16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Um den Bedarf für einen Kinderhort in der Altstadt von Gräfrath zu ermitteln, werden Eltern gebeten, ihre Kinder ggf. anzumelden.

   Gräfrath. Kinderhort. Um die Notwendigkeit der Errich-
tung eines Kinderhortes in der inneren Stadt Gräfrath festzustellen,
werden die Eltern gebeten, die in Betracht kommenden Kinder auf
Zimmer N[umme]r 16 des Rathauses anzumelden.

16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Preissteigerungen ohne Ende:Angefangen bei Kartoffeln über unrationiertes Obst und Gemüse hin zu täglichen Gebrauchsartikeln wie zum Beispiel Kleidung erfasst die Inflation alle Beriche des Wirtschaftslebens.

      Gibt es kein Halten mehr?
   Die Preise für die Waren des täglichen Bedarfs haben
heute eine Höhe erreicht, die Schwindel erregt. Ganz all-
mählich sind sie auf das Doppelte, das Dreifache, das Vier-,
Fünf-, ja Tausendfache angewachsen. Und noch immer steigt
die Welle. Es scheint kein Halten zu geben. Erschreckend hoch
ist der Kartoffelpreis hinaufgeschraubt worden. Die
Kartoffel soll uns für die kommende Wirtschaftsperiode über
Wasser halten. Es scheint aber, daß das an den Preisen
scheitern wird. Zehn Mark je Zentner wird der Herbst- und
Winterpreis sein. Zu dem Erzeugerpreis von 5 oder 6 Mark
für den Zentner treten im Gegensatz zu dem Vorjahre allerlei
Prämien für die schnelle Lieferung, für die Anfahrt. Da der
Handel mit Saatkartoffeln zugelassen ist, kann man gespannt
sein, wie die Entwicklung sich weiterhin gestalten wird. Ohne
Prophetengabe kann man jetzt schon vorhersagen, daß zum
Frühjahr hin der Preis eine weitere Auf-
wärtsbewegung machen wird. Ja, es taucht die
bange Frage auf, ob dann überhaupt noch Kartoffeln zu haben
sind, trotz der guten Ernte. Wie der Kartoffelpreis, befinden
sich alle anderen Preise in der Aufwärtsbewegung, so für
Brot, Butter, Milch. Die Fleischpreise werden bald
nachfolgen. Die Eier haben erst eben einen gehörigen Ruck
nach oben getan. – Schlimmer als mit diesen rationierten
Waren steht es mit Obst und Gemüse. Immer höher sind
diese Preise geklettert. Trotz der enormen Höchstpreise herrscht
das größte Chaos. An die Sortierung kehrt sich kein Mensch.
Für den festgesetzten Preis der ersten Sorte von 65 Pf[enni]g erhält
der Verbraucher das unmöglichste Gemisch angeboten. Noch
toller ist es auf dem Gemüsemarkte. Die Preise balanzieren
auf schwindelnden Firsten. Will der Verbraucher etwas haben,
so ist er gezwungen, jeden Preis zu bezahlen, der ihm abver-
langt wird. An Höchstpreise kehrt sich niemand.
   Die schwindelhafteste Entwicklung jedoch finden wir bei den
sonstigen Waren. Man sehe sich das Voltigieren im Beklei-
dungsgewerbe einmal an. Von Woche zu Woche, von Monat
zu Monat wird ein höherer Preisstand erklettert. Ebenso steht
es mit den Haus- und Küchengeräten, von allen anderen Ge-
schäftszweigen ganz zu schweigen. Die Quelle dieser „Hoch-
konjunktur“ ist bei den Erzeugern und Fabrikanten zu suchen.
Während diese anscheinend geradezu souverän schalten und
walten, ist den Kleinhändlern oft nur ein Verdienst von
10 Prozent eingeräumt. Natürlich kann bei den heutigen
Verhältnissen kein Mensch davon sein Leben fristen und die
Folge ist, daß sie sich schadlos zu halten suchen wo es eben
geht. Die Lasttiere dieser Wucherwirtschaft sind natürlich die
Verbraucher, während sie nicht ein noch aus wissen. Gibt es
denn kein Halten mehr?

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

In Gräfrath wurden drei entflohene russische Kriegsgefangene festgenommen.

  Gräfrath. Drei russische Kriegsgefangene
festgenommen. In der vergangenen Nacht klopften drei
Wanderer bei dem Landwirt Bürger an und machten ihm durch
die Zeichensprache verständlich, daß sie um ein Nachtlager baten.
B[ürger] ließ die Leute in sein Haus und verständigte sofort die
Polizei, die sie festnahm. Es handelte sich um drei russische
Kriegsgefangene, von denen einer aus dem Lager in Wahn und
zwei aus dem Lager in Wetzlar entwichen sind. Die drei Russen
haben sich schon einige Wochen hier in der Gegend aufgehalten
und meistens im Freien genächtigt. Sie werden wieder in die
beiden Lager zurückgebracht werden.

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

Die Mutter dreier aktiver Soldaten wettert gegen die männlichen Unterstützer der sogenannten Vaterlandspartei, welche sich für eine Fortsetzung des Krieges einsetzen, aber nicht selber an der Front zu stehen bereit sind. Sie fordert einen Zusammenschluss von Müttern um sich gegen den Krieg einzusetzen.

            Die Mütterpartei.
   „Gegen die sogenannte Vaterlandspar-
tei möchte ich“ – so schreibt eine Mutter in einem aus-
wärtigen Blatte – „eine Mütterpartei gründen. Alle
Mütter sollten zusammentreten und ihre Stimmen erheben, da-
mit möglichst schnell dieses gegenseitige Morden aufhören
möchte. Diejenigen Männer aber, die jetzt ihre Unterschrift
unter den Aufruf der sogenannten Vaterlandspartei setzen, da-
bei aber selbst noch im militärpflichtigen Alter stehen, diese
Herren, die haben klug reden. Warum gehen sie nicht
selbst hinaus, um unsere Söhne in den Schützengräben
abzulösen? Und wenn sie schon hierzu zu schwächlich sind, –
das scheint mir aber gerade bei einigen der Hauptschreier gar
nicht der Fall zu sein –, warum ziehen sie nicht freiwillig den
bunten Rock an, um als Krankenträger oder Sanitätssoldaten
an der Front ihre Schuldigkeit zu tun. Meine drei Söhne
stehen seit drei Jahren im Felde, meine Haare sind darüber
grau geworden, aus der Angst und Furcht komme ich nicht her-
aus, kommt ein Telegraphenbote ins Haus, sehe ich ihm mit
Zittern und Zagen entgegen, – und da fordern die Herren
von der Vaterlandspartei noch Fortsetzung des Krieges?
Alle Mütter müßten sich dagegen erheben. Soll ich die Leute
bei Namen nennen, die sich so gegen die Mütter versündigen,
selbst aber zu Hause im Sichern sitzen? Wir sehen sie ja täglich
auf der Straße, die sich Führer der Alldeutschen nennen,
anderer Mütter Kinder hinausgehen sehen, aber selbst hinter
dem Ofen sitzen. Die haben klug reden für einen deutschen
Frieden. Wie sie selbst handeln, ist aber nichts weniger als
deutsch.

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1917

Zu großer Andrang nötigt die Auskunfts- und Verpackungsstelle in Solingen für einen Tag zu schließen.

Solingen. Die Auskunfts- und Verpackungs-
stelle von Frau Postdirektor Kind beim Postamt Solingen muß
wegen zu großen Andrangs Samstag den 13. d[iesen] M[ona]ts geschloßen
bleiben, damit die angenommenen Aufträge erledigt werden können.

11. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1917

Ankündigung der Rückkehr der nach Marienwerder verschickten Solinger Kinder

  Solingen. Kinder aus Marienwerder. Nach einer
bei der Stadtverwaltung eingegangenen telegraphischen Benachrichti-
gung wird der Sonderzug, der die rheinischen Kinder in die Heimat
befördert, am Samstag dieser Woche, mittags 12.30 Uhr, in
Duisburg eintreffen. Von da aus muß die Fahrt mit einem fahr-
planmäßigen Zuge nach Solingen fortgesetzt werden. Da mit ziem-
licher Sicherheit mit einer Verspätung in Duisburg zu rechnen ist,
werden die Kinder wahrscheinlich erst abends gegen 8 Uhr hier ein-
treffen.

10. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1917

Tätigkeitsbericht des Solinger Fürsorgeverein für entlassene Strafgefangene für die Jahre 1915 und 1916

   Solingen. Im Fürsorgeverein für entlassene
Strafgefangene stellte der Vorsitzende Geh[eimer] Justizrat Dr.
Gottschall, fest, daß während der Kriegszeit die Hilfe des Vereins
nur in geringem Maße in Anspruch genommen wurde im Vergleich
zur Friedenszeit, was wohl darauf zurückzuführen sei, daß ein großer
Teil der Personen, für die sonst der Verein zu sorgen hatte, zum
Heere eingezogen sei. Im Jahre 1915 hatte der Verein nur 24 Für-
sorgefälle, die 18 Entlassene und sechs Familien betrafen, 15 Arbeit-
suchende wurden sämtlich untergebracht. Im Jahre 1916 waren nur
11 Fürsorgefälle vorhanden, die 8 Entlassene und 3 Familien be-
trafen. 8 Arbeitsuchende wurden glatt untergebracht. Der Schatz-
meister, Baulter Triesch, legte dann Rechnung ab. Danach betrug
im Jahre 1915 die Einnahme 1083 Mark, die Ausgabe 701 Mark
und der Bestand 382 Mark; im Jahre 1916 betrugen die Einnahmen
1492 Mark, die Ausgaben 1118 Mark und der Bestand 374 Mark.
Außerdem zeichnete der Verein 1000 Mark Kriegsanleihe. Die aus
dem Vorstand ausscheidenden Mitglieder wurden sämtlich wiederge-
wählt.

10. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1917

Die Lohnauseinandersetzung der Solinger Gewerkschaften mit der Fa. Buscher sind beigelegt. Die Gewerkschaftsvertreter müssen eingestehen, unrichtige Aussagen über die Firma veröffentlicht zu haben.

            Der Fall Buscher.
   Wir erhalten die Zuschrift:
   Die Kriegsamtnebenstelle in Düsseldorf hat die Angelegen-
heit der der Firma Buscher zusammen mit den Gewerkschafts-
beamten Rapp und Hebborn untersucht. Die Untersuchung hat
ergeben, daß die Arbeiter sowohl wie Arbeiterinnen über ihre
Verdienste den Gewerkschaften falsche Angaben gemacht haben.
Die von den Gewerkschaftsführern gemachten Angaben (die
durch die Solinger Tagespresse gegangen sind) sind demnach
irrig. Hier zeigt es sich, wie vorsichtig Lohnstatistiken aufge-
baut werden müssen. In solchen Fällen müssen sich Arbeiter
wie Arbeiterinnen befleißigen, den Gewerkschaftsbeamten ge-
naueste Angaben zu machen. Im übrigen sind die Or-
ganisationen der Arbeiter nach wie vor
Gegner des Teilungssystems, wie es die Firma
Buscher eingeführt hat. Bemerken möchten wir noch,
daß durch unser Eingreifen die Firma Buscher die Grund-
löhne erhöht hat. Dies zur öffentlichen Kenntnisnahme.
                                   Im Auftrage: Karl Rapp.

10. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1917

Propaganda zur Zeichnung der aktuellen Kriegsanleihe

Deutschland
   muß leben!
Unsere Feinde wollen den Frieden nicht.
Darum bleibt uns keine Wahl. Wir
müssen weiter aushalten, weiter durch-
halten. Keiner darf jetzt müde, keiner
mürbe werden, keiner auf halbem
Wege stehenbleiben. Jetzt heißt es:
               „Durch!“
Draußen mit den Waffen, drinnen
mit dem Gelde, die Jungen mit ihren
Leibern, die Alten, die Frauen, die
Kinder mit Hab und Gut. Alles für
alle! So bereiten, so erwarten, so
      verdienen wir den Sieg.
         Darum zeichne!

9. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1917

Schweinediebstahl in Ohligs

   Ohligs. Ein Schwein im Gewicht von 100 Pfund wurde
einem Anwohner der Kleinestraße in der Nacht aus seinem an der
Hackhauserstraße gelegenen Stalle gestohlen. Die Diebe haben das
Borstentier kurzerhand nach dem in unmittelbarer Nähe befindlichen
Friedhof (!!) geschleppt und dort sofort abgeschlachtet. Am andern
Morgen fand man die Eingeweide dort noch vor.

9. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1917

Auch das Zentrumsorgan „Bergische Tageszeitung“ verurteilt Auftreten und Äußerungen des katholischen Kaplans Winand Engel aus Ratingen

Das Zentrumsblatt über den Vaterlands-
                         Kaplan,
   In der westdeutschen Agitation der sogenannten Vaterlandspartei
tut sich ein Kaplan Engel hervor. Am Freitag ist er als Ver-
herrlicher des endlosen Krieges in Elberfeld aufgetreten. Diesen
Anlaß nimmt das hiesige Zentrumsblatt, die „Bergische Tages-
zeitung“, wahr, um dem kriegswütigen Kaplan den Standpunkt klar-
zumachen. Das Blatt schreibt:
       Als Hauptredner für den Abend hatte sich die Vaterlandspartei
   den Herrn Winand M. A. Engel, Kaplan aus Ratingen, ver-
   schrieben. Wir geben ohne weiteres zu, daß Herr Kaplan Engel
   aus Gründen vaterländischer Natur dazu gekommen sein mag, sich
   der Deutschen Vaterlandspartei anzuschließen und dafür zu werben.
   Das ist sein gutes Recht. Ob es aber notwendig und zweckmäßig
   war, sich als Agitations-Paraderedner (Engel redete dieser Tage
   auch in Düsseldorf) dieser Bewegung zur Verfügung zu stellen und
   als Diener des Wortes Gottes einem Krieg bis zum Welkbluten
   das Wort zu reden, wagen wir zu bezweifeln.
      Wir wollen nicht unterlassen, diese ebenso selbstverständlichen
wie vernünftigen Bemerkungen des katholischen Blattes über den
kriegerischen Geistlichen gebührend zu unterstützen (?)

9. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1917

Auskünfte zu Gefallenen, Vermißten und Kriegsgefangenen aus den Kämpfen in Zentralpolen erteilt nunmehr das Deutsche Gouvernement Warschau.

      Von den Gefallenen.
   Allen Angehörigen von Kriegern, die in den Kämpfen von
Warschau, Nowo-Georgiewsk (Modlin). Serock, Pultusk, Pia-
seczno und Gora-Kalwarja gefallen sind, wird, wenn sie von
der Grabstätte Photographien wünschen, empfohlen, sich mit
derartigen Gesuchen unmittelbar an das Deutsche Gouverne-
ment Warschau zu wenden.
   In dem Gesuch müssen der Name und der Truppenteil des
Gefallenen angeben sein, sowie eine genaue Beschreibung
der Lage des Grabes, möglichst unter Beifügung einer kleinen
Skizze.
   Durch die Umbettungsarbeiten wurden viele der bis jetzt
Vermißten in diesen Gebieten aufgefunden. Es können daher
auch diesbezügliche Anfragen an genannte Behörde gerichtet
werden.
   Auf dem Militärfriedhof Powonski sind die in den hiesigen
Lazaretten in Kriegsgefangenschaft gestorbenen Deutschen be-
stattet. Da aber auf den Kreuzen und in den Listen der
Truppenteil selten angegeben und die Namen teilweise sehr
verstümmelt sind, so ist eine Feststellung nicht möglich.
   Wenn Verwundete, über deren Verbleib später nichts
bekannt geworden ist, aus den Warschauer Lazaretten den An-
gehörigen Nachricht gaben, bittet das Gouvernement um Mit-
teilung, da hierdurch das Schicksal mancher Vermißten und
mancher der hier unbekannt Bestatteten aufgeklärt werden kann.

8. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1917

Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg bedankt sich beim Solinger Kreistag für die Geburtstagsglückwünsche und ermuntert zum Kriegsanleihenkauf.

                Hindenburgs Dank.
   Generalfeldmarschall Hindenburg hat dem Landkreise Solingen
als Dank für das am Dienstag vom Kreistage übersandte Glück-
wunschtelegramm folgende Antwort zugehen lassen:
      Der Bürgerschaft des Landkreises Solingen herzlichen Dank
   für das freundliche Gelöbnis, jedes Opfer für den Sieg zu bringen.
   Im waffenschmiedenden bergischen Landes weiß man, daß zum
   Kriegführen nicht nur Waffen notwendig, sondern auch Geld und
   nochmals Geld. Dieses Geld sind die Kriegsanleihen.
                                          Generalfeldmarschall Hindenburg.

8. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1917

Propaganda für die siebte Kriegsanleihe

      Es gibt nur
   einen Erfolg:
den Enderfolg!
Die siebente Kriegsanleihe soll
ihn besiegeln. Nur nicht nach-
lassen, nicht mürbe werden in
letzter Stunde! – Keinem deutschen Krieger
wird es einfallen, plötzlich im entscheidenden
Sturmangriff zurückzubleiben. Ebenso
wenig darf jetzt zu Hause auch nur ein
einziger mit seinem Gelde fehlen. Mit der
siebenten Kriegsanleihe muß der Sieg im
   Wirtschaftskampf erfochten werden!
      Dann ist der Krieg gewonnen!
            Darum zeichne!

6. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1917

Um einer Kohlenknappheit im Winter zu entgehen, wird von der Solinger Ortskohlenstelle vorerst das Tragen wärmerer Kleidung angeraten, um die Kohlen für den Winter aufzusparen. Ein Heizverbot wie in anderen Städten wird noch nicht ausgesprochen.

                       Heizverbote.
   Von der Solinger Ortskohlenstelle wird uns geschrieben:
   In manchen Städten sind durch die zuständigen Stellen
Heizverbote erlassen worden, damit nicht schon jetzt, wo die
Witterung anfängt, etwas kühler zu werden, die Heizmittel in
Gebrauch genommen werden.
   Es ist zweckmäßiger und den durch den Krieg geschaffenen
Verhältnissen besser angepaßt, wenn die geringen Abkühlungen,
die für die nächste Zeit eintreten können, durch Anlegung
wärmerer Kleidung ausgeglichen werden, damit die Heizmittel,
mit deren anhaltender Knappheit wir rechnen müssen, für den
Winter zur Verfügung bleiben. Die hiesige Ortskohlenstelle
hat von einem Heizverbot bislang Abstand genommen und
hofft auch von der Bürgerschaft, daß sie nicht durch vorzeitiges
Heizen ein Heizverbot notwendig macht.
   Soweit die Verlautbarung der Kohlenstelle. Wozu aller-
dings zu sagen wäre, daß es bei vielen Einwohnern mit der
„wärmeren Kleidung“, deren Anlegung empfohlen wird, man
sehr mies bestellt ist!