12. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Oktober 1917

Erneuter Aufruf Kriegsanleihe zu zeichnen.

            Unsre ganze Zukunft
wird in dieser Gegenwart erobert.
Um Großes geht`s, um alles!
Und wenn Du den letzten Groschen dem Vaterlande leihst,
armselig und klein bleibt`s immer noch gegenüber dem, was
draußen im Feld jeder einzelne leistet.
Also
fort mit törichter Aengstlichkeit, fort mit „Wenn“
und „Aber“, fort mit Klagen und Zaudern!
Rede nicht! Frage nicht!
Zeichne!

11. Oktober 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 13-14

In der Konferenz der Schule Blücherstraße in Troisdorf werden unter anderem das Einsammeln der Kriegsanleihe durch die Lehrerinnen, ein Termin für die Metallsammlung und die Regeln für die Schulbibliothek festgelegt.

                Konferenz am 11. Okt. 1917.

   Herr Pfarrer Heppekausen war von der Konferenz
in Kenntnis gesetzt worden. Es nahmen teil: Herr
Hauptlehrer Friedrich und die Lehrerinnen Eiden-
berg, Weck, Lassetzki und Wessel.

1. Für das neue Halbjahr sind die Stoffverteilungsplä-
   ne auszuarbeiten von 1. Nov. – 1. April. Jeder macht
   die Pläne für seine Fächer.
2. Jede Klassenlehrerin sammelt die Beiträge für die 7.
   Kriegsanleihe in ihrer Klasse und liefert sie am
   13. Okt. Herrn Hauptlehrer Friedrich ab.

Weiterlesen

10. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Oktober 1917

Erneuter Aufruf zur Zeichnung.

                 Deutschland
                  muß leben!
  Unsre Feinde wollen den Frieden nicht!
Darum bleibt uns keine Wahl. Wir müssen weiter aushalten,
weiter durchhalten. Keiner darf jetzt müde, keiner mürbe
werden, keiner auf halbem Wege stehen bleiben. Jetzt heißt es:
                    „Durch!“
Draußen mit den Waffen, drinnen mit dem Gelde,
die Jungen mit ihren Leibern, die Alten, die Frauen,
die Kinder mit Hab und Gut. Alles für alle!
So bereiten, so erwarten, so verdienen wir den Sieg!
                          Darum zeichne!

10. Oktober 1917

   

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Oktober 1917

Ein ehemals in Frankreich gefangen gehaltener deutscher Soldat befindet sich nun in der schönen Schweiz und berichtet seinen Eltern von seinen Erlebnissen.

   Siegburg. Von wohlwollender Hand
erhalten wir folgenden Brief zum Abdruck:
           Chur (Schweiz), den 9. Sept. 1917.
            Liebe Eltern und Geschwister!
   Nach Beendigung einer bereits 28monatli-
chen Gefangenschaft befinde ich mich seit Don-
nerstag 6,05 Uhr Rm. in der schönen Schweiz,
und habe so die goldene Freiheit wiedererlangt.
Es würde zu weit führen, einen genauen Be-
richt über die vielen Entbehrungen und das
Leiden in so einer Länge der Zeit zu machen,
darum will ich Euch heute die letzten Wochen
meiner Gefangenschaft und die Ankunft in der
Schweiz berichten:
    Liebe Eltern und Geschwister, ich weiß nicht
ob Ihr im Monat Mai die Karte von mir
erhalten habt, ich schrieb damals von einer
Gegenmaßregel und zwar um das Aller-
schlimmste, was man von der Grande-Nation

Weiterlesen

10. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Oktober 1917

Richard Klein (1890-1967) war ein deutscher Maler, Bildhauer, Grafiker und Medailleur. Während des Ersten Weltkrieges fertigte er patriotische Ansichtskarten mit ähnlichen Motiven, wie wir sie in diesem Zeitungsartikel sehen, an. Ab 1935 war der Direktor der Staatsschule für angewandte Kunst in München. Im Dritten Reich stellte er eine Reihe von Briefmarken, Medaillen und Siegestrophäen für die nationalsozialistische Regierung her. Er war ein beliebter Künstler im Dritten Reich und wurde 1944 von Joseph Goebbels und Adolf Hitler auf die Gottbegnadeten-Liste gesetzt. Diese Liste beinhaltet jene Künstler, welche trotz der immer schlechter werdenden militärischen Situation für das Dritte Reich weithin nicht eingezogen werden sollten, da sie für die Propaganda unersetzbar waren. Weitere Künstler auf der Liste waren vor allem die an Joseph Goebbels Propagandafilmen beteiligten Filmschaffenden.
Dieser Aufruf zum Unterzeichnen von Kriegsanleihen fällt in die siebte von neun Verkaufskampagnen von Kriegsanleihen in Deutschland. Zur Finanzierung des Krieges setzten vor allem das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn und das Russische Reich auf Kriegsanleihen.                 

So wird äußerste Pflichterfüllung von Allen verlangt!
[Bilder]

Richard Klein, der bekannte Münchener
Kunstmaler hat hier ein echtes Bild der deut-
schen Nähr- und Wehrkraft geschaffen. Uner-
müdlich, voll ruhiger Selbstverständlichkeit
erfüllt die Bauersfrau die Plichten ihres Man-
nes in Feld und Garten. Die fruchtbare Erde
darf nicht brach liegen, denn mehr als je
bedarf das deutsche Volk des Getreides. Und
ihr Mann hat jetzt höhere Pflichten zu erfüllen.
Ihn hat das Vaterland gerufen, damit er die
Heimat schütze, damit er mithelfe, den großen
schützenden Wall zu bauen, hinter dem deutsche 

Weiterlesen

8. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 47

Die 7. Kriegsanleihe wird beworben, auch in der Schule setzen die Vorbereitungen ein.

Oktober 8.     Der Unterricht wird wieder aufgenommen.
                       Die Werbearbeit für die 7. Kriegsanleihe setzt ein.

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Ein Aufruf an die Bürger des Siegkreises.

An die Bürger
             des Siegkreises!
   In unverbrüchlicher Liebe und Treue ste-
hen wir, die Bewohner des Siegkreises, zu
unserem allgeliebten Kaiser, um dadurch die
letzte Hoffnung unserer Feinde, durch Anstif-
tung innerer Unruhen, die Vernichtung
Deutschlands zu erreichen, die ihnen der
Heldenmut unseres Heeres verweigert hat,
zuschanden zu machen.
Doch die beste Antwort ist die der
                       Tat!
   Die siebente Kriegsanleihe muß vom Pa-
laste des Reichen bis zur kleinsten Hütte
der Armen eine Volksanleihe werden. Wir
gehen mit unserem Kaiser durch Not und
Tod. Treubruch und Verrat wachsen nicht
im Siegkreise. Unser Kaiser rief seinen
braven Truppen im Kriege zu: „Frisch an
den Feind, mit fröhlichem Herzen und eiser-
nen Willen zum Siege über alle Feinde.“
   So mag es auch für unsere siebente
Kriegsanleihe gelten nur hinausbauen in
den Kreis:
   Mit fröhlichem Herzen und eisernen Wil-
len: Helft kämpfen und siegen, zeichnet
Kriegsanleihe!
          Schumacher, Vertrauensmann
                  des Siegkreises.

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Schlafstätten für Arbeiterinnen werden gesucht.

   Wir suchen für unsere Arbeiterinnen eine
größere Anzahl
möblierter Zimmer
und Schlafstätten.
Angebote mit Preisangaben sind zu richten
an den Arbeitsnachweis der Pulverfabrik
Troisdorf.

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Die Vereine des Siegkreises werden aufgefordert zu zeichnen.

An alle Vereine
                 des Siegkreises!
 Schon oft, wenn es galt, ein gutes Werk
zu fördern, Wunden zu heilen, Not zu lin-
dern, zeigten die Vereine mitleidige Herzen,
offene Hände, freudigen Opfersinn. Helft
auch jetzt zur 7. Kriegsanleihe, daß der
Siegkreis mit einer stolzen wuchtigen Zahl
an erster Stelle steht! Rufet sofort
eine Sitzung mit folgendem Dringlichkeits-
antrag ein: „Es soll für die 7. Kriegsanleihe
ein einmaliger, außergewöhnlicher Beitrag
von 1 Mk. erhoben werden.“ Der Antrag,
das ist sicher, wird einstimmig angenommen.
Die Kassierer, Vertrauensmänner, Helfer-
innen sammeln die Beiträge sofort ein. Die
Gesamtsumme wird für einen, allen Mit-
gliedern zu Gute kommenden Zweck in
Kriegsanleihe angelegt. Der Zeichnungs-
schein ist für ewige Zeiten die schönste Eh-
renurkunde des Vereins.
      Schumacher, Vertrauensmann
              des Siegkreises.

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Ein erneuter Aufruf zur Zeichnung.

Kein Schwanken
           und Ueberlegen
darf es geben! Jetzt gilt nur die Tat! – –
    Wenn jeder einzelne – ausnahmslos – seine höchsten
Kräfte anspannt, dann wird auch diese Kriegsanleihe den
großen Erfolg haben, den sie haben muß.
    Denn nicht mit Granaten allein kann der harte Endkampf
ausgefochten werden; erst das erneute Zeichen unsrer un-
gebrochenen wirtschaftlichen Kraft wird den Ausschlag geben.
    Nur so zwingen wir unsre Feinde zur Vernunft.
                             Darum zeichne!

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Einladung zum Jahrgedächtnis für Regierungsbaumeister Johann Hieronymi.

   Am Dienstag morgen 8 Uhr
findet in der Pfarrkirche ein Amt
als Jahrgedächtnis für den ver-
storbenen Regierungsbaumeister
          Hans Hieronymi
Kreisbaumeister des Siegkreises
statt, wozu hiermit freundl. ein-
geladen wird.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Oktober 1917

Zwei Schwestern des hiesigen Krankenhauses erhalten die Rote Kreuzmedaille.

    Troisdorf.   Die Rote Kreuzmedaille
ist der Oberin des hiesigen Krankenhauses
Schwester Honoria und der Krankenschwe-
ster Nobata verliehen worden.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Räume zur Einkellerung von Lebensmitteln und auch zum Deponieren der Sammlungen werden in der Troisdorfer Schule in der Blücherstraße zur Verfügung gestellt.

Oktober 5.      Zwei Kellerräume werden von der Ge-
                        meinde zur Einkellerung von Kartoffeln
                        belegt, der große Saal im III. Stocke zum
                        Lagern getrockneter Rüben.
                        Im Speicherzimmer des II. Stockwerks wurde
                        die Sammelstelle für die in den Schulen
                        Troisdorfs gesammelten Metalle, Obst-
                        kerne etc. errichtet. Hier werden die
                        eingegangenen Gegenstände zur Ab-
                        holung für die Kreissammelstelle bereit-

                        gelegt, während jedes Schulsystem auf An-
                        ordnung des Landratsamtes eine Sammel-
                        liste zu führen hat. Schulsammelleiter ist
                        Hauptlehrer Friedrich.