21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Ein origineller Beitrag zum Umgang mit Kartoffeldieben in Ohligs

   Den Herren Dieben zur geneigten Beachtung!
   Ein Anwohner der Dunkelnbergerstraße in Ohligs,
dessen Kartoffelfeld in den letzten Tagen von Dieben heimge-
sucht worden ist, bittet uns um Verbreitung dieser Nachricht an
die Herren Diebe:

Weiterlesen

19. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1917

Eine Leserin kritisiert die neuesten Tendenzen in der Damenmode

         Deutsche Mode.
   Eine Leserin schreibt uns:
   Eine Sonderausgabe des „Wieland“, einer von Künstlern
herausgegebenen Münchener Zeitschrift, ist der diesjährigen
Damenmode gewidmet. Die letzte Damenmode – sie nennt
sich auch mit Vorliebe „Deutsche Mode“ – ist dermaßen häß-
lich und übertrifft an Narrheit vieles Bisherige, das ein ernst
zu nehmendes Blatt einen solchen Unsinn lieber nicht mitmachen
sollte. Jeder Frauenkörper muß zur Mißgestalt werden,
wenn er sich mit den überflüssigen Stoffmengen in solch wider-
sinniger Anordnung behängt, wie sie die heutige Mode vor-
schreibt. Die zahlreichen, teilweise farbigen Bilder des
„Wieland“-Heftes zeigen lauter solche Karikaturen. Der Ober-
körper wirft durch starke Verkürzung buckelig, der Unterkörper
ist künstlich breit gebauscht, das ganze wogende Gestell ruht auf
hohen Stöckelschuhen, die einen natürlichen Gang unmöglich
machen. Plumpe Taschen, Kragen und ähnliches, viel zu große
oder viel zu kleine Hüte, schief auf einem Ohr sitzend, vervoll-
ständigen das Bild, von dem sich jeder vernünftige Mensch
schaudernd abwendet.

Weiterlesen

18. Juli 1917

0_1_23_59_18_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 18. Juli.

[Artikel „Bulgarische Erkundungsvorstöße im Süden des Doiran-See.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Weitere Tauchbootbeute im Atlantic.“]

Ganz überraschend heißt es nun auf einmal, das Zentrum
 
3032.
sei gegen die Einführung des parlamentarischen Systems. „Die „Germania“ vermutet, es dürfte sich bei den Besprechungen des Reichskanzlers mit den Fraktionsvertretern der Rechten darum gehandelt haben, ob nicht doch wenigstens ein Teil der Rechten unter den veränderten Verhältnissen sich zu einem größeren Entgegenkommen in der Frage der gemeinsamen Friedenskundgebung des Reichstags bereitfinden lassen würde. Weiter führt Weiterlesen

11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Ein interessanter Leserbrief über Vorkommnisse auf dem Solinger Wochenmarkt

         Leute, die „alles“ kaufen.
   Eine Leserin schreibt uns:
   Ein Gang durch unser Marktgetriebe belehrt den
Beobachter heute besser über die Mißstände unserer Zeit, als
das Lesen von einem Dutzend erster Zeitungen. Ich sage Ihnen
damit wohl nicht Neues, denn ich sehe aus der „Bergischen
Arbeiterstimme“ immer wieder, daß sie den Vorgängen auf dem
Markte die schärfste Aufmerksamkeit zuwendet. Es ist dabei
von großem Interesse, daß Ihr Blatt nicht nur die allgemeinen
Marktverhältnis[se, -zu] fuhr und Preise usw. würdigt, sondern
auch typische Vorkommnisse, die bezeichnend für den Geist
unserer Zeit und für die Stellung gewisser Bevölkerungs-
schichten sind, gelegentlich mitteilt und behandelt.

Weiterlesen

30. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juni 1917

Leserbrief eines „Unabhängigen“ zur Veranstaltung der Solinger Mehrheitssozialdemokraten mit dem Thema „Krieg und Frieden“ am 10. Juni 1917 in Ohligs

   Sozialdemokratie, Krieg und Frieden.
   In Nr. 134 der „Bergischen Arbeiterstimme“ erschien ein Be-
richt über eine Versammlung in Ohligs, in welcher Reichstagsab-
geordneter Krätzig referierte.
   Nach einer Einleitung, an deren Schluß die plastische Her-
ausarbeitung der den Stoff beherrschenden Ge-
sichtspunkte betont wird, hebt der Bericht mit Aeußerungen
des Redners an, welche die beherrschenden Gesichtspunkte so recht im
Licht dieser Regierungssozialisten erscheinen lassen. „Die augenblick-
lich im deutschen Reiche tätigen politischen Kräfte werden bean-
sprucht von dem Kampfe um den Frieden, für bessere Ernährung
der breiten Schichten des deutschen Volkes und für die Erweiterung
der politischen Volksrechte.“

Weiterlesen

28. Juni 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig schickt Grüße aus der Bereitschaft in Frankreich.

An Frau                Feldpost
Peter Ludwig
in Troisdorf Rhl.
Cölner Str. No  10.

Frankreich Bereitschaft d. 28./6. 17.

Meine Liebe Frau u. Kinder!!
Die Herzlichsten Grüße u. Küße sendet
Euch Lieben! Euer Vater! Liebe Anna!
bisher geht noch alles gut, man lebt
noch, ich war schon wieder um 3 Uhr
Nachts bis Mittags hir Schanz an inersten
Felsen, aber da versagt der armen Schmalz.
Ich hoffe! Ende Juli in Urlaub zu kommen,
dann alles Mündlich, erwarte einen Brief
von dir liebe Anna! Mit Herzlichem Gruß
u. Kuß an dich Liebste Frau, Ännerle u. Resel,
Lieber Vater u. Mütterchen Dein Peter

Gruß u. Kuss an alle […]
Viele Grüße an meinen Lieben Schw. Peter

Abs. Schütze Peter Ludwig
Landwehr Inftr. Reg. No. 65
4. Comp. I. Batl.

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Abreise der Ohligser Kinder nach Pommern

   Ohligs. Die Kinder-Völkerwanderung. Eine
Kriegerfrau schreibt uns: Von Scheiden und Meiden singt der
Krieg ein gar traurig Lied. Unsere Männer haben wir gehen
lassen müssen. Jetzt gehen auch die Kinder. Gestern hat uns
das durch den Nahrungsmittelmangel gebotene Streben in die
Ferne wieder Kinder entführt. Ueber hundert sind nach Kolberg
abgereist. Es war ein hartes Abschiednehmen. Den zahlreichen
Müttern, die ihre Kleinen nach der Bahn gebracht hatten, wird
vielleicht zum ersten Male in ihrem Leben die Verzögerung der
Zugabfahrt um bald eine Stunde gelegen gekommen sein:
konnten sie doch so viel länger die Kinder behalten! Aber noch
zu bald war alles zur Abfahrt bereit und die Kinder stiegen voll
Erwartung nach neuen Erlebnissen und Eindrücken in den Zug.
Zusammen mit den Ohligser Kleinen fuhren Kinder aus dem
Schlebuscher Industriegebiet.

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Ein Leser empört sich über die milde Bestrafung eines Nahrungsmittelfälschers in Opladen

            Fremde sind es zumeist . . . .
   Ein Arbeiter der Eisenbahnwerkstätten in Opladen
schreibt uns:
   Als seinerzeit der Leiter einer Hamburger Brotfabrik vom
Hamburger Schöffengericht zu einem Jahre Gefängnis und
2000 Mark Geldstrafe verurteilt worden war, fügte die Redak-
tion der „Opladener Zeitung“ der Meldung dieses Urteils diese
zutreffenden Worte an: „Nur solche strenge Strafen können das
Volk vor den überhandnehmenden Verfälschungen schützen.“

Weiterlesen

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Zwei Brief von der Kinderlandverschickung ins Mecklenburgische

         Von unsern „Mecklenburgern“.
   Mehrere unserer Leser haben uns Briefe von den nach
Mecklenburg gesandten Kindern liebenswürdigerweise zur Ver-
öffentlichung zur Verfügung gestellt. Es geht aus allen her-
vor, daß es den Kindern gut geht. Wie schnell sich die Kinder
in das Landleben hineingefunden haben, dafür liefert der nach-
stehende Brief eines größeren Jungen den Beweis. Der Brief-
schreiber ist auf einem größeren Hofe bei Kröpelin. Er
schreibt:

Weiterlesen

2. Juni 1917

   

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, S 1/260/4: „Der Kanonier Gerhard Wihl schreibt von der Westfront an seine Schwester Gertrud in Bergisch Gladbach“

Gerhard Wihl (geb. 8. September 1893), Sohn des Schuhmachers Peter Wihl auf der Laurentiusstraße 22 war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich bei der 5. Batterie des Garde-Feldartillerie-Regiments 2 der 2. Garde-Infanteriedivision stationiert.

Weiterlesen

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Enorme Leihgebühren werden für Schiebkarren verlangt

   Solingen. Wucher beim Verleihen von Schieb-
karren! Eine Kriegerfrau schreibt uns: In dieser Kriegs-
zeit wird aus allem Kapital geschlagen. Arme Leute werden ge-
schröpft, wo nur eben möglich. Es ist nicht genug, daß die armen
Kriegerfrauen im Schweiße ihres Angesichts ihre Kohlen holen
müssen; beim Leihen von Karren werden sie auch noch ausgebeutet.
Wer keine Karre hat, bezahlt an Leihgebühren für die Stunde
20 Pf[enni]g. Es kommt vor, daß Frauen oft 3 Stunden warten und dann
also 60 Pf[enni]g bezahlen müssen. Das macht 2,60 Mark für einen
Zentner Kohlen. Ein „Karrenbesitzer“ an der Schlagbaumerstraße
nimmt für seine Karre sogar 30 Pf[enni]g für die Stunde. Wo bleibt da
die Kriegsunterstützung? In Friedenszeiten verdiente mancher Ar-
beiter 30 Pf[enni]g die Stunde. Das verdienen jetzt die Schiebkarren! –
Wir haben uns überzeugt, daß der hier kritisierte Unfug tatsächlich
besteht. Die Habsucht des einzelnen springt immer gieriger auf den
Mitmenschen. Die Kleinen lernen von den großen Dividenden-
schluckern. Der Krieg verdirbt materielle und moralische Werte
gleichermaßen.

31. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1917

Ein bemerkenswerter Leserbrief zu Solingens Volksküche

           Er weiß von nichts!
   Im vorigen Jahre, als der Weltkrieg bald zwei
Jahre tobte, gingen Meldungen durch die Presse von
weitvergessenen Inseln im Großen Ozean oder anderswo, auf
denen man bis dahin von dem Weltkriege noch nichts gewußt
hatte. Ein gewisser Neid beschlich den geplagten Kriegs-
menschen ob der glücklichen Bewohner dieser vom Kriegs-
elend unberührten Eilande. Nun dauert der Krieg bald drei
Jahre, und es wird wohl kaum irgendwo in der Welt noch
ein Flecklein Erde geben, auf dem die Menschen von dem
furchtbaren Weltenbrande nicht unterrichtet sind. Menschen
aller Rassen sind am Kriege. Soldaten wohl aller Hautfarben
sind am Kampfe beteiligt. Kriegerwitwen und Kriegerwaisen
gibt’s in Australien und Kanada, am Senegal und am Ganges
ebenso wie in unserer nächsten Nachbarschaft.

Weiterlesen

28. Mai 1917

0_1_23_58_28_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Pfingst-Montag, den 28. Mai.

Die Nachtruhe sollte uns aber gestern Abend nicht so rasch kommen. Bis zwei Uhr währte der Pfingsttagslärm bei Gesang u. Gegröhle in der Wirtsstube unter uns. Wo  bleibt die Innehaltung der Polizeistunde, der Kriegsverortnungen für Wirtschaftsbetriebe? Es sah heute Morgen in der Wirtschaftsstube wüst aus: leere Flaschen lagen u. standen umher, zerbrochene Gläser vermengt mit Zigarrenstummeln und Butterbrotpapiere bedeckten den Boden. So wüst wird es auch wohl heute Morgen in manchem Schädel aussehen! Sehr früh schon zogen die Wandervögel, rot gebräunt, singend und Zupfgeige spielend, über die Landstraße, die ihnen zu gehören schien. Mir schien es aber  auch, daß sie größeren Wert auf ihren bunten Aufputz, auf Weiterlesen

26. Mai 1917

StaAC_Kokna

Vorder- und Rückseite der Stadtansicht Aachens von Kokna

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Steinbrecht, Postkarten 3: Bilder gemalt von Landsturmmann F. Kokna

Um Spenden für Kriegsbeschädigte zu Sammeln wurden von verschiedenen Institutionen gerne auch Postkarten verkauft, der Erlös kam dann den Geschädigten zu. Die Motive sollten möglichst viele Bürger ansprechen, weshalb Postkarten mit lokalem Bezug gerne gewählt wurden.

Aachen. Blick von der [Technischen] Hochschule. [Landsturmmann F. Kokna]
Postkarte
Herausgegeben zu Gunsten der Kriegsbeschädigten-Fürsorge von der Deutschen Hauswirtschafts-Gesellschaft, Kriegerheim Aachen.
[Im Briefmarkenfeld]: Preis 10 [Pfennig]
Davon
für die Kriegsbeschädigten-
Fürsorge der
[Deutschen Hauswirtschafts-Gesellschaft] min-
destens 4 [Pfennig]

26. Mai 1917

0_1_23_58_26_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Mai.

Früh stand ich auf, um nicht den Zeitpunkt zu verpassen, die Morgensonne, die den grünen Widerschein der Bäume auf das Wasser der Ahr zaubert, am Wehr dort, von dem aus Tag und Nacht das gleichtönige Rauschen uns umweht. Ich machte meine kleine Postkarten-Studie ungefähr fertig. – Meiner lieben Frau, deren Zimmer ich gestern nicht verließ u. die auch heute noch das Bett hüten muss, geht es heute Morgen, Gottlob, etwas besser! Die vielen Transportzüge vom Westen und nach dem Westen blieben gestern fast ganz aus. Sie waren wohl das einzige, was viele in unserem Gasthofe an den Krieg erinnerte. Denn die Pfingstfest-Vorbereitungen nehmen alle Haus-Insassen stark in Anspruch, Weiterlesen