9. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Februar 1918

Beisetzung von Emil Kreuser in Mechernich

Mechernich, 1. Febr[uar]. Nachdem am vergangenen
Montag auf dem alten Friedhofe zu Bonn die vor-
läufige Beisetzung des Repräsentanten der Gewerkschaft
Mechernicher Werke, des Herrn Königlichen Bergrat
Emil Kreuser stattgefunden, wurden heute seine sterb-
lichen Ueberreste der Familiengruft zu Mechernich
übergeben. Die gewaltige Beteiligung an dem Leichen-
zuge aus allen Kreisen von Nah und Fern zeugte
am besten für die Beliebtheit des Verstorbenen und
das große Ansehen, dessen sich derselbe allenthalben
erfreute. Geboren am 30. Dezember 1853 zu

Commern war der Entschlafene nach Vollendung seiner
Studien längere Jahre erfolgreich im Staatsdienste
tätig. Im Jahre 1894 trat er aus demselben aus,
um seine ganze Kraft in den Dienst der Mechernicher
Werke zu stellen, in deren Erneuerung, Ausbau und
Erweiterung er seine Lebensaufgabe erkannte. Herr
Bergrat Kreuser stellte gerne seine glänzenden Eigen-
schaften und Fähigkeiten der Allgemeinheit zur Ver-
fügung. So gehörte er einer Reihe von Körper-
schaften an. U. a. war er Mitglied des Prov[inzial]-
Landtags und des Prov[inzial]-Ausschusses der Rheinprovinz.
Durch seine Abstammung und Lebensarbeit mit den
Interessen des Kreises Schleiden innig verbunden,
gehörte er dem Kreistage und den wichtigsten Ver-
tretungen des Kreises an und hat hier durch sein
reiches Wissen und seinen weiten Blick vieles zum
Wohle des Kreises geleistet und sich die Kreisver-
waltung zu besonderem Danke verpflichtet. In
seiner Traueransprache schilderte der Ortspfarrer
ihn als einen glaubenstreune kath[olischen] Christen, der durch
die Geradheit seines Wesens und sein tiefes Gerech-
tigkeitsgefühl sich allseitige Hochachtung und Wert-
schätzung erwarb. Für die Werksangehörigen und
die ganze Gemeinde Mechernich hatte der leider zu
früh aus dem Leben Geschiedene stets ein warmes
Herz. Still im Verborgenen Wohltaten zu spenden,
war seine größte Freude. Wenn in hiesiger Gegend
so manche Not gelindert und mancher Schmerz, be-
sonders auch während der Kriegszeit, gestillt wurde,
so ist es vor allem ihm zu verdanken, da er die
Mittel dazu in reichstem Maße zur Verfügung stellte.
Seine Verdienste wurden von den Behörden durch
mehrfache Ordensauszeichnungen anerkannt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.