7. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Dezember 1917

„Luxuspferde“ werden verboten.

    – Verbot für Luxuspferde. Das stellver-
tretende Generalkommando des 8. Armeekorps
hat das Halten von Luxuspferden verboten.
Hierunter werden alle Pferde verstanden, die
nicht in Gewerbe, Handel, Industrie und Land-
wirtschaft in kriegswirtschaftlich wichtiger
Weise als Gebrauchspferde tätig sind. Nur ver-
einzelte Ausnahmen werden gestattet. Grund-
satz müsse bleiben, daß ein Pferd, das nicht ar-
beitet, kein Futter verdient. Die Bekanntma-
chung hierzu ist bereits in unserer letzten Aus-
gabe veröffentlicht.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Dezember 1917

„Winterreifen“ für Pferde.

    –  Winterbeschlag für Pferde. In der je-
tzigen Zeit, die meist über Nacht Schneefall und
Glatteis bringt, empfiehlt sich die baldige An-
bringung des Winterbeschlages bei Zugtieren.
Jeder Fuhrmann halte auch bei feuchtfrostiger
Witterung einzuschraubende H- oder andere
Profil-Stollen bereit, um seine Tiere bei plötz-
lich eintretender Glätte vor dem Stürzen zu
schützen. Das Mitführen eines Sackes mit
Sand oder Kies, um davon bei Brücken und
steilen Straßensteigungen bei eintretender
Glätte den Zugtieren unter die Hufe zu streuen,
bewährt sich in dieser Zeit als ein gutes Mit-
tel, seine Pferde für längere Zeit leistungsfähig
zu halten.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Dezember 1917

Besucher werden aufgefordert bei Theaterbesuchen warme Kleidung zu tragen.

   –  Warme Kleidung im Theater. Theater-
und Konzertbesucher tun gut daran, sich warme
Kleidung anzuziehen oder Umschlagtücher mit-
zunehmen, da es bei dem augenblicklichen Frost-
wetter wegen der außergewöhnlichen wohl dem-
nächst vorübergehenden Kohlenknappheit Thea-
ter- und Konzertlokale nicht ausreichend ge-
heizt werden können.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Dezember 1917

Wilhelm Bächler erhält das Verdienstkreuz für Kriegshilfe.

    Oberla[h]r. Architekt Wilhelm Bächler, bei
der Baufirma Homberg, ist das Verdienstkreuz
für Kriegshilfe Allerhöchst verliehen worden.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 47

Die Kinder in Oberlar haben wieder schulfrei.

Dezember 5.  Wegen Beteiligung der Lehrpersonen als Zähler bei der                        Volkszählung fällt der Unterricht an der Schule aus.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Dezember 1917

Die Gründung des Gesangvereins ist in Troisdorf erfolgt.

   Troisdorf.   Donnerstagabend ist im Lo-
kale des Herrn Fuchs in Oberlar von etwa
65 auf Einladung erschienenen Angehörigen der
Rhein.-Westf. Sprengstoff-A. G. in Troisdorf
ein „Werkgesangverein“ gegründet worden.
Zum Vorsitzenden wurde Herr Siebel, zum
2. Vorsitzenden Herr Mundt gewählt; Diri-
gent ist Herr Musiklehrer Schell.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Eschmar“ 1872-1928, B 3200, S. 65

Eine Viehzählung ist in Eschmar erfolgt. Der Ziegenbestand nahm merklich zu.

5.12.17.      Die Viehzählung am heutigen Tage ergab eine Zurückgehen des
                   Viehbestandes in unserm Dorfe besonders an Rindvieh (Kühen,
                   Kälber, Färsen, Stiere, Ochsen, Bullen etc.) u. zwar um 32 Stück.
                   Auch 25 Schweine wurden weniger gezählt; dagegen hatte die
                   Zahl der Ziegen um 22 zugenommen.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1904-1943, A 2617

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev bittet den Gasmeister Zaun den Wasserstand und die Hygiene des Wassers vierteljährlich untersuchen zu lassen.

Der Bürgermeister              Troisdorf, den 5. Dezember 1917
   Nr. 5 III I
              G. R. die Anlagen
               Herrn Gasmeister Zaun
4 Anl                                           Hier
mit dem Ersuchen die Beobachtungen
des Wasserstandes etc. genau im
Sinne des anliegenden Ersuchens
des der Landesanstalt für Wasser-
Hygiene auszuführen auch die
Untersuchungen des Wassers durch
das Hygienische Institut in Bonn
regelmäßig vierteljährlich zu ver-
anlassen.
                                          Klev

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 297

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem aus Barmen stammenden Pfarrer Karl Theodor Aloys Engemann in Spich mit, dass eine Eisenbahnverbindung einmal täglich zwischen Sieglar und Spich vereinbart wurde und nur noch drei Genehmigungen fehlen.

2. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Dezember 1917

Die Jugend ist wohl „größenwahnsinnig“ geworden.

    – – oc. Das Benehmen unserer Jugend gegen
Erwachsene, nicht nur gegen Frauen, sondern
auch den Männern gegenüber läßt von Tag
zu Tag mehr zu wünschen übrig. Man merkt
leider, daß die erzieherische Hand der im Felde
stehenden Väter in gar zu vielen Fällen fehlt.
Vielen dieser halbreifen Burschen – teilweise
sogar der weiblichen Jugend – sind vielleicht
auch die hohen Löhne in den Kopf gestiegen,
mit denen ihre meist minderwertige Arbeit aus
Mangel an überhaupt zu erfassenden Arbeits-
kräften bezahlt wird. Dieser Zug von Zügel-
losigkeit in jeder Hinsicht ist eine traurige
Begleiterscheinung unserer Zeit. Aufgabe der
Eltern bezw. der Mütter allein ist es unbedingt,
der Jugend das Verständnis dafür wieder zu
wecken, daß eine vorübergehende übertriebene
Wertschätzung, wie sie jetzt, aus der Not der
Zeit geboren, der Jugend beigemessen wird,
kein Anlaß zum Größenwahnsinn sein darf.
Der völlige Umschlag der Verhältnisse wird
nach dem Kriege umsomehr wie ein kalter Was-
serstrahl wirken, je weniger gegenwärtig die
Jugend imstande ist, in ihren Anschauungen
und ihrem Auftreten sich in den durch Erzie-
hung und Sitte gebotenen Grenzen zu halten.

2. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Dezember 1917

Frauenhaare aber auch Puppenhaare stellen wichtige Kriegsrohstoffe dar.

    –  Frauenhaar als Kriegsrohstoff. Frauen-
haar hat sich in Ermangelung anderer sonst
durch die Einfuhr bezogener Stoffe als vor-
züglicher Rohstoffersatz, insbesondere für die
Treibriemenherstellung, erwiesen. Infolgedessen
werden zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit
unserer Rüstungsindustrie ganz außerordent-
liche Mengen benötigt. Die deutsche Frauen-
haarsammlung vom Roten Kreuz zu Magde-
burg hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch
Ankauf von jeglichem Frauenhaar, dieselben
der Kriegsrohstoffabteilung zuzuführen. In
vielen Familien liegt so mancher alte Zopf oder
sonstiger Haarersatz, manche Puppenperrücke,
nutzlos im Wege. Die Pflicht eines jeden deut-
schen ist, auch diese Kleinigkeiten dem Vater-
lande nutzbar zu machen. Die amtliche Sam-
melstelle für Siegburg und Umgebung befindet
sich bei Herrn P. J. Perzborn, Friseurge-
schäft, Siegburg, Ecke Kaiser- und Kronprinzen-
straße. Näheres ersehe man im Inseratenteil.

2. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Dezember 1917

Im Straßenverkehr immer rechts – auch auf den Bürgersteigen sollte man sich so bewegen.

   –  Rechts gehen! Diese, so überaus zeitge-
mäße, im Interesse des Straßenverkehrs ge-
troffene Anordnung, für die wohl jeder Ein-
sichtige unserer Polizeiverwaltung dankbar ist,
wird in letzter Zeit vielfach unbeachtet gelassen,
wiewohl seit Einführung der allgemeinen Ver-
dunkelung ihre Befolgung sich eigentlich von
selbst ergeben sollte. Wie erschwert ist doch der
Straßenverkehr jetzt abends, wie oft wird man
angerempelt oder läuft Gefahr, gegen Per-
sonen zu rennen, die, sich über die Anordnung
hinwegsetzend, einfach den linken statt den
rechten Bürgersteig benutzen. Nicht nur zu
Zeiten des Schichtwechsels auf den Königlichen

Weiterlesen

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Einbruch wegen eines Schweines beim Gutspächter Werhahn in Sieglar.

    Sieglar.   Während einer der letzten
Nächte brachen Diebe in die Stallung des
Herrn Wilhelm Werhahn zu Haus Rott ein,
schlachteten das größte der vorhandenen
Schweine im Gewichte von 3 Zentnern ab und
nahmen es bis auf die Eingeweide die sie zu-
rückließen, mit.