20. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1917

Richtigstellung des Artikels vom 15.08.1917 – Frau Apotheker Schreibers Anzeige war kein Aufruf, Hamsterkäufe zu tätigen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ lag mit ihrer Einschätzung falsch.

  Solingen. Hamster gesucht! Zu der unter dieser
Ueberschrift am Donnerstag voriger Woche gebrachten Notiz
wird uns von Frau Apotheker Schreiber mitgeteilt, daß sie
zur Aufgabe dieses Inserats im „Solinger Tageblatt“ gewisser-
maßen gezwungen worden sei, weil sie in der Zeit, in der die
Möglichkeit bestehe, Produkte zum Aufbewahren auf dem Markte
zu erhalten, gezwungenermaßen von Solingen abwesend
gewesen sei. Auch nach ihrer Rückkehr nach Solingen sei sie
nicht in der Lage gewesen, diese Einkäufe selbst zu besorgen.
Durch den kürzlich erfolgten Tod ihres Mannes werde sie noch
ständig von anderen Obliegenheiten von der Wahrnehmung
ihrer häuslichen Geschäfte abgehalten. Um nun mit ihren
Kindern im Winter nicht ohne alle Vorräte zu sein, habe sie den
aus der Zeitungsanzeige ersichtlichen Weg beschritten. – Wir
nehmen von dieser Erklärung Notiz und bemerken, daß unter
diesen Umständen alle Schlußfolgerungen fallen, die wir an die
Anzeige knüpften. Uns jedoch wird man zubilligen müssen, daß
die Anzeige leicht zu diesen Schlußfolgerungen führen konnte.

20. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1917

Kaufmann aus Leichlingen vor Gericht – Das Verbot, Zigaretten an Jugendliche unter 16 Jahren zu verkaufen, bereitet dem Handel Probleme.

   Verkauf von Zigaretten an Jugendliche.
   Man schreibt uns aus Leichlingen:
   Zigarrenhändler oder ihre Angestellten kommen jetzt oft in recht
fatale Situationen. Nach einem Erlaß ist es allen Rauchwaren-
händlern verboten, an Jugendliche „unter 16 Jahren“ Zigaretten
zu verkaufen. Es ist oft schwer, einem Zigaretten fordernden jungen
Menschen anzusehen, ob er das „zigarettenempfängnisfähige“ Alter
hat. So ging es auch dem Kaufmann Karl R. von hier. Er hatte an
einen noch nicht 16 Jahre alten Jüngling, der aber für älter ge-
schätzt werden konnte, Zigaretten verkauft und sollte deshalb bestraft
werden. Von dem Schöffengericht in Opladen wurde er aber
freigesprochen. Gegen dieses Urteil legte der Amtsanwalt Be-
rufung ein. Die Strafkammer in Düsseldorf bestätigte aber das frei-
sprechende Urteil. Den Ausführungen des Verteidigers des Ange-
klagten, daß der Käufer der Zigaretten ein recht männliches Aus-
sehen gehabt und von solchen Leuten als Legitimation schlecht eine
Geburtsbescheinigung verlangt werden könne, trat das Berufungs-
gericht bei.

20. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1917

Neue Anordnungen des Kriegsernährungsamtes zur Kartoffelversorgung.

                   Die Kartoffelversorgung.
   Vom Präsidenten des Kriegsernährungsamtes sind die An-
ordnungen über die Versorgung der Bevölkerung mit Speise-
kartoffeln ergangen. Sie wird vorläufig dahin geregelt,
daß der Wochenkopfsatz der versorgungsberechtigten Bevölke-
rung bis zu 7 Pfund Kartoffeln beträgt. Dieser Wochenkopfsatz
ist für die Kommunalverbände lediglich ein Berechnungsmaß-
stab. Sie können die Ration je nach den örtlichen Verhältnissen
nach Altersstufen, unter Berücksichtigung der Arbeitsleistung,
oder in anderer Weise verschieden hoch bemessen. Nur darf der
durchschnittliche Wochenkopfsatz von 7 Pfund Kartoffeln nicht
überschritten werden.
   Um die Ernährung der Bevölkerung mit Kartoffeln unter
allen Umständen, insbesondere auch dann zu gewährleisten,
wenn die kommende Herbstkartoffelernte wider Erwarten gering
sein sollte, wird ferner bestimmt, daß die gesamte Kartoffelernte
für die öffentliche Bewirtschaftung sicherzustellen ist. Der Land-
wirt darf von seiner Kartoffelernte nur den eigenen Speise-
kartoffelbedarf befriedigen und nur die kleinen und ungesunden
Kartoffeln an sein Vieh verfüttern.

20. August 1917

0_1_23_59_20_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 20. August.
 
Ueber die großen Kämpfe in Flandern lesen wir: „Der mit so großer Spannung erwartete u. durch mehrtägiges Trommelfeuer eingeleitete engl. 2. Massenangriff an der flandrischen Front ist gescheitert. Interessant ist, daß die im englischen Heeresbericht erwähnten, angeblich genommenen Dörfer selbst auf den französischen Generalstabskarten nicht zu finden sind. Auf dem nördlichen Kriegsschauplatz in Flandern selbst ist es bis auf ein kleines Stück bei Drie Grachten und bis auf Langemarck überhaupt zu keinem Erfolg für die Engländer gekommen.“ Nach wie vor bleibt unsere Spannung eine sehr große! Weiterlesen

20. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1917

Die Metallgewerkschaften Solingens leiten eine Tarif- und Lohnbewegung für „Schlosser, Dreher und verwandte Berufsgenossen“ ein, weil die von den Unternehmen gezahlten Löhne große Unterschiede aufweisen und häufig als zu gering empfunden werden

Lohnbewegung der Schlosser, Dreher und
              verwandter Berufsgenossen.
   Nunmehr sich auch die Schlosser, Dreher und verwandte Berufe,
wie Hobler, Fräser und Schmiede, in eine Lohnbewegung einge-
[treten]. Die Ursache sind die bei der heutigen teuren Lebensweise
vollständig ungenügenden Löhne und die Tatsache, daß ge-
rade in diesen Berufen eine Ungleichheit in der Bezah-
lung herrscht, wie man sie bei keiner anderen Arbeit findet. Eine
Statistik, die von den hiesigen Arbeiterorganisationen aufgenommen
worden ist und die durch die von der Berliner Ortsverwaltung des
Deutschen Metallarbeiterverbandes ergänzt worden ist, zeigt das klar
und deutlich. Bei der Firma Carl Engels verdient ein 18jähriger
Schlosser z. B. einen Stundenlohn von 1,45 Mark, während die
Firma Großmann in Wald einem 19jährigen Schlosser nur 55 Pf[enni]g
bezahlt. Es erhalten jugendliche Schlosser, die die Lehre beendet haben,
in einem Falle 95 Pf[enni]g und in einem anderen Falle 32 Pf[enni]g Stunden-
lohn. Bei Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Co. wurden 75, 85 und 95
Pf[enni]g bezahlt. Hier ist es den Schlossern gelungen, durch einmütiges
und geschlossenes Auftreten eine Lohnzulage von 10 Pf[enni]g zu erreichen.
Bei der Firma Hugo Linder verdiente ein Schlosser 65 Pf[enni]g, ein
Schmied 75 Pf[enni]g, ein Fräser 75 Pf[enni]g und ein Hobler 65 Pf[enni]g die
Stunde. Bei der Firma Coppel verdiente ein Fräser 1,35 Mark die
Stunde, während in einem kleinen Betriebe ein 20jähriger Fräser
mit 58 Pf[enni]g entlohnt wurde. Bei Coppel verdient ein Hobler 1,12 M[ar]k
und ein anderer nur 48 Pf[enni]g die Stunde. Bei Großmann in Wald
wird ein Hobler sogar mit 41 Pf[enni]g die Stunde abgespeist. Die Firma
Raßpe zahlt 75–85 Pf[enni]g Stundenlohn an die Schlosser. Nach einer
Aussprache mit der Firma Kieserling u[nd] Albrecht ist es den Arbeiter-
organisationen gelungen, in diesem Betriebe einigermaßen stabile
Lohnverhältnisse für die Schlosser, Dreher usw. zu schaffen. Die
Firma hat sich bereit erklärt, sofort einen Lohnzuschlag von 15 Pro-
zent zu zahlen und in der Woche vor Weihnachten dieses Jahres den
Lohn nochmals um weitere 10 Prozent zu erhöhen. Als Minimal-
lohn für die genannten Berufe ist ein Stundenlohn von 1,45 Mark
festgesetzt worden.

Weiterlesen

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Die Kartoffel ist ein wichtiges Lebensmittel.

      –  oc. Die Kartoffel. Noch nicht 200
Jahre ist die Kartoffel in Deutschland be-
kannt und hat es doch verstanden, sich in
dieser verhältnismäßig kurzen Zeit zu einem
so unentbehrlichen Nahrungsmittel heraus-
zubilden. Die Nachricht, daß schon 1651
Franz Drake die Kartoffel aus Amerika nach
Europa gebracht haben soll, hat sich bei Nach-
forschung als nicht zutreffend erwiesen. Tat-
sache ist, daß noch im Jahre 1728 die Kar-
toffel in Deutschland fast ganz unbekannt
war. In Schlesien galt sie damals noch als
unerhörter Luxus und mußte beim Genuß
mit 6 Kreuzer für das Stück versteuert wer-
den. In Berlin wurde sie bis zum Regie-
rungsantritt Friedrichs des Großen von der
Bevölkerung als Nahrungsmittel abgelehnt
und eroberte sich erst gegen Ende des acht-
zehnten Jahrhunderts unter vielen Schwie-
rigkeiten das Feld. Heutzutage gibt es in
der ganzen gemäßigten Zone kein Land, in
dem die Kartoffel nicht der Lebensnerv der
Bevölkerungsernährung geworden wäre.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917  

Pionier Boß erhält das Eiserne Kreuz.

     Troisdorf.   Der bei einem Sturmba-
taillon befindliche Pionier Boß, Sohn des
Herrn Chr. Boß, wurde mit dem Eisernen
Kreuz ausgezeichnet.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Der Entwurf zur Herstellung des Übergabebahnhofs ist im Rathaus Sieglar einsehbar.

Bekanntmachung.
    Der Entwurf zur Herstellung und zum
Betriebe des Übergabebahnhofs 2 der Klein-
bahn Siegburg-Zündorf an den Staatsbahn-
vorbahnhof Troisdorf in km. 18, 3 + 8 der
Staatsbahnhofstrecke Cöln-Gießen liegt vom
ds. Mts ab 2 Wochen lang auf dem
Rathause in Sieglar Zimmer 2 zu jeder-
manns Einsicht offen. Jedem Beteiligten
steht es frei, während der Offenlegungsfrist
im Umfange seines Interesses auf dem Rat-
hause Zimmer 2 Einwendungen schriftlich
oder zu Protokoll geltend zu machen.     
       Sieglar, den 17. August 1917.                
                  Der Bürgermeister:               
                             Lindlau.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Eisenbahner Kronenberg erhielt ein Verdienstkreuz.

    Troisdorf.   Aus Anlaß des Über-
tritts in den Ruhestand ist dem Eisenbahn-
Lokomotivführer Christian Kronenberg das
Verdienstkreuz in Silber verliehen worden.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Altbackenes Brot wird beworben.

    –  Altbackenes Brot ist das gesündeste
und sparsamste. Der Rat des Kriegsernäh-
rungsamtes, nur altbackenes Brot zu genie-
ßen, ist durchaus gut zu heißen, aber seine
Befolgung scheitert oft daran, daß die Ver-
braucher nicht dazu kommen, einen Brot-
vorrat zurückzulegen, weil sie die laufende
Wochenration zur Ernährung restlos auf-
brauchen. Den Bäckereien ist vorgeschrie-
ben, daß sie kein frisches Brot verkaufen
dürfen. Sie würden sich ein besonderes Ver-
dienst erwerben, wenn sie infolge guter Vor-
sorge in die Lage kämen, nicht nur die vor-
geschriebene Frist innezuhalten, sondern das
Brot sogar nach noch längerem Aufbewahren
erst an die Verbraucher gelangen zu las-
sen. – Gut trockenes Brot ist nicht nur ge-
sünder als feuchtes, sondern auch bedeutend
sparsamer im Verbrauch.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917  

Der Eisenbahnverkehr soll zunächst nicht eingeschränkt werden.

     – Der Eisenbahnverkehr im kommenden
Winter. Auf die Befürchtungen, daß eine
weitere Beschränkung des Eisenbahnver-
kehrs mit dem Beginn des Winters bevor-
stehe, wird der Frankf. Ztg. von zuständiger
Seite mitgeteilt, daß eine solche Absicht bis-
her nicht besteht. Man wird den heutigen
Verkehr aufrecht zu erhalten suchen, voraus-
gesetzt, daß nicht besondere Umstände eintre-
ten. Etwaige Beschränkungen würden sich
dann nicht auf einen Bundesstaat, sondern
auf das ganze deutsche Verkehrsgebiet er-
strecken.

19. August 1917

0_1_23_59_19_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 19. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchboot-Beute.“]

Nicht so günstig wie in den letzten Tagen lautete der Tagesbericht über die Kämpfe im Westen; in höchster Spannung sehen wir den nächsten Nachrichten entgegen. Weiterlesen

18. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. August 1917

Warnung vor der Unterstützung flüchtender Zwangsarbeiter

Bekanntmachung.
In letzter Zeit mehren sich die Fälle, in denen rus-

sische oder belgische Arbeiter im wehrpflichtigen Alter
oder Kriegsgefangene auf Zureden oder mit Unter-
stützung von Inländern nach dem neutralen Ausland,
namentlich nach Holland, geflüchtet sind, um von dort
aus ihre Heimat zu erreichen.
Es bedarf keines besonderen Hinweises, daß hier-
durch nicht nur die einheimische Wirtschaft durch Ent-
ziehung von Arbeitskräften geschädigt, sondern auch
wehrfähige Mannschaften dem Feinde zugeführt werden.
Wer das Entweichen in irgend einer Weise unterstützt,
macht sich des Landesverrates schuldig, der nach §§ 89,
90 Abs[atz] 1 Nr. 3 Reichsstrafgesetzbuches mit schwerer
Zuchthausstrafe bedroht wird.
Weiterlesen

18. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. August 1917

Todesanzeige für den gefallenen Soldaten August Litzenburger aus Gemünd

In Gottes unerforschlichem Ratschlusse hat es
gelegen, nunmehr auch unseren zweiten innigst-
geliebten, braven Sohn und Bruder
August
zu sich zu nehmen. Er fiel am 21. Juli bei einem
Sturmangriff durch einen Brustschuss im Alter
von 19 1/2 Jahren.
Dies zeigt allen Freunden und Bekannten an
In tiefstem Schmerze:
Familie Adam Litzenburger.
Gemünd, den 17. August 1917

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Aufruf zur Sammlung alter zinnhaltiger Konservendosen

                             Aufruf!
            Betrifft: Sammlung alter Konservendosen.
   Zinn gewinnt für die Zwecke der Landesverteidigung und der
Volksernährung (zur Herstellung neuer Konservendosen) eine immer
wachsende Bedeutung.
   Die verfügbaren Bestände an neuem Zinn sind begrenzt. Jede
Möglichkeit, Zinn aus zinnhaltigen Gegenständen, insbesondere
solchen aus Weißblech, zu gewinnen, muß restlos ausgenutzt werden.
   Aus diesem Grunde ist die Sammlung und Ablieferung aller
vorhandenen alten Konservendosen, die ganz oder teilweise aus
Weißblech bestehen, dringend geboten. Jede zur Ablieferung gebrachte
Konservendose vermehrt den Zinnbestand des Deutschen Reiches.
   Im vaterländischen Interesse werden alle Kreise der Bevölke-
rung, geschäftliche Betriebe, Gastwirtschaften, Verpflegungsanstalten
jeder Art, Haushaltungen usw. aufgefordert, die bei ihnen ver-
fügbaren alten Konservendosen aus Weißblech in möglichst sauberem
Zustand an die Sammelstelle Müllabfuhr (Polizeisergeant Freitag
Heidberg 1, N[umme]r 10), abzuliefern. Die zurzeit vorhandenen
Dosen sind möglichst sofort, später entfallende nach Ansammlung
kleiner Mengen zur Ablieferung zu bringen.
   Für die Zwecke der Sammlung verwendbar sind nur solche
Dosen, die ganz oder teilweise aus Weißblech bestehen. Dosen aus
Schwarzblech ohne Weißblechteilen können nicht angenommen werden.
   Für die abgelieferten alten Konservendosen aus Weißblech wird
auf Wunsch eine Vergütung von 50 Mark für 1000 Kilogramm
gezahlt.
   Auch die kleinste Menge ist von Wert. Jeder Ablieferer alter
Konservendosen verdient sich, ohne Opfer bringen zu müssen, den
Dank des Vaterlandes.
   Solingen, den 16. August 1917.
                                          Der Oberbürgermeister: Dicke.