17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Die neuerliche Anti-Hamster-Erklärung des Landrats in Solingen erscheint der „Bergischen Arbeiterstimme“ als viel zu schwach. Sie will von der Behörde endlich Taten, z.B. eine koordinierte Hauskontrolle in Stadt und Land, sehen.

                         Gegen das Hamstern
richtet sich wieder einmal folgende zeitgemäße Erklärung der
Behörde des Solinger Landkreises:
         „Es muß nochmals darauf hingewiesen werden, daß
   nach wie vor jede Abgabe von Kartoffeln seitens der Er-
   zeuger oder Mittelspersonen an Verbraucher oder andere
   ohne behördliche Erlaubnis oder Vermittlung streng unter-
   sagt ist. Die Zuwiderhandelnden haben nicht nur die erheb-
   lichen Strafen, sondern auch die Wegnahme der Kartoffeln
   ohne Entschädigung zu gewärtigen, Landwirte daneben den
   Verlust der Selbstversorgung auf allen Gebieten und noch
   weitere Benachteiligung bei der Zuweisung von Petroleum,
   Zunder und dergl[eichen]. Das Verbot der Abgabe bezieht sich selbst-
   verständlich auch auf die Schwundreserven.“


   Um diesem das Volksganze schädigenden heimlichen Ver-
kaufe gründlich zu Leibe zu gehen, ist es die allerhöchste Zeit,
eine Hauskontrolle in Stadt und Land des Kreises vorzu-
nehmen. Wir sind davon überzeugt, nicht nur Kartoffeln,
sondern auch recht viele andere guten Dinge, als da sind Fett,
Eier, Mehl usw., würden da zutage gefördert werden. Da
alle bisherigen Bekanntmachungen der Behörden, die an das
Ehrgefühl der Interessenten sich gerichtet haben, weniger oder
gar keinen Erfolg hatten, ist eine Radikalkur voll und ganz am
Platze. Eine solche Revision müßte natürlich einheitlich für
den ganzen Kreis ohne vorherige Bekanntmachung ge-
schehen. Die große Mehrheit der Bevölkerung würde es der
Behörde danken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.