17. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Juni 1917 

Ältere Kunstwerke dürfen nicht ins Ausland geschafft werden.

    –  Ein Ausfuhrverbot für ältere Kunst-
werke aller Art steht laut „B. T.“ bevor.
Die Ausfuhr soll sowohl nach dem neutra-
len wie nach dem verbündeten Ausland, un-
tersagt werden. Soweit die Absichten der
Reichsleitung bisher feststehen, werden künf-
tighin frei ausgeführt werden können nur
noch solche Kunstwerke, die im oder nach
dem Jahre 1909 entstanden sind. Bei al-
len anderen zur Ausfuhr bestimmten Kunst-
werken bedarf es der Erlaubnis, die nur
nach Prüfung durch einen besonderen, neu
zu errichtenden Sachverständigenausschuß er-
teilt werden soll. Über die Regelung im ein-
zelnen sind Beschlüsse noch nicht gefaßt; der
Bundesrat wird sich aber noch im Laufe
dieses Monats mit der Frage befassen.

17. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Juni 1917 

Es fehlen Bücher an der Front, vor allem Romane und Novellen sind beliebt.

    –  Sie wollen Unterhaltendes lesen. Ein
Feldgrauer schreibt aus den Karpathen: Die
Nachfrage nach guten Büchern ist sehr groß
und die mehrere 100 Bände umfassende Bü-
cherei unseres Truppenteils ist meist ausge-
liehen. Religiöse Schriften finden gar keine
Leser, trotzdem ein gut Teil streng katholi-
scher Kameraden bei der Kompagnie ist. Die
Nachfrage nach Dramen, Gedichten u. a. ist
auch nur gering. Kriegsdichtungen sind
gänzlich unbeliebt. Wissenschaftliche Bücher
finden schon mehr Anklang. Von modernen
Kriegsbüchern sind Marine-Abhandlungen
mehr bevorzugt. Romane und Novellen fin-
den den „größten Leserkreis.“

17. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Juni 1917 

Die Zahl der „Pensionskühe“ soll verringert werden.

    –  Das Ende der Pensionskuh. Die
Reichsstelle für Speisefette bestimmt in ihren
Anordnungen zur Ausführung der Bekannt-
machung über die Bewirtschaftung von
Milch und den Verkehr mit Milch
daß als Kuhhalter nur der zu gelten habe,
der überhandnehmenden Haltung der soge-
nen Betriebe hält. Diese Bestimmung soll
der Milchvieh für eigene Rechnung im eige-
nannten Pensionskühe ein Ende bereiten.
Ihre Eigentümer bzw. Besitzer gelten da-
nach nicht mehr als Selbstversorger, son-
dern sind den für Konsumenten angeordne-
ten Beschränkungen unterworfen. Dem Er-
messen der Gemeindebehörden soll es über-
lassen bleiben, über Grenzfälle zu entschei-
den. Dabei würde aber stets die Absicht zu
wahren sein, einer ungerechtfertigten Inan-
spruchnahme der Selbstversorgerrechte durch
Gesetzesumgehung zu steuern.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Juni 1917 

Linder erhält eine Auszeichnung.

     Troisdorf. Das Eiserne Kreuz wurde
dem Heizer d. R. Joh. Linder auf S. M.
Nordsee-Vorpostenboot Ehrenfels verliehen.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Juni 1917 

Bei Kontakt mit Kriegsgefangenen ist Vorsicht geboten.

    –  Kriegsgefangene. Gegenüber zahlrei-
chen Kriegsgefangenen, die schon sei[t] Jahr
und Tag in unseren Betrieben beschäftigt
sind und uns zum großen Teil eine kaum
entbehrliche wertvolle Arbeitshilfe bieten,
haben wir vielfach die Empfindung verlo-
ren, daß sie unsere Feinde sind, zumal man-
che von ihnen sich anscheinend ganz in ihre
Lage gefunden haben und ihren Arbeitsge-
bern willig und vertrauensvoll entgegenkom-
men. Aber wir sollten doch keinen Augen-
blick vergessen, daß diese Kriegsgefangenen
fortgesetzt unter dem Einflusse ihrer Hei-
mat stehen, und daß man von dort aus
unablässig bemüht ist, sie gegen uns aufzu-
hetzen, sei es durch Briefe oder sonstige
Sendungen die vielfach – wie festgestellt
worden ist – mit geheimen Mitteilungen
oder Zeichen versehen sind, sei es durch
Agenten, meist Angehörige neutraler Staa-
ten, die sich an die Gefangenen heranzuma-
chen suchen und durch einen von ihnen wie-

Weiterlesen

13. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Juni 1917 

Bestimmte Rassehunde werden für vaterländische Zwecke ausgebildet.  

       Für Hundebesitzer.  Hundebesitzern, die
sich mit dem Gedanken tragen, ihre Tiere
abzuschaffen, bietet sich eine günstige Gele-
genheit, ihre Hunde bei der in Metz einge-
richteten Kriegshundeausbildungsstelle un-
terzubringen. Die Stelle übernimmt geeig-
nete Rassehunde – wie deutsche Schäfer-
hunde, Dobermann-Pinscher und Airedale-
Terrier – für die Kriegsdauer und bildet
sie aus. Nebem dem vaterländischen Zweck,
zu dem die Tiere Verwendung finden, be-
steht auch noch die Aussicht für die Hundebe-
sitzer, daß sie ihre Hunde nach Ende des
Krieges wieder und zwar gut dressiert, zu-
rückerhalten können, sofern sie nicht Opfer
des Krieges geworden sind. Nähere Aus-
kunft erteilt der Melde-Hunde-Trupp Metz
in Orlen bei Metz.

10. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juni 1917 

Helene Wenzel erhält eine Auszeichnung.  

    Troisdorf. Die früher in Buer als
Hilfsschwester tätig gewesenen, jetzt auf der
Pulverfabrik beschäftigten Fräulein Helene
Wenzel ist die Rote Kreuzmedaille verlie-
hen worden.

10. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juni 1917 

Für den kriegswichtigen Turnunterricht können Offiziere eingesetzt werden.  

     –  Offiziere für den Turnunterricht an
höheren Schulen. Der Kultusminister hat
darauf hingewiesen, daß bei der großen
Wichtigkeit des Turnunterr. für die Wehr-
barmachung der Jugend da, wo Lehrer feh-
len, die Überweisung nicht kriegsverwen-
dungsfähiger zum Erteilen von Unterricht
geeigneter Offiziere beim stellvertretenden
Generalkommando zu beantragen sei.

10. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juni 1917 

Die geplanten Reformationsfeiern werden- wie aus Eisenach gemeldet wird- verschoben.  

   –  Die Reformationsfeiern verschoben.
  Aus Eisenach wird der Vossischen Zei-
tung gemeldet: Die 400-Jahrfeier der Re-
formation in Wittenberg und Eisenach ist
unter Berücksichtigung der Kriegsverhält-
nisse mit Zustimmung des Kaisers abgesagt
und auf 1918 verschoben worden. Somit
fällt die Feier in der Schloßkirche zu Wit-
tenberg am 31. Oktober sowie das Wart-
burgfest und die Kirchenkonzerte des phil-
harmonischen Orchesters und der Berliner
Singakademie am 1. November in Eisenach
aus, es findet statt dessen nur Reformati-
onsfeiern örtlicher Art statt.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1917 

Türklinken werden vorerst nicht beschlagnahmt.  

   –  Die Türklinken. Die Mitteilung über
eine Beschlagnahme der Türklinken hat zu
falscher Auffassung Anlaß gegeben. Vorläu-
fig ist es nicht soweit, es bleibt also abzuwar-
ten, wenn die Türklinken aus Messing und
Bronze, nur um diese handelt es sich, für
Militärzwecke zur Verwendung gelangen sol-
len. Für Mittel- und Kleinstädte, in denen
das Baufieber doch nicht so herrschte, wie in
den Bevölkerungszentren, sind vielfach, oft
fast ausschließlich andere Türklinken im Ge-
brauch, nämlich aus Horn, Holz und Eisen.
Diese kommen also für die in Rede stehenden
Zwecke nicht in Betracht. Dabei mag daran
erinnert sein, daß der Drechslermeister Au-
gust Bebel, der spätere sozialdemokratische
Parteiführer, in seiner Handwerkerlaufbahn
mit Vorliebe Türklinken aus Horn herstellte,
die viel Beifall fanden.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1917 

Anmerkungen zum „Rosenmonat“  

    –  Der Rosenmonat. Im ersten Kriegs-
jahr 1914 begannen die Rosen zu blühen,
als der politische Himmel sich drohend zu
verdunkeln begann. Der Herzogin von Ho-
henberg wurde im Rathause zu Sarajewo in
Bosnien ein Rosenbukett überreicht, unmit-
telbar bevor sie nebst ihrem Gemahl, Erzher-
zog Franz Ferdinand von Österreich, von
serbischen Meuchelmördern dahingestreckt
wurde. Vier Wochen später begann die Mo-
bilmachung, und die ausma[r]schierenden Trup-
pen und die Kriegsfreiwilligen, die sich stell-
ten trugen Rosen an der Brust. So blühen
also genau genommen, die Rosen zum vier-
ten Male bereits, seitdem wir unter dem Zei-
chen des Kriegswetters stehen, aber sie bil-
den uns doch eine schöne Gabe des bald schei-
denden Frühlings, von der unsere Soldaten

Weiterlesen

6. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1917 

Ist wieder Tabak vorhanden?  

    –  Die Tabakvorräte. Gegenüber Mel-
dungen über etwaige Einführung der Ta-
bakkarte wird von einer der deutschen Ta-
bakzentrale in Minden nahestehenden Seite
erklärt, es seien größere Mengen Tabak für
den freien Handel verfügbar infolge Kontin-
gentierung der Heereslieferungen in Tabak-
waren.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1917 

Der Lohn von Kriegsgefangenen kann an ihre Angehörigen weitergegeben werden.  

    –  Die Löhnung der Kriegsgefangenen
soll, wie von amtlicher Stelle mitgeteilt ist,
ganz oder teilweise den Angehörigen zuflie-
ßen, wenn dies zur Unterstützung der deut-
schen Gefangenen selbst notwendig erscheint.
Diese Notwendigkeit kann als vorliegend er-
achtet werden, wenn dargetan ist, daß der
Kriegsgefangenen infolge mangelhafter Be-
köstigung und Bekleidung der Übersendung
von Verpflegungs- und Stärkungsmitteln,
sowie von Kleidungsstücken, oder der Über-
weisung von Geldbeträgen zum Selbstankauf
solcher Gegenstände dringend bedarf, und
wenn von den Angehörigen die Bestreitung
dieser Kosten aus ihrem Einkommen nach
billigem Ermessen nicht geleistet werden
kann. Bei Beurteilung der letzten Frage ist
auf die gegenwärtigen ungünstigen Wirt-
schaftsverhältnisse immer in angemessener
Weise Rücksicht zu nehmen.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1917 

Mit Tabakwaren sind gute Geschäfte zu machen.  

     –  Konzessionszwang für den Tabak-
Großhandel. Durch die Einschränkung der
Tabaksfabrikation und die damit verbundene
Warenknappheit im Kleinhandel haben sich
Mißstände herausgebildet, wie man sie wäh-
rend des Krieges auch in vielen anderen
Gewerbszweigen beobachten konnte. Leute,
die bisher niemals etwas mit dem Tabaks-
handel zu tun hatten, haben sich auf die
Tabak-Fabrikate, namentlich auf Zigarren
gestürzt, sie überall aufgekauft, um sie bei
eintretender Warenknappheit zu Wucherprei-
sen wieder loszuschlagen. Daraus hat sich
ein regelrechter Kettenhandel mit all seinen
trüben Folgeerscheinungen entwickelt. Wie
die „Vereinigten Tabakszeitungen“ aus zu-
verlässiger Quelle erfahren, fand im Reichs-
amt des Inneren kürzlich eine Besprechung
zwischen Vertretern der Reichsregierung und
des deutschen Zigarrenhandels statt, in der
die ganze Frage erörtert und besondere Maß-
nahmen gegen den Kettenhandel und sonstige
unlautere Machenschaften erwogen wurden.