21. Juli 1917

0_1_23_59_21_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 21. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Der schwere Druck, verursacht durch die letzten Reichstagsvorgänge, scheint sich nach der ersten Rede des neuen Kanzlers etwas zu heben, obschon eine völlige Klarheit noch nichtvorhanden ist. In einer trefflichen Abhandlung mit der Ueberschrift: „Eine Stimme aus dem Volke“ bespricht der begabte Münchener Schriftsteller Ludwig Thoma diese Vorgänge, indem er unter anderem sagt: „Was haben wir gesehen? Finstere Mienen, die gedrückteste Stimmung, Ingrimm über die eitlen Wichtigtuer u. tiefe Sorge um das Schicksal des Vaterlandes. Der Krieg hat uns allen manche bedrückte Stunde gebracht. Wir alle haben genau so teilnamsvoll wie die Erbpächter der Humanität die Opfer bei Verdun und an der Somme miterlebt, aber so miserabel war uns doch nie zumute als jetzt, da wir Weiterlesen

17. Juli 1917

0_1_23_59_17_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 17. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Alles ist gespannt auf die erste für Donnerstag angekünd-

[Artikel „Seeflieger-Angriffe auf Convois.“ / Artikel „Russische Erkundungsabteilungen am St. Georgsarm vertrieben.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

igte Rede des neuen Kanzlers im Reichstag! Ueber den Kanzlerwechsel lesen wir in der Nationallib. Korresp.: „Von allen großen, kriegführenden Mächten hat Deutschland zuletzt eine politische Krisis erlebt. Aber nicht nur der Zeitpunkt, sondern auch die Natur der Krisis ist ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal. In England, Frankreich u. Italien sind die Ministerpräsidenten gefallen, weil die Kriegführung auch die bescheidensten Hoffnungen betrogen hat. (??) Nichts dergleichen in Deutschland. Wir haben im Weiterlesen

10. Juli 1917

0_1_23_59_10_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 10. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Vier Dampfer aus ein und demselben Geleitzug herausgeschossen.“ / Artikel „Gefechte an der unteren Struma.“]

Die innere Krise dauert an“, so lautet es heute Morgen in der Zeitung, „die heutigen Verhandlungen im Hauptausschuß haben, obgleich sie sehr eingehend u. teilweise sehr lebhaft geführt wurden, eine Klärung der Sachlage noch nicht gebracht. Es hat sich vielleicht nur in einer Richtung eine Umwandlung ergeben, daß die Person des Kanzlers u. die Frage seines Verbleibens oder Ausscheidens mehr in den Vordergrund gerückt wurde, als Weiterlesen

5. Juli 1917

0_1_23_59_05_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 5. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

[Artikel „Tauchbootbeute im Atlantic.“ / Artikel „Griechische Gefangene an der mazedonischen Front.“]

Die Ruhe in unserer Stadt ist nur eine äußerliche, es gährt und brodelt nach wie vor unter der Oberfläche. Nachträglich erfahren wir, daß nicht nur allein Lebensmittelgeschäfte heute vor 8 Tagen geplündert wurden, sondern auch Goldwaaren- u. Blusengeschäfte. Man erzählt von einem Weib, das sich auf der Straße ihre Bluse vom Körper riß, mit völlig bloßem Oberkörper dastand und dann sich 3 gestohlene seidene Blusen über diesen anzog. Weiterlesen

30. Juni 1917

0_1_23_59_30_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 30. Juni.

[Artikel „Blutige Abwehr starker englischer Angriffe.“]

[Artikel „24 500 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Schwache Kampftätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Der britische Rückzug am Euphrat.“]

Weitere nun Bekanntmachungen waren an die Litfaß-Säulen angeklebt, dicht umdrängt von den Leuten. Wir entnahmen ihnen, daß die Polizeistunde auf 9 Uhr abends festgesetzt sei, daß jugendliche Personen unter 17 Jahren abends nach 7 Uhr sich nicht mehr auf den Straßen aufhalten dürfen und daß den Erwachsenen zweckloses Umhergehen und Umherstehen auf der Straße verboten ist. Etwas merkwürdig ist der Schlußsatz der Aufforderung des Herrn Oberbürgermeisters, der da sagte: „Die Stadtverwaltung tut, was in ihren Kräften steht, um den berechtigten Wünschen der Bevölkerung bezüglich der Lebensmittelversorgung nach Möglichkeit nachzukommen.“ Der Weiterlesen

24. Juni 1917

0_1_23_59_24_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 24. Juni.
 
Zweimalige Hinweise darauf, daß wir damit rechnen können, daß der Krieg auch noch in’s nächste Jahr 1918 hineingehen wird, finden wir in der Zeitung, offenbar von der Zensur begünstigt, damit wir uns früh mit diesem gräßlichen, niederschmetternden Gedanken vertraut machen. Wir lesen: „Ashmead Bartlett schreibt in der Sunday Times vom 10. Juni: Die russischen Armeen können, wenigstens für dieses Jahr, aus der Rechnung der Entente gestrichen werden. Man kann nicht behaupten, daß Rußlands Zusammenbruch durch Amerikas Eintritt ausgeglichen wird. Wir haben jetzt den großen strategischen Vorteil, auf 2 Fronten losschlagen zu können, verloren. Kein Kenner kann mit auch nur einiger Sicherheit einen vernünftigen Grund entdecken, der zu der Hoffnung auf irgendwie vollständige oder schlagende Erfolge in diesem Sommer berechtigt, es seien denn Erfolge mit übermäßigen Weiterlesen

20. Juni 1917

0_1_23_59_20_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3005
 
Mittwoch, den 20. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „24 000 Tonnen im Atlantischen Ozean versenkt.“ / Artikel „Auch die Franzosen ziehen sich in Mazedonien zurück.“]

Auf der einen Seite wird die Möglichkeit eines deutsch-russischen Sonderfriedens uns vor Augen [ge]führt, auf der anderen Seite heißt es heute in den Zeitungen, daß dieser Gedanke undurchführbar sei. Zu ersterem Punkt lasen wir aus Bern v. 19. Juni: „Am 27. Mai hatte Nationalrat Hoffmann Grimm die schweiz. Gesandtschaft in Petersburg ersucht, Bundesrat Dr. Hoffmann ein Telegramm zu übermitteln, in welchem er ausführte, das Friedensbedürfnis sei in Rußland allgemein vorhanden. Ein Friedensschluß sei in politischer, wirtschaftlicher und militärischer Hinsicht eine zwingende Notwendigkeit. Die Erkenntnis hiervon sei an den maßgebenden Stellen vorhanden. Die einzig mögliche u. gefährliche Störung aller Verhandlungen könne durch eine deutsche Weiterlesen

16. Juni 1917

0_1_23_59_16_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 16. Juni.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „23 000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Die Eröffnung der „Großen Berliner Kunst-Ausstellung“ in unserem Ausstellungspalast, die unter eigenartigen Umständen zustande kam, findet heute Morgen statt. Aeltere Arbeiten wollte ich nicht hinschicken, neuere habe ich wegen des schweren Druckes, den der Krieg in ver- Weiterlesen

9. Juni 1917

0_1_23_59_09_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 9. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „20 500 Tonnen Tauchbootbeute.“ / Artikel „Schwache Artillerietätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Patrouillenkämpfe im Kaukasus.“]

Die Engländer sagen in ihrem Tagesbericht von Donnerstag
 
Abend: „Messines, Wytschaete u. andere Ortschaften auf einer Front von 9 engl. Meilen wurden von uns genommen. Ueber 3000 Gefangene wurden bereits gezählt, viele Geschütze und Kriegsgerät erbeutet.“ Demnach ist leider das eingetroffen, was wir befürchtet hatten. Aber nach unsrem Tagesbericht ist Weiterlesen

2. Juni 1917

0_1_23_58_02_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000 und 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Juni 1917 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Juni 1917 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 2. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Wertvolle Tauchboot-Beute. – Flieger-Angriff auf Sulina.“ / Artikel „Gelungene Erkundungsvorstöße an der mazedonischen Front.“]

Was uns noch alles bevorsteht, welch schweren Tagen wir noch entgegengehen, das entnehmen wir der Zeitung unter der Ueberschrift: „Große Entente-Offensive vor der Tür.“ Es heißt da: „Der Berliner Vertreter der Nieuwe Rotterdam’sche Courant meldet der Frankfurter Zeitung zufolge seinem Blatte: „Von gut unterrichteter deutscher Seite wird mir mitgeteilt: Innerhalb der Entente hat der Wunsch, den Krieg fortzusetzen, solange noch irgendeine Aussicht auf Erfolg besteht, gesiegt. Eine große allgemeine Offensive, die nicht die Fortsetzung der Frühjahrsoffensive darstellt, steht vor der Tür. Man erwartet, daß diese Offensive in den nächsten Monaten an allen Fronten losbrechen wird. Es ist England nicht nur geglückt, Frank- Weiterlesen

26. Mai 1917

StaAC_Kokna

Vorder- und Rückseite der Stadtansicht Aachens von Kokna

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Steinbrecht, Postkarten 3: Bilder gemalt von Landsturmmann F. Kokna

Um Spenden für Kriegsbeschädigte zu Sammeln wurden von verschiedenen Institutionen gerne auch Postkarten verkauft, der Erlös kam dann den Geschädigten zu. Die Motive sollten möglichst viele Bürger ansprechen, weshalb Postkarten mit lokalem Bezug gerne gewählt wurden.

Aachen. Blick von der [Technischen] Hochschule. [Landsturmmann F. Kokna]
Postkarte
Herausgegeben zu Gunsten der Kriegsbeschädigten-Fürsorge von der Deutschen Hauswirtschafts-Gesellschaft, Kriegerheim Aachen.
[Im Briefmarkenfeld]: Preis 10 [Pfennig]
Davon
für die Kriegsbeschädigten-
Fürsorge der
[Deutschen Hauswirtschafts-Gesellschaft] min-
destens 4 [Pfennig]

24. Mai 1917

0_1_23_58_24_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 24. Mai.

Fein säuberlich, wie mit einem starken Federwisch abgestaubt und gereinigt, lag heute Morgen die Natur im prallen Sonnenschein da, hell leuchteten die gelben Rapsblüten, die fleißige Amsel flötete ihr Morgenlied, gefangene Russen zogen über die Landstraße zur Arbeit auf den Feldern und in den Weinbergen. Wir nahmen wieder gemeinsam das Frühstück in unserem Zimmer ein, indessen meine Frau noch in den Federn liegen bleiben mußte. Der Wirtin Vater war aus dem Bergischen hiergekommen, um auf die Ziegen-Jagd mit Erfolg zu Weiterlesen

15. Mai 1917

0_1_23_58_15_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 15. Mai.

Was sollen wir von der Zeitungsmitteilung der gestrigen Abendblätter, überschrieben: „Friedenskundgebung der Entente?“ halten, in der es aus Petersburg v. 14. Mai  heißt: „Wie die „Rjetsch“ an leitender Stelle berichtet, wird eine Friedenskundgebung der Ententeländer Ende dieses Monats erfolgen.“ Weiterlesen

9. Mai 1917

0_1_23_58_09_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 9. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Ueber 50 000 Tonnen Schiffsraum neu versenkt.“]

Wir leben in großer Sorge wegen Walter, der im Westen im tiefen Feuer zu sein scheint. Er schreibt zwar unmittelbar nichts darüber, er teilt uns im allgemeinen immer Weiterlesen

3. Mai 1917

0_1_23_58_03_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2065.
Donnerstag, den 3. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Allgemein-Betrachtungen über die Lage im Westen standen nicht in der gestrigen Zeitung; aus den Berichten über Rußland entnehmen wir, daß es zeitweise dort drunter u. drüber oder drüber u. drunter geht. Zu dem Eintritt Amerikas in die  Reihen unserer Gegner hat in der gestrigen Reichstagssitzung Präsident Kaempf zwar nichts Neues, aber höchst Bemerkenswertes gesagt, dem Nachfolgendes entnommen sei: „In die Zahl unserer Feinde ist ein neuer mächtiger Gegner getreten. Wilson stellt das deutsche Volk als willenloses Werkzeug in der Hand einer Gruppe Ehrgeiziger dar. Er erzählt aber nichts von den Einkreisungsmachenschaften, die ein Jahrzehntlang gegen uns betrieben wurden. Er erzählt nichts von dem Vernichtungswillen, den unsere Feinde erst kürzlich in kräftiger Weise zum Ausdruck gebracht haben, unsere Feinde, auf deren Seite sich der Präsident nunmehr offen gestellt hat. Nein, meine Herren, zum Verteidigungskampf hat das deutsche Volk am 4. August 1914 sich wie ein  Mann erhoben. Wir kämpfen noch heute für die Verteidigung unserer Freiheit, unserer Unabhängigkeit
Weiterlesen