19. August 1917

0_1_23_59_19_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 19. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchboot-Beute.“]

Nicht so günstig wie in den letzten Tagen lautete der Tagesbericht über die Kämpfe im Westen; in höchster Spannung sehen wir den nächsten Nachrichten entgegen. Weiterlesen

18. August 1917

0_1_23_59_18_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 18. August 17.
 
Wie ein Sang aus dem Nibelungenliede, so klingt der Tagesbericht von gestern Abend! Der Feind hoffte wieder einmal ein recht unblutiges Vorgehen vorbereitet zu haben. Es kam anders! Ganz anders! „Am Donnerstag, den 16. August“, (so schreibt die Zeitung), „nach einem Trommelfeuer, das alles bisherige überbot“, brach die feindliche Infanterie bei Sonnenaufgang zwischen Bixschoote u. Wytschaete in 18 Klm. Frontbreite vor. Plan[mäßig] wichen unsere schwachen vordersten Postierungen zunächst aus. Dann aber Weiterlesen

17. August 1917

0_1_23_59_17_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 17. August.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Fliegerangriff auf Venedig.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“ / Artikel „Die Versenkung eines britischen Hilfskreuzers.“ / Artikel „Der Sieg von Marasesci.“]

3057.
[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

„Die Schlacht in Flandern ist entbrannt!“, so heißt es in den Blättern; die feindlichen Tagesberichte sprechen von nur mäßigen Erfolgen, heben aber hervor, daß „das stürmische Wetter anhält und schwerer Regen gefallen ist.“ Die Militärkritik der Verbandsmächte macht heute kaum noch einen Hehl daraus, daß dieses letzte und größte Offensivunternehmen den geringsten Anfangserfolg zeitigte, der bisher unter solchen Bedingungen gepflückt worden ist. Unsere Blätter bemerken dazu: „Alle Berichte lassen erkennen, daß Weiterlesen

16. August 1917

0_1_23_59_16_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 16. August.
 
Gesteigerte Kampftätigkeit an der ganzen Westfront“, so lautet die große Ueberschrift in den Zeitungen von gestern Abend. „Alle Anzeichen“, (so lautet es weiter in den Blättern) „lassen das Losbrechen neuer besonders starker Angriffe gegen unsere Westfront als unmittelbar be- Weiterlesen

15. August 1917

0_1_23_59_15_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 15. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „29000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Die Augen aller sind wieder fast ausschließlich auf unsere
 
Westfront gerichtet, wir stehen vor neuen schweren Kämpfen dort, vor dem „nahenden Ansturm in Flandern, an der Aisne und vor Verdun“. Die Zeitungen schreiben dazu: „Alle Anzeichen deuten darauf hin, daß unseren Truppen an der Westfront neue schwere Kämpfe bevorstehen. An der Aisne sowohl wie in Flandern und beiderseits der Maas vor Verdun bereiten sich schwere Angriffe vor. Es kann keinem Zweifel unterliegen, daß unsere Feinde auch diesen neuerlichen Versuch gegen unsere Westfront mit Erfolg anzukämpfen, mit dem Weiterlesen

14. August 1917

0_1_23_59_14_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 14. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Zeitungsgerüchte gehen um, Poincaré wäre unfreiwillig
 
amtsmüde, er müsse abdanken. Man spricht in den Blättern von einer Poincaré-Krisis. Wir lesen da: „Die Poincaré-Krisis ist vielleicht schon der Schatten, den eine kommende Lloyd-George-Krisis vorauswirft. Was dem britischen Diktator, dem größten Lügner, wie ihn seine Landsleute bereits allgemein nennen, droht, ist bei dem französischen Präsidenten bereits eingetreten: er hat sich unmöglich gemacht. Seit den Tagen, da er kopflos nach Bordeaux floh, zieht man ihn der Feigheit. Niemand will ihn mehr im Kino Weiterlesen

13. August 1917

0_1_23_59_13_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 13. August.
 
[Artikel „Neue Fortschritte in Rumänien.“ / Artikel „23 000 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Der Vorstoß in der West-Moldau.“]

Im Westen erfolgreiche Abwehr, im Osten Vorwärtsschreiten unserer Offensive, das ist in großen Zügen das Gesamtergebnis des heutigen Tagesberichts. – Aber welchen Wert sollen wir auf die Nachricht legen, daß England vor einer Revolution stünde? Hören wir die Zeitung darüber, sie schreibt: „ Heute steht als unumstößliche Tatsache fest, daß England weiter unter den Folgen des U-Bootkrieges leidet als bisher bekannt wurde u. daß die Verhältnisse dort sich Weiterlesen

12. August 1917

0_1_23_59_12_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 12. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Gespannt harren wir im Westen der angekündigten neuen Offensive; im Osten reihen sich Erfolge an Erfolge bei unserem Vorgehen dort! Im Inneren des Landes steigert sich die Hamsterei u. Wucherei in höchst bedenklichem Maße, alle behördlichen Anordnungen scheinen nichts zu fruchten! Ganz offen wird einem Butter und Speck unter anderem angeboten, das Pfund zu 12 Mark bereits – und wir haben es gekauft, den sonst – – – –. Mit heiligem Donnerkeilen möchte man drein fahren! Aber was nutzt es. Die Zeitungen wettern gegen die Machenschaften – es wird nur noch Weiterlesen

11. August 1917

0_1_23_59_11_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 11. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchbootsbeute.“]

Nach Mackensens schweigsamer Art erfahren wir verhältnismäßig wenig Näheres aus Rumänien, obschon wir ahnen, daß sich auch dort manches vorbereitet. Die Scheinruhe im Westen lullt uns nicht ein. Wir lesen: „Infolge des besseren Wetters lebt an der ganzen Front das Artilleriefeuer stark auf. Die zunehmende Austrocknung des Geländes ermöglicht dem Feind die Vorbereitung zu neuen Großangriffen, die unseren Beobachtern nicht entgehen. Er wird die deutsche Flandern-Armee erneut auf dem Posten finden!“ Weiteres finden wir über Stand der Lage im Westen in Folgendem: „In einer Betrachtung über die brit.-franz. Offensive in Flandern schreibt Weiterlesen

10. August 1917

0_1_23_59_10_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 10. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchbootsbeute.“ / Artikel „Der bulgarische Heeresbericht.“]

„Die sanften Heinriche“ (so schreibt Karl Peters in seinem kurzen Aufsatz über Friedensgeschrei) scheinen bei uns doch noch nicht völlig das Feld zu beherrschen. Bei dem riesiegen Geschäft, um welches sich die Verhandlungen am Schluß des gegenwärtigen Krieges drehen werden, müssen diejenigen Gesichtspunkte festgehalten werden, die jeder Kuh- u. jeder Schweinehändler bei seinen kleinen Unternehmungen als ganz selbstverständlich betrachtet: daß er nach dem Gegenstand, den er einkaufen will (in diesem Fall den Frieden), nicht allzu eifrig tun soll, um den Preis nicht allzu hoch zu treiben. – Keinen Kuhhandel fängt man damit an, daß man dem Verkäufer erklärt, man werde jeden Preis bezahlen, um nur die Kuh zu erlangen, sondern man zeigt Weiterlesen

9. August 1917

0_1_23_59_09_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 9. August.

[Artikel „Weitere Fortschritte an der Ostfront.“ / Artikel „23500 Tonnen.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

Uebersieht man die Zeitungen der letzten Tage, so muß man sich gestehen: „es steht fast nichts in ihnen“, trotz der großen Kriegsereignisse. Man sollte doch annehmen, daß in einem solchen Kriege eine Saure-Gurken-Zeit nicht aufkommen könnte. Wie wir erfahren sind die Bahnen von Ferienreisenden schier überfüllt, mehr denn je geht Reisegepäck verloren, das wahrscheinlich gestohlen wurde, da selbst der dürftigste Inhalt jetzt von hohem Wert ist, selbst wenn es sich um zwei Schachteln schwedischer Streichhölzer handeln sollte. Denn diese sind kaum zu erhalten. Man sollte meinen, daß solche Vorkommnisse die Reiselust nicht erhöhen – aber dennoch! – Weiterlesen

8. August 1917

0_1_23_59_08_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 8. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Rückgang der Verluste der neutralen Handelsschiffahrt.“]

Eine treffliche, sachliche Entgegnung hat Lloyd George’s letzte Rede, von der ich gestern schrieb, gefunden. Die Zeitung schreibt u.a. dazu: „Nach der Tragödie das Satirspiel! Die Schlacht in Flandern, deren eingestandener Zweck die Durchbrechung der deutschen Front und die Wiedergewinnung der belgischen Küste war, glaubt sich die engl. Regierung als einen „Sieg“ buchen zu dürfen. „Nun, lassen wir das zu unserer gegenseitigen Befriedigung so weitergehen! ruft der engl. Premier „humorvoll“ aus und scheint damit seine Weiterlesen

7. August 1917

0_1_23_59_07_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 7. August.
 
Recht nachdenklich vermag uns die letzte Kriegsrede Lloyd Georges zu stimmen, in der [er] unter anderem sagte: „Ich sehe, daß die Deutschen mit der letzten Schlacht sehr zufrieden sind. Das einzige, was ich sagen kann, ist, daß der ausge-

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchbootsbeute.“]

zeichnete Oberbefehlshaber unserer Armee an der Westfront gesagt hat, daß er alle seine Ziele in dieser Schlacht erreicht habe. Ich spreche nicht von dem, was er nach dem Kampfe gesagt hat. Er war gütig genug, uns davon zu unterrichten, was dieses Ziel war, und das ist erreicht. Aber der deutsche Bericht sagt, daß wir nur eine Trichterlinie besetzt haben. In Berlin wird geflaggt! Eine Trichterlinie! Wer hat die Trichterlinie gemacht? Haben sie die Trichter ausgegraben? O nein. Trotz der U-Boote, die, wie man uns vor etwa 6 Wochen erzählte, verhindern sollten, daß die britische Armee ihre Munition Weiterlesen

6. August 1917

0_1_23_59_06_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3049.
Montag, den 6. August.

[Artikel „Generalfeldmarschall von Hindenburg an den Reichskanzler.“ / Artikel „Neue Fortschritte bis in die Moldau hinein.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]

Vorläufig ist die britisch-franz. Offensive im Westen für die Angreifer von nur geringem Erfolg gewesen, wie die Zeitungen sagen: sie ist zusammengebrochen. Fraglos steht eine neue bevor, wenn die Gegner ihre schwere Artillerie in die neuen Stellungen gebracht haben. Die Zeitung sagt dazu: „Drei Jahre lang stehen wir in unverminderter Stärke und Ausdauer, in ungebrochenem Heldenmut im Kriege. Selbst wenn wir wirklich einen Frieden schließen müßten, wie ihn Balfour u. Ribot kennzeichneten; die Engländer hätten ihr oberstes Kriegsziel, die Austilgung des deutschen Namens in der Weltwirtschaft, nicht erreicht. Denn das ist doch unleugbar, daß sich künftig selbst der primitivste Mensch irgendwo in der Weiterlesen

5. August 1917

0_1_23_59_05_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 5. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „20000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

3048.
Wegen der Einnahme von Czernowitz sind auch heute noch die Häuser im Flaggenschmuck. Ueber die Lage im Westen, wo eine Kampfpause eintrat, entnehmen wir der Zeitung Folgendes: „Der Gegner hat nur bei Bixschoote einen kleinen Erfolg in unserer vordersten Linie erzielt. Es ist zu deutlich, um was der Kampf geht, nämlich um die Verdrängung unserer Armeen von der belgischen Meeresküste, damit Ostende u. Seebrügge, die Schutzhäfen der Weiterlesen