17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Siegen-Solinger Gussstahlwerk finanziert Kindern der Werksangehörigen einen Erholungsaufenthalt in der Schweiz.

   Solingen. Eine Solinger Ferienkolonie in der
Schweiz. Gestern mittag 12.41 Uhr ist eine größere Anzahl Kinder
von Arbeitern und Beamten des Siegen-Solinger Guß-
stahlwerks nach der Schweiz abgereist, wo sie einen längeren
Erholungsaufenthalt nehmen werden. Dieser den Kindern recht herz-
lich zu gönnende Aufenthalt in dem wunderbaren Berglande ist den
Kindern durch die Firma ermöglicht. Besondere Verdienste hat sich
an dem Zustandekommen der Expedition Herr Dr. Treußner er-
worben. Der Aufenthalt ist zunächst auf 4 Wochen festgelegt. Die
Kinder werden während ihres Aufenthaltes in der Schweiz von einem
Arzte ständig überwacht. Es wäre nur zu wünschen, daß auch alle die
anderen Firmen, die jetzt schwere Kriegsgewinne machen, von einem
Bruchteile des jetzt so leicht erworbenen Geldes einen ähnlich guten
Gebrauch machten!

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Kinder aus Gruiten werden in der Kinderlandverschickung auf dem Rittergut Passow bei Görmin in Pommern zu schwerer Feldarbeit gezwungen. Die zuständige „Vertrauensdame“ schreitet dagegen nicht ein sondern verteidigt diese Ausbeutung auch noch in einem Brief an das Landratsamt Vohwinkel.

  Arbeitszwang für Pommernkinder.
   Bekanntlich sind in diesem Jahre eine große Anzahl ber-
gischer Kinder nach Pommern gegangen. Leider haben es
manche dieser Kinder nicht gut getroffen. Besonders die auf
dem Rittergute Passow bei Görmin weilenden Kinder er-
heben schwere Klagen. Die Kinder sind bei den Gutsleuten
untergebracht worden, werden aber in schamloser und
schändlicher Weise von der Gutsherrschaft ausge-
beutet. Sie werden zu regelmäßiger Arbeit gezwungen. So
müssen sie nachmittags von 2 bis abends 8 Uhr Feldarbeiten
verrichten, die so schwer sind, daß sie sonst den Tagelöhnerfrauen
und den weiblichen Sachsengängern vorbehalten waren. Für
diese sechsstündige Arbeitszeit erhalten die Kinder 25 Pf[enni]g. Diese
Zustände hatten Kinder aus dem Orte Gruiten nach Hause
berichtet. Die Eltern haben sich daraufhin beschwerdeführend
und mit der Aufforderung, die Dinge zu untersuchen, an das
Landratsamt gewandt. Das Landratsamt sah die Sache
für erledigt an, indem es den Eltern diesen Brief der in Passow
amtierenden „Vertrauensdame“ zusandte:

Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Aufruf der Metallgewerkschaften an die Schlosser, Dreher und Schmiede, sich besser als bisher zu organisieren und für einen einheitlichen Tarfivertrag dieser Branche in Solingen zu kämpfen

   Hinein in die Organisation!
   An die Schlosser, Dreher, Schmiede und verwandten Berufe
richtet sich dieser Aufruf, der uns aus den Kreisen der genannten Be-
rufe mit der Bitte um Veröffentlichung zugeht:
   Kollegen! Schon seit Jahrzehnten stehen die Stahlwarenarbeiter
des Kreises Solingen in einem zähen Kampfe für die Bessergestaltung
der Lohn- und Arbeitsbedingungen. Schon sehr viele Verbesserungen
sind eingeführt worden. Jedoch muß der Kampf fortgesetzt werden,
bis wir die uns gestellten Aufgaben wenigstens annähernd erreicht
haben. In diesem Auf und Ab des gewerkschaftlichen Kampfes haben
sich die Stahlwarenarbeiter Solingens eine Organisation für ihre
Interessenvertretung geschaffen, die den Kampf mit dem Unternehmer-
tum aufnehmen kann. Leider haben wir unter den Schlossern,
Drehern und Schmieden sehr wenig von diesem Vorwärts-
streben gesehen. Die Kollegen dieser Branche könnten es in Solingen
bald zu einer sehr großen Machtentfaltung bringen, wenn sie einig
und geschlossen in einer Organisation wären. Zu diesem Standpunkt
haben sich leider noch nicht alle Kollegen durchringen können. Nein,
eher dulden sie es, daß in den einzelnen Betrieben noch Löhne be-
zahlt werden, wofür ein aufgeklärter Hilfsarbeiter nicht arbeiten
würde. Haben wir doch feststellen müssen, daß Stundenlöhne gezahlt
werden, die sich aus Gründen der Berufsehre der öffentlichen Angabe
entziehen. Ungelernte Arbeiter haben die Löhne der
gelernten Arbeiter bei weitem überschritten. Ein
sehr trauriges Kapitel bildet die Bezahlung der Ueberstunden. Be-
kommt doch selbst ein großer Teil der Gerätschaftsschlosser die Mehr-
arbeit überhaupt nicht bezahlt. Bei den übrigen Berufen liegen die
Dinge vielfach noch schlimmer. Das allgemeine Vorwärtsstreben der
gesamten Kulturmenschheit zu besseren Zuständen und höherer Zivili-
sation ist bei den Schlossern und verwandten Berufen nicht genügend
beachtet worden. In diesen Berufen glaubt noch der Einzelne vor-
wärts zu kommen. Das Bestreben, sich einen Vorarbeiter- oder
Meisterposten zu erobern, führt zu gewerkschaftlichen Unterlassungs-
sünden und zu Verfehlungen gegen die Solidarität im Betriebe, die
von den übelsten Folgen begleitet sind. Deshalb, Kollegen: Nicht
jeder kann Vorarbeiter oder Meister werden! Darum
muß das Hauptbestreben der Berufskollegen auf eine Verbesserung
ihrer wirtschaftlichen Lage gerichtet sein.

Weiterlesen

16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Die bemerkenswerten Preisunterschiede auf Solingens Wochenmarkt

                     Vom Wochenmarkt.
   Obst hatte auf dem heutigen Markte entschieden die Vorhand
gegenüber dem Gemüse, das nicht sehr reichlich vorhanden war. Wir
hatten „Kreisobst“ und „Etappenobst“ auf dem Markte, und wir
müssen sagen: das „Etappenobst“ war billiger als das „Kreisobst“,
trotzdem es eine viel weitere Reise nach hier gemacht hat.
Das Kreisobst hat die Kreis-Obst- und Gemüse-Gesellschaft geliefert.
Die Preise waren diese: Aepfel 48 Pf[enni]g, Birnen 33 bis 45 Pf[enni]g und
Pflaumen 60 Pf[enni]g. Die Birnen aus dem Etappengebiet kosteten da-
gegen nur 26 Pf[enni]g das Pfund. Immerhin ist der Preis für Pflaumen
mit 60 Pf[enni]g immer noch erheblich niedriger als der, den man am
letzten Markttage und gestern bezahlen mußte. Gestern kostete das
Pfund 90 Pf[enni]g auf dem Markte und in vielen Läden sogar 1 Mark.
Die Ursache für diesen gewaltigen Preisunterschied ist wohl in der
Art zu suchen, wie der Kommissionär des Großmarktes die Pflaumen
an die Händler verkauft hat. Die Ware wurde nämlich versteigert
und dabei gerieten die Kleinhändler sich beinahe gegenseitig in die
Haare, denn einer bot noch mehr als der andere. Die Haare mußten
natürlich später die Verbraucher lassen, denn der Händler will ver-
dienen, so daß dann solche Rekordpreise herauskommen. Diese Art
Waren umzusetzen, wird zwar nur in vereinzelten Fällen auf unserm
Großmarkt angewandt, doch sollte man überhaupt keine Waren ver-
steigern, es gibt da noch andere Wege genug. Wenn durch den Trans-
port verdorbene Ware verrechnet werden muß, so sollten die be-
teiligten Gemeinden den Schaden unter sich verrechnen und aus dem
Stadtsäckel decken. Man sollte aber keine Auktionen veranstalten.
   Gemüse war wenig vorhanden, die Zentrale hatte Rotkohl und
Bohnen geschickt. Außerdem waren einige Bauern erschienen, die
Gemüse gebracht hatten. Das Pfund Bohnen kostete 75 Pf[enni]g und das
Pfund Rotkohl 30 Pf[enni]g. Der Preis für Weißkohl ist in der hiesigen
Gegend sehr unterschiedlich. Bei uns kostete der Weißkohl auf dem
letzten Markte 26 Pf[enni]g das Pfund, während er in Elberfeld für
15 Pf[enni]g von der Stadt verkauft wurde. Eine Einheitlichkeit im Preise
werden wir aber wohl erst dann erzielen, wenn der Weißkohl beschlag-
nahmt ist.

16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Fast eine Glosse: Den Zeitungsmachern fehlt kriegsbedingt die „Druckerschwärze“

                    Etwas von der Farbe.
   Nicht von der Farbe, die jeder bekennen soll, wollen wir hier
reden, sondern von der Farbe, deren Herstellen wir heute nur wenig
Anerkennung zollen können, – von der Farbe nämlich, die die ge-
schmeidigen Walzen unserer Zeitungsdruckmaschine zerreiben und
auf die Druckplatten der Zeitung übertragen. Von diesen Platten
überträgt sich die Farbe auf das Papier. Sie zaubert auf das weiße
Zeitungspapier den schwarzen Druck. Ehedem war diese Farbe
schwarz, glänzend schwarz. In diesen schönen Zeiten sprach der
Zeitungsmann von der Druckerschwärze, heute graut dem
Drucker vor dieser „Schwärze“. Und wie manche Beschwerden aus
den Kreisen unserer Leser beweisen, nicht nur dem Drucker, sondern
auch dem Abonnenten, wie der Kunde eines Zeitungsverlages
allen Verdeutschungsbestrebungen zum Trotze noch immer heißt.

Weiterlesen

16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Die Auseinandersetzung zwischen USPD und MSPD in Solingen um die Deutungshoheit sozialdemokratischer Politik wird in den Spalten der „Bergischen Arbeiterstimme“ fortgesetzt

                 Aus der Partei.
                 Was soll das heißen?
   Durch die Mehrheitspresse läuft diese Notiz:
   „Im Wahlkreis Solingen, in dem die „Bergische Ar[beiterstimme“]-
die alte Parteiorganisation bekanntlich, nachdem sie alle ruhig
urteilenden Parteigenossen aus dem Versammlungsleben hin-
ausgeekelt hatte, durch Mehrheitsbeschluß den Unabhängigen
angeschlossen. Die darauf neu ins Leben gerufene Wahlkreis-
organisation der Deutschen Sozialdemokratie entwickelt sich
recht gut. Am letzten Sonntag hielt sie ihre Generalversamm-
lung ab, die in Anbetracht der Kriegsverhältnisse sehr gut be-
sucht war. Es wurde beschlossen, den Parteitag zu beschicken
und der Genosse Schaal als Delegierter gewählt. Berichtet
wurde, daß die günstige Entwicklung der Organisation an-
dauert und daß die Arbeit in den Gemeinden und Fürsorge-
ausschüssen in der Hauptsache von unseren Vertretern ge-
leistet wird. In der Billigung der Politik der Reichstagsfrak-
tion war die Versammlung einig. Die meisten Redner nahmen
an, daß eine Wiedervereinigung mit den Unabhängigen mög-
lich sei.“

Weiterlesen

16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Ankündigung einerr Kreis-Versammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbands Solingen

Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Samstag, den 18. August, abends 8 Uhr, im
Gewerkschaftshause Solingen:
Kreis-Versammlung
          Tages-Ordnung:
   1. Stellungnahme zu einer Teuerungszulage
       für die gesamte Arbeiterschaft des Kreises
       Solingen.
   2. Berichterstattung von der Generalversamm-
       lung in Köln.
     Um zahlreiches Erscheinen ersucht
                                                      Die Ortsverwaltung.
              Ohne Mitgliedsbuch kein Zutritt.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Ohligser Schüler lassen trotz Verbot Windvögel steigen.

   Ohligs. Keine Windvögel steigen lassen! Das Ver-
bot des Generalkommandos, Windvögel aufsteigen zu lassen, wird
hier wenig oder gar nicht beobachtet. Gestern wurden die Namen
einer ganzen Anzahl Schüler festgestellt, die das Verbot übertreten
haben. Um sich vor Strafe zu schützen, sollten die Eltern ihren Kindern
das Spiel mit Windvögeln verbieten.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Die Kreisbahn verkehrt zwischen Wald und Vohwinkel nur noch im Zwei-Stunden-Takt.
Die Fahrgäste haben das Nachsehen.

  Solingen. Verkehrsverschlechterungen auf der
Kreisbahn. Seit gestern fahren die Wagen der Kreisbahn in der
Richtung nach Wald und Vohwinkel wieder nur alle zwei Stunden.
Am Mühlenplätzchen sammeln sich in der Regel selbst in der Zeit,
in der sonst der Verkehr nicht so stark war, so viel Leute an, die die
Bahnen benutzen wollen, daß die Wagen in den meisten Fällen schon
am Schlagbaum keine Fahrgäste mehr aufnehmen können. Gestern
warteten dort viele Leute stundenlang, um mitfahren zu können, aber
stets zeigte der ankommende Wagen das ominöse Schild: „Besetzt!“
Wie uns die Straßenbahnverwaltung mitteilt, ist für die nächste Zeit
mit einer Besserung des Bahnverkehrs nicht zu rechnen.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Händler, die vorgeben, keine Lebensmittel mehr zur Verteilung zu haben, sollen „auf dem Rathause“ gemeldet werden.

            Es ist nichts mehr da!
   Vom Kreisausschusse wird uns geschrieben:
   Anläßlich vorgekommener Beschwerden wird die Bevölke-
rung nochmals darauf aufmerksam gemacht, daß sie sich beim
Verweigern von rationierten Lebensmitteln durch die mit der
Verteilung beauftragten Geschäftsleute unter der Begründung,
es sei nichts mehr da, unverzüglich persönlich auf dem Rathause
beschweren müsse. Die Geschäftsleute bekommen so viel, daß
sie jedem Karteninhaber seinen Teil geben können.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine Anzeige aus dem „Solinger Tageblatt“ fordert nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ zum Hamstern auf

                     Hamster gesucht!
   Im Solinger Tageblatt finden wir dieses Inserat:
                                         Wer
                         übernimmt mögl[ichst] bald das
                         Einlegen u[nd] Einschaffen v[on]
                         Wintervorräten für größ[ere]
                         Familie geg[en] gute Bezahl[ung]?
                           Frau Apotheker Schreiber.
                                    Kirchstraße 28.
   Wir gehen wohl nicht fehl, wenn wir annehmen, daß die
Frau Apotheker einen tüchtigen, leistungsfähigen Hamster
sucht, der ihr den Keller mit Wintervorräten füllt. Diese An-
nahme ist um so mehr berechtigt, als die Lebensmittel, die als
Wintervorräte in Betracht kommen, wohl ausnahmslos der
Rationierung unterliegen. Schinken, Würste und
sonstige Fleischdauerwaren, die auch heute noch in manchen
Fällen in den Vorratskammern zu finden sind, können
nur von Hamstern beschafft werden. Die „gute Be-
zahlung“, die Frau Sch[reiber] verspricht, läßt darauf schließen, daß
beim Einkauf von Einmachgemüse die festgesetzten Höchstpreise
keine Rolle spielen werden, denn bei der Einhaltung der ge-
setzlichen Höchstpreise würde in den Vorratsräumen der Frau
Apotheker dieselbe Oede und Leere herrschen, wie bei den
Leuten mit kleiner Geldbörse.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine amtliche Mitteilung: Sauerkraut wird im kommenden Jahr vollkommen zentral bewirtschaftet werden

Die Bewirtschaftung des Sauerkrauts
                         1917/18.
   Die zuständige Kriegsgesellschaft für Sauerkraut in Berlin weist
mit Genehmigung des Bevollmächtigten des Reichkanzlers auf
folgendes hin: Da für die Versorgung des Heeres und für die
schlüsselmäßige Verteilung von Sauerkraut an die Zivilbevölkerung
im Wirtschaftsjahre 1917/18 außerordentlich große Mengen von
Frischgemüse (Weißkohl und Rüben) erforderlich sind, erteilt die
Kriegsgesellschaft an Gemeindeverbände, Gemeinden und Großver-
braucher (Fabrikbetriebe, Mittelstands- und Volksküchen, Heilan-
stalten und ähnliche Einrichtungen) die Genehmigung zum
Erwerbe von Weißkohl für die Herstellung von Sauerkraut
vorläufig nur unter der Bedingung, daß das gesamte daraus in
eigenen Betrieben oder von Fabriken im Lohnverhältnis herzu-
stellende Sauerkraut zur Verfügung der Kriegsgesellschaft gehalten
wird. Aus demselben Grunde kann die Kriegsgesellschaft für Sauer-
kraut zunächst auch den Absatz des Sauerkrauts nicht freigeben, das
die erwähnten Stellen aus selbstangebautem Weißkohl oder aus Rüben
im eigenen Betriebe oder von Fabriken einschneiden lassen. Auch
dieses Sauerkraut muß bis auf weiteres zur Verfügung der Kriegs-
gesellschaft bleiben. Soweit als irgendmöglich wird jedoch die Kriegs-
gesellschaft den Gemeindeverbänden, Gemeinden und Großver-
brauchern später einen Teil (höchstens 50 v[on] H[undert]) des in eigener Wirt-
schaft herzustellenden Kohl- und Rübensauerkrauts ohne Anrechnung
auf den schlüsselmäßigen Anteil eines Bundesstaates freigeben.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Dem Vertreter des Mittelstands in der Solinger Stadtverordnetenversammlung scheint die großzügige Art der Lebensmittelversorgung der Stadt für ihre Bevölkerung nicht zu passen

                       Bei den Stadtvätern.
   Die gestrige Tagesordnung der Solinger Stadtverord-
neten-Sitzung zeigte lauter eindeutige Punkte, zu denen sich beim
besten Willen nicht viel sagen ließ. Der Schreiber dieser Zeilen
und seine Kollegen sonnten sich in der Aussicht, nach einer
Viertelstunde den Saal verlassen und sich anderen Aufgaben
zuwenden zu können. Doch schon vor Eintritt in die Tages-
ordnung, nachdem der Herr Oberbürgermeister an den an der
Sitzung teilnehmenden, aus dem Felde beurlaubten Genossen
Weber herzliche Begrüßungsworte gerichtet, wurde die Sonne
dieser Aussicht verdunkelt durch eine Regenwolke des Herrn
Ruppert. Herr Ruppert verlangte die Einsetzung eines
Prüfungsausschusses, dessen Aufgabe es sein soll, die Ausgaben
der Stadt auf ihre Notwendigkeit hin zu prüfen. Herr
Ruppert stellte die Sache so dar, als ob er damit der Schulden-
Bestie, die in dieser Kriegszeit ja alle Gemeinwesen umstreift,
abwehren wolle. Wer aber gewohnt ist, weniger nach den
Worten als nach den Werken zu urteilen, der vermutet in dem
Vorstoße des Herrn Ruppert wohl mit Recht einen Versuch, der
Solinger Kriegswirtschaft, besonders dem städtischen Ein-
kauf von Lebensmitteln, ein Hindernis zu bereiten.

Weiterlesen

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Nachtwache zum Schutz der Gärten an der Krahenhöhe

   Solingen. Selbsthilfe. Die Anlieger der Krahenhöhe haben
nunmehr ebenfalls eine ständige Nachtwache zum Schutze ihrer Garten-
erzeugnisse eingerichtet. Der Bezirk umfaßt: Krahenhöhe, Müngstener-
straße, Burger-Landstraße bis Ickbell, Schabergerstraße, Lindenbaum-
straße, Klingen- und Schützenstraße bis Volksgarten, und Ickbell.
Anmeldungen zur Beteiligung werden in der Wirtschaft August
Seel entgegengenommen.

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Etwas mehr Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute waren die Zufuhren auf dem Gemüsemarkt etwas
reichlicher. Die Zentrale hatte Möhren und Bohnen beschafft.
Elf Landwirte waren mit Fuhren erschienen, und der untere
Kreis hatte Birnen gesandt. Die Preise waren diese: Bohnen,
je nach Qualität, 60, 70 und 75 Pf[enni]g, Möhren 22 Pf[enni]g, Weiß-
kohl 26 Pf[enni]g, Rotkohl 30 Pf[enni]g und Wirsing 30 Pf[enni]g das Pfund.
„Kreisbirnen“ kosteten 26 bis 35 Pf[enni]g, während der Privat-
handel 45 bis 50 Pf[enni]g forderte. Gegen 10 Uhr traf von der
Zentrale noch eine Sendung Pflaumen ein. Nach einer Ver-
fügung der Reichsgemüsestelle dürfen Möhren vom 4. August
ab nur noch ohne Kraut zum Verkauf gebracht werden. Die
Gemüsezentrale kümmert sich aber anscheinend auch nicht um
die selbsterlassenen Verordnungen, denn die Feldmöhren, die sie
uns heute zugeschickt hatte, trugen dicke Krautbüschel. Endlich
scheint die Reichsgemüsestelle mit der Beschlagnahme des Weiß-
kohls Ernst machen zu wollen. Wie verlautet, soll die Beschlag-
nahme für Mitte September ausgesprochen werden. Wann
wird die Beschlagnahme des Dauerobstes folgen?