9. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Februar 1918

Einsatz von Hunden an der Front

– „Sendet Hunde an die Front!“ Mit
diesem Rufe wendet sich der Kölner Tierschutzverein
wieder an die Hundebesitzer, ihre Hunde durch seine
Vermittlung an die Front zu senden. Es gibt noch
eine große Anzahl Hunde, die zwecklos gehalten werden
und daher der Heeresverwaltung kostenlos zur Ver-
fügung gestellt werden sollten, ehe man zum äußersten
Mittel, der Enteignung schreitet. Es ist patriotische
Pflict, daß jeder irgendwie entbehrliche Hund der
Kriegshundeschule abgeliefert wird. Die Tiere erhalten
sorgsame Pflege und Behandlung und vor allem eine
gute Ernährung. Erwünscht sind alle Polizeihund-
rassen (Schäferhund, Dobermann, Airedale und Rott-
weiler), auch Foxe, Boxer und Schnauzer.
Die Hunde werden an Ort und Stelle abgeholt.
Alle Hunde, die den Feldzug überstehen, werden den
Besitzern auf Wunsch zurückgegeben. – Der Kriegs-
hund soll nicht unter einem Jahre und nicht über vier
Jahre alt sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.