14. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Dezember 1917

Die Pulverfabrik in Troisdorf hat für die Ernährung seiner Arbeiter ein weiteres Unternehmen gegründet.

   In das Handelsregister ist eingetragen Firma
Einkaufsgesellschaft mit beschränkter Haftung von
Baubetrieben an der Pulverfabrik Troisdorf mit
dem Sitze in Troisdorf. Gegenstand des Unter-
nehmens Beschaffung von Lebensmitteln für die
Ernährung der in den Baubetrieben an der Pul-
verfabrik Troisdorf beschäftigten Bauarbeiter, alles,
was damit zusammenhängt und dem dient.
Stammkapital: 51000 Mark, Geschäftsführer:
Stadtbaurat a. D. Ernst Schubert in Troisdorf.
Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so erfolgt
die Zeichnung der Firma durch wenigstens zwei
Geschäftsführer, oder durch einen Geschäftsführer
und einen Prokuristen. Gesellscha[f]tsvertrag vom
Oktober 1917.
  Bekanntmachung durch den Reichsanzeiger.
  Siegburg, den 28. November 1917.
            Königliches Amtsgericht.

14. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Dezember 1917

Sogar Streichhölzer werden teurer.

   –  Preiserhöhung für die Streichhölzer. Der
Verein Deutscher Zündholzfabrikanten hat er-
neut bei Bundesrat den Antrag gestellt, die
seit dem 16. Dezember 1916 festgesetzten
Höchstpreise für Zündhölzer mit Rücksicht auf
die Preissteigerung für Chemikalien, Rohstoffe,
Arbeitslöhne usw. zu erhöhen. Der jetzige
Fabrikhöchstpreis an den Grossisten beträgt
350 Mark für die ganze Kiste mit 10 000
Schachteln Streichölzchen.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Dezember 1917

Fehlende Treibriemen in einem Arbeiterwerk.

  Friedr.-Wilh.-Hütte. In einem Ar-
beitergewerk der Mannstädtwerke waren in
letzter Zeit Treibriemen abhanden gekommen.
Die Ermittelungen führten zu dem Ergebnis,
daß bei einer in Siegburg vorgenommenen
Durchsuchung verschiedene Stücke gefunden wur-
den, sie konnten der Fabrik wieder zurückerstat-
ten werden.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Dezember 1917

Lehrerin Eidenberg geht nach Königswinter.

    Troisdorf. Fr. Maria Eidenberg, Leh-
rerin an der hiesigen kath. Volksschule, ist zum
1. April 1918 an die Volksschule in Königs-
winter versetzt.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Dezember 1917

Um die Feiertage sollte möglichst wenig bis überhaupt nicht gereist werden.

    –  Weihnachten soll möglichst nicht gereist
werden, wer reisen muß, beobachte die im amtli-
chen Teil befindlichen Bekanntmachungen der
Eisenbahndirektion Frankfurt betr. „Weih-
nachtsverkehr 1917“ und „Benutzung von
Schnellzügen und Eilzügen.“

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Dezember 1917

Werden die Hoffnungen erfüllt?

    –  Die vorletzte Woche vor Weihnachten.
Die Waffenruhe-Gabe, die uns der Weihnachts-
mann zur vorletzten Woche vor dem Fest ge-
spendet hat, wird sich hoffentlich in der letz-
ten Woche vor den Feiertagen zum Waffenstill-
stand ausbilden. Die Herzen schlagen erwar-
tungsvoller, die Stimmung wird gehobener.
Ähnlich stand es zu Weihnachten 1870. Da-
mals begann das Bombardement auf Paris, der
Waffenstillstand folgte vier Wochen später. –
Wo ein Weihnachtsurlaub aus den bekannten
Verkehrsgründen nicht stattfinden kann, da soll
ein langer Brief die fernen Lieben erfreuen,
ein kerniger, frischer, freudiger und fröhlicher
daß dem Empfänger das Herz im Leibe lacht. 

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Dezember 1917

Die Preisentwicklung bei Weihnachtsbäumen wird beobachtet.

    –  Gegen den Wucher mit Weihnachtsbäu-
men. Als Vorboten der Weihnachtszeit er-
scheinen bereits, wenigstens in den Großstädten
Tannenbäume auf dem Markt. Da zu befürch-
ten ist, daß die Preistreiber sich auch dieses
Gegenstandes bemächtigen werden, wird vom
Kriegswucheramt den Händlern sehr auf die
Finger gesehen werden. Tannenbäume sind –
wie im vorigen Jahre die volkswirtschaftliche
Abteilung des Kriegsernährungsamts begutach-
tet hat – als charakteristischer Bestandteil der
deutschen Lebenshaltung Gegenstände des täg-
lichen Bedarfes im Sinne der Preiswucherver-
ordnung.

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „St. Josef- Hospital“ 1898 -1936, A 1268, [Bl. 84]

Das katholische St. Josef Krankenhaus bittet das Bürgermeisteramt Troisdorf um Bettwäsche für eine neue Seuchenbaracke.

                           Troisdorf, den 10. Dezember 17.
Die Verwaltung des Kath. Krankenhauses bittet
für die, in der jetzt kürzlich neu aufgebauten Baracke,
stehenden 12 Betten die noch fehlende Bettwäsche gefl.
herbeiführen zu wollen und zwar,
12 Kopfkissen, 12 Decken und 24 Bett-Tücher.
Hochachtungsvoll
St. Josefs- Krankenhaus
Die Verwaltung
Schwester Honoria
Oberin.

An
das Bürgermeisteramt
in Troisdorf

[10-5-17-a]

10. Dezember 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, „Versicherungswesen“ 1899-1920, A 73, Bl. 95

Der Vorsitzende des Königlichen Versicherungsamtes für den Siegkreis gibt die Ortslöhne für Tagesarbeiter bekannt. Der Troisdorfer Bürgermeister Klev lässt die Bekanntmachung in der Zeitung veröffentlichen.

[hs. Anweisungen des Bürgermeisters Klev]
1. Vorseitige Bekanntmachung wurde
in der Troisdorfer-Zeitung veröffentlicht
2. Zu den Akten.
K

9. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Dezember 1917

Georg Bornheim feiert ein Dienstjubiläum in Troisdorf.

   Oberlar.   Sein 25jähriges Dienstjubilä-
um beging vor einigen Tagen Lademeister Ge-
org Bornheim bei der Güterabfertigung Trois-
dorf.

9. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Dezember 1917

Ernst Hufnagel begeht ein Dienstjubiläum in Troisdorf.

   Troisdorf.   Am 5. d. M. waren 25
Jahre verflossen, seitdem Herr Ernst Hufna-
gel als Vorsteher des Hauptbureaus der Rhei-
nisch-Westfälischen-Sprengstoff- A.-G.-Fabrik in
Troisdorf tätig war. Er hat sich in dieser Zeit
durch Fleiß und Strebsamkeit das größte Ver-
trauen der Direktion und seiner Kollegen er-
worben, die es sich nicht nehmen ließen, diesen
Tag durch Geschenke und Glückwünsche her-
vorzuheben. Mittags fand eine kleine Feier
in den Räumen des Direktionsgebäudes statt.

9. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Dezember 1917

Zwei „Schweineschlächter“ wurden bei einer Zugfahrt im Siebengebirge gefasst.

   –  Die Einbrecherbande im Sieg- und Ag-
gertale, die dort längere Zeit namentlich die
Viehställe heimsucht und die erbeuteten
Schweine meist an Ort und Stelle abgeschlachtet
hat, um sie bequemer und sicherer fortschaffen
zu können, ist jetzt zum Teil in die Hände
der hl. Hermandad gefallen: zwei dieser uner-
betenen „Schweineschlächter“ waren nach ich-
rer Verhaftung, die bei Erpel auf einem ihrer
Abstecher in die Umgebung des Siebengebir-
ges erfolgte, aus dem dortigen Gefängnis bei
Nacht und Nebel entwichen. Auf der Fahrt
nach Cöln, wo jedenfalls das erbeutete Schwei-
nefleisch flotten Absatz zu teuren Preisen fand,
fielen die beiden Ausreißer, von denen einer
Dolchmesser, Revolver und Schlagring bei sich
führte, durch ihr scheues Benehmen zwei Zug-
schaffnern aus Linz und Dattenberg auf, die
von der Spitzbubengeschichte vernommen hatten.
In Menden wollten die Verbrecher den Zug
verlassen, wurden aber dort auf Veranlassung
der beiden Schaffner festgehalten und in Sieg-
burg der inzwischen verständigten Militär-
wache überliefert. Beim ersten Verhör gestan-
den sie ihre Teilnahme an den Stalleinbrüchen
bei denen sie vornehmlich das sofortige
Abschlachten besorgen.

9. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Dezember 1917

Ankündigung eines Konzertes in der evangelischen Kirche Troisdorf.

     –  Der Vaterländische Frauenverein ver-
anstaltet am Sonntag den 9. Dezember 1917
nachmittags 5½ Uhr in der evangelischen
Kirche zu Troisdorf ein Wohltätigkeitskonzert
zum Besten Bedürftiger aller Konfessionen.
Auserlesene Kräfte haben sich in den Dienst der
guten Sache gestellt, so daß den Besuchern
des Konzertes genußreiche Stunden verspro-
chen werden können. Hoffentlich wird den Mit-
wirkenden durch rege Teilnahme der Bürger-
schaft der Dank für uneigennütziges Bestreben
abgestattet und der Verein in die Lage versetzt,
recht vielen Bedürftigen helfen zu können. Auf
die Anzeige in dieser Zeitung wird hingewiesen.