14. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Dezember 1917

Die Pulverfabrik in Troisdorf hat für die Ernährung seiner Arbeiter ein weiteres Unternehmen gegründet.

   In das Handelsregister ist eingetragen Firma
Einkaufsgesellschaft mit beschränkter Haftung von
Baubetrieben an der Pulverfabrik Troisdorf mit
dem Sitze in Troisdorf. Gegenstand des Unter-
nehmens Beschaffung von Lebensmitteln für die
Ernährung der in den Baubetrieben an der Pul-
verfabrik Troisdorf beschäftigten Bauarbeiter, alles,
was damit zusammenhängt und dem dient.
Stammkapital: 51000 Mark, Geschäftsführer:
Stadtbaurat a. D. Ernst Schubert in Troisdorf.
Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so erfolgt
die Zeichnung der Firma durch wenigstens zwei
Geschäftsführer, oder durch einen Geschäftsführer
und einen Prokuristen. Gesellscha[f]tsvertrag vom
Oktober 1917.
  Bekanntmachung durch den Reichsanzeiger.
  Siegburg, den 28. November 1917.
            Königliches Amtsgericht.

14. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Dezember 1917

Leere Säcke müssen von den Verbrauchern umgehend an die Untersammelstellen der Reichssackstelle zurückgegeben zu werden.

      Stadt Solingen.
   Nach der Bekanntmachung vom 7. August 1917 (Deutscher
Reichsanzeiger N[umme]r 187) werden sämtliche Säcke, die, mit Ware
gefüllt, von den Verbrauchern einschließlich Sack erworben sind
oder erworben werden, nach Entleerung für die Reichssackstelle
in Anspruch genommen.
   Die Säcke werden von den mit der Einziehung der Säcke
beauftragten und mit einem Ausweis versehenen Sackhändlern
(mit der Wirksamkeit als Untersammelstellen) eingesandt. Er-
folgt die Abholung nicht binnen 14 Tagen nach der Entleerung
der Säcke, so ist der zuständigen Sammelstelle hiervon Anzeige
zu erstatten. Der Verbraucher ist berechtigt, die leeren Säcke
auch unmittelbar der Sammelstelle zu übersenden. Soweit be-
stimmten Industrien das Recht zum Rückkauf der leeren Säcke
übertragen ist, sind letztere zurückzusenden.
   Eigentümer von Säcken, welche die von der Reichssackstelle
in Anspruch genommenen Säcke dem mit amtlichen Ausweis
versehenen Beauftragten der zuständigen Sammelstelle vorent-
halten oder bei Nichtabholung die erforderliche Anzeige bei der
zuständigen Sammelstelle unterlassen, werden gemäß Bekannt-
machung des Bundesrats vom 27. Juli 1916 mit Gefängnis bis
zu 6 Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 15 000 Mark bestraft.
   Als Vergütung für die Abgabe der leeren Säcke erhält der
Verbraucher die vom Reichskanzler in der Bekanntmachung
vom 1.8.1917 (Deutscher Reichsanzeiger N[umme]r 182) festgesetzten
Höchstübernahmepreise. Die Zahlung erfolgt sofort bei Emp-
fang der Ware.
   Für den Bezirk Landkreis Solingen ist die Firma G.
Busche, Barmen, als Sackstelle bestellt worden.
   Als Sackhändler (Untersammelstelle) ist für den Kreis So-
lingen, Stadtkreis Solingen und die dazu gehörigen Ortschaften
die Firma Homberg u[nd] Röhrig bestellt.
                                                               Reichssackstelle: Pedell.
   Solingen, den 12. Dezember 1917.
                                                Der Oberbürgermeister.

14. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Dezember 1917

Sogar Streichhölzer werden teurer.

   –  Preiserhöhung für die Streichhölzer. Der
Verein Deutscher Zündholzfabrikanten hat er-
neut bei Bundesrat den Antrag gestellt, die
seit dem 16. Dezember 1916 festgesetzten
Höchstpreise für Zündhölzer mit Rücksicht auf
die Preissteigerung für Chemikalien, Rohstoffe,
Arbeitslöhne usw. zu erhöhen. Der jetzige
Fabrikhöchstpreis an den Grossisten beträgt
350 Mark für die ganze Kiste mit 10 000
Schachteln Streichölzchen.

13. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1917

Die Stadt Solingen bietet jung verheirateten Soldaten Hilfe bei der Wohnungseinrichtung an

                       Bekanntmachung.
 Die Stadt Solingen beabsichtigt, bei der Beschaffung von
Wohnungseinrichtungen für zurückkehrende Krieger, welche
kriegsgetraut sind oder nach ihrer Heimkehr zu heiraten ge-
denken, vermittelnd mitzuwirken.
   Wer hierfür die Hilfe der Stadt in Anspruch zu nehmen
gedenkt, wird aufgefordert, sich am 20., 21. und 22. Dezember
1917 im Stadthause, Zimmer N[umme]r 42, zu melden.
   Solingen, den 13. Dezember 1917.
                                                Der Oberbürgermeister.

13. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1917

Auf dem Solinger Wochenmarkt war das Angebot an saisonalem Gemüse und Obst für die Jahreszeit reichhaltig. Schikoree findet weiter keinen Zuspruch bei den konservativen bergsichen Hausfrauen.

                           Vom Wochenmarkt.
   Heute war die Auswahl von Gemüse auf dem Wochen-
markte reichlich und, soweit man die Jahreszeit in Betracht
zieht, auch reichhaltig. Neben Rot- und Weißkohl gab es
Winterkohl und Wirsing. Die bekannten Rübensorten fehlten
ebenfalls nicht und ebenso wenig die Salatsorten, die es im
Winter gibt. Daß bei dieser Auswahl das aus Belgien hier
eingeführte Schikoreegemüse nicht besonders beachtet wurde, ist
bei dem in lukullischen Angelegenheiten streng konservativen
Bergischen nicht weiter verwunderlich. Orientierte Leute sollten
unsere Hausfrauen über die beste und schmackhafteste Art, dieses
für uns neue Gemüse zubereiten, aufklären.
   In der Markthalle wurden angefleckte Aepfel je 5 Pfund
für 1 Mark verkauft. Das Gedränge an den Verkaufsständen,
wo das Obst verkauft wurde, war natürlich groß. Ebenso war
die Nachfrage nach Zwiebeln, die in kleineren Mengen auf dem
Markte waren, recht lebhaft. Wie wir hören, sollen die der
Stadt überwiesenen Zwiebeln rationiert werden. Wir würden
das nur begrüßen, weil nur dann die Gewißheit besteht, daß
jeder seinen richtigen Teil erhält.

13. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1917

Die Auseinandersetzung um Lohnabzüge bei der Firma von Auw und Kirschbaum gehen mit einer firmenseitigen Richtigstellung und einer Erwiderung aus Arbeitersicht in die nächste Runde

Eine Berichtigung und was dazu gehört.
   Wir erhalten diese Zuschrift:
      An die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“
                                                                              Solingen.
   In „Ihrem“ Blatt vom 10. Dez[ember] N[umme]r 289 haben Sie einen Ar-
tikel aufgenommen, den Sie mit „Arbeitsniederlegung“ überschreiben.
Der Artikel betrifft Lohnabzüge, die wir unseren Arbeitern angeb-
lich in den letzten Wochen gemacht haben sollten. Zu ihrer In-
formation bemerken wir folgendes:

Weiterlesen

12. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Dezember 1917

Beeinträchtigungen im Bahnverkehr durch Militärtransporte

– Die gute, alte Zeit, in der man vor Antritt
einer Reise einen kurzen Blick in den Fahrplan warf,
um über alle Zuganschlüsse unterrichtet zu sein, ist
vorläufig leider vorüber. Heutzutage ändern sich die
Fahrzeiten der Züge fast ständig; Ausfallen von
Zügen findet fast ununterbrochen statt. Für die in
den amtlichen Fahrplänen verzeichneten Züge wird
eine Gewähr für deren Verkehren nicht übernommen.
Wer heutzutage eine Reise vor hat, tut gut, sich über
Abfahrzeit und Verkehren des von ihm gewählten
Zuges tags vorher auf dem Bahnhofe zu unterrichten.
Weiterlesen

12. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Dezember 1917

Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit bei Beurlaubung von der Dienst- oder Wehrpflicht zum Zwecke der zivilen Tätigkeit

Stellv[ertretendes] Generalkommando
8. Armeekorps.

Abt[ei]l[un]g V. W. Nr. 8963.
Verordnung
1.
Dienstpflichtige, welche zur Beschäftigung in einem Zivil-
berufe vom Militärdienst zurückgestellt oder von der Truppe oder
Dienststelle beurlaubt worden sind, haben die Pflicht, die Arbeit
bei der Arbeitsstelle sofort aufzunehmen. Geschieht dies nicht
oder wird die Arbeit niedergelegt, so haben sie sich sofort bei
dem zuständigen Bezirkskommando zu melden.
Weiterlesen

12. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Dezember 1917

Quecken-Sammlung zur Nutzung als Pferdefutter-Ersatz

Quecken-Futter.
Zur Steuerung der außerordentlichen Futternot ist
die Gewinnung und Verwendung der Acker-Quecke
als Pferdefutter dringend nötig. Die Landbevölkerung
wird daher gebeten, alle Queckenwurzeln in möglichst
vollem Umfange zu sammeln und den Gemeinde- und
Dorfvorstehern die mit der Sammlung beauftragt sind,
abzuliefern. Es ist nur gesunde Ware, wie sie das 
Feld ergibt, möglichst ohne Erdklumpen und ohne
größere Mengen fremder Bestandteile abzugeben.
Den Ankauf der Quecken hat das Kriegsministerium den
Kaufleuten Herren Gottheimer u. Eggen, Berlin-
Friedenau, Stubenraustr. 10 übertragen.
Die näheren Bestimmungen werden den Gemeinde-
und Dorfvorstehern bekannt gegeben.
Schleiden, den 2. Dezember 1917
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee

12. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1917

Die rheinische Goldankaufswoche verläuft in Solingen gut. Goldverkäufer erhalten für ihre Ablieferung auch Dankesgeschenke.

   Solingen. Goldankaufswoche. Der Verkehr in
unseren Goldankaufsstellen (siehe Anzeige) ist ziemlich lebhaft.
Der Einlieferer von Gold im Werte von 5 Mark erhält außer
dem Betrage des Goldwertes eine künstlerisch ausgeführte
eiserne Denkmünze. Für goldene Herren- und Damen-
ketten wird neben dem Betrage des Goldwertes auf Wunsch eine
besonders hierfür hergestellte eiserne Kette gegen Zahlung
von 2,50 Mark gegeben. Jeder 25. Einlieferer erhält außer-
dem eine Reproduktion in künstlerischer Ausführung nach dem
Gemälde von Professor Artur Kampf: „Gold gab ich für
Eisen“, Bildgröße 32 x 25 Zentimeter, auf feinstem Bütten-
karton aufgezogen. Um den Erinnerungswert dieser Ehren-
gabe zu erhöhen, ist der Karton mit einer Widmung ausge-
stattet, die auf den Namen des Preisträgers ausgefertigt wird.

12. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1917

Der Opernsänger Max Roth gastiert zum erstenmal in seiner Heimatstadt Solingen

Solingen. Opernsänger Max Roth, unser Lands-
mann, wird bekanntlich am Dienstag den 18. d[ieses] M[ona]ts zum
ersten Male in seiner Vaterstadt in einer Oper auftreten, und
zwar hat er das Verdische Werk „Rigoletto“ gewählt,
dessen Titelrolle er singt. Ueber seine Mitwirkung bei einer
vor kurzem am Koblenzer Stadttheater gegebenen Aufführung
des „Rigoletto“ schreibt die „Kobl[enzer] Z[ei]t[un]g“: „Auf der Bühne war
Max Roth, aus dessen Munde jenes Wort (das eindrucksvolle
immer wiederkehrende, vorwärtsstrebende „der alte Mann ver-
fluchte mich“) immer wieder erschütterte, als Rigoletto der
spiritus rector, der den Faden des leidenschaftlich bewegten Ge-
schehens in der Hand behielt.“ – Für die Vorstellung ist die
Platzeinteilung so gestaltet, daß jeder Besucher bequem seinen
Platz finden und einnehmen kann. 1. und 2. Parkettplätze be-
finden sich unten im Saal, 1., 2. und 3. Rang oben.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Dezember 1917

Fehlende Treibriemen in einem Arbeiterwerk.

  Friedr.-Wilh.-Hütte. In einem Ar-
beitergewerk der Mannstädtwerke waren in
letzter Zeit Treibriemen abhanden gekommen.
Die Ermittelungen führten zu dem Ergebnis,
daß bei einer in Siegburg vorgenommenen
Durchsuchung verschiedene Stücke gefunden wur-
den, sie konnten der Fabrik wieder zurückerstat-
ten werden.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Dezember 1917

Lehrerin Eidenberg geht nach Königswinter.

    Troisdorf. Fr. Maria Eidenberg, Leh-
rerin an der hiesigen kath. Volksschule, ist zum
1. April 1918 an die Volksschule in Königs-
winter versetzt.

11. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 268 v.

Der Landeshauptmann teilt dem Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal mit, dass er mit der Entlassung des Heizers de Renne, auf Grund dessen Diebstahls von 12 Kartoffelsäcken, einverstanden ist, solange der Direktor für Ersatz sorgen kann. Der Landeshauptmann teilt dem Direktor ebenfalls mit, dass während des Kriegs kein Personal von der Rheinprovinz gestellt werden kann. Der Landeshauptmann bietet an, den Heizer scharf zu verwarnen, im Fall dass nicht für Ersatzpersonal gesorgt werden kann. [Vorherige Korrespondenz zu diesem Fall erfolgte am 19.11. und 7.12.1917; Weitere erfolgte am 17.12.1917.]

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Der Solinger Oberbürgermeister hat seine goldene Amtskette der Goldankaufsstelle übergeben.

Solingen. Das Ende der Amtskette. Ober-
bürgermeister Dicke hat seine goldene Amtskette der Gold-
ankaufsstelle überwiesen. Die Solinger werden nun die Er-
fahrung machen, wie gleichgültig es für eine Stadt ist, ob sie
mit oder ohne Kette regiert wird.