22. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1918

Die Stadt Solingen sucht eine Aufsicht für die Wartehalle zu Krahenhöhe

Für die Beaufsichtigung der Straßenbahnwartehalle
           an der Endstation zu Krahenhöhe
wird eine geeignete Person gesucht. In dem Aufenthaltsraum des
Wärters besteht die Möglichkeit, neben der Aufsicht eine Beschäftigung
als Nebenerwerb zu betreiben. Außer freiem Licht und Brand wird
für Reinigung und Wartung im Sommer eine Vergütung von
30 Mark und im Winter von 40 Mark pro Monat gewährt.
   Geeignete Bewerber, auch Kriegsinvaliden, wollen ihre Meldung
bis zum 20. Februar d[ie]s[en] J[ahre]s beim Stadtbauamt einreichen.
   Solingen, den 22. Februar 1918
                                           Der Oberbürgermeister: Dicke.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1918

Die Bilanz des Jahres 1917 der Volksküchen in Wald

   Wald. Ueber die Benutzung der hiesigen Kriegs-
küchen in der Stadthalle, in Schlagbaum und Mangen-
berg im vorigen Jahre gibt folgende Aufstellung Aufschluß: Es
wurden verausgabt im Januar 10 010, im Februar 31 007, im
März 62 552, im April 45 014, im Mai 45 860, im Juni 26 482, im
Juli 23 950, im August 20 108, im September 11 843, im Oktober
11 600, im November 10 357, im Dezember 10 916 Portionen. Der
Verlauf der Wochengutscheine geschieht Samstagsvormittags von
9 bis 1 Uhr gegen entsprechende Kürzung der Kartoffel-, Fleisch-
und Lebensmittelkarten. Der Preis des Essens beträgt im Abonnement
40 Pf[enni]g à Portion, beim Einzelgericht 50 Pf[enni]g. Auf letzteres hat aber
niemand einen Anspruch, sondern hier gibt der vorhandene Vorrat
den Aufschlag.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1918

Zwei Deserteure in Solingen festgenommen

   Solingen. Festgenommene Deserteure. Zwei
auswärtige Soldaten, die sich schon seit längerer Zeit ohne
Urlaub von ihrem Truppenteil entfernt hatten, wurden hier
gestern festgenommen. Beim Transport zum Bezirkskommando
versuchten die beiden Arrestanten, zu entfliehen. Während der
eine gleich darauf wieder verhaftet werden konnte, gelang es
dem andern, zu entkommen. Der Flüchtige wurde von einem
Unteroffizier verfolgt, der ihn auf der Henckelsstraße stellte. Der
Deserteur setzte sich zur Wehr und der Unteroffizier machte von
seiner Waffe Gebrauch. Durch Schläge mit dem Seitengewehr
machte er den Flüchtling kampfunfähig und transportierte ihn
dann zum Bezirkskommando.

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Der Diebstahl von Treibriemen aus kriegswichtigen Betrieben wird nunmehr als Landesverrat bestraft, wie ein Arbeiter aus Wiesdorf erfahren musste

  Wiesdorf. Treibriemendiebstahl als Landes-
verrat. Das Außerordentliche Kriegsgericht für den Bereich
der Festung Köln hat durch Urteil entschieden, daß die Ent-
wendung von Treibriemen aus Fabriken, die
für Heeresinteressen arbeiten, als Landes-
verrat zu bestrafen ist, da der Fabrikbetrieb dadurch ge-
fährdet und der feindlichen Macht somit Vorschub geleistet wird.
Auf der Anklagebank saßen der schon vorbestrafte 36jährige Ar-
beiter Ernst Siegel und die Ehefrauen Helene Liesk, 30
Jahre, und Anna Maria Slodowy, 50 Jahre alt, alle drei
aus Wiesdorf. Siegel war Lagerarbeiter bei den Farben-
fabriken in Leverkusen und verdiente täglich 8 Mark. Er war

Weiterlesen

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Auch Gräfraths Bürger sollen ihren Kartoffelvorrat mit Steckrüben strecken

   Gräfrath. Steckrüben sind in sämtlichen Gemüsegeschäften
Gräfraths erhältlich. Das Pfund kostet 4 Pfennig. Es handelt sich
um gute Ware. Da mit dem Eintreffen weiterer Mengen kaum ge-
rechnet werden kann und der Vorrat nur gering ist, ist der Bürger-
schaft nur dringend zu empfehlen, ihren Bedarf schleunigst zu decken.
Es ist schon wiederholt darauf hingewiesen worden, daß sich jeder
mit Steckrüben zur Streckung des Kartoffelbestandes decken soll, da
Mehr- bezw. Nachlieferung von Kartoffeln ausgeschlossen ist. Darum
sorge ein jeder bei Zeiten.

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Bei einer Hamsterfahrt verhaftet worden

   Solingen. Gefahren bei der Hamsterfahrt.
In Aufregung versetzt wurden zwei hiesige Familien, deren
Töchter gemeinsam vorige Woche eine Hamsterfahrt in das
Grenzgebiet unternommen hatten, von der sie aber nicht zurück-
kehrten. Die unternommenen Nachforschungen ergaben, daß
beide im Grenzgebiet festgenommen und zu je 3 Wochen Ge-
fängnis verurteilt worden waren. Möge dieser Fall erneut zur
Warnung dienen.

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Teure Munition und unklare Rechtsverhältnisse verhindern trotz Prämie die Spatzenjagd in Solingen

   Solingen. Tod den Spatzen. In der letzten Sitzung
des Kriegshilfsausschusses wurde darüber Klage geführt, daß
trotz Aussetzung einer Prämie von 10 Pf[enni]g für jeden erlegten
Sperling kein Stück abgeliefert worden sei. Ein Redner wies
auf die teure Munition hin und bemerkte, daß jede Patrone
heute soviel koste, wie die Prämie ausmache, daß das Spatzen-
schießen heuer also ein kostspieliger Sport sei. Dieser Umstand
ist es aber nicht allein, der das Publikum von der Spatzen-
jagd abhält, es ist auch die Furcht, mit dem Strafgesetz in
Konflikt zu geraten. Voriges Jahr erließ der Höhscheider
Bürgermeister auch einen Aufruf zur Spatzenjagd und setzte
eine Prämie aus. Ein Höhscheider Bürger nahm seinen Schieß-
prügel und erlegte mit sicherem Schuß eine Menge Grauröcke,
die einen Angriff auf seine Erbsenbeete machten. Diesem
Manne erging es aber schlecht, er wurde von einem schwert-
umgürteten Wächter der öffentlichen Ordnung ertappt und zur
Anzeige gebracht, weil er in der Nähe von menschlichen Woh-
nungen mit seiner Donnerbüchse hantiert hatte. Das Schöffen-
gericht verurteilte den Schützen zu einer Geldstrafe, die ihm ein-
für allemal die Lust benahm, nochmals auf die Spatzenjagd zu
gehen. Der Einwand des Mannes, er sei nur der Aufforderung
des Bürgermeisters gefolgt, nutzte nichts, er wurde verurteilt.
Der Höhscheider Bürgermeister erklärte dann in einer späteren
Stadtratssitzung auf die Anfrage eines unserer Genossen:
„Schießen durfte der Mann nicht, er konnte ja die Spatzen mit
einem Knüppel erschlagen.“ Dieses abschreckende Bei-
spiel wird wohl mit dazu beigetragen haben, den Solingern
die Spatzenjagd zu verleiden.

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des Stadt- und Landkreises Solingen beschäftigte sich intensiv mit der Frage der Bezahlung von Sperr- bzw. Ausfalltagen

        Bezahlung der Sperrtage. – Durchgehende
                               Arbeitszeit.
   Die Arbeiterausschüsse des Stadt- und Landeskreises beschäftigten
sich gestern abend in einer gut besuchten Versammlung im Solinger
Gewerkschaftshause erneut mit der Frage der Bezahlung der Sperr-
tage und mit der allgemeinen Einführung der durchgehenden Ar-
beitszeit.
   Rapp vom Deutschen Metallarbeiter-Verband hielt das ein-
leitende Referat: Die Gewerkschaften beantragten sofort nach Be-
kanntwerden der Bunderatsverordnung über die Regelung der Be-
zahlung der Sperrtage bei den hiesigen Arbeitgeberorganisationen
eine gemeinsame Sitzung um über die Angelegenheit zu verhandeln
und wünschten innerhalb drei Tagen eine Erklärung. Dr. Hornung
und der Vorsitzende des Arbeitgeber-Verbandes erwiderten, daß sie
noch nicht im Besitz des Wortlautes der Bunderatsverordnung seien
und deshalb keine bindende Erklärung abgeben könnten. Diese Ant-
wort gaben die Herren am 8. Februar. Am 3. Februar aber
brachte die „Arbeitgeber-Zeitung“ schon den ge-
nauen Wortlaut der Verordnung. Trotzdem ist bis heute
am 20. Februar noch nicht verhandelt worden. Drei überfüllte Be-
zirksversammlungen des Metallarbeiterverbandes beschäftigten sich
mit der Frage der Sperrtage und verlangten einige schleunige Er-
ledigung der Angelegenheit. Wie verlautet soll der Gesamtverband
der Arbeitgeberverbände ein Rundschreiben erlassen haben, in dem
die Arbeitgeber aufgefordert werden, nicht mit den Gewerkschaften
oder den Arbeiterausschüssen, sondern mit jedem einzelnen Arbeiter
zu verhandeln. Gegen ein derartiges Vorgehen müssen Gewerkschaften
und Arbeiterausschüsse den schärfsten Protest erheben, denn die Ver-
handlungen mit den einzelnen Arbeitern führen nicht nur zu Ungleich-
heiten, sondern auch zu Schädigungen der Arbeiterschaft. Für den
Regierungsbezirk Düsseldorf sind gleichlautende Be-
stimmungen erlassen: Der ortsübliche Tagelohn ist allgemein auf
4 Mark für den erwachsenen männlichen Arbeiter, auf 3 Mark für
die erwachsene Arbeiterin, auf 2,50 Mark für die erwachsene unver-
heiratete Arbeiterin und 2 Mark für jugendliche  Arbeiter und Ar-
beiterinnen festgesetzt worden. Die einzelnen verlorenen Stunden an
einem Arbeitstage müssen zusammengezählt und in Tage umgerechnet
werden.

Weiterlesen

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Milde Strafe für einen gewalttätigen Straßenbahnkunden

               Kommt den Frauen zart entgegen!
   Der Arbeiter R. aus Gräfrath wollte eines Sonntags die Kreis-
bahn benutzen und hatte mehrere große Gepäckstücke bei sich. Eine
Schaffnerin verweigerte dem R. die Mitfahrt, weil Sonntags die
Fahrgäste kein Gepäck mitführen dürfen. Nach kurzem Wortwechsel
schlug R. die Schaffnerin ins Gesicht. Der Bureauvorsteher H. stellte
den R. entrüstet zur Rede und wurde von diesem dann ebenfalls miß-
handelt. R. gab an, auch geschlagen worden zu sein, er habe im
Kriege einen Kopfschuß erhalten und sei deswegen in einer Nerven-
heilanstalt gewesen. In der Erregung habe er sich hinreißen lassen,
die Schaffnerin zu schlagen. Das Gericht ließ mildernde Umstände
walten und verurteilte den Angeklagten zu insgesamt 26 Mark Geld-
strafe.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Verhaftung einer Frau in Ohligs, die Deserteure beherbergt hat

   Ohligs. Eine Herberge für Deserteure. Hier
wurde eine Frau aus dem Bezirk Merscheid verhaftet, die seit
längerer Zeit desertierte Soldaten bei sich beherbergte. Da der
Frau mehrere Fälle nachgewiesen werden können, wird sie sich
auf eine erhebliche Strafe gefaßt machen müssen.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Ankündigung eines Wohltätigkeitskonzertes des Männergesangvereins Wupperhof

   Solingen. Der Männergesangsverein „Wupper-
hof“, der bekanntlich verschiedene Konzerte im Reservelazarett Hal-
feshof gab, gedenkt am 3. März im Niedschen Lokale ein Wohl-
tätigkeitskonzert zu veranstalten. Als Solisten sind zwei
Söhne des Bergischen Landes gewonnen, und zwar der rühmlichst be-
kannte Opernsänger und Heldentenor Walter Evertz, früherer Stadt-
verordneter von Solingen, augenblicklich am Würzburger Stadttheater,
sowie Werner Saam am Ibach-Flügel. Letzterem geht ebenfalls
ein guter künstlerischer Ruf voraus; er wird sich durch Vortrag
einiger Solis einführen. Den instrumentalen Teil hat im übrigen
das auf der Höhe stehende Aßmansche Streicherquartett
übernommen. Außerdem hat sich die altbekannte Konkordia-
Hecken mit in den Dienst der Wohltätigkeit gestellt. Alles in allem
wird der Verein, trotz der Wunden, die der Krieg ihm geschlagen,
unter der tüchtigen und umsichtigen Leitung seines Dirigenten, Otto
Hecker, dafür Sorge tragen, daß jeder Festbesucher vollauf auf seine
Rechnung kommen wird. Ein Besuch kann daher nur empfohlen
werden.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Welche Ironie: In Milchhäuschen, die zur Bekämpfung des Alkohols eingerichtet wurden, wird jetzt wegen Milchmangels Punsch ausgeschenkt.

   Solingen. Verkehrte Welt. Der Milchmangel hat natur-
gemäß auch den Ausschank in den Milchhäuschen, die zur Be-
kämpfung des Alkohols eingerichtet wurden, stark beeinflußt. Milch
gibt’s nicht mehr, dafür konnte man eine Zeitlang ein kakaoähnliches
Getränk bekommen. Nun ist es auch mit dieser Herrlichkeit vorbei
und die Gemeinnützige Gesellschaft für Milchausschank und zur Be-
kämpfung des Alkohols mußte sich nach einem neuen Getränk um-
tuen, wenn sie ihren Betrieb nicht schießen wollte. Jetzt hat man eins
gefunden, das aber einem strengen Alkoholgegner bedenklich er-
scheinen wird, nämlich – Punsch! – So ist es nun mal auf dieser
Erde: Es dreht sich alles im Kreise. Kampf gegen den Alkohol, also
Milch und jetzt wieder Alkohol.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Ein Augsburger Käselieferant, der auch Solingen belieferte, wurde wegen Kettenhandels zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Solingen. Verurteilter Käselieferant. Das
Landgericht Augsburg verurteilte den Käsereibesitzer Hochen-
bleikner, der aus seinem bei Augsburg gelegenen Betriebe Käse
und Butter in großen Mengen nach Solingen
und Umgegend in die Hände von Kettenhändlern gebracht
hatte, zu 8 Tagen Gefängnis, 390 Mark Geldstrafe, seine Frau
wegen Beihilfe zu 1000 Mark Geldstrafe. Ferner wurde Hochen-
bleikner wegen Bestechungsversuchs eines Beamten der Käse-
verteilungsstelle zu 4 Wochen Gefängnis verurteilt.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Ein schwerer Unfall einer Arbeiterin bei der Fa. WKC in Solingen

   Solingen. Ein schwerer Unglücksfall ereignete
sich gestern nachmittag in dem Fabrikbetriebe der Firma Weyers-
berg, Kirschbaum u. Comp. an der Cronenbergerstraße. Eine
Arbeiterin geriet mit der Hand unter eine Exzenterpresse, die
ihr drei Finger glatt abquetschte. Nach Anlegung eines Not-
verbandes wurde die Verunglückte ins Krankenhaus gebracht.
In der letzten Zeit mehren sich die Unfälle in den Fabriken
wieder ganz erheblich; in den meisten Fällen sind Arbeiterinnen
die Leidtragenden.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Ein österreichischer Orden für Solingens Oberbürgermeister Dicke

  Solingen. Dekoriert. Der Kaiser von Oesterreich hat das
österreichische Kriegskreuz für den Zivildienst 2. Klasse dem Oberbürger-
meister Dicke in Solingen verliehen.