26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Jugendliche Diebe aus Hilden vor der Düsseldorfer Strafkammer

   e. Ohligs. Waggonberaubungen beschäftigten die Straf-
kammer in Düsseldorf. Angeklagt waren die jugendlichen Arbeiter
Paul B., Heinrich K., Wilhelm W. und Emil O. von hier. Wegen
Hehlerei waren die Ehefrauen August W. und Heinrich Cl. mit ange-
klagt. Dem Polizeibeamten W. Reuter aus Hilden waren die vielen
Bummelein von W. und O. aufgefallen (die beiden befinden sich jetzt
in Fürsorgeerziehung) und er brachte O. eines Tages wegen Arbeits-
scheue zur Wache. Bei der Gelegenheit bekannte O. eine Reihe
Waggonberaubungen und nannte die anderen Angeklagten als seine
Mittäter. Im Mai v[origen] J[ahres] soll er an drei verschiedenen Tagen auf dem
Güterbahnhofe hier, Waggons erbrochen und daraus Mehl, mehrere
Zentner Nudeln, Fleisch, Erbswurst und Büchsenmilch gestohlen haben.


Aus einem Geschäft sollten in der Richratherstraße etwa 25 Pfund
Kartoffeln und aus einem Geschäft in der Heidenstraße Fische heraus-
geholt worden sein. Vor Gericht bemerkten alle Angeklagten, es handle
sich um falsche Angeben von O. Nur an einem Diebstahl wollte W.
sich beteiligt haben. Der Staatsanwalt folgte den Aussagen von O.
und beantragt gegen die angeblichen Diebe Gefängnisstrafen bis zu
6 Monaten. Das Gericht trug Bedenken, die Aussagen von O. ohne
weiteres als wahr zu unterstellen. Es wurden W. und O. zu je zwei
Monaten Gefängnis verurteilt und die übrigen Angeklagten freige-
sprochen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.