20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Eine weitere merkliche Teuerungszulage für die Arbeiter der Solinger Schneidwarenindustrie vereinbart

  Solingen. Teuerungszulagen für die Ar-
beiter der Solinger Industrie. Zwischen dem
Deutschen Metallarbeiter-Verband und den Arbeitgeberorgani-
sationen ist ein Abkommen zustande gekommen, nach dem Ar-
beiter, die für ihre Arbeit kein Material zu stellen brauchen,
eine Teuerungszulage von 45 Prozent und den Arbeitern, die
Material selbst stellen müssen, eine solche von 50 Prozent ge-
zahlt werden soll. Die Tagelöhner sind bei der Zulage mit ein-
begriffen. Eine gestern abend tagende Versammlung des Deut-
schen Metallarbeiter-Verbandes erklärte sich mit der getroffenen
Vereinbarung einverstanden.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Neue Soldaten aus Solingen zogen in den Krieg

  Solingen. Landsturmausmarsch. Gestern ver-
ließen uns wieder eine größere Anzahl meist junger Leute, die
zum Militär einberufen worden sind. Es handelte sich haupt-
sächlich um Angehörige der jüngsten Jahrgänge, doch waren
auch ältere Leute darunter, die bisher reklamiert waren. In
drei Abteilungen marschierten sie zur Bahn, um ihrer Garnison
zugeführt zu werden. Wir wünschen Jungen und Alten eine
baldige gesunde Heimkehr.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Anweisungen zur verbesserten und beschleunigten Beförderung von Gemüse und Obst mit der Eisenbahn

                       Beschleunigte Bahnbeförderung.
   Bei der Beförderung von Gemüse und Obst auf der Eisen-
bahn sollen nachstehende Grundsätze gelten:
   Bei der großen Bedeutung des Gemüses und Obstes in der
jetzigen Zeit als Volksnahrungsmittel ist es im allgemeinen Inter-
esse dringend notwendig, derartige Sendungen schnell und zuverlässig
zu befördern. Besonders wird auf die sachgemäße und
schnelle Beförderung der Anzuchtpflanzen hingewiesen.
Für die Innehaltung der besonders aufgestellten Gemüse- und Obst-
beförderungspläne ist unbedingt zu sorgen. Die Dienststellenvor-
steher haben mit den Interessenten ständig Fühlung zu halten und
über deren Wunsch auf Verbesserung der Beförderungsgelegenheiten
sofort dem vorgesetzten Verkehrsamt Vorlage zu machen. Alle Un-
regelmäßigkeiten in der Gemüse- und Obstbeförderung sind zu ver-
folgen, und es ist für Abhilfe zu sorgen, nötigenfalls ist uns Bericht
zu erstatten. Die Lebensmittelwagen sind auf den Bestimmungs-
stationen möglichst sofort nach dem Eintreffen bereitzustellen; die
Bahnhofsbedienungspläne sind nötigenfalls zu ergänzen. Bei Zug-
verspätungen ist mit der Bereitstellung der Wagen nicht bis zur
nächsten planmäßigen Bedienung der Entladestelle zu warten, sondern
es hat eine beschleunigte besondere Bereitstellung der
Wagen zu erfolgen. Wagen mit Lebensmitteln sollen tunlichst nicht
zwischen Kohlen-, Kalk-, Sand- und dergl. Wagen bereitgestellt
werden, damit eine Beschädigung oder Verschmutzung der Sendungen
beim Ausladen vermieden wird. Zur Verhütung von Berau-
bungen und schädlichen Witterungseinflüssen sind
nach Möglichkeit die notwendigen Maßnahmen zu treffen. Das
Abfertigungs-, Lade- und Zugbegleitungspersonal ist über den der All-
gemeinheit aus einer pünktlichen Beförderung entstehenden Nutzen
zu belehren und anzuhalten, daß jeder einzelne nach Kräften zur
schleunigen Beförderung und zur Vermeidung von Verschleppungen,
Verspätungen usw. beiträgt. Die Verkehrs- und Betriebsämter
werden ersucht, der Ausführung vorstehender Anordnungen ihre Auf-
merksamkeit zuzuwenden und die Abwicklung des Gemüse- und Obst-
verkehrs durch die Kontrolleure oder Ingenieure überwachen zu
lassen.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Veranstaltung der Mehrheitssozialdemokratie Solingen zur zukünftigen Kommunalpolitik

Neuorientierung in der Kommunalpolitik.
   Der Krieg und der kommende Friede werfen eine wahre
Flut von Fragen und Problemen in alle Gebiete der öffent-
lichen Tätigkeit. So lebhaft wir den Krieg verabscheuen mögen,
so wünschen wir doch alle, daß aus den Ruinen, die er der
Menschheit hinterläßt, neues Leben erblühe. Zu unendlich viel
Neuem wird jetzt der Grund gegraben. An der Menschheit
liegt es, dafür zu sorgen, daß es der Grund wird zu
Besserem.

Weiterlesen

19. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1917

Künstlergruppe Liliput für vier Tage in Solingen

   Solingen. Liliput in Solingen. Ein eigenartiges
Künstlervölkchen hält am kommenden Donnerstag, nachmittags 4¼
Uhr und abends 8¼ Uhr seinen Einzug ins Lokal Nied (Grünewald).
Zehn allerliebste Zwergschauspieler, von denen der kleinste 58 Zenti-
meter und der größte nicht viel über einen Meter mißt, sind von
Hofschauspieler Walter Ruhtisch zu einer Künstlergesellschaft ersten
Ranges herangebildet worden und haben als solche die Feuerprobe
vor der gesamten Hamburger Presse mit glänzendem Erfolg be-
standen. Die Kleinen gastierten an der Volksoper in Hamburg, am
Neuen Operettentheater, im Zoologischen Garten (Ernst Merk-
Halle), und nach den vorliegenden Berichten sind die Kleinen in
ihren Leistungen als Darsteller in den eigens für sie geschriebenen
Burlesken geradezu unübertrefflich in ihrem gesunden Humor und
ihrem köstlich-drolligen Wesen. Der Nachmittagsvorstellung schließt
sich um 8¼ Uhr die Abendvorstellung an. Nur vier Tage sind die
kleinen Leute bei uns. Wir verweisen auf die heutige Anzeige.

19. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1917

„Hundert Prozent Preisdifferenz“ bei Heringen

  Solingen. Hundert Prozent Preisdiffe-
renz! Unleidliche Zustände herrschen jetzt bei der Preis-
bildung für Heringe. In einem Geschäft in der Goldstraße
sind Salzheringe zum Kauf ausgestellt, die das Stück sage und
schreibe 80 Pf[enni]g kosten. Keine 50 Schritt davon, ebenfalls an
der Goldstraße, wird das Stück genau für die Hälfte, für
40 Pf[enni]g, verkauft. Dabei ist die Qualität der billigen Heringe
nicht etwa geringer als die der teuren, dagegen sind die billigen
für 40 Pf[enni]g erheblich größer als die für 80 Pf[enni]g. Es ist un-
bedingt notwendig, daß man dem laufenden Publikum diesen
Zwiespalt der Heringsnatur erkläre.

19. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1917

Ein Gewitter brachte in Solingen zwar Abkühlung, aber zu wenig Regen

   Solingen. Ein Gewitter machte gestern mittag der
schier unerträglichen Gluthitze ein Ende. Das Gewitter hielt
fast den ganzen Nachmittag an, verzog sich gegen 5 Uhr und kam
im Laufe des Abends wieder zurück. Am Nachmittag wie am
Abend brachte die Entladung den sehnlich erwarteten Regen.
Leider zu wenig! Nach den Niederschlägen am Nachmittag
war die Feuchtigkeit kaum einen Zoll in die glühende Erde
gedrungen. Auch die mit dem Abendregen erwachten Hoff-
nungen unserer Feld- und Gartenbesitzer auf einen durch-
dringenden ausdauernden Nachregen haben sich nicht erfüllt.
Regen fiel in der achten Abendstunde kurze Zeit, dann tröpfelte
es noch ein paar mal. Aber es genügte nicht. Und heute
brennt wieder die Sonne am wolkenlosen Himmel . . . .

19. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1917

Viel Gemüse, aber wenig Obst auf Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Gemüsemarkt war ziemlich reichlich beschickt,
während von Obst nur kleine Mengen Erdbeeren angeboten
wurden. Die Nachfrage war so stark, daß einige Händlerinnen
bereits um 10 Uhr ausverkauft hatten. Melde kostete 35 Pf[enni]g,
Rübenpflänzchen (Meldeersatz 15 Pf[enni]g, Spargel, der in größern
Mengen vorhanden war, 60 und 70 Pf[enni]g, Erbsen, je nach
Qualität, 70 und 80 Pf[enni]g, Schnittkohl 55 Pf[enni]g. Möhren
wurden das Bund zu 35 Pf[enni]g. verkauft. Die ersten dicken
Bohnen wurden ebenfalls zum Kauf angeboten. Der hohe
Preis von 60 Pf[enni]g für ein Pfund gestattet natürlich nur Fein-
schmeckern mit gutgefüllter Brieftasche, davon zu kaufen.

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Wachmannschaften für Gefangene gesucht

   Solingen. Vaterländischer Hilfsdienst. Im
Kreise Solingen werden hilfsdienstpflichtige Personen als
Wacht- und Begleitmannschaften für Gefangene eingestellt.
Meldungen nimmt die Hilfsdienstmeldestelle in Solingen,
Zollernstraße 20, entgegen.

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Der heißeste Tag seit 1848

           Afrikanische Hitze.
   Gestern war wohl der heißeste Tag in diesem Jahre. Das
Thermometer zeigte mittags 34 Grad Celsius in der Sonne
und 29 Grad im Schatten. Diese Temperatur hielt den ganzen
Tag bis in die Abendstunden an, denn um 5 Uhr nach-
mittags zeigte der Wärmemesser immer noch 29 Grad. Heute
morgen gegen 9 Uhr waren es schon wieder 29 Grad Wärme.
Menschen und Tiere leiden gleichmäßig unter der Wirkung
dieser enormen Hitze. In einzelnen Schlägereibetrieben be-
schränkt man sich hauptsächlich auf die Nachtarbeit. Bei der
schweren Arbeit, die in diesen Feuerbetrieben zu leisten ist, ist
das eine vernünftige Maßregel, die Nachahmung verdient.
   Es handelt sich um zwei Wechselschichten von je 8 Stunden,
so daß die Arbeiter an den heißesten Stunden des Tages ruhen
können.
   Nach Feststellungen meteorologischer Stationen war der
gestrige Sonntag der heißeste seit dem Jahre 18148. Die
Durchschnittstemperatur betrug 31,6 Grad.

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Am Wochenende brach in Solingen die Gasversorgung zusammen

   Solingen. In schwere Verlegenheiten kamen
am Samstag und am Sonntag die Gasbezieher. Am Samstag-
mittag gegen 12 Uhr hörte plötzlich der Zustrom auf. Das wird
den Hausfrauen, die jetzt unter der Heizmittelnot leiden, kaum
angenehm gewesen sein. Am schlimmsten aber traf dieses Aus-
bleiben die hiesigen Zeitungen. Die Setzmaschinen sind auf
Gas angewiesen, da die Bleikessel der Zeilengießmaschinen mit
Gas geheizt werden. Und was es heißt, wenn 2 Stunden vor
Schluß des Blattes die Setzmaschinen streiken, davon hat nur
der eine Ahnung, der selbst in dem nervenpeitschenden Wesen
eines Zeitungsbetriebes steht. Am härtesten werden die Lokal-
redakteure betroffen, und die letzten Nachrichten, das Wichtigste
oder wenigstens Begehrteste des lokalen Teils nicht mehr gesetzt
und deshalb auch nicht in die Zeitung bekommen konnten. Ge-
hapert hat es ja immer etwas mit der Gasversorgung des
Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerkes. Aber so schlimm
war’s doch noch nicht. Jetzt hat das RWE. unserer Stadt einen
tüchtigen Streich gespielt. Die Stadt Solingen hatte wesent-
liche Vorräte. Daraufhin hat das RWE. die Verwaltung
unseres Gaswerkes immer gebeten, den Nachbargemeinden aus-
zuhelfen. Die Verwaltung hat dies auch getan, weil sie den
Versicherungen Glauben schenkte, die Zufuhr würde sich bessern.
Statt dessen ist die Produktion des Rheinisch-Westfälischen
Elektrizitätswerkes zurückgegangen und die Stadt Solingen
fällt nun selber herein. Das auffällige Minus in der Gaszufuhr
in den letzten Tgen wird mit einem Rückgang in der Förde-
rung von Kohlen auf den Zechen des RWE. begründet. Worin
dieser Rückgang wieder seine Ursachen hat, weiß man nicht.
Wie uns übrigens bestimmt versichert wird, sei die Versorgung
von heute ab gesichert. Das ist ein Glück, denn es ist auch aus
Gründen hygienischer Art nicht angebracht, daß in dieser
Gluthitze die Leute gezwungen werden, den Küchenherd anzu-
blasen. Das macht jetzt die Wohnungen zur Hölle, insbesondere
die kleinen und kleineren!

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Allgemeine Butterknappheit, in einigen Orten eine regelrechte Milchschwemme, wie paßt das zusammen?

Butterknappheit – Milchüberschwemmung
   Es gibt jeden Tag neue Widersprüche in unserer Kriegs-
wirtschaft. Aber fast stets lugt irgendwo ein agrarisches oder
gewerblich-kapitalistisches Interesse hinter den vermeintlich un-
begreiflichen Erscheinungen. Seit einiger Zeit bemühen sich
landwirtschaftliche Kreise, eine Einschränkung in den Schlach-
tungen zu erwirken. Als Begründung für die geforderte Ver-
minderung im Abschlachten wird auf die Gefahr einer sonst an-
geblich unvermeidlichen Knappheit an Milch und Butter hin-
gewiesen, weil bei dem Festhalten in der jetzigen Fleischabgabe
zuviel Kühe in die Schlachthäuser getrieben würden.

Weiterlesen

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung für die in der Solinger Schneidwarenindustrie Beschäftigten DMV-Mitglieder

Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Das Büro ist geöffnet: Morgens von 9½ – 12½ Uhr,
Nachmittags von 5 – 7½ Uhr. Dienstags, Mittwochs,
Donnerstags und Freitags ist das Büro nachmittags ge-
schlossen. Samstags ist das Büro nachmittags von 5 – 7
Uhr geöffnet.
   Dienstag, den 19. Juni, abends 8 Uhr,
       im „Gewerkschaftshause“ in Solingen:
                   Versammlung
sämtlicher in der Solinger Industrie tätigen
   Kollegen (Schleifer, Ausmacher, Reider,
               Schläger usw.)
(nicht diejenigen, welche an Kriegsartikeln arbeiten)
               Tagesordnung:
   Bericht über die Verhandlungen mit den
                Fabrikanten.
   Vollzähliges Erscheinen erwartet
                                  Die Geschäftsleitung.
   Außerdem machen wir darauf aufmerksam, daß noch
ein größerer Posten Schmierseife für gewerbliche Zwecke
bei uns vorhanden ist.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Die gute Ernte zeigt auch auf dem Solinger Wochenmarkt ihre Wirkung

           Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse war auf dem heutigen Markte
groß. Nicht nur der Kommissionär des Großmarktes hatte für
reichliche Zufuhr gesorgt, es hatten auch mehrere Landwirte
ihre Erzeugnisse auf den Markt gebracht. Die Preise sind mehr
oder weniger gesunken, doch sind sie im Verhältnis zum Vor-
jahre immer noch enorm hoch. Ohne die Einrichtung des
Großmarktes sähe es hier mit der Gemüseversorgung schlecht
aus, denn die Landwirte haben es nicht mehr nötig, sich um
den Verkauf ihrer Erzeugnisse groß zu bemühen. Die Er-
zeugerhöchstpreise sind so gestellt, daß für die Bauern kein An-
reiz besteht, daß Gemüse auf den Markt zu fahren. Die Diffe-
renz zwischen den Preisen ab Hof und denen, die für die Liefe-
rung bis auf den Markt festgesetzt sind, ist so gering, daß es sich
bei der jetzigen Höhe der Kosten der Pferdehaltung nicht lohnt,
den Markt zu besuchen. Die Folge ist natürlich, daß die Zu-
fuhren geringer sind als früher. Es wäre nötig, hier einen
Ausgleich zu schaffen, indem man die Höchstpreise ab Hof
des Erzeugers entsprechend heruntersetzt. Eine Reduzierung
der Preise ist um so mehr gerechtfertigt, als wir eine geradezu
glänzende Gemüseernte haben, wie sie nach dem Urteil von
Sachverständigen seit Jahren nicht mehr zu ver-
zeichnen gewesen ist. Erdbeeren und Stachelbeeren
waren auf dem heutigen Markte nur in verschwindend geringen
Mengen zu haben. Das Pfund Erdbeeren kostete 1,50 Mark.
Dieser Preis nähert sich allmählich dem Kleinhandelshöchstpreis
von 1,33 Mark. „Höchstpreis“ ist ein Zauberwort, das auch
hier seine Wirkung nicht zu verfehlen scheint. Die von ihm
betroffene Ware verschwindet spurlos.
   Die Aussichten, bald neue Kartoffeln essen zu können,
bessern sich täglich. Sogar hiesige Gartenbesitzer teilen
uns mit, daß sie spätestens in vierzehn Tagen Kartoffeln ernten
können. Die Ernte an Frühkartoffeln scheint, was Menge und
Qualität anbelangt, außerordentlich gut zu werden. Hoffent-
lich nehmen die Behörden, die die Preise zu bestimmen haben,
hierauf Rücksicht.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

In Solingen wird die Heizmittelkarte eingeführt werden

                Die Heizmittelkarte.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Am kommenden Dienstag wird, wie aus der heutigen Be-
kanntmachung ersichtlich ist, die neue Heizmittelkarte in Kraft
treten, die nach Art der Lebensmittelkarte ausgebildet ist. Da-
nach soll jede Haushaltung 28 Zentner und jede alleinstehende
Person 14 Zentner Heizmittel für die kommende Heizmittel-
periode erhalten. Dies ist allerdings ein sehr knappes Quan-
tum, so daß nur wiederholt werden kann, daß jeder so sparsam
wie nur möglich mit den Kohlen umgeht und sie als eisernen
Bestand für den Winter aufbewahrt. Alle diejenigen Bürger,
die Bureaus, gewerbliche Betriebe usw oder Zentralheizung
haben und infolgedessen mit 28 Zentner nicht auskommen,
erhält auf Antrag unter Benutzung der vorgeschriebenen An-
meldeformulare nach Prüfung der Verhältnisse sogenannte
Mehrbedarfsbezugscheine von der Ortskohlenstelle ausgestellt.

Weiterlesen