20. Februar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Taubstummen- und Blindenwesen, Nr. 7760, Bl. 67 f.

Die Rheinische Provinzial-Blinden-Unterrichts-Anstalt in Düren führt unter der Leitung des Anstaltsseelsorgers Pastor Wirtz „heitere Soldatenstücke“ und das Stück „Das stille Heldentum der Frau“ auf. Zum Publikum zählen unter anderem Kriegsblinde.

14. Februar 1918

Vorderseite des Schreibens Rückseite des Schreibens

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684.

Schreiben der Firma Baubeschlag-Industrie an den Landesarchitekten Docter, dass der, wegen Beschlagnahmung von Buntmetallen, erforderlich gewordene Ersatzschalter für die Landeshauptkasse fertiggestellt wurde und zur Abholung bereits steht. Des weiteren fordert die Firma diverse Musterstücke zurück. Auf der Rückseite befindet sich der Entwurf des Antwortschreibens des Landesarchitekten Docter. Weiterlesen

11. Februar 1918

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Fürsorge“ 1885-1921, A 80, Bl. 373

Die Polizei der Mannstaedtwerke bittet das Bürgermeisteramt Troisdorf darum, Margarete Zirk in Gewahrsam zu nehmen. Als Grund wird eine psychische Erkrankung genannt und der Verdacht auf Spionagetätigkeiten. Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev vermerkt im März, dass die Person sich bereits in einer Heil- und Pflegeanstalt in Bonn befindet.

1. Die p. Zierke f befindet sich ist
inzwischen in der Provinzial
Heil und Pflegeanstalt in Bonn
untergebracht worden.
2. Zu den Akten.
Klev

8. Februar 1918

Mitteilung über die Verleihung des eisernen Kreuzes

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Anzeige über Auszeichnungen, Nr. 8680.

Der Direktor der Rheinischen Provinzial Heil- und Pflegeanstalt zu Düren1 berichtet dem Landeshauptmann der Rheinprovinz, dass dem Pfleger Johann Spülgen das eiserne Kreuz verliehen wurde. Weiterlesen

7. Februar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – Personalien, Dienstrechtliche und Disziplinarische Angelegenheiten, Allg. Hausverwaltung etc (Geführt als „Verschiedenes“), Nr. 8085, fol. 151 r & v.

Bei einer Revision des Kircheninventars der katholischen Kirche der Landarmenanstalt Trier wird bekannt, dass Gegenstände fehlen. Zufälligerweise wurden diese bei einer Hausdurchsuchung in Rheydt bei Mönchengladbach entdeckt und von der Polizei an die Landesarmenanstalt zurückgegeben. Gestohlen hatte die Gegenstände der entflohene Hilfsküster, der sie zum – in Kriegszeiten teuren – Erwerb von Tabak und Lebensmitteln eingetauscht hatte. Weiterlesen

6. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1896-1932, B 67, Bl. 117

Der Sieglarer Bürgermeister Lindlau nennt dem Landrat in Siegburg wichtige Neuigkeiten in Bezug auf die Vorschlaglisten, welche er vergangenen Monat eingereicht hatte.

28. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 4881, Bl. 107

Der Verein für das Deutschtum im Ausland bittet erneut um finanzielle Unterstützung, da mit dem andauernden Krieg die Ressourcen des Vereins aufgebraucht sind.

22. Januar 1918

Verfügungsergänzung

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Ergänzung einer Verfügung zur Berechnung der Kriegsbeihilfe und Kriegsteuerungszulagen unter Berücksichtigung der im Haushalt des Vaters befindlichen Kinder, die an der Erwerbung des eigenen Unterhalts gehindert sind. Weiterlesen

15. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Polizeiverwaltung“ 1910-1953, A 1069, Bl. 23

Der Major und Bataillonskommandeur meldet dem Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev, dass mehrere Wirte die auf 23 Uhr festgelegte Sperrstunde missachten. Klev leitet die Liste der Gastwirte, mit denen sie das erste Schreiben zur Kenntnis nehmen sollten, an die Polizeiverwaltung weiter und bittet um Rückgabe.

                         Troisdorf, den 15. Januar 1918.

        An den Herrn Bürgermeister
                                    von Troisdorf

  Nach hier gelangten Anzeigen wird die auf 11 Uhr fest-
gesetzte Polizeistunde von verschiedenen Wirten überschrit-
ten und der Wirtschaftsbetrieb in deren Privatzimmern wei-
tergeführt.
Ich bitte, die Wirte davon in Kenntnis zu setzen, daß ich
Revisionen vornehmen lassen und Überschreitungen der Polizei-
stunde mit dem Antrage auf Schließung der Wirtschaften dem
Gouvernement melden werde.
[…] Major u. Bataillonskommandeur. 

          G.R.
Den Revierbeamten
  hier
zur Bekanntgabe des vorstehenden Schreibens
an die hiesigen Gastwirte.
Die erfolgte Bekanntgabe haben dieselben in
umseitiger Nachweisung durch Namensunterschrift
zu bescheinigen.
Klev

[Rückseite: Verzeichnis der Gastwirtschaften]

15. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – „Überweisung von Fürsorgezöglingen“, Nr. 8637, fol. 37.

Der Oberpräsident übersendet dem Landeshauptmann die Abschrift eines Schreibens an die Provinzialfleischstelle in Köln, welches die Versorgung der Arbeitsanstalt Brauweiler mit Fleisch und Fett sicherstellen sollte. Ebenfalls wurde mit diesem Schreiben die Erhöhung des Fleischbedarfs der Fürsorgezöglinge geregelt und Ermittlungen zugunsten weiterer Erziehungsanstalten eingeleitet. [Die einleitende Korrespondenz war am 18.10., 7. und 20.12.1917 erfolgt.]

14. Januar 1918

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln RWWA 208-35-6

Das erste Schreiben ist als Schreibmaschinendurchschlag ohne Unterschrift erhalten und datiert zurück auf den 3. Januar 1917. Allerdings scheint, auch mit Blick auf das Antwortschreiben, der 3. Januar 1918 wahrscheinlicher. Ludwig Stollwerck schickte hier ein Paket an den Zentrumspolitker Karl Trimborn, um dem Politiker in dieser „Übergangszeit vom Krieg zum Frieden“ mit der hauseigenen Schokolade nervlich zu unterstützen.

In seinem Antwortschreiben vom 14. Januar 1918, dass als Original mit der Unterschrift Karl Trimborns vorliegt, bedankt sich dieser für das Paket und berichtet Stollwerck dabei über seine Bemühungen an einem dauerhaften Frieden mitzuwirken. Dabei wurde von einem Leser des Briefes ein größerer Abschnitt unterstrichen. Vermutlich gehen diese Bleistiftnotizen auf Ludwig Stollwerck selbst zurück, da ebenfalls seine Paraphrase auf dem Brief zu finden ist. Ferner wurden die Worte „ehrenvollen“ und „Entwickelung“ doppelt unterstrichen.
Bearbeitet von Christian Dolff

L/K1. Köln, den 3. Januar 1917
Herrn Justizrat Karl Trimborn

Sehr geehrter Herr Justizrat !

Die Übergangszeit vom Krieg zum Frieden stellt an Sie, mein hochverehrter Herr Justizrat, ganz besondere Ansprüche und da ich einmal weiss, dass das Fabrikat Schokolade, welches wir herstellen, zur schnellen und bequemen Erfrischung besonders während Nervenkräfte beanspruchenden Sitzungen ausserordentlich beiträgt, gestatte ich mir als alter Verehrer, Ihnen beifolgend ein Paketchen zu übersenden.
Ich bitte Sie, es in diesem Gedanken und mit herzlichsten Wünschen freundlichst entgegennehmen zu wollen und verbinde auch gleichzeitig damit anlässlich des stattgehabten Jahreswechsels meine herzlichsten Wünsche für ihre kostbare Gesundheit und weiteren Erfolg Ihrer Bestrebungen, an einem Deutschen Frieden der Kindernund (sic!) Kindeskindern die friedliche Arbeit sichert, mitzuwirken.
Mit vorzüglicher Hochachtung bin ich, mein sehr verehrter Herr Justizrat, Ihr sehr ergebener:

 

Justizrat Carl Trimborn Köln, 14. Januar 1918
Mitglied des Reichstages Georgstraße 5a und des
preußischen Abgeordnetenhauses

Herrn
Kommerzienrat Ludwig Stollwerck, Köln.

Hochverehrter Herr Kommerzienrat.
Auf 2 Tage nach Köln zurückgekehrt, finde ich die reiche Gabe, die Sie mir liebenswürdigerweise zugedacht haben. Sie haben mir damit wirklich eine grosse Freude gemacht. Gegenwärtig durchlebe ich besonders schwere Tage, die an meine Nerven („-“ mit Bleistift) und Geisteskraft hohe Anforderungen stellen. Da kann ich eine solche Stärkung wirklich gut gebrauchen. Wertvoller aber ist mir die Gabe als Beweis der wohlwollenden und freundlichen Gesinnung, die Sie mir gegenüber hegen. Indem ich meinen herzlichsten Dank ausspreche, bitte ich, mir diese Gesinnung gütigst erhalten zu wollen. Sie können überzeugt sein, dass meine Freunde und ich Alles daran setzen werden, um für unser deutsches Vaterland einen ehrenvollen Frieden zu erwirken, der seine Entwickelung (sic!) nach jeder Richtung hin sicherstellt und zugleich Dauer verspricht. Wenn er doch nur bald käme!
Mit vorzüglicher Hochachtung bin ich, sehr verehrter Herr Kommerzienrat, Ihr ergebenster
Carl Trimborn

12. Januar 1918

Schreiben des Landeshauptmanns an die Kriegsrohstoffabteilung

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband-Taubstummen- und Blindenwesen – Kriegsangelegenheiten 1914, Nr. 7760 Bl. 65.

Die Provinzial-Blinden-Unterrichts-Anstalt Düren beantragt, über den Landeshauptmann der Rheinprovinz, bei der Kriegsrohstoffabteilung in Berlin die Überlassung beschlagnahmter Weiden.

9. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Glückwunschadressen und Telegramme an Seine Majestät den Kaiser und König zum Geburtstag 1917, Telegramme an Reichskanzler Michaelis und Graf von Hertling, Generalfeldmarschall von Hindenburg, Nr. 2997, fol. 26a.

Kaiser Wilhelm II. übersendet dem Provinzialausschuss seinen Dank für die Neujahrswünsche und das Gelöbnis, weiter im Kampf auszuharren. [Die Grüße des Provinzialausschusses erfolgten am 8. Januar 1918.]

8. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Glückwunschadressen und Telegramme an Seine Majestät den Kaiser und König zum Geburtstag 1917, Telegramme an Reichskanzler Michaelis und Graf von Hertling, Generalfeldmarschall von Hindenburg, Nr. 2997.

Der Provinzialausschuß übersendet Kaiser Wilhelm II. Neujahresgrüße und versichert ihm seinen weiteren Rückhalt im Krieg, der möglichst bald in einem vom Kaiser verhandelten Frieden enden solle. [Das Antworttelegramm des Kaisers erfolgte am 9. Januar 1918.] Weiterlesen

5. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8744, fol. 47 & 48.

Der Reichsverband für Kriegspatenschaften bittet den Landeshauptmann, eine der vier Möglichkeiten einer Patenschaft für Kriegswaisen zu übernehmen. Die Notwendigkeit der Kriegspatenschaften ergab sich aus der enorm hohen Sterblichkeitsrate der Soldaten, die oft Familien hinterließen.