17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird beworben

Frauen! Mütter!
Wer von uns allen möchte es nicht lieber
sehen, wenn man statt der Granaten Sensen
Schmieden und Maschinen bauen könnte!
Aber dazu gehören Frieden und Ruhe im Land.
Weiterlesen

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

Vaterländische Veranstaltung im Hotel Kölner Hof

Schleiden, 15. Oktober. Die gestern abend im Hotel
Kölner Hof veranstaltete vaterländische Versammlung
erfreute sich eines zahlreichen Besuches. Der Land-
tagsabgeordnete Kesternich hob in seiner spannenden
Rede, die auf die Zuhörer den Eindruck machte, daß
das Gesagte die innerliche Ueberzeugung des Redners
war, den Friedenswillen und die Friedensbereitschaft
der deutschen Regierung und des deutschen Volkes
hervor. Nachdem aber alle Friedensangebote S[eine]r
Maj[estät] des Kaisers und des Reichstages vom Feinde
mit Hohn zurückgewiesen seien, blieb dem deutschen
Reiche nichts übrig, als den ihm schnöde aufgedrun-
genen Kampf zu einem für unser Land siegreichen
Ende und zu einem ehrenvollen Frieden durchzufechten.
Weiterlesen

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird umworben

Und immer wieder gilt es! Wer darf zurückstehen!
Der Sohn schützt die Heimat.
Der Alte wieder am Pflug.
Nicht lange besinnen!
Den Krieg zu gewinnen,
Mahnt Ehre u[nd] Pflicht
Vergiß das nicht!
Die deutsche Presse aller Parteien mahnt das deutsche Volk zur Zeichnungspflicht!
Weiterlesen

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1884-1928, A 77, Bl. 175

Das Hygienische Institut in Bonn teilt dem Gas- und Wasserwerk Troisdorf mit, dass die Ergebnisse der Wasseruntersuchung einwandfrei sind. Allerdings sind heutzutage nur 0,3 mg Chlor pro Liter Wasser erlaubt.

Hygienisches Institut
          Bonn.
                                                 Bonn, den 17. X. 1917

An das Gas- und Wasserwerk

                                                   Troisdorf
Die chemische Untersuchung der am 2. X. 1917
aus
eingesandten entnommenen Wasserproben ergab:
   Ammoniak: –
   Salpetrige Säure: –
   Salpetersäure: –
   Chlor in 1 Liter: 22 mgr.
   Härte: 5,2° (Deutsche Härtegrade)
   Sauerstoffverbrauch zur Bestimmung der organischen Substanzen in
       1 Liter: 1,06 mgr
   Aussehen des Wassers: klar

Die bakteriologische Untersuchung der durch Herrn Dr. Philipp
am 2. X. 1917 in Troisdorf
entnommenen Proben ergab in 1 ccm Wasser:   Hochbehälter 4 Keime
                                                                                  Pumpstation 3    ,,
   Auf Grund der Analyse ist das Wasser zur Zeit in chemischer wie bakte-
riologischer Hinsicht als hygienisch einwandfrei zu bezeichnen.
                                           Der Direktor des Hygien.[ischen] Instituts:
                                                                                     Prof. Neumann

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Oktober 1917

Ein erneuter, dringender Aufruf Kriegsanleihe zu zeichnen.

Die
große Stunde
fordert ein großes Geschlecht! Es gilt die Zukunft
unsrer Kinder, unsres Volkes, unsres Vaterlandes!
Jeder einzelne, der die 7. Kriegsanleihe zeichnet, stärkt
das Heer, stärkt das Reich und stärkt die Sicherheit
der jetzigen und aller vorangegangenen Kriegsanleihen.
Allgemeine Wehrpflicht draußen,
– allgemeine Zeichnungspflicht drinnen!
Tu` Deine Pflicht! 

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Oktober 1917

Landrat von Dalwigk bedankt sich bei der Bevölkerung des Siegkreises.

Infolge meiner Ernennung zum
Präsidenten der Königlichen
Regierung in Aachen muß ich
aus dem Siegkreise scheiden.
Allen Anwohnern des Kreises,
mit denen ich während meiner drei-
zehnjährigen Amtstätigkeit als Land-
rat in guten und bösen Tagen Freud´
und Leid geteilt habe, sage ich herzlich
lebewohl und danke ihnen für das mir
stets bewiesene weitgehende Vertrauen
und Entgegenkommen. Ich bitte, auch
mir ein gutes Andenken zu bewahren.
Gott schütze und schirme den schönen
Siegkreis!
Siegburg, den 15. Oktober 1917.
                     Freiherr von Dalwigk
                     Regierungs-Präsident.

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Oktober 1917

Ein Aufruf an die Frauen und Mütter.

Frauen! Mütter!

Wer von uns allen möchte es nicht lieber
sehen, wenn man statt der Granaten
Sensen schmieden und Maschinen bauen
könnte! Aber dazu gehört Frieden und
Ruhe im Lande. Und die drüben wollen uns
das nun ei[n]mal nicht gönnen. Habt Ihr nicht
gelesen, wie sie uns mit unserem ehrlichen Frie-
densangebot ausgelacht haben?

Weiterlesen

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Oktober 1917

Der Gefreite Christian Billig erhält das Eiserne Kreuz.

   Troisdorf.  Das Eiserne Kreuz erwarb
sich Gefreiter Christian Billig, Res.-Inf.-Reg.
Nr. 205, 3. Masch.-Gew.-Komp.

17. Oktober 1917

0_1_23_59_17_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 17. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Das Hauptsächlichste von den Kriegsschauplätzen ist, daß die
 
4000
Kampftätigkeit in Flandern der an den Vortagen glich, und, daß der größte Teil der Insel Oesel völlig in unserm Besitz sich befindet. Der Eindruck, den die Besetzung Oesels in Rußland macht, ist ein starker. Es haben sich im Anschluß daran (laut Bericht der Vossischen Zeitung) zwischen dem Zentralkomitee der Ostseeflotte u. der einstweiligen Regierung die Konflikte neuerdings zugespitzt. Ersteres hält an der Forderung fest, die sofortige Einleitung von Friedensverhandlungen vorzunehmen. Es hat beschlossen, mit der vorläufigen Regierung nicht mehr weiter zu verhandeln, sondern die Weiterlesen

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1917

Der Solinger Pfarrers Tetzlaff warb bei einer Zusammenkunft im evangelischen Vereinshaus für die Ziele der neugebildeten Deutschen Vaterlandspartei.

Der Pfarrer als Kriegshetzer und
                Annektionist.
   In einer Zusammenkunft im evangelischen Vereinshause,
die von der „Solinger Zeitung“ als eine „große Volksversamm-
lung“ bezeichnet wird, hat der Solinger Pfarrer Tetzlaff
ausgeführt:
      Erzberger und Scheidemann haben sich auf dem Gebiet der
   auswärtigen Politik durchaus nicht bewährt. Was die Lebens-
   mittelversorgung angeht, so berechtigt die dem deutschen Volke ge-
   schenkte Ernte nach dieser Richtung zu vollem Vertrauen. Um das
   Wohlwollen unserer erbitterten Feinde betteln, ist dagegen ein ge-
   fährliches Unterfangen. Nachdem dem Ausland bereits wesentliche
   Zugeständnisse gemacht sind, z[um] B[eispiel] die Demokratisierung der Volks-
   Vertretung, sind weitere Forderungen erfolgt, die Absetzung unseres
   Kaisers, die Rückgabe Elsaß-Lothringens und neuerdings
   munkelt man sogar von Erwägungen, die nichts Geringeres als die
   – Absetzung unseres Nationalhelden, des Feldmarschalls Hinden-
   burg ins Auge fassen. Wohin soll es denn führen, wenn eine
   Reichstagsmehrheit nach den Wünschen der auf unseren Untergang
   bedachten Feinde fragt? Aus dieser Haltung der Volksvertretung
   heraus hat sich eine starke Bewegung entwickelt, welche die Grün-
   dung der Deutschen Vaterlandspartei zur Folge gehabt hat, der
   man allerdings besser den Namen „Deutscher Vaterlandsbund“ ge-
   geben hätte. Der Vortragende empfiehlt weiter warm den Beitritt
   zu dieser Partei. Anknüpfend an das prächtige Bild, das die auf
   Deck versammelte Mannschaft eines deutschen U-Bootes vor Lon-
   don darstellt, verweist Redner schließlich auf den hoffentlich bald
   nahenden Tag der Abrechnung mit England.
      Wir denken natürlich gar nicht daran, gegen diese „welt-
politischen“ Offenbarungen des Pfarrers Tetzlaff zu polemi-
sieren. Dazu ist der Raum unseres Blattes zu kostbar. Aber
wir kalkulieren, daß die „Solinger Zeitung“ im Felde eine
geringere Verbreitung hat, als die Rede des Pfarrers
Tetzlaff verdient. Um die Meinungsäußerungen des Herrn
Tetzlaff unter den im Felde stehenden Solingern möglichst be-
kannt zu machen, geben wir sie wieder.

16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Um den Bedarf für einen Kinderhort in der Altstadt von Gräfrath zu ermitteln, werden Eltern gebeten, ihre Kinder ggf. anzumelden.

   Gräfrath. Kinderhort. Um die Notwendigkeit der Errich-
tung eines Kinderhortes in der inneren Stadt Gräfrath festzustellen,
werden die Eltern gebeten, die in Betracht kommenden Kinder auf
Zimmer N[umme]r 16 des Rathauses anzumelden.

16. Oktober 1917

0_1_23_59_16_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 16. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.‘“ / Artikel „Neue Tauchbootsbeute.“]

Das Gebot der Stunde“, ein Aufsatz in den heutigen Blättern,
 
3099.
kommt grade zur rechten Zeit! Ihm sei einiges entnommen, das vielen aus der Seele gesprochen ist: „In der Zeit der politischen Wiedergeburt Deutschlands gab es ein schwaches Parlament u. eine starke Regierung: Bismarck lenkte das Staatssteuer mit eiserner Kraft und mit genialer Sicherheit. Heute, in den gefahrenschwersten Zeiten unserer Geschichte, redet ein starker Reichstag, handelt eine doppelt  schwache Regierung. So kann es nicht weiter gehen (!), wenn anders wir nicht unser Volk um die Früchte nie geschauten Heldenmutes und Opfersinns und ruhmreicher militärischer Erfolge bringen wollen. Das ist die eindringliche Mahnung, welche die letzte Tagung des Reichstags unserm Kaiser und unserem Volke erteilt hat. – Weiterlesen

16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Preissteigerungen ohne Ende:Angefangen bei Kartoffeln über unrationiertes Obst und Gemüse hin zu täglichen Gebrauchsartikeln wie zum Beispiel Kleidung erfasst die Inflation alle Beriche des Wirtschaftslebens.

      Gibt es kein Halten mehr?
   Die Preise für die Waren des täglichen Bedarfs haben
heute eine Höhe erreicht, die Schwindel erregt. Ganz all-
mählich sind sie auf das Doppelte, das Dreifache, das Vier-,
Fünf-, ja Tausendfache angewachsen. Und noch immer steigt
die Welle. Es scheint kein Halten zu geben. Erschreckend hoch
ist der Kartoffelpreis hinaufgeschraubt worden. Die
Kartoffel soll uns für die kommende Wirtschaftsperiode über
Wasser halten. Es scheint aber, daß das an den Preisen
scheitern wird. Zehn Mark je Zentner wird der Herbst- und
Winterpreis sein. Zu dem Erzeugerpreis von 5 oder 6 Mark
für den Zentner treten im Gegensatz zu dem Vorjahre allerlei
Prämien für die schnelle Lieferung, für die Anfahrt. Da der
Handel mit Saatkartoffeln zugelassen ist, kann man gespannt
sein, wie die Entwicklung sich weiterhin gestalten wird. Ohne
Prophetengabe kann man jetzt schon vorhersagen, daß zum
Frühjahr hin der Preis eine weitere Auf-
wärtsbewegung machen wird. Ja, es taucht die
bange Frage auf, ob dann überhaupt noch Kartoffeln zu haben
sind, trotz der guten Ernte. Wie der Kartoffelpreis, befinden
sich alle anderen Preise in der Aufwärtsbewegung, so für
Brot, Butter, Milch. Die Fleischpreise werden bald
nachfolgen. Die Eier haben erst eben einen gehörigen Ruck
nach oben getan. – Schlimmer als mit diesen rationierten
Waren steht es mit Obst und Gemüse. Immer höher sind
diese Preise geklettert. Trotz der enormen Höchstpreise herrscht
das größte Chaos. An die Sortierung kehrt sich kein Mensch.
Für den festgesetzten Preis der ersten Sorte von 65 Pf[enni]g erhält
der Verbraucher das unmöglichste Gemisch angeboten. Noch
toller ist es auf dem Gemüsemarkte. Die Preise balanzieren
auf schwindelnden Firsten. Will der Verbraucher etwas haben,
so ist er gezwungen, jeden Preis zu bezahlen, der ihm abver-
langt wird. An Höchstpreise kehrt sich niemand.
   Die schwindelhafteste Entwicklung jedoch finden wir bei den
sonstigen Waren. Man sehe sich das Voltigieren im Beklei-
dungsgewerbe einmal an. Von Woche zu Woche, von Monat
zu Monat wird ein höherer Preisstand erklettert. Ebenso steht
es mit den Haus- und Küchengeräten, von allen anderen Ge-
schäftszweigen ganz zu schweigen. Die Quelle dieser „Hoch-
konjunktur“ ist bei den Erzeugern und Fabrikanten zu suchen.
Während diese anscheinend geradezu souverän schalten und
walten, ist den Kleinhändlern oft nur ein Verdienst von
10 Prozent eingeräumt. Natürlich kann bei den heutigen
Verhältnissen kein Mensch davon sein Leben fristen und die
Folge ist, daß sie sich schadlos zu halten suchen wo es eben
geht. Die Lasttiere dieser Wucherwirtschaft sind natürlich die
Verbraucher, während sie nicht ein noch aus wissen. Gibt es
denn kein Halten mehr?

15. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasser- und Gaswerk“ 1902-1933, A 2863

Der Gasmeister Zaun teilt dem Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev die Kosten für die notwendigen Arbeiten für das Haus in der Mendenerstraße mit.

                          Troisdorf, am 15. Oktb. 1917.
Herrn Bürgermeister Klev
zurück gereicht.
Durch die Weiterführung der Wasserleitung
in der Mendenerstr. vom Hause Schlößer
bis zum Hause der Wtw.[Witwe] Schmidt
entstehen Kosten.
Etwa 140 m Eisenrohr 20 l.m. verzinkt
einschl. Erdarbeit l.m. 6,50 Mrk 910,00.
Zaun
Gasmeister

15. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Die Sammlung zur 7. Kriegsanleihe war auch in der Troisdorfer Schule erfolgreich.

Okt.     15.        Am 13. Oktober wurde die Schulzeichnung
                        auf die VII. Kriegsanleihe abgeschlossen. Die
                        vonseiten der Schüler geleisteten Beträge
                        wurden auf das Kriegssparbuch der Kreis-
                        kasse geschrieben.
                        Die Anteile verteilen sich wie folgt:
                     15 Schüler zeichneten 100 M = 1500 M
                      3 „                     „            50 „  = 150 „
                      1 „                     „            35 „  =   35 „
                      1 „                     „            25 „  =   25 „
                     11„                     „            10 „  = 110 „
                     1 „                      „             8 „   =    8 „
                     16 „                    „             5 „   =   80 „                               
                     1 „                      „             4 „   =    4 „
                    17 „                     „             2  „  =  34 „
                    14 „                     „             1  „  = 14 „ 

        80 Schüler zeichneten                           1960 M.