20. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 72

Der Hauptmann der Flak-Gruppe Troisdorf wendet sich an das Bürgermeisteramt mit der Bitte um Ausbesserung der Straße, da man sonst die Stellung nicht bauen kann. Troisdorfs Bürgermeister Klev veranlasst die Lieferung von Schlacke zur Ausbesserung der Straße und gibt Anweisungen für die Arbeiter.

Antwort.                     24/11 17
Mit der Ausbesserung des Weges mit Kohlen-
asche wird am Montag, den 24 d[iesen] M[onats] begonnen.
Ich bitte Sie gefl 2 Arbeiter zum Verladen und
2 Arbeiter zum Verteilen der Asche zu stellen.
Die Arbeiter zum Verladen bitte ich anzuweisen
sich am Montag, den 24 d[iesen] M[onats] morgens ½ 8 Uhr
beim Gaswerk in Troisdorf zu melden.
K
[geschr. Schw.]
[4-5-47]

19. November 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 265 r & v.

Der Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal berichtet über den Diebstahl von 12 Kartoffelsäcken innerhalb der Anstalt und bittet den Landeshauptmann um weitere Verfügungen. Der Landeshauptmann empfiehlt von einer Anzeige Abstand zu nehmen, die Sache jedoch weiterhin zu beobachten, damit der Täter evtl. doch noch überführt werden kann. Der Diebstahl war, wie sich herausstellen sollte, aufgrund der Nahrungsmittelknappheit während des Krieges erfolgt. [Weitere Korrespondenz erfolgte am 7., 11. und 17. Dezember 1917] Weiterlesen

19. November 1917

Vorderseite des Schreibens des Direktors des Landesarmenhauses in Trier Vorderseite des Schreibens des Direktors des Landesarmenhauses in Trier

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Der Direktor des Landesarmenhauses in Trier bittet den Landeshauptmann um Lohnfortzahlung des zum Kriegsdienst eingezogenen Gärtners Wilhelm Rittmeyer, sowie um Auszahlung der Bezüge an die Ehefrau. Weiterlesen

16. November 1917

Vorderseite des Schreibens der Firma Baubeschlag-Industrie Rückseite des Schreibens der Firma Baubeschlag-Industrie

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684, Bl. 168.

Die Firma Baubeschlag-Industrie GmbH erneuerte ihr Angebot für einen Ersatz-Schalter für die Landeskasse gegenüber dem Landesarchitekt Docter. Der bisherige Schalter war der Beschlagnahmung von Bunt- und Edelmetallen zur Herstellung von Rüstungsgütern zum Opfer gefallen. [Die Antwort erfolgte am 30. November 1917.]

Transkription der handschriftlichen seitlichen Notiz:
[Skizze mit Bemessung]
[…] L[an]d[e]sb[au]r[a]t
Baltzer hat
die Uebertra-
gung geneh-
migt. 20/11
[Paraphe Docter]

16. November 1917

Vorderseite des Angebots der Firma Baubeschlag-Industrie GmbH Rückseite des Angebots der Firma Baubeschlag-Industrie GmbH

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684, Bl. 168.

Die Firma Baubeschlag-Industrie GmbH erneuerte Ihr Angebot für den Ersatz von Treppengeländern, etc. für das Ständehaus, die Landesbank, eine Privatwohnung der Landesversicherungsanstalt und des Landeshauses. Diese waren im Rahmen der Beschlagnahmung von Bunt- und Edelmetallen, zur Herstellung von Rüstungsgütern, abgeliefert worden. [Die Antwort erfolgte am 30. November 1917]. Weiterlesen

13. November 1917


Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Einrichtung einer Kriegshilfskasse, Maßnahmen zur Milderung von Kriegsschäden im wirtschaftlichen Leben, Nr. 8745, Fol. 239 r & v.

Auszug aus einem Protokoll des Provinzialausschusses zum Zweck der Kriegshilfskasse und zur Ausnahmeregelung für Personen die durch Kriegsbeschädigung einen Handwerksberuf erlernen müssen. Weiterlesen

8. November 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasser- und Gaswerk“ 1902-1933, A 2863

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev teilt dem Unterassistent Schmidt mit, dass die Kosten der Verlegung einer Wasserleitung zu seinem Haus in keinem Verhältnis zu den Einnahmen stehen. Darum wird keine Leitung verlegt.

Der [Bürgermeister]
N.
Troisdorf, den 8/11 17
An
Herrn Wilhelm Schmidt
Unterassistent
Hier

Erw. auf das Schreiben
vom 11 [September] d.[es] J.[ahres]
Nach dem hat aufgestellten
Kostenanschlage belaufen
sich die Kosten der Anlage
einer 20 m Eisenrohrlei-
tung vom Hause von
Schlößer bis zu dem von
Ihnen bewohnten Hause
auf 910 M[ark]. Da für die Wasser-

Weiterlesen

31. Oktober 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684.

Formulare der Landeshauptkasse, sowie ein Duplikat der Abgabestelle für freiwillig abgelieferte Metalle zur Unterstützung der kriegsbedingten Rüstungsindustrie. Sowie auf dem Formular der Landeshauptkasse ein Vermerk des Landeshauptmanns, wie der eingezahlte Betrag aus dem Erlös der abgegebenen Metalle zu verbuchen ist. Weiterlesen

25. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Kirchen- und Religionswesen“ 1896-1939, A 84, Bl. 91

Im Zuge der Industrialisierung kamen erstmals Protestanten in größerer Zahl nach Troisdorf. 1906 wurde eine eigenständige evangelische Kirchengemeinde Troisdorf gegründet.
In der Mitteilung wendet sich der Troisdorfer Pfarrer Theiß an den Bürgermeister Klev und übersendet die Rechnung für die Schriften zum Reformationsjubiläum. Die Feier zum Jubiläum wurde auf Grund der ununterbrochenen Arbeiten in der Munitionsfabrik auf den folgenden Sonntag verschoben. Bei den Schriften handelt es vermutlich um das Programm für den Festgottesdienst am 4. November 1917.          

Mitteilung

Evangelisches Pfarramt                                                     Herrn Bürgermeister Klev
Fernsprecher 403.                                                                           Hier.
Troisdorf, den 25. Okt. 1917.                                                          
Tageb.– Nr.

Anbei übersende ich Ihnen die Rechnung über die
freundlichst zum Reformationsfest zur Verfügung
gestellten Schriften.
Da die Buchhandlung sonst im Kriege nur gegen
Rechnungen liefert, läßt sie um baldige
Begleichung bitten.
Mit verbindlichstem Danke!
                             Theiß, Pfr.
[8- 3- 14]   

20. Oktober 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1904-1943, A 2617

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev wendet sich mit einem Einspruch gegen die geplante Abwassereinleitung des Feuerwerkslaboratoriums in die Agger an den Bezirksausschuss in Köln.

Der [Bürgermeister]     Tr. 20/10 17
           N 2959 I
Einspruch der Gemeinde
Troisdorf gegen das Ver-
leitungsrecht der Abwasser-
einleitung des Feuer-
werkslaboratoriums
in die Agger
Verfg v 12/1 17 B A. 3/7 6/5
Anliegend überreiche
ich
1) eine Mitteilung des
Hygienischen Instituts
in Bonn über die
Anfangs Oktober d J
1) Den Erläuterungsbe-

richt von E. Ruttsatz
für die erfolgte Er-
weiterung des
Wasserwerks enthal-
tend auch Angaben über die Ergebn[isse] der Vor-
arbeiten, Grundwas-
serbebachtungen
und Pumpversuche
in einem Hefte.

Weiterlesen

18. Oktober 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – „Überweisung von Fürsorgezöglingen, Nr. 8223, Fol. 26.

Die Arbeitsanstalt Brauweiler beschwert sich beim Landeshauptmann der Rheinprovinz über die ungenügende Belieferung mit Lebensmitteln durch den Kommunalverband Köln-Land. Zudem wird darauf aufmerksam gemacht, dass die zusätzlich zu beschaffenden Lebensmittel im normalen Handel, während dem Krieg, nur sehr teuer zu erwerben sind. Weiterlesen

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1884-1928, A 77, Bl. 175

Das Hygienische Institut in Bonn teilt dem Gas- und Wasserwerk Troisdorf mit, dass die Ergebnisse der Wasseruntersuchung einwandfrei sind. Allerdings sind heutzutage nur 0,3 mg Chlor pro Liter Wasser erlaubt.

Hygienisches Institut
          Bonn.
                                                 Bonn, den 17. X. 1917

An das Gas- und Wasserwerk

                                                   Troisdorf
Die chemische Untersuchung der am 2. X. 1917
aus
eingesandten entnommenen Wasserproben ergab:
   Ammoniak: –
   Salpetrige Säure: –
   Salpetersäure: –
   Chlor in 1 Liter: 22 mgr.
   Härte: 5,2° (Deutsche Härtegrade)
   Sauerstoffverbrauch zur Bestimmung der organischen Substanzen in
       1 Liter: 1,06 mgr
   Aussehen des Wassers: klar

Die bakteriologische Untersuchung der durch Herrn Dr. Philipp
am 2. X. 1917 in Troisdorf
entnommenen Proben ergab in 1 ccm Wasser:   Hochbehälter 4 Keime
                                                                                  Pumpstation 3    ,,
   Auf Grund der Analyse ist das Wasser zur Zeit in chemischer wie bakte-
riologischer Hinsicht als hygienisch einwandfrei zu bezeichnen.
                                           Der Direktor des Hygien.[ischen] Instituts:
                                                                                     Prof. Neumann

15. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasser- und Gaswerk“ 1902-1933, A 2863

Der Gasmeister Zaun teilt dem Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev die Kosten für die notwendigen Arbeiten für das Haus in der Mendenerstraße mit.

                          Troisdorf, am 15. Oktb. 1917.
Herrn Bürgermeister Klev
zurück gereicht.
Durch die Weiterführung der Wasserleitung
in der Mendenerstr. vom Hause Schlößer
bis zum Hause der Wtw.[Witwe] Schmidt
entstehen Kosten.
Etwa 140 m Eisenrohr 20 l.m. verzinkt
einschl. Erdarbeit l.m. 6,50 Mrk 910,00.
Zaun
Gasmeister

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 71

Frau Laufenberg bittet das Bürgermeisteramt in Troisdorf den Gartenweg zu reparieren, da dieser durch die Witterung in keinem guten Zustand ist.

zda

Troisdorf, den 13. Oktober 1917.
Bürgermeisteramt
Troisdorf

Mit Gegenwärtigem gestatte ich mir,
Sie auf die äußerst schlechte Beschaffenheit
des Gartenweges aufmerksam zu machen.
Eingangs des Gartenweges ist der Weg im
Laufe der Zeit durch Regen usw. derart auf-
geworfen worden, daß der Weg abends bezw.
in der Dunkelheit nur mit Gefahr zu
begehen ist. Meine gesamte Kundschaft
führt lebhaft Klage über die Beschaffenheit
des Weges und wäre eine Planierung des
Weges dringend geboten. Ich bitte um Abhülfe.
Hochachtungsvoll
Frau Wn. H. Laufenberg
Troisdorf. Gartenweg 2.

[4-5-47]

4. Oktober 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Glückwunschadressen und Telegramme an Seine Majestät den Kaiser und König zum Geburtstag 1917, Telegramme an Reichskanzler Michaelis und Graf von Hertling, Generalfeldmarschall von Hindenburg, Nr. 2997, Fol. 22.

Reichskanzler Georg Michaelis dankt dem Provinzialausschuss der Rheinprovinz für die Unterstützungsnote der Rheinprovinz vom 18. September 1917, angesichts der Kriegsbeteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika.