesen

29. April 1917

0_1_23_58_29_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. April.

Die Schlacht im Westen, besonders bei Arras, ist von neuem aufgelebt mit seltener Heftigkeit. Es heißt über sie: „Die engl. Sturmwellen wurden durch die heftige deutsche Feuersperre zum großen Teil niedergeworfen. An anderen Stellen wurden sie in wilden Nahkämpfen mit Handgranaten, Kolben u. Bajonetten zurückgejagt. Photographische Aufnahmen unserer Flieger aus 2000 Metern Höhe zeigen deutlich die Leichenhaufen der in den schweren Schlachttagen gefallenen englischen Sturmtruppen.“ Es war zu erwarten, daß unsere Feinde die bedenklichen Streiks bei Weiterlesen

28. April 1917

0_1_23_58_28_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 28. April.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Hindenburgs Dank an den Hauptausschuß.“ / Artikel „Engländer und Franzosen erschöpft.“ / Artikel „55 000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“]

Eine Erschöpfung ist bei Engländern u. Franzosen eingetreten, wie der Tagesbericht es meldet. Es heißt in der Zeitung: „Der 2. feindliche Durchbruchsversuch der Engländer bei Arras darf heute als völlig gescheitert angesehen werden. Nach der ungeheuren Schwächung ihrer Kampfkräfte in diesen blutigen Schlachttagen steht die Entente ihrem strategischen Ziel ferner Weiterlesen

27. April 1917

0_1_23_58_27_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 27. April.

Von Paul erhielt ich gestern nachfolgenden Brief: „Spandau 24.4.17. Mein lieber Papa! Wie soll ich es anfangen, dir für deine so große Aufmerksamkeit zu danken. Gestern erhielt ich die dreißig Mark und vorgestern deinen so herzigen Brief; mir ist ja weiter nichts möglich, als in Worten meinen aufrichtigsten Dank auszusprechen; vielleicht in künftig besseren Tagen ist es mir vergönnt mich dankbar zeigen zu können. Wie sehr ich mich freute über das Geld und den lieben Brief kann ich schlecht ausdrücken, aber Du kannst es dir wohl in etwa vorstellen; anderseits ist es höchst bedauerlich, was du mitteilst über das Dienstmädchen; es ist mir unfaßbar, daß in einer solchen Zeit die Weiterlesen