17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Bevölkerung bereitet sich wirtschaftlich und militärisch bereits auf den kommenden Kriegswinter vor.

   – rc. Der vierte Kriegswinter kommt,
niemand zweifelt mehr daran und man muß
sich fast wundern, wie schnell und still die
allgemeinen Friedenshoffnungen begraben
sind, obwohl der Entschluß sich noch einmal
für einen Winterfeldzug zu rüsten für den
Feldherrn und das Heer an der Front wie
für das Heimatheer wahrlich nicht leicht ist.
Wie rüsten wir uns? Diese Frage be-

Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Kartoffelernte wird nicht beschlagnahmt.

  Keine Beschlagnahme der Kartoffelernte.
    Die Meldung aus Halle, wonach der feste
Plan bestehe, die gesamte Kartoffelernte zu
beschlagnahmen, ist, wie aus dem Kriegser-
nährungsamt mitgeteilt wird, in dieser
Form nicht richtig. Wohl ist eine weitge-
hende Sicherstellung der für die menschliche
Ernährung notwendigen Kartoffeln ins
Auge gefaßt, und die Maßnahmen hierfür
sind zwischen Vertretern der Landwirtschaft
der Städte und der Genossenschaften mit der
Reichskartoffelstelle vereinbart worden. Es
haben sich diese an der Kartoffelversorgung
interessierten Stellen auf eine Art geeinigt,
die nicht zur Beschlagnahme der gesamten
Ernte führen, aber doch die Ernährung der
Bevölkerung sicherstellen wird. Die Ein-
zelheiten der neuen Maßnahmen werden in
den nächsten Tagen veröffentlicht werden.

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Bezeichnung Rheinlachs wird falsch verwendet, wenn diese nicht aus dem Rhein stammen.

    –  Was ist Rheinlachs? Die Bezeichnung
eines Fisches als „Rheinlachs“, der nicht aus
dem Rhein kommt, fällt unter § 3 des Gese-
tzes über den unlautern Wettbewerb. Daß
Fischhändler und Gastwirte vielfach unter
„Rheinlachs“ nur eine besonders gute Sorte
Lachs verstehen, auch wenn sie nicht aus dem
Rhein kommt mag richtig sei, ist aber nicht
entscheident. Es ist eine unwahre Bezeich-
nung, wenn ein aus andern Flüssen her-
rührender Fisch „Rheinlachs“ genannt wird.
                                   (Allg. Fischerei-Ztg).

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Leichen aus dem Felde dürfen nicht unaufgefordert überführt werden.

    –  Überführung von Leichen aus dem
Felde. Amtlich wird bekannt gegeben, daß
es verboten ist, sich unaufgefordert zur Über-
führung von Leichen aus dem Felde oder den
besetzten Ländern zu erbieten. Dieses Ver-
bot umfaßt auch alle derartigen Anzeigen
in Zeitungen und sonstigen Druckschriften,
Rundschreiben und Plakaten.

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Munitionsarbeiter werden zu einer Führung an der Front eingeladen.

    – Frontreisen von Munitionsarbeitern.
Das Kriegsministerium hat die Arbeiteraus-
schüsse der militärtechnischen Institute Ein-
ladungen zu einer Reise an die Front erge-
hen lassen, um so einigen Mitgliedern Gele-
genheit zu geben, Einblick in die Verhält-
nisse und die Bedürfnisse des Feldes zu er-
halten. Die Arbeiterausschüsse der Span-
dauer technischen Institute haben auf die
ergangene Einladung hin bereits je zwei
Mitglieder als Teilnehmer für die Front-
reise bestimmt, die demnächst gemeinsam un-
ter sachkundiger Führung angetreten werden
wird. Der erste Vorsitzende der Deutschen
Staatshandwk.- u. Arbeitergemeinschaft, For-
tenbacher-Spandau, hat bereits an einer sol-
chen Frontreise teilgenommen und kürzlich
in einer Mitgliederversammlung über seine
Eindrücke aus dem Felde berichtet.

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Das Gerücht, dass das Rote Kreuz Geld für seine Tätigkeit erhält, stimmt nicht!

            Bekanntmachung.
In letzter Zeit werden in Siegburg Ge-
rüchte verbreitet, wonach die leitenden Per-
sönlichkeiten der Zweigstelle des Roten Kreu-
zes hierselbst für ihre Tätigkeit ein fettes Ge-
halt oder sonstige Entschädigung erhalten
sollen.
Diese Gerüchte entbehren jeder Grund-
lage und sind geeignet, das Ansehen der Be-
troffenen zu schädigen. Die leitenden Per-
sönlichkeiten der hiesigen Zweigstelle vom
Roten Kreuz versehen ihre Tätigkeit seit
Beginn des Krieges in dankenswerter Weise
ehrenamtlich ohne jedes Entgelt, sie haben

Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Die Bürger sollen ihre alten Konservendosen zur Abholung bereithalten.

          Jugendkompagnien
des Siegkreises.
Die Jugendkompagnien des Kreises veranstal-
ten in den nächsten Tagen einen allgemeinen
Sammeltag
–   alter Konservendosen. –
Im vaterländischen Interesse sind alle Bürger
herzlichst gebeten, die bei Ihnen vorrätigen
Konservendosen aus Weißblech in möglichst sau-
berem Zustande zum Abholen bereit zu stellen.
                        Schumacher, Kreisleiter.

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Die Brotmenge pro Kopf wird erhöht.

Ausgabe von Ausgleichbrotkarten
infolge Erhöhung der Brotmenge.
Mit dem 19. d. Mts. wird die Brotmenge
auf 3 ¾ Pfund pro Kopf und Woche erhöht.
Die Ausgabe der zu diesem Zwecke für den
Siegkreis hergestellten Ausgleichbrotkarten
findet in der Stadt Siegburg durch die
Brotkartenbezirksvorsteher statt und zwar am
Samstag, den 18. d. Mts. von nachmit-
tags 2 – 4 Uhr.
Die Ausgleichbrotkarten berechtigen zum
Bezuge von ¾ kg Brot.
Siegburg, den 13. Aug. 1917.
Der Bürgermeister.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Die Herstellung von Papiermundtüchern ist verboten, stattdessen dürfen diese nur gewebt sein.

  Amtliche Bekanntmachungen.
                 Verordnung
Auf Grund des § 9 h des Gesetzes über
den Belagerungszustand verordne ich hie-
mit wie folgt:
1. Die Herstellung von Mundtüchern aus
Papier und von Tischtüchern aus Papier
wird verboten. Gestattet bleibt die Her-
stellung von gewebten Tischtüchern aus
Papier und gewebten Mundtüchern aus
Papier.

Weiterlesen

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Kinder sollen kein Fallobst essen, da es schädlich für die Gesundheit sein kann.

      – oc. Warnt die Kinder vor dem Genuß
unreifen Fallobstes! Das zurzeit reichlich
vorhandene Fallobst übt auf die Kinder be-
kanntlich einen geradezu magischen Einfluß
aus. Viele Eltern stehen auch auf dem
Standpunkt, daß das Verzehren eines oder
zweier unreifer Äpfel nicht gleich den Hals
kosten wird. Wenn letzteres nun auch aller-
dings nicht der Fall ist, so ist die Gefahr
einer gesundheitlichen Schädigung jedoch

Weiterlesen

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Der Kaiser hat Geld für die arbeitenden Frauen bewilligt.

      – Eine Million für die arbeitenden
Frauen. Der Kaiser hat auf Befürwortung
der Kaiserin für die Aufgaben des Nationa-
len Ausschusses für Frauenarbeit im Kriege
bei Kriegsamt eine Summe von einer Mil-
lin Mark aus dem ihm für Kriegsfürsorge
zur Verfügung stehenden Mitteln bewilligt,
um die für die arbeitenden Frauen Deutsch-
lands erforderlichen Fürsorgemaßnahmen
weiter ausgestalten zu können. Der Wunsch
der Kaiserin, welcher bereits in dem Schrei-
ben an den Chef des Kriegsamtes General-
leutnant Gröner über die Notwendigkeit der
Fürsorge für die Arbeiterinnen zum Aus-
druck kam, findet hierdurch tatkräftige Un-
terstützung. Die Hoffnung ist berechtigt, daß
alle Kreise, besonders die Industrie, zum
verstärkten Ausbau der Frauenfürsorge auch
ihrerseits weitere Mittel bereitstellen werden.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Grünkohl soll angepflanzt werden.

      – oc. Pflanzt Grünkohl! Reichlicher
Grünkohlanbau ist geeignet, uns über einen
Teil des gemüsearmen Winters hinwegzuhel-
fen. Da die Anpflanzung erst im Juli bis
August stattzufinden hat, so kommt obige
Mahnung noch nicht zu spät. Der Grün-
kohl braucht reichlich Dünger, jedoch soll man
statt frischen Düngers lieber halb verrotteten
verwenden und später möglichst reichliche
Dunggüsse geben. Die Pflanzen sollen in
einem Abstande von etwa einem halben Me-

Weiterlesen

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Das Institut will den Heereslieferungsgenossenschaften des Handwerks bei der Beschaffung von Rohmaterial helfen.

      – Für Heereslieferungsgenossenschaften
des Handwerks. Es dürfte noch wenig be-
kannt sein, daß Lieferungsgenossenschaften
des Handwerks, die Heeresarbeiten übernom-
men haben, eine wesentliche Förderung ih-
rer Bestrebungen finden bei der gemeinnützi-
gen Rheinischen Genossenschaft zur wirt-
schaftlichen Förderung von Handwerk und
Gewerbe in Cöln (Ubierring 15). Das In-
stitut, dessen Mitglieder die meisten rheini-
schen Städte und Kreise sind, ist in der Lage
und bereit, bei der Beschaffung der erfor-
derlichen Rohmaterialien, soweit sie nicht
rationiert sind, in der Weise zu helfen, daß

Weiterlesen

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Alte Konservendosen sollen zur Sammelstelle gebracht werden, um neues Zinn daraus zu gewinnen.

                         Aufruf
Betr. Sammlung alter Konservedosen.
   Zinn gewinnt für die Zwecke der Landes
verteidigung und der Volksernährung (zur
Herstellung neuer Konservendosen) eine im-
mer wachsende Bedeutung.
   Die verfügbaren Bestände an neuem
Zinn sind begrenzt. Jede Möglichkeit, Zinn
aus zinnhaltigen Gegenständen, insbesondere
solchen aus Weißblech, zu gewinnen, muß
restlos ausgenutzt werden.
   Aus diesem Grunde ist die Sammlung
und Ablieferung aller vorhandenen alten
Konservendosen, die ganz oder teilweise aus
Weißblech bestehen, dringend geboten. Jede
zur Ablieferung gebrachte Konservendose ver-
mehrt den Zinnbestand des Deutschen Rei-
ches. Im Vaterländischen Interesse werden
alle Kreise der Bevölkerung, geschäftliche
Betriebe, Gastwirtschaften, Verpflegungsan-
stalten jeder Art, Haushaltungen usw. auf-
gefordert, die bei ihnen verfügbaren alten
Konservendosen aus Weißblech in möglichst
sauberem Zustand an die nachstehend be-
zeichneten Sammelstellen abzuliefern. Die
zur Zeit vorhandenen Dosen sind möglichst
sofort, später entfallende nach Ansammlung
kleiner Mengen zur Ablieferung zu bringen.
   Für die Zwecke der Sammlung verwend-
bar sind nur solche Dosen, die ganz oder
teilweise aus Weißblech bestehen. Dosen aus
Schwarzblech oder Weißblechteile können
nicht angenommen werden.
   Für die abgelieferten alten Konserven-
dosen aus Weißblech wird auf Wunsch eine
Vergütung von
            50,– Mark für 1000 kg.
gezahlt.

Weiterlesen