17. Februar 1918

0_1_23_60_17_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 17. Februar.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

Einen schweren Schreckschuß schickten wir nach Rußland. Unsere Note hat zum Zweck, den Waffenstillstand zu kündigen. Sie enthält am Schluß folgende Stelle: „Mit dem Verzicht auf den Frieden hat das bolschewistische Rußland auch auf die Fortdauer des Waffenstillstandes verzichtet. Dieser Verzicht ist der Kündigung gleichzuachten. Die Kais. Regierung stellt hiernach fest, daß die Petersburger Regierung durch ihr Verhalten den Waffenstillstand tatsächlich gekündigt hat. Diese Kündigung ist als am 10. Februar erfolgt anzusehen, die deutsche Regierung muß sich Weiterlesen

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Lichtbildervortrag über die Schlachten bei Tannenberg und an den Masurischen Seen in Gemünd

Gemünd, 14. Febr[uar]. Ueber „die Schlachten
bei Tannenberg und an den masurischen
Seen“ hält am Samstag, den 16. Februar, abends
6 ½ Uhr, im Gasthof Pilger zu Gemünd Herr
Großmann, Leutnant d[er] R[eserve] im Inf[anterie]-Reg[imen]t General-
feldmarschall v[on] Hindenburg, einen Vortrag. Der
Vortragende, selbst ein Kind Masurens, berichtet an Hand
von über 100 Lichtbildern, an eigene Erlebnisse an-
knüpfend, wie die wenigen preußischen Korps gegen
eine gewaltige Uebermacht den glänzenden Sieg des
Weltkrieges errungen haben. Die gewaltigen An-
strengungen und Marschleistungen von Mann und
Roß, die Greuel der russischen Verwüstungen, das
Elend der fliehenden Bevölkerung und die Schlacht
selbst, jenes glänzende Meisterwerk Hindenburgs, alles
das wird in Wort und Bild zur Darstellung gelangen.

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Sommerzeit 1918

(Die Sommerzeit 1918). In diesem Jahre
beginnt die Sommerzeit am 1. April und endet am
14. Oktober. Die Erfahrungen, die man während
des Krieges mit der Sommerzeit gemacht hat, sind
überwiegend gut. Ihre Vorteile – vor allem die
bedeutende Lichtersparnis – sind so unzweifelhaft,
daß man über einige kleine Unbequemlichkeiten, die
sich hier und da ergeben haben, gern hinweggehen
kann. Vielleicht wird aus dieser Kriegserrungenschaft
eine dauernde Einrichtung.

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Aufruf zur Abgabe von Gold und Diamanten

Schützengrabenruf – aus d[er] Champagne!
Wir geben unser Leben dahin
Für unsere nationale Freiheit
Was sollen Euch da noch Gold
Und Diamanten im Schrein?

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Ausgabe neuer Reisebrotmarken

Vermischtes.
Schleiden, 14. Febr[uar]. (Neue Reisebrotmarken.)

Amtlich wird mitgeteilt: In den nächsten Tagen ge-
langen neue Reisebrotmarken zur Ausgabe, und zwar
außer den bisherigen über 50 Gramm Gebäck auch
noch solche über 500 Gramm. Diese 500 Gramm-
Marken werden zweckmäßig von denen, die Brot nicht
in einzelnen Schnitten, sondern im ganzen beziehen
wollen, benutzt, also von Militärurlaubern, Binnen-
schiffern, Arbeitern, die außerhalb ihres Wohnortes
tätig sind, Reisenden, die sich in volle Verpflegung
begeben usw. Wegen Stoffersparnis werden die Reise-
brotmarken nur in Bogen zu je 10 Stück ausgegeben,
also nicht mehr auch in Heften. Aus dem gleichen
Grunde sind die Marken den bisherigen gegenüber
erheblich verkleinert. Die 50 Gramm Markenbogen
Weiterlesen

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Ergebnis der Sammlung für die Kaiser-Geburtstagsspende in der Bürgmeisterei Kall

Call, 13. Febr[uar]. Die Sammlung für Kaiser-
Geburtstags-Spende für deutsche Soldatenheime an
der Front hat im Bezirk des Bürgermeisteramtes Call
folgendes Ergebnis: Bürgermeisterei Call 471.75 M[ar]k,
do. Wahlen 269.45, do. Wallenthal 197.60, do. Kelde-
nich 192.45 M[ar]k. Im ganzen 1131.25 M[ar]k.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Die von der Reichbekleidungsstelle überwiesenen Kleidungsstücke werden in Wald an die „minderbemittelte Bevölkerung“ verkauft

   Wald. Jackenkleider, Kleiderröcke und Strümpfe.
Die der Stadtverwaltung von der Reichsbekleidungsstelle überwiesenen
Jackenkleider, Kleiderröcke und Strumpfwaren sind heute zum Verkauf
an die Kleinhändler ausgegeben worden. Jackenkleider sind erhältlich
in den Geschäften W[it]we Friedr[ich] Eigen zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co.
zu Kaiserstraße, Walter Möller zu Kaiserstraße, Firma Heinr[ich] Hohl-
mann zu Kaiserstraße und Max Rautenberg zu Schulstraße. Kleider-
röcke sind zu haben in den Geschäften W[it]we Friedr[ich] Eigen zu Kaiser-
straße, Karl Weck zu Kaiserstraße, W[it]we Herm[ann] Wietscher zu Kaiser-
straße, Heinrich Hohlmann zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co. zu Kaiser-
straße, Walt[er] Möller zu Kaiserstraße, Max Rautenberg zu Schulstraße,
Karl Möller zu Viktoriastraße und C. W. Altendorf zu Hohenzollern-
straße. Strümpfe führen die Geschäfte W[it]we Fried[rich] Eigen zu
Kaiserstraße, W[it]we Herm[ann] Wietscher zu Kaiserstraße, Karl Weck zu
Kaiserstraße, Heinrich Hohlmann zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co. zu
Kaiserstraße, Walter Möller zu Kaiserstraße, Ernst Brauns zu Kaiser-
straße, Otto Holthausen zu Kaiserstraße, Max Rautenberg zu Schul-
straße, Emil Bender zu Neustraße, Toni Linder zu Stübbenerstraße,
Werner Aprath zu Allbrechtstraße, C. W. Altendorf zu Hohenzollern-
straße, Karl Müller zu Viktoriastraße. Die von der Reichsbekleidungs-
stelle überwiesenen Bekleidungsstücke dienen nur zur Deckung des
dringenden Bedarfs der minderbemittelten Bevölkerung. Es haben
nur Anspruch auf die Sachen Walder Bürger mit einem jährlichen
Einkommen von weniger als 3000 Mark, die ähnliche Bekleidungs-
stücke nicht mehr besitzen und ihren Bedarf auf eine andere Weise
nicht decken können. Die Abgabe in den vorstehend aufgeführten Ge-
schäften erfolgt nur gegen Bezugsschein und gegen Bedürftigkeitsbe-
scheinigung. Die Bedürftigkeitsbescheinigungen sind bei der Bezugs-
schein-Ausfertigungsstelle (Deutzerhofstraße) erhältlich. Als Ausweis
ist der Sterbezettel oder die Unterführungskarte vorzulegen.

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Explosion auf der Grube Concordia in Oberhausen, Rheinland

Oberhausen (Rh[ein]l[an]d, 12. Febr[uar] Heute nach-
mittag gegen 1 1/2 Uhr, ereignete sich auf der Bergbau
A.-G. Concordia, Schacht 4 und 5, eine Explosion,
deren Art noch nicht festgestellt ist. Es sind 20 Tote,
sechs Schwer- und drei Leichtverletzte zu beklagen.
Ein Schießmeister wird noch vermißt. Der Betrieb
ist nicht gestört.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Zwischenbilanz nach einem Jahr Kinderhorte in Gräfrath

   Gräfrath. Die hiesigen Kinderhorte können am
19. Februar ihr einjähriges Bestehen feiern. Was sie damals ver-
sprochen haben, konnten sie in erfreulicher Weise halten. Alle
Schwierigkeiten, die sich ihnen vom ersten Augenblick an entgegen-
stellten, haben sie überwunden, und so werden sie hoffentlich auch
weiterhin ihre schöne Pflicht erfüllen können und den Kriegerfamilien
über die schwere Kriegszeit hinweghelfen. Die Schwierigkeiten waren
natürlich mannigfacher Art. Geeignete Leiterinnen mußten gefunden
werden, oder es mußte für ausscheidende oder kranke Ersatz gesucht
werden. Freiwillige Hilfskräfte mußten gewonnen werden, wobei
sich zeigte, daß auf der einen Seite treuer Opfersinn an der einmal
ergriffenen Aufgabe festhielt, andere aber das Kriegsopfer der Zeit

Weiterlesen

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Eine interessante Methode des Handels, beim Rosenkohl den Höchstpreis zu umgehen

   Solingen. Rosenkohl. Eine Hausfrau führt in einem
Schreiben an uns berechtigte Beschwerde über die seltsame Art, den
Rosenkohl in den Handel zu bringen. Während man früher bei die-
sem schmackhaften Gemüse lediglich die harten, festen Kohlknospen ver-
kaufte, kommen sie heute mit den schweren, wertlosen Strünken zum
Verkauf, an denen noch ein Teil leckerer Knospen sitzt. Die Folge ist,
daß sich ein Pfund verwendbaren Rosenkohls auf zwei Mark und mehr
stellt. Wir erblicken in dieser Praxis eine verwerfliche Umgehung
der Höchstpreise und ersuchen unsere Markverwaltung dringend, gegen
dieses Verfahren mit aller Strenge einzuschreiten, eventuell auch die
Zentralstellen für Gemüse zum Einschreiten zu veranlassen.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Appell an Solingens Bevölkerung zur Sicherung des Kartoffelvorrates auch wieder ab und zu auf Steckrüben zurückzugreifen

   Solingen. Kauft Steckrüben zur Streckung
der Kartoffelvorräte! Wir wollen der Steckrübe hier
keineswegs ein hohes Lied singen; wir begreifen sehr wohl, daß
keiner den vorigen Winter zurücksehnt, als wir gezwungen
waren, Tag für Tag Kohlrüben und immer wieder Kohlrüben
zu essen – , aber gerade weil wir das verstehen, ist es uns un-
begreiflich, daß heuer die meisten Familien überhaupt keine
Kohlrüben mehr kaufen. Unsere knappe Kartoffelration, die eine Er-
höhung unter keinen Umständen erfährt, sollte uns jetzt, wo
die Steckrübe noch gesund und vollwertig ist, veranlassen, uns
davon einen Vorrat zur Streckung der Kartoffeln zu beschaffen,
damit uns diese nicht vorzeitig ausgehen und wir im Frühjahr
gezwungen sind, wieder nur ausschließlich Kohlrüben zu essen.
Einmal oder auch zweimal in der Woche kann man die Steck-
rübe wie jede andere Speiserübe – mit Kartoffeln oder mit
Gemüse und Kartoffeln zusammengekocht – sehr wohl genießen,
ohne daß man Widerwillen empfindet. Wer schon eine Kappus
oder Bohnentonne leer hat, sollte sie mit geschnitzelten Rüben
wieder füllen; die gesäuerte Rübe schmeckt noch besser als die
frische. Um allen Familien Gelegenheit zu geben, sich einen
kleinen Vorrat von Steckrüben zu beschaffen, hat unsere Stadt-
verwaltung, wie aus der heutigen Bekanntmachung zu ersehen,
den Verkaufspreis herabgesetzt, so daß die Steck-
rüben fast zum Erzeugerpreis abgegeben werden.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Trotz grimmiger Kälte herrschte ziemlich lebhafter Verkehr auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt.
   Heute hatte die Zentrale einen Waggon Schwarzwurzeln
geschickt. Einige Landwirte brachten Grünkohl und Suppen-
gemüse. Vom letzten Markttage waren noch einige Reste der
Kappus- und Wirsingbestände vorhanden, die flotten Absatz
fanden. Rüben aller Art waren in größeren Mengen auf dem
Markte. Der Verkehr in der Halle war vormittags ziemlich
lebhaft. Vor der Markthalle bot eine Frau die ersten Früh-
lingsboten, Schneeglöckchen, zum Kauf an. Bei der augen-
blicklich herrschenden grimmigen Kälte wurde man so recht an
die Unbeständigkeit dieser Welt erinnert. Die zarten Blümchen
in Eis!

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Auch die Vertreter der Berufsverbände der kaufmännischen Angestellten und Handlungsgehilfen in Solingen schließen sich der Forderung nach ungeteilter Arbeitszeit an

                           Ungeteilte Arbeitszeit.
   Zu der am 14. d[iesen] M[ona]ts im Hotel Monopol stattgefun-
dene Besprechung hatten sich die Vertreter der folgenden Ver-
bände eingefunden: Katholischer kaufmännischer Verband So-
lingen, Verband für Handlungskommis von 1858, Solingen,
Deutscher Bankbeamtenverein Solingen, Zentralverband deut-
scher Handlungsgehilfen Solingen, Werkmeisterverband So-
lingen, Werkmeisterverband Wald, Deutschnationaler Hand-
lungsgehilfen-Verband Wald, Deutschnationaler Handlungs-
gehilfen-Verband Ohligs. Die Vertreter von einigen anderen
Verbänden ließen sich entschuldigen, aus zwingenden Gründen
an der Sitzung nicht teilnehmen zu können. Sie ließen gleich-
zeitig erklären, daß sie alle Bestrebungen auf Einführung der
ungeteilten Arbeitszeit unterstützen würden und wünschten den
besten Erfolg. Die sehr eingehend geführte Aussprache ergab,
daß zwar einige Bedenken gegen die ungeteilte Arbeitszeit be-
ständen, daß diese aber gegenüber den vielen Vorteilen unerheb-
lich seien und daher mit allen Mitteln eine möglichst schnelle
Lösung der Frage anzustreben sei. Da die meisten Vertreter
noch keine Gelegenheit gehabt hatten, mit ihrem Verein diese
Angelegenheit zu besprechen, wurde beschlossen, eine neue
Sitzung, zu der auch die Vertreter der Gewerkschaften des oberen
Kreises Solingen eingeladen werden sollen, auf Donnerstag,
den 14. März, abends 8½ Uhr, ebenfalls im Hotel Monopol,
anzuberaumen, um allen Verbandsvertretern Gelegenheit zu
geben, das Versäumte nachzuholen.

16. Februar 1918

0_1_23_60_16_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 16. Februar.

[Artikel „Große Erfolge im Luftkrieg.“]

Das Bestehen der neuen Volksrepublik der Ukraine ist ernsthaft durch die Nordrussen bedroht, die schon einen großen Teil von Kiew besetzt haben, die Polen rühren sich in einer für uns bedenklichen Weiterlesen

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Ausführlicher Bericht über den landwirtschaftlichen Arbeitseinsatz Solinger Schüler auf den Feldern und Güter der Stadt Solingen

Die „Jugendhilfe“ im landwirtschaftlichen Betriebe
                        der Stadt Solingen
(Ihre Organisation und die Erfahrungen mit ihr im Jahre 1917)
                         Von Dr. W. Erbach.
   Der Krieg stellt uns immer wieder vor die Notwendigkeit, um-
zulernen. Alte Vorurteile müssen fallen; aus dem scheinbaren Nichts
müssen große Werte geschaffen werden, die dazu beitragen, den An-
forderungen des Tages zu genügen.
   So hat die Landwirtschaft lernen müssen, die Hilfe der Jung-
mannen anzunehmen; sie wird die Jugendhilfe mit dem größer
werdenden Mangel an Arbeitskräften in immer weiterem Maße für
ihre Aufgaben benutzen müssen.

Weiterlesen