13. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1918

Der Schächter der israelitischen Gemeinde Solingens wegen Mundraub verurteilt

                                 Die verschwundene Leber.
    Der Schächter der hiesigen israelischen Gemeinde Leo W. hat
in verschiedenen Fällen aus Tieren, die er im Schlachthause geschlach-
tet hatte, Leber für seine erkrankte Frau mitgenommen und stand des-
halb unter der Anklage wegen Mundraub. Der Angeklagte behauptete,
von dem städtischen Viehkommissionär Schumacher die Erlaubnis
zur Mitnahme der Leber erhalten zu haben. Sch. als Zeuge ver-
nommen, bestritt er auf das entschiedenste, er hat in einem Falle auf
das wiederholte Drängen des Angeklagten ein Viertelpfund Leber
abgeschnitten und dem W. gegeben. Daraus entnahm W. das Recht,
sich häufiger Leberstücke im Gewicht bis zu 1½ Pfund anzueignen.
Der Angeklagte tat das öffentlich und ließ die Leber sogar noch auf
dem Schlachthofe untersuchen. Der Amtsanwalt beantragte wegen
Mundraub eine Geldstrafe von 50 Mark. Der Verteidiger bean-
tragte Freisprechung. Das Gericht folgte dem Antrage des Amts-
anwalts.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.