21. Dezember 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 431-435

In der Gemeinderatsitzung am 21. Dezember 1917 in Troisdorf wurde, neben weiteren Punkten, ein neuer Polizeisergeant bestimmt und die Erhöhung von Beamtengehältern beschlossen. Außerhalb der Tagesordnung ist der Beschluss gefasst worden, ein Eisernes Buch für die Kriegschronik zu beschaffen.

   Verhandelt,
Troisdorf, den 21. Dezember 1917

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Beckers
Dr. Balke
Birkhäuser
Fischer
Hagen
Gerhardt

Hagen
Langscheidt
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar W.
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Dr. Trier.

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von   Mit-
gliedern, wie solche nebenstehend
genannt sind, also in beschluß-
fähiger Anzahl versammelt, um
über die in der Einladung näher
bezeichneten Gegenstände zu be-
raten und Beschluß zu fassen:

1.) Vorlage der Bewerbungen um eine
Polizeisergeantenstelle.
2) Wahl eines Polizeisergeanten.


3) Vorlage der Bewerbungen um
die Vollziehungsbeamtenstelle.
4) Wahl eines Vollziehungsbeamten.
5) Erhöhung von Ausgabe Krediten
beim Gas- und Wasserwerk.
6) Uebernahme der dauernden
Unterhaltung einer Grabstätte.
7) Bescheid des Herrn Landrats auf
die Bewilligung von Kriegs-
teuerungszulagen für ver-
schiedene Gemeindebeamte.

Nachdem der den Vorsitz führende
Bürgermeister Klev die Sitzung
eröffnet und den Gegenstand
der Beratung nochmals vor-
getragen und erläutert hatte
wurde beraten und beschlossen
wie folgt:
Zu 1.
Die Bewerbungen um die

Polizei-
[S. 432]

Polizeisergeantenstelle wurden
vorgelegt.
Zu 2
Durch besondere Wahlver-
handlung wurde Taufen-
bach als Polizeisergeant
gewählt.
Zu 3.
Die Bewerbungen um die Voll-

ziehungsbeamtenstelle wurden
vorgelegt.
Zu 4
Durch besondere Wahlverhand-

lung wurde der Joseph Klein
zum Vollziehungsbeamten
gewählt.
Zu 5
Gemeinderat beschließt die nach-

benannten Etatskredite
wie folgt zu erhöhen:
Haushaltsplan des Gaswerks
Tit.2 Nr. 3 Kohlen und Fracht für

solche von 50000 M[ark] auf 80000 M[ark].
Tit.2 Nr. 4 Löhne für Ofen- und
Hofarbeiter von 14600 M[ark] auf
22800 M[ark].
Haushaltsplan des Wasserwerks
Tit. II. Nr. 5 Besoldung des

Maschinisten von 1800 M[ark] auf
2349,08 M[ark]
Tit. II Nr. 6 Arbeitslöhne von
4000 M[ark] auf 6800 M[ark]
Tit. II Nr. 12 Gaskonsum und Ver-
brauch von elektrischem Strom
für den Betrieb von 37000 M[ark]
auf 60000 M[ark].
Tit. II
[S. 433]

Tit. II Nr. 16 Unterhaltung der Maschinen
und Pumpen von 6000 M[ark] auf 9500 M[ark].
Die Mehrausgaben gegen den Haus-
haltsplan sollen aus den Mehrein-
nahmen beim Gas- und Wasserwerk
gedeckt werden.
Ferner beschließt Gemeinderat, den
Gasverbrauch des Wasserwerks
auf den Einheitspreis von 13 Pfg[Pfennig] pro cdm
des Ve festzusetzen.
Zu 6
Wurde vertagt.

Zu 7
Nachdem der Bürgermeister den

Sitzungssaal verlassen und der Bei-
geordnete Conrads den Vorsitz über-
nommen hatte, gab dieser dem
Gemeinderate Kenntnis von der
Verfügung des Herrn Landrats
vom 12. Dezember d. Js. A. Nr.10711.
Gemeinderat beschließt dem
Kreisausschusse vorzuschlagen dem
Bürgermeister Klev
1.) Die ihm bewilligte pensions-
fähige persönliche Zulage von
1000 M[ark] jährlich auf 2700 M[ark] mit
Wirkung vom 1. April d. Js. ab
auf 2700 M[ark] jährlich zu erhöhen.
Auf diese Erhöhung sollen die
im Haushaltsplane Tit II. Nr. 8 vor-
gesehenen Teuerungszulagen
von 900 M[ark] jährlich in Anrechnung
kommen.
2) eine Kriegsbeihilfe vom 1. April
1917 und Kriegsteuerungs-
zu-
[S. 434]

zulagen vom 1. Juli d. Js. ab, beides
nach den für Staatsbeamte gelten-
den Sätzen Grundsätzen zu be-
willigen. Für die Kriegsteuerungs-
zulage halten wir die Berech-
nung nach dem Grundbetrag von
720 M[ark] jährlich für angemessen.
Nachdem der Bürgermeister Klev
wieder den Vorsitz übernommen
hatte verhandelte der Gemeinde-
rat weiter wegen den Teuerungs-
zulagen für den Gemeinderent-
meister.
Gemeinderat beschloß nach ein-
gehender Beratung wie folgt:
Die im Haushaltsplane vorge-
sehenen Teuerungszulagen von
600 M[ark] wurden bewilligt für die
den Reichs- und Staatsbeamten
gewährten Kriegsbeihilfen die
nach den Grundsätzen für die Staats-
beamten für den Gemeinderent-
meister 420 M[ark] jährlich betragen
würden. Wir bitten diesen Betrag
weiter in dieser Höhe vom 1. April
d. Js. ab zu bewilligen, da der
Gemeinderentmeister Witwer
ist und durch die Unterbringung
seiner beiden Kinder in aus-
wärtigen Lehranstalten sehr
hohe Ausgaben hat. Zudem
hat er durch den Krieg sehr ver-
mehrte und verantwortungs-
reiche Dienstgeschäfte. N
Neben diesen Kriegsbeihilfen

soll der Gemeinderentmeister
noch
[S. 435]

noch die Kriegsteuerungszulage
auch den für Reichs- und Staats-
beamte geltenden Grundsätzen
vom 1. Juli d. Js. ab beziehen.
Wir bitten auch diese zu bewilligen.

Außerhalb der Tagesordnung wurde
beschlossen ein „Eisernes Buch“
für die Kriegschronik zu beschaffen.

Vorgel.[esen] gen.[ehmigt] & unterschr.[ieben]

Dr. Balke Langscheidt Dr. van der Laan. Gerhardt
Lichterfeld Schüthuth  Birkhäuser  Hagen  Beckers
Fischer W. Nußbaum  Lohmar  Lohmar J.
Nußbaum Klev


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.