8. Februar 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 436-438

In der Gemeinderatsitzung am 8. Februar 1918 in Troisdorf wurde unter anderem beschlossen, dass die Gemeindebeamten und Angestellten eine einmalige Kriegs-zulage erhalten. Wie hoch diese ausfällt, hängt jedoch von der Art der Anstellung ab. Außerdem wird Bürgermeister Klev damit beauftragt, einen Architekten aus Köln für den Ausbau des Friedhofs zu kontaktieren.

Verhandelt
Troisdorf, den 8. Februar 1918.

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Dr. Balke
Beckers
Fischer
Gerhardt
Hagen
Dr. van der Laan
Langscheidt
Lohmar Wilh.
Lohmar Joh.
Lichterfeldt
Mannstädt
Nußbaum Pet.
Nußbaum Wilh.
Schüthuth

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der
Gemeinderat in der Anzahl von
    Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind, also in
beschlußfähiger Anzahl ver-
sammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und
Beschluß zu fassen:

1.) Bewilligung eines Beitrages
zu den Kosten der Entwurfsbe-
arbeitung einer Großschiffahrts-
straße Rhein-Main-Donau.


2.) Antrag des früheren Polizeisergean-
ten Tillmann auf Entschädig-
ung für Mehrleistung bei den
Lebensmittelverkäufen und für
beschädigte Kleidungsstücke.
3) Bewilligung einmaliger Kriegs-
zulagen an die Gemeindebeamten
und Angestellten.
4.) Besetzung der Vollziehungsbeamten-
stelle und einer Polizeisergeanten-
stelle.
5) Den Friedhof betreffend.

Nachdem der den Vorsitz führen-
de Bürgermeister Klev die
Sitzung eröffnet und den Gegen-
stand der Beratung nochmals
vorgetragen und erläutert hatte,
wurde beraten und beschlossen wie folgt:

[S.437]

Zu 1
Gemeinderat bewilligte zu den Kosten der

Entwurfsbearbeitung einer Großschiff-
fahrtsstraße Rhein-Main-Donau einen
einmaligen Beitrag von 500 M[ark].
Zu 2
Gemeinderat erklärt sich damit einver-

standen, daß die Kosten welche durch
die Neubeschaffung der Uniformstücke
für den Polizeisergeanten Tillmann
entstanden sind, ganz auf die Gemeinde
übernommen werden. Eine Heraus-
zahlung durch Tillmann soll nicht
stattfinden. Im übrigen wird der
Antrag des Tillmann abgelehnt.
Ferner wurde beschlossen, den Polizei-
sergeanten Wirz, Lohmar und Abel
eine einmalige Vergütung von je
400 M[ark] für Mehrleistung beim Lebens-
mittelverkauf und als Entschädigung
für die beschädigten Uniformstücke
zu bewilligen.
Zu 3
Wurde beschlossen allen Gemeinde-

beamten einmalige Teuerungszu-
lagen nach den für Reichs- und
Staatsbeamte geltenden Grundsätzen
zu gewähren. Die Gemeindesekretäre
Beckers und Kutzner und der Gas-
meister Zaun sollen je 400 M[ark] und
der Maschinist Schmidt 300 M[ark] erhalten.
Ebenso sollen auch die im Rat-
hause und bei der Gemeindekasse
im Büreaudienste tätigen Personen
ein Monatseinkommen insoweit
es bei Gehülfen 150 M[ark] und bei Ge-
hülfinnen 100 M[ark] nicht übersteigt
Zu

[S.438]

zu gewähren. Alle Zulagen sollen
nur an diejenigen gewährt werden,
die am 1. Januar d.[iesen] Js. [Jahres] hier bereits
in Beschäftigung standen, bezw.
bis dahin nicht ausgeschieden waren.
Für die im Laufe des Jahres ein-
getretenen Gehülfen und Gehülfinnen
werden die Zulagen nach Mo-
naten berechnet, ebenso wie
für diejenigen welche vor Ab-
lauf des Jahres ausscheiden.
Zu 4
Der Bürgermeister wird er-

mächtigt, geeignete Personen
vorläufig zur Versehung der
Dienste anzunehmen.
Zu 5
Die Angelegenheit wurde be-

sprochen und der Bürgermeister
ersucht, mit dem Architekten
Pflaume in Cöln, wegen Anfertig-
ung eines Planes in Verbindung
zu treten.

V.[orgelesen] g.[ezeichnet] u.[nterschrieben]
                                                        Mannstaedt
Dr. van der Laan  Langscheidt
Lichterfeldt
Schüthuth Hagen Dr. Balke Gerhardt
Beckers Fischer Pt. Nußbaum Lohmar
Lohmar J. Nußbaum  […]
                                                Klev


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.