6. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1917

Lebensmittelkarte für den Zeitraum 8.-14. September 1917

Verteilung von Lebensmitteln
für die Woche vom 8. bis 14. September 1917
(Woche „W 6“ des Lebensmittelbuches).

Weiterlesen

6. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1917

Die Vorbereitungen zum Lutherischen Gedenktag betreffen auch die Bildungseinrichtungen in Hilden

Hilden, 6. Sept. Aus Anlaß bevorstehenden
Vierhundertjahrs-Gedenktages der Lutherschen Refor-
mation hat der Kultusminister hinsichtlich der Teil-
nahme der Schüler eine Verfügung ergehen lassen, in der
es heißt: „Der 31. Oktober 1917 ist für alle evange-
lischen Schüler und Schülerinnen der Volks und mittleren
Schulen, der Taubstummen- und Blindenanstalten, der
höheren Lehranstalten, der Lehrer- und Lehrerinnenbil-
dungsanstalten ein schulfreier Festtag. Demgemäß fällt
der Unterricht an allen evangelischen Schulen und paritäti-
schen Schulen mit überwiegend evangelischen Schülern ganz,
an den übrigen für die evangelische Minderheit aus. Für
die evangelische Schuljugend sind würdige Schulfeiern ab-
zuhalten. Zur Erhöhung der Feier wird es beitragen,
wenn da, wo die Verhältnisse es zulassen, im Einvernehmen
mit den kirchlichen Organen ein allgemeiner Festzug der
evangelischen Schuljugend unter Führung ihrer Lehrer
und Lehrerinnen zur Kirche stattfindet. Es darf erwartet
werden, daß die Vorstände usw. der Schulen gern die
Mittel bereitstellen werden, um den Schülern und Schüle-
rinnen ein bleibendes Andenken an die Feier durch Ueber-
weisung einer Festschrift oder einer Bildes usw. zur Re-
formationsfeier zu geben.“

5. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. September 1917

Bei einem Diebstahl in der Bismarckstraße entwenden Diebe 75 Pfund Obst, einen Lehnstuhl und andere Kleinigkeiten

Hilden, 5. Sept. In der Nacht vom Sonnabend
zum Sonntag drangen Diebe in einen umzäunten Garten
am Eingang der Bismarckstraße und entwendeten daraus
etwa 75 Pfund Obst. Dann begaben sich die Diebe in
das im Garten belegene Luftbad und nahmen aus diesem
einen Lehnstuhl und andere Kleinigkeiten mit. Die Diebe
sind noch nicht ermittelt. Der Sitz des mitgenommenen
Lehnstuhles ist aus grauer Leinwand gefertigt, die auf
beiden Seiten rote Streifen zeigt.

7. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 7. Juli 1917

Neue Beschränkungen zur Verarbeitung von Gemüse treten in Kraft

Hilden, 7. Jul. Die Gemüseverarbei-
tung soll beschränkt werden. Die Reichsstelle für Ge-
müse und Obst hat die gewerbsmäßige Verarbeitung reifer
Erbsen zu Gemüsekonserven, sowie die gewerbsmäßige Her-
stellung von Gemüsekonserven mit Fettzusatz verboten.
Die Verordnung tritt am 19. Juli in Kraft.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. Juli 1917

Personen die sich länger als 24 Stunden in Hilden aufhalten, müssen sich polizeilich anmelden. Andernfalls drohen Bestrafungen.

Hilden, 6. Juli. Personen, welche sich länger
[als] 24 Stunden in Hilden aufhalten, müssen sich
[pol]izeilich anmelden, im anderen Falle setzen sie
[sich] Bestrafungen aus Diese Anmeldungen gelten auch
[…]den Familienbesuch, vollständig gleichgültig, ob
betreffenden Personen ihre Lebensmittelkarten aus
[der] Heimat mitgebracht haben oder nicht.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Juli 1917

Eine vollständige Mondfinsternis findet in der Presse Begeisterung

Hilden, 4. Juli. Heute, in der Nacht zum Don-
nerstag findet eine vollständige Verfinsterung
des Mondes unter bequemen Beobachtungsbedingun-
gen für uns statt, die sich durch besonders lange Dauer
der Totalität auszeichnet, die mit 97 Wintern nur 7 Mi-
nuten hinter dem möglichen Höchstwert zurückbleibt. 
Weiterlesen

4. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Juli 1917

„Wo steckt das Obst?“ Auf dem hiesigen Wochenmarkt gibt es ein breites Angebot an Gemüse, nur das Obst fehlt. Man geht davon aus, dass die Ware direkt beim Erzeuger verkauft wird.

Hilden, 4. Juli. Der heutige Wochenmarkt
war mit Erbsen, Möhren, Rübstiel, Bohnen, Runkel-
blättern (Spinatersatz) und Gartensalat beschickt. Die ge-
samte Anlieferung fand schon in der ersten Stunde Ab-
nehmer, so daß die Vorräte schnell geräumt waren. Was
auf dem Markte fehlte und auch in den Geschäften nicht
vorhanden ist, war Obst. Wo steckt das Obst? Die Ein-
wendungen, daß die Ernte nicht reichlich sei, sind nicht
begründet. Bäume und Sträucher hängen voller Früchte,
so daß die Annahme berechtigt erscheint, daß die Ernte
bereits beim Erzeuger direkt angekauft wird.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Juli 1917

Für den kommenden Winter sind neue Maßnahmen zur Regelung der Kohle getroffen worden. Eine Verbesserung der Lage wird erwartet.

Hilden, 4. Juli. Zur Frage der Kohlen-
knappheit erfahren wir von zuständiger Stelle, daß
neuerdings Maßnahmen zur Steigerung der Kohlenförde-
rung getroffen worden sind, die eine erhebliche Verbesse-
rung der Verhältnisse für den kommenden Winter erwarten
lassen.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. Juli 1917

Durch menschliches Versagen, kollidieren zwei Güterzüge am Bahnhof Eller miteinander. Zwei Menschen verlieren ihr Leben, sieben weitere werden verletzt.

Hilden, 2. Juli. Ein Zugunglück ereignete sich
am Sonnabend mittags am Bahnhof Eller wo zwei
Güterzüge zusammengestoßen sind. Bei dem Unfall wur-
den zwei Zugbedienstete getötet, sieben weitere Bedien-
stete verwundet. Schuld trifft den Lokomotivführer des
Güterzuges 6565, der ohne gültiges Signal und bei
falscher Weichenlage abgefahren ist.

30. Juni 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Juni 1917

Die Bürger sollen gebrauchte, entbehrliche, Kleidungsstücke an der hiesigen Annahmestelle, Schule Heiligenstraße, abgeben.

Hilden, 30. Juni. Es ist heute vaterländische
Pflicht, entbehrliche Kleidungsstücke an die Altkleider-
stellen abzuliefern, da diese Kleidungsstücke angesichts des
Mangels an Rohstoffen der Allgemeinheit zugänglich ge-
macht werden können. Unter den heutigen Verhältnissen
stellen getragene Kleidungsstücke einen wirtschaftlichen Wert
dar, auf den unsere Kriegswirtschaft nicht verzichten kann.
Die hiesige Annahmestelle getragener Kleidungsstücke be-
findet sich in der Schule Heiligenstraße und ist Montags
nachmittags von 3 bis 5 Uhr geöffnet. Für die Klei-
dungsstücke wird ein entsprechender Preis gezahlt.

30. Juni 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Juni 1917

Das heutige Ausfuhrverbot für Gemüse in den Nachbarstädten, gilt auch für die einheimischen Hildener Landwirte und Gemüsehändler.

Hilden, 30. Juni. Den hiesigen Landwirten
und Gemüsehändlern ist heute die Ausfuhr von Ge-
müsen verboten worden, weil auch in den Nach-
barstädten, welche für die Gemüsezufuhr in Frage kamen,
ein Ausfuhrverbot erlassen wurde. Die Gemüse wurden
deshalb heute vormittag auf dem Wochenmarkt verkauft.
Sie fanden glatten Absatz.

29. Juni 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 29. Juni 1917

Neue Höchstpreise für Frühkartoffeln treten Anfang des Monats in Kraft

Hilden, 29. Juni. Am 1. Juli treten Höchst-
preise für Frühkartoffeln in Kraft, welche die
Provinzialkartoffelstelle der Rheinprovinz festgesetzt hat,
das sind vom 1. bis 31. Juli 10 Mark (Herabsetzung
auf 8 Mark vorbehalten) für den Zentner, vom 1. August
ab 8 Mark (Senkung vorbehalten).

11. Mai 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 11. Mai 1917

Für Gänsefleisch werden horrende Preise verlangt. Angemessene Richtpreise werden festgesetzt.

[H]ilden, 11. Mai. Im Kriegsernährungsamt
schweben zurzeit Verhandlungen über die Regelung des
Verkehrs mit Gänsen und der Preise für Gänse und
Gänsefleisch im Jahre 1917-18. Da Körnerfutter, ins-
besondere auch Gerste, zur Gänsemast voraussichtlich nicht
mehr zur Verfügung stehen wird, wird im Herbste nur
noch die Stoppelmast der Gänse in Frage kommen. Für
Schlachtgänse und Gänsefleisch werden angemessene Höchst-
oder Richtpreise festgesetzt werden. Wer jetzt noch über.
mäßige Preise für junge Gänse zahlt – an einzelnen
Orten sollen 10 – 15 M. für Gänseküken gezahlt sein – ,
tut das auf eigene Gefahr; bei den festzusetzenden Höchst-
oder Richtpreisen wird auf solche unsinnigen Preise selbst-
verständlich keine Rücksicht genommen werden.

5. April 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. April 1917

Für die Schulkinder heißt es ab diesem Jahr aufatmen.

Hilden, 5. April. Ueber den Schulbeginn
während der Sommerzeit hat der Kultusminister
ein Rundschreiben an die Regierungen gerichtet, in welchem
es heißt: Im vergangenen Jahre ist der Unterrichtsanfang
während des Sommers, trotz Einführung der Sommer-
zeit vielfach gewohntermaßen eine Stunde früher an-
gesetzt worden als im Winter. Infolgedessen mußten die
betreffenden Kinder tatsächlich zwei Stunden früher als
im Winter zur Schule kommen, was nach manchen Be-
obachtungen zu Störungen im Haushalt und Verkehr so-
wie zu einer Uebermüdung der Kinder geführt hat. Dieser
Erfahrung ist bei Festsetzung des Beginns der Schulstunden
für das bevorstehende Sommerhalbjahr unter sorgsamer
Beachtung der örtlichen Verhältnisse Rechnung zu tragen.
Es kann somit auf die sonst übliche gewesene frühere An-
setzung des Unterrichtsbeginns während der Sommer-
monate verzichtet werden.