6. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Februar 1918

Aufruf an die Rüstungsindustrie auf Streik und ähnliches zum Kriegswohl zu verzichten

Arbeiten und ausharren!
Ein stellvertretendes Generalkommando händigt den-
jenigen Unteroffizieren und Mannschaften, die zur
Kriegsindustrie beurlaubt oder entlassen werden, das
folgende Merkblatt aus:
An Euch, die Ihr zur Arbeit in der Kriegsindustrie
beurlaubt oder entlassen werdet, ergeht die dirngende
Mahnung, immer eingedenk zu sein, daß Ihr durch
rastlose Arbeit zur baldigen und siegreichen Beendigung
dieses Krieges beitragen könnt. Je mehr Waffen Ihr
unseren Truppen liefert, je besser Ihr sie mit allem
ausstattet, was sie nötig haben, desto größer werden
die Verluste unserer Feinde, desto nutzloser ihre An-
strengungen, desto früher werden sie zum Frieden
geneigt sein. Jede Arbeitseinstellung, jeder Streik
aber verlängert den Krieg, denn er schwächt unsere
Verteidigung und gibt dem Feinde neue Zuversicht.

Jeder Streik verursacht einen Ausfall an Verteidi-
gungsmitteln und muß daher mit deutschem Blute
bezahlt werden. Wer jetzt streikt, der opfert das Leben
seiner Kameraden seinen eigenen selbstsüchtigen Zwecken,
der vergrößert die Verlustliste, vermehrt die Zahl der
Toten, der Witwen und Waisen, nimmt soundso vielen
Familien ihren Ernährer, erhöht das Kriegselend.
Der Rüstungsarbeiter, der unseren Beschützern die
Waffen verweigert zu einer Zeit, wo von allen Seiten
Feinde danach trachten, Raub und Verwüstung in
unser Land zu tragen, begeht aber nicht nur ein Ver-
brechen, sondern auch eine maßlose Torheit. Der
tiefste und letzte Grund des Weltkrieges liegt in dem
Erfolg der Arbeit des deutschen Arbeiters. Das
„Made in Germany“ – „In Deutschland hergestellt“
– hat die Welt erobert und die englische Ware immer
mehr zurückgedrängt. Dies ist der eigentliche Grund,
warum England schon viele Jahre vor dem Kriege
darauf ausging, Deutschland einzukreisen und die ganze
Welt auf uns zu hetzen. Wer die Arbeit einstellt
und dadurch unseren Sieg gefährdet, der fördert die
englische Absicht, den deutschen Arbeiter zu vernichten.
Daher haltet Euch die vom Leibe, die Euch zu Streiks
aufreizen wollen. Sie besorgen die Geschäfte des
Feindes, sie sind feindlichen Agenten gleich zu achten.
Durch Streiks wird nicht der Friede gefördert,
sondern Niederlage und Untergang. Denkt immer
daran, daß England seine Arbeiterschaft nur dadurch
für diesen Krieg gewonnen hat, daß es seinen Arbeitern
sagte: „Du wirst um den Lohn reicher sein, der dem
deutschen Arbeiter genommen wird.“
Entbehrungen, die Euch Knappheit an Lebensmitteln,
Kohlen usw. auferlegen, tragt in dem Bewußtsein,
daß, wenn Ihr ausharrt, ein günstiger Friede sicher
ist, der Eure und unseres ganzen Volkes wirtschaft-
liche Zukunft sicherstellt. Würden wir aber jetzt an-
gesichts des sicheren Sieges, zusammenbrechen, dann
würden wir künftig nicht nur Entbehrungen, sondern
Hunger zu ertragen haben, dann würden uns unsere
Feinde einen Frieden aufzwingen, der eine Zukunft voll
Arbeitslosigkeit, Elend und Verzweiflung in sich schließt.
Also Kameraden, arbeiten und ausharren, das ist
der einzige und alleinige, der sichere Weg zu einem
baldigen glücklichen Frieden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.