5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Ankündigung verschärfter Polizeikontrollen zur Unterbindung des Tauschhandel mit Petroleum zwischen Solingen und der Eifel

         Tauschhandel mit Petroleum.
   Ein begehrter Artikel für die Eifelfahrer ist Petroleum.
Wer den Bauern in der Eifel, die unter dem Mangel an Beleuch-
tungsmitteln leiden, eine Kanne Petroleum bringt, hat sichere Aus-
sicht darauf, daß er als Gegenwert Speck, Butter oder sonst bei uns
begehrte Artikel erhält. Zwar ist bei uns durch die Einführung der


Petroleumkundenliste dieser Tauschhandel, das Verschleppen des für
Solingen bestimmten Petroleums, schon wesentlich eingeschränkt
worden, es gibt aber immer noch einzelne Händler, die entweder selbst
Petroleum nach der Eifel bringen oder es an Private ohne Karte ab-
geben, wodurch diese in die Lage kommen, mit dem Erdöl Tausch-
handel zu treiben. Unsere Polizeiverwaltung wird jetzt, wie
wir erfahren, dieser mißbräuchlichen Verwendung unseres Petroleums,
das hier ebenso knapp ist wie in der Eifel, energisch entgegen-
treten. Sie wird in diesen Tagen in allen Geschäften, die Petro-
leum führen, die Eingänge und Bestände vergleichen mit der Kunden-
liste und den auf Karten nach der Kundenliste abzugebenden Mengen,
um festzustellen, ob nicht verbotswidrig Petroleum abgegeben oder
verschleppt wurde. Da sie einerseits von jedem Händler die Kunden-
zahl kennt und andererseits von der Petroleumgesellschaft die Menge
der Belieferung erfährt, ist eine genaue Kontrolle möglich. Außerdem
sollen von jetzt ab unsere Bahnhöfe kontrolliert werden.
Die Polizei kennt ungefähr ihre Pappenheimer, die Tauschhandel
treiben, und kann daher leicht feststellen, ob sie bei Reisen Petroleum
mitnehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.