20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Welche Ironie: In Milchhäuschen, die zur Bekämpfung des Alkohols eingerichtet wurden, wird jetzt wegen Milchmangels Punsch ausgeschenkt.

   Solingen. Verkehrte Welt. Der Milchmangel hat natur-
gemäß auch den Ausschank in den Milchhäuschen, die zur Be-
kämpfung des Alkohols eingerichtet wurden, stark beeinflußt. Milch
gibt’s nicht mehr, dafür konnte man eine Zeitlang ein kakaoähnliches
Getränk bekommen. Nun ist es auch mit dieser Herrlichkeit vorbei
und die Gemeinnützige Gesellschaft für Milchausschank und zur Be-
kämpfung des Alkohols mußte sich nach einem neuen Getränk um-
tuen, wenn sie ihren Betrieb nicht schießen wollte. Jetzt hat man eins
gefunden, das aber einem strengen Alkoholgegner bedenklich er-
scheinen wird, nämlich – Punsch! – So ist es nun mal auf dieser
Erde: Es dreht sich alles im Kreise. Kampf gegen den Alkohol, also
Milch und jetzt wieder Alkohol.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Ein Augsburger Käselieferant, der auch Solingen belieferte, wurde wegen Kettenhandels zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Solingen. Verurteilter Käselieferant. Das
Landgericht Augsburg verurteilte den Käsereibesitzer Hochen-
bleikner, der aus seinem bei Augsburg gelegenen Betriebe Käse
und Butter in großen Mengen nach Solingen
und Umgegend in die Hände von Kettenhändlern gebracht
hatte, zu 8 Tagen Gefängnis, 390 Mark Geldstrafe, seine Frau
wegen Beihilfe zu 1000 Mark Geldstrafe. Ferner wurde Hochen-
bleikner wegen Bestechungsversuchs eines Beamten der Käse-
verteilungsstelle zu 4 Wochen Gefängnis verurteilt.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Ein schwerer Unfall einer Arbeiterin bei der Fa. WKC in Solingen

   Solingen. Ein schwerer Unglücksfall ereignete
sich gestern nachmittag in dem Fabrikbetriebe der Firma Weyers-
berg, Kirschbaum u. Comp. an der Cronenbergerstraße. Eine
Arbeiterin geriet mit der Hand unter eine Exzenterpresse, die
ihr drei Finger glatt abquetschte. Nach Anlegung eines Not-
verbandes wurde die Verunglückte ins Krankenhaus gebracht.
In der letzten Zeit mehren sich die Unfälle in den Fabriken
wieder ganz erheblich; in den meisten Fällen sind Arbeiterinnen
die Leidtragenden.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Ein österreichischer Orden für Solingens Oberbürgermeister Dicke

  Solingen. Dekoriert. Der Kaiser von Oesterreich hat das
österreichische Kriegskreuz für den Zivildienst 2. Klasse dem Oberbürger-
meister Dicke in Solingen verliehen.

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Der Solinger Kriegshilfsauschuss diskutiert die aktuelle Versorgungslage

         Vom Kriegshilfsausschuß.
   Die gestrige Sitzung des Kriegshilfsausschuß leitete an Stelle
des Oberbürgermeisters, der verreist ist, Beigeordneter Schmid-
häußler. An Familienunterstützung sind im letzten Monat
289 904,31 Mark gezahlt worden. An Mieten für Kriegerfamilien
wurden 62 340,94 Mark verausgabt. Unterstützungsberechtigt waren
3062 Frauen, 711 Eltern und 5896 Kinder. Für Kleidung und Schuh-
werk, die an minderbemittelte Kriegerfamilien geliefert worden sind,
hat die Stadt seit Anfang September 1915 die Summe von
1 176 468,46 Mark ausgegeben, das macht auf jeden Monat den Be-
trag von 40 567 Mark.
   Genosse Schaal bittet in Anbetracht der teuren Zeitverhält-
nisse den Verpflegungssatz, der den Kriegerfamilien aus dem Ein-
kommen für Kinder angerechnet wird, von 15 Mark auf 20 Mark zu
erhöhen, denn heute könne kein Mensch von dieser geringen Summe
seine Lebensbedürfnisse bestreiten.
   Der Vorsitzende sagt wohlwollende Berücksichtigung des
Wunsches zu.

Weiterlesen

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Über eine polizeilich aufgelöste USPD-Versammlung in Köln

                    Eine aufgelöste Versammlung in Köln
   Vor zwei Wochen hatte die Behörde dem Kölner Ortsverein der
U.S.P.D. eine öffentliche Versammlung dadurch unmöglich ge-
macht, daß sie den anstatt des angekündigten Genossen Vogtherr er-
schienenen Reichstagabgeordneten Kunert-Halle nicht sprechen ließ.
Am Sonntag war wieder eine Versammlung einberufen worden, dies-
mal mit dem Genossen Kunert als Referenten. Der Saal des
Coloniahauses war voll besetzt. Bevor er dem Redner das Wort er-
teilte, wies der Vorsitzende, Genosse König, darauf hin, daß in Köln
von seiten der Abhängigen über unsere verhafteten Genossen die un-
sinnigen Gerüchte verbreitet würden. Er forderte alle Anwesenden
auf, die „Bergische Arbeiterstimme“ zu lesen und rege für unsere Par-
tei zu werben.  Nur durch Schaffung einer eigenen Presse könnte man
der schädlichen Politik der „Rheinischen Zeitung“ entgegentreten.
Genosse Kunert begann dann seine Rede über das Thema: Reichs-
tag – Frieden. In eindrucksvoller Weise wies er auf die

Weiterlesen

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Auch die Stadt Wald empfiehlt den Hausfrauen sich mit einen Steckrübenvorrat zu versehen

   Wald. Zur Streckung unseres Kartoffelvorrates
empfiehlt die Stadt schöne gelbfleischige Steckrüben, die ja auch an
gesichts der geringen Auswahl an anderen frischen Gemüsen für
jeden Haushalt willkommen sind. Wir müssen schon jetzt vorbeugen,
damit wir in den kommenden Monaten nicht nur ausschließlich auf
Steckrübengenuß angewiesen sind. Dieselben sind am Mittwoch, den
20 d[iese]s] M[ona]ts auf dem städtischen Schützenplatz gegen vorherige
Lösung eines Scheines auf Zimmer N[umme]r 21 zu haben. Mit Rücksicht
auf den billigen Preis von 3,50 Mark zurzeit können wir nur jeder
Hausfrau empfehlen, sich mit einem genügenden Vorrat zu versehen.

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Der Leiterin der Solinger Auskunftsstelle für Vermisste und Kriegsgefangene wurde das Kriegsverdienstkreuz verliehen

   Solingen. Das Kriegsverdienstkreuz wurde gestern
der Leiterin der Auskunftsstelle für Vermißte und Kriegsgefangene,
Frau Postdirektor Kind, und einem Mitgliede der Verpackungs-
stelle, Frau Hof, durch den Herrn Oberbürgermeister Dicke überreicht.
Beide Damen haben durch ihre langjährige Tätigkeit in der Aus-
kunftsstelle den Dank vieler erworben. Mögen sie in ihrer Tätigkeit
sowohl im Interesse der Vermißten und Kriegsgefangenen als auch
deren Familien froh weiter fortfahren.

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Trostloses Morgenangebot auf Solingens Wochenmarkt

                          Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle machte heute morgen wieder den Eindruck
einen alten Weibes, das noch keine Toilette gemacht hat.
Haarige und verschrumpelte Rüben bedeckten in Massen die
Verkaufsstände. Kein Blättchen lichtes oder sattes Grün er-
freute das Auge und bot ihm Abwechslung. Das trockene Gelb-
weiß der Rüben gab dem ganzen einen trostlosten Anstrich. Kein
Bäuerlein war erschienen, um uns von seinen Gemüsevorräten
etwas abzulassen. Wahrscheinlich warten die Landwirte auf
„bessere Zeiten“ und hoffen, daß die Höchstpreise einen Ruck
nach oben tun. Wir wissen natürlich nicht, ob die Herren richtig
spekulieren, hoffen aber, daß sie sich irren.
   Die Zentrale hat uns aber nicht ganz vergessen. Im Laufe
des Tages treffen je ein Waggon Schikoree, Spinat und Grün-
kohl ein, so daß die Hausfrauen gut tun, heute nachmittag ihre
Einkäufe zu machen.

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Die geplante Sommerzeit für 1918

                    Zur Frage der Sommerzeit.
   Ueber die Einführung der Sommerzeit liegen endgültige
Beschlüsse noch nicht vor. Diese sind Sache des Bundesrats.
In Aussicht genommen ist jetzt die Sommerzeit am 1. April,
2 Uhr morgens, einzuführen, Rücksichten auf die Land-
wirtschaft und die Bergarbeiter haben jedoch ergeben, daß es
untunlich ist, die Sommerzeit in den Oktober hinein auszu-
dehnen. Die Rückkehr zu Mitteleuropäischen Zeit soll deshalb
schon im September stattfinden und in der Nacht vom 29.
zum 30., ebenfalls um 2 Uhr morgens, vorgenommen werden.
Für den Anfang und für das Ende wird ein Montag gewählt,
weil die Nacht vom Sonntag zum Montag die günstigste der
ganzen Woche für den Bahnbetrieb ist.

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Begeisterter Bericht über die Eröffnung der von der Volksborngesellschaft Dresden konzipierten Ausstellung „Mutter und Säugling“ in Wiesdorf

         Ausstellung „Mutter und Säugling“.
   Gestern (Sonntag) vormittag, kurz nach 11 Uhr, wurde im
Saale des Herrn Fritz Lützenkirchen, „Wiesdorfer Hof“, Düssel-
dorferstraße in Wiesdorf durch Herrn Bürgermeister Dr. Ing.
Janz die seit einiger Zeit in der Tagespresse bereits bekannt-
gegebene Ausstellung „Mutter und Säugling“ mit einer
längeren Ansprache eröffnet. Anwesend waren eine größere Anzahl
Frauen und Herren, darunter auch Herr Landrat Lucas und ein
Herr Müller als Vertreter dieser Wanderausstellung ins Leben
gerufenen Volksborngesellschaft Dresden. Herr Dr. Janz dankte

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Schweinehaltung in Wald beklagt den Niedergang der häuslichen Schweinemast wegen Futtermittelmangels

   Wald. Kleintiergenossenschaft Wald. Die
Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Schweine-
haltung wies einem schwachen Besuch auf. Dem Geschäfts- und
Kassenbericht ist zu entnehmen, daß die häusliche Schweinemast
rapide abnimmt infolge Futtermangel; die Sterblichkeit der
eingelegten Schweine nimmt jedoch zu, gingen doch im Jahre
1917 ein: 25 Prozent, 1916: 17 Prozent, 1915: 9 Prozent. Daß
unter diesen Umständen die Vereinskasse im letzen Jahre stark
in Anspruch genommen war, zeigte der Umstand, daß 850 Mark
zugesetzt wurden. Es wurde beschlossen, den Beitrag für 1918
auf 4 Mark pro Schwein zu erhöhen, dagegen die Entschädigung
den Umständen gemäß von 75 Pf[enni]g auf 1 Mark pro Pfund zu
erhöhen: gefallene Tiere, die über 50 Pfund wiegen, erleiden
einen abzug von 10 Prozent, über 75 Pfund 15 Prozent, über
100 Pfund 20 Prozent, über 150 Pfund 25 Prozent. Der Vor-
sitzende teilte mit, daß vorläufig kein Futtermehl mehr beschafft
werden könnte, zur Verfügung stehen: Fischmehl, Knochenkraft-
mehl sowie ein noch erheblicher Bestand von schönen, gesunden
Steckrüben die auch als Gemüse in Betracht kommen. Die
Kleintiergenossenschaft, die hauptsächlich aus Schweinehaltern
besteht, entwickelt sich gut, es sind jetzt 260 Genossen einge-
tragen, im übrigen wird auf die demnächst stattfindende Gene-
ralversammlung der Genossenschaft hingewiesen: betreffs junger
Schweine teilt der Vorsitzende mit, daß der Höchstpreis ab
Stall des Erzeugers 1,10 Mark pro Pfund leben beträgt.

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ empört sich über ein „patriotisches“ und kriegstreiberisches Gedicht, dass Schülern als Lektüre dient

    Zur Frage der Jugenderziehung.
   In Heft 59 der „Kriegschronik zum besten des
Düsseldorfer Bezirksvereins vom Roten Kreuz“
finden wir das nachfolgende Gedicht:

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Das Ergebnis der Ersatzwahl zum preußischen Landtag im Wahlkreis Lennep-Remscheid-Solingen

                       Bei der Landtagsersatzwahl
im Wahlkreise Lennep-Remscheid-Solingen wurde der Kandidat
der vereinigten Liberalen, Staatsminister Dr. Friedberg
mit 691 Stimmen einstimmig gewählt. Die Sozialdemokratie
hat sich nicht an der Wahl beteiligt. Von den Zentrumswählern
stimmten diejenigen, die (in Opladen) zu der Wahl erschienen,
für Friedberg. In den einzelnen Wahlorten wurden folgende
Stimmen abgegeben: Remscheid 149, Solingen (Stadt und
oberer Landkreis Solingen) 235, Opladen (unterer Landkreis
Solingen) 132, Lennep (Kreis Lennep) 175, zusammen 691
Stimmen.

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Weder die Lohnerhöhungen noch die Konsumenten sind für die Verteuerung der Lebensmittel verantwortlich, sondern ausschließlich Handel und Erzeuger, meint die Bergische Arbeiterstimme.

              Die Schuld an der Teuerung.
   Die Frage, wen die Schuld an der Teuerung trifft, ist
eine umstrittene. In den Kreisen des Handels und der
Landwirtschaft behauptet man, die „hohen Löhne“ der Arbeiter-
schaft trügen die Schuld an den hohen Preisen für Lebens-
mittel und Bedarfsgegenstände. Daß dem nicht so ist, sondern
daß die Löhne erst erhöht wurden, nachdem die Arbeiter mit
den geringen Löhnen nicht mehr die gesteigerten Lebensunter-
haltungskosten tragen konnten, ist schon mehr als einmal nach-
gewiesen worden. Der Gegenbeweis, daß zuerst die Löhne ge-
stiegen seinen und dann erst die Lebensmittel, konnte bisher nicht
erbracht werden. Es ist bekannt, daß man zum Höchstpreis das
meiste nicht haben kann. Nicht nur Einzelpersonen, sondern
auch Rüstungsbetriebe und sogar Kommunalverbände mußten
mehr als einmal dazu übergehen, den Höchstpreis zu überschrei-
ten, um überhaupt Lebensmittel zu erhalten. Trotzdem ver-
suchen weite Kreise der Landwirtschaft und des Handels ihr

Weiterlesen