18. September 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Einrichtung einer Kriegshilfskasse, Maßnahmen zur Milderung von Kriegsschäden im wirtschaftlichen Leben, Nr. 8745, Fol. 235r & 235v.

Der Landeshauptmann weist die Landeshauptkasse an, 8.000 Mark Zinsen für die Kriegshilfskasse an die Landesbank zu überweisen und unter dem bereits zuvor angelegten Vorschusskonto zu verbuchen. Weiterlesen

18. September 1917

17-09-18-blog-alvr17-09-18-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 2997.

Der Provinzialausschuss der Rheinprovinz drückt Kaiser Wilhelm II. seine Unterstützung insbesondere mit Blick auf die Kriegsbeteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika aus.

13. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1912-1918, B 149, Bl. 47

Die Kohlensteuer wurde am 8. April 1917 verabschiedet und war fällig vom 1. August 1917 bis zum 15. November 1922. Bei einer Rechnung kommt es zu Unstimmigkeiten zwischen dem Elektrizitätswerk Berggeist und dem Bürgermeisteramt Sieglar.

[Linke Seite]
aber nur
diese! 

Oberingenieur
Friedrich Teucher
Cöln, Moltkestr. 8.
Berggeist berechnet die
Kohlensteuer mit 0,6 Pfg pro Kw.

12. September 1917

Vorderseite Rückseite

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Regelung der Bezüge der Angehörigen der zu dem Waffendienste einberufenen Beamten, Angestellten und Arbeiter, Nr. 8626.

Anweisung des Direktors der Landesbank der Rheinprovinz zur Erhöhung der monatlichen Unterstützungszahlung an die Ehefrau des Hilfsboten Eich aufgrund des Familienzuwachses. Weiterlesen

8. September 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasserwerk“ 1912-1927, B 87, Bl. 243 und 244

Der Bürgermeister antwortet auf das gestrige Schreiben des Stabsoffiziers der Fl.A.K. Das Wasserwerk ist nicht für die Aufstellung eines Scheinwerfers geeignet, da die Betondecke zu dünn ist. Des Weiteren kann er der Flakgruppe auf dem Kolberg in Spich keine weiteren Pferde mehr zuteilen.

7. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasserwerk“ 1912-1927, B 87, Bl. 242 und 245

Der Stabsoffizier der Flugabwehrkanone in Köln schreibt an das Bürgermeisteramt in Sieglar mit der Aufforderung einen Scheinwerfer für den Luftschutz auf den höchsten Punkt auf der Abdeckung des Wasserwerks in Spich aufzustellen. Im Anhang übersendet er eine entsprechende Skizze des Wasserwerks.

5. September 1917

Bericht des Vorstands der Landesversicherungsanstalt

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Anzeigen über Auszeichnungen, Nr. 8680.

Bericht des Vorstands der Landesversicherungsanstalt der Rheinprovinz an den Landeshauptmann über einen Todesfall an der Westfront, sowie über Verdienstauszeichnungen an Beschäftigte des Provinzialverbandes. Weiterlesen

4. September 1917

Entwurf des Antwortschreibens vom 04.09.1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Antwort des Landeshauptmanns auf die Anfrage der Provinzial- Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg, wie bei neueintretendem und ledigem Pflegepersonal hinsichtlich der Zahlung von Kriegsbeihilfe zu verfahren ist. [Entwurf der Antwort auf das Schreiben vom 07.08.1917] Weiterlesen

1. September 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Gemeindeverwaltung“ 1844-1926, B 82, S. 159-160

Das Kriegsministerium in Berlin warnt in einem Rundschreiben vor dem Amerikaner Nate Mock, dessen Firma die „Reneo-Vervielfältigungsmaschine“ verkauft. Bei dieser Maschine handelt es sich um einen Mimeograf, mit dem man durch ein Siebdruckverfahren schneller und mehr drucken konnte, als mit der vorher benutzten Kopierpresse.

27. August 1917

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 33-530-4

Bei dem folgenden Dokument handelt es sich um ein Informationsschreiben des Königlichen Instituts für Seeverkehr und Weltwirtschaft, gerichtet an die Firma Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichsplatz. Explizit geht es hier um etwaige Fälschungen von Produktanzeigen in der „Neuen Zürcher Zeitung“ und „der Bund“. Dass Anzeigen unter dem Namen Farina gedruckt wurden, war damals nichts unübliches, da der Name weit verbreitet war und daher viele Leute versuchten, sich am Geschäft zu beteiligen. Anbei befinden sich die den originalen Anzeigen tatsächlich stark ähnelnden Werbeanzeigen. Bezüglich der Namenspiraterie hatte Farina in den frühen Jahren, besonders bevor es das Patentrecht gab, mehrere Prozesse geführt.
Bearbeitet von Jennifer Demand.

Z/L. an der Universität Kiel, Kaiser Wilhelm Stiftung.
Tgb. – Nr. X/219343 Kiel, den 27. 08. 1917.
Schloßgarten 14

Firma
Johann Maria Farina,
Köln am Rhein
Obenmarspforten 23, gegenüber dem Jülichplatz.

In der Anlage senden wir Ihnen eine in der Zeitung „der Bund“ Bern, No. 385, vom 19. August 1917, ferner in der „Neue Zürcher Zeitung“, No. 1520, vom 18. August 1917 erschienene Anzeige im Ausschnitt zur Kenntnisnahme.
Wir nehmen an, dass die Anzeige von Interesse für Sie sein dürfte. Insbesondere erscheint uns die Angabe der Nummer auf der Parfümflasche (wenn auch mit der Ihrigen nicht übereinstimmend) charakteristisch.

Königliches Institut für Seeverkehr u. Weltwirtschaft
Koch

23. August 1917

Abnahmebericht Ergebnis Vorderseite Ergebnis Rückseite

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684.

Abnahmebericht des Landesarchitekten zur Auswechselung von Blitzableitern am Landes- und Ständehaus in Düsseldorf, samt Auflistung des verbrauchten Materials. Weiterlesen

22. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Kirchen- und Religionswesen“ 1898-1955, A 3393

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev meldet die eingegangene Zahlung nach Abgabe der Kirchenglocken und weist den Betrag an die Gemeindekasse an.

Der [Bürgermeister]
Nr
Troisdorf, den 22/8 17
Für die abgegebenen
Kirchenglocken sind der
Gemeinde 6469 M[ark] ge-
zahlt worden und von bei der
Kreis Sparkasse auf ein besonderes Buch an-
Anliegend
gelegt worden.
Anliegend übersende
ich eine Einnahme An-
weisung und das
Sparkassenbuch zur
entsprechenden Ver-
Rechnung.
Der Betrag ist in
der Rechnung getrennt
zu führen K 

An
die Gemeindekasse
Hier [8-2-7]

22. August 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8582, Bl. 396 f.

Der Direktor der Rheinischen Provinzial-Arbeitsanstalt in Brauweiler beantragt die Zurückstellung von sechs Beamten, die zum Kriegsdienst eingezogen werden sollen. Dies begründet er u.a. mit dem laufenden Betrieb der Arbeitsanstalt, die auch mit Kriegslieferungen betraut ist.

20. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1915-1919, B 81, Bl. 125

In dem vorliegenden Schreiben stellt der Bürgermeister Johann Lindlau eine Auflistung für den Landrat Adolf von Dalwigk auf. Der in diesem Schreiben genannte Lehrer Matthias Schmitz (1881-1934) war an der Volksschule in Sieglar tätig. Am 4. Dezember 1918 wurde er aus dem Heeresdienst entlassen und trat den Schuldienst wieder an. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder.
In diesem Schreiben vom 20. August 1917 werden sowohl das jährliche Grundgehalt von 1400,00 Mark des Lehrers als auch weitere Bezüge aufgelistet und gegen-gerechnet. Hieraus ergibt sich, dass ihm ein jährlicher Betrag aus der Gemeindekasse von 346,00 Mark zustand. Die staatliche Alterszulage wurde nicht gekürzt.