14. September 1917

Alle Scans zum Protokollbuch vom 14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 418-422

In der Gemeinderatsitzung am 14. September 1917 in Troisdorf wurde die Auszeichnung des Bürgermeisters Wilhelm Klev mit dem Verdienstkreuz für Kriegshilfe bekannt gegeben. Außerdem stand die Unterstützung der Hinterbliebenen, neben vielen anderen wichtigen Punkten auf der Tagesordnung.

                  Verhandelt,
 Troisdorf, den 14. September 1917
Anwesend:
Dr. Balke,
Beckers,
Birkhäuser,
Fischer,
Gerhardt,
Lohmar Joh.,
Lohmar Wilh.,
Lichterfeld,
Nußbaum Wilh.,
Schütthuth,
Taube
Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der Ge-
meinderat in der Anzahl von
   Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind versammelt,
um über die in der Einladung
näher bezeichneten Gegenstücke
zu beraten und Beschluß zu
fassen:
   1.) Uebernahme eines Anteils der
aus Kreismitteln bewilligten
Unterstützungen an Hinterbliebene
der im Kriege Gefallenen auf
die Gemeinde.

   2.) Bewilligung einer Beihülfe
an den Ziegenzuchtverein.
   3) Gewährung von Kriegsteuerungs-
zulagen an die Gemeinde-
beamten.
   4) Antrag des Unternehmers
Bermann auf Gewährung einer
Zulage für Deichbauten.
   5) Anderweitige Festsetzungen
wegen Uebernahme der Dienst-
unkosten des Gemeinderent-
meisters auf die Gemeinde.
   6) Antrag des Elektrizitätswerks
Berggeist auf Erhöhung des
Strompreises von 25%.
Nachdem der den Vorsitz führende Bürger-
meister Klev die Sitzung eröffnet und
den Gegenstand der Beratung noch-
mals vorgetragen und erläutert
hatte wurde beraten und beschlossen
wie

[S. 419]

wie folgt:
Zu 1
Vor Eintritt in die Tagesordnung teilte

der 1. Beigeordnete Conrads dem Gemeinde-
rate mit, daß dem Herrn Bürgermeister
Klev das Verdienstkreuz für Kriegs-
hilfe Allerhöchst verleihen worden sei
und sprach dem Bürgermeister für
diese Verleihung dieser Auszeichnung
den Glückwunsch der Gemeinde aus.
Weiter gedachte der Herr Beigeordnete
Conrads der aufw. besonders regen
und aufopfernden Tätigkeit des
Bürgermeisters namentlich auf
dem Gebiete der Lebensmittelver-
sorgung und sprach auch und hier-
für dem Herrn Bürgermeister den
Dank der Gemeinde aus.
Hierauf wurde in die Tagesord-
nung eingetreten.
Zu 1
Gemeinderat nimmt Kenntnis von

der Verfügung des Herrn Landrats
vom 7 August 1917 F. Nr. 1476 und beschließt
auf Widerruf in solchen Fällen, in
welchen die Gewährung einer Unter-
stützung aus der Nationalstiftung
an Hinterbliebene der im Kriege Ge-
fallenen befürwortet wird, der vierte
Teil des erbetenen Beitrages auf
die Gemeinde zu übernehmen.
Zu 2
Dem Ziegenzuchtvereine wird eine

Beihülfe von 200 M[ark] bewilligt.
Zu 3

[S. 420]

Zu 3
Gemeinderat beschließt allen Gemeindebeamten

neben den bewilligten Kriegsbeihilfen
Kriegsteuerungszulagen vom 1. Juli 1917
ab nach den für Staatsbeamte gelten-
den Grundsätzen, wie sie in dem Finanz-
ministerial Erlaß vom 28. Juli 1917
Nr. I 717/ II dargelegt sind, bis auf
Weiteres zu bewilligen. Dabei soll
dem Bürgermeister ausdrücklich die
Teuerungszulage nach dem Jahressatze
von 720 M[ark] gewährt werden.
Ebenso wird der Bürgermeister er-
mächtigt, allen Lohnangestellten auf
dem Bürgermeisteramte und bei der
Gemeindekasse und nach den von ihm
vorgetragenen Grundsätzen eine Auf-
besserung zu zahlen. Die Nachtwächter
sollen eine Gehaltserhöhung Teuerungszulage von Monat-
lich 20 M[ark] erhalten.
   Während über die Bewilligung für
den Bürgermeister beraten wurde
war dieser abwesend und führte
Beigeordneter Conrads den Vorsitz.
Im Weiteren wurde beschlossen, daß
dem zum Heere einberufenen Büreau-
gehülfen Weingarten die Unterstütz-
ung von monatlich 50 M[ark] nicht weiter
gezahlt werden soll.
Außerdem wurde beschlossen die
Beschaffung aller für die Reinigung
die Reinigung des Rathauses notwendigen Gerät-
schaften auf die Gemeinde zu übernehmen.
Dem Antrage der Büreaugehülfen auf
Aufnahme in die Krankenkasse wird
unter Aufhebung des Beschlusses vom
6 Febr. 1914 insoweit er die Gehülfen
be-

[S. 421]

betrifft, wird entsprochen. Die Kassenbei-
träge werden ganz auf die Gemeinde über-
nommen.
Für das Reinigen der Schule wird die
Vergütung um monatlich 1 M[ark] für jede
Klasse erhöht.
Zu 2 4
Die Darlegungen des Unternehmers Bermann
hält Gemeinderat für richtig und hält es
für angemessen dem Bermann wenigstens
die Hälfte der Zubuße mit rund 4000 M[ark]
zu zahlen. Von dieser Summe soll auf
die Gemeinde die Hälfte mit 200 M[ark] über-
nommen werden. Der Bürgermeister
wird beauftragt, die anderen am
Deichbau beteiligten Körperschaften zur
Tragung des Restes zu ersuchen.
Zu 5
Der Bürgermeister gab Kenntnis von den

weiteren Verhandlungen mit dem Gemeinde-
rentmeister und der Verfügung des
Herrn Landrats vom 22 August d. Js.
A Nr. 6626.
Wie dem Bürgermeister kurz vor der
Sitzung mündlich mitgeteilt worden,
hat der Gemeinderentmeister Heller
dem Gemeinderatsbeschlusse vom 8. Juni
1917 über mietweise Benutzung des
Unterhauses nunmehr bedingungslos
anerkannt, wodurch die Angelegen-
heit nunmehr ihre Erledigung ge-
funden hat.
Der sodann vom Bürgermeister ge-
stellte Antrag, auf Aufhebung des
früher gefaßten Beschlusses wonach
die

[S. 422]

die Gemeinde auf den jährlichen Beitrag
des Gemeinderentmeisters von 150 M[ark]
verzichtet, lehnte der Gemeinderat
mit Stimmenmehrheit einstimmig ab, da die
Heranziehung des Gemeinderentmeisters
zu diesem Beitrage zu unrecht er-
folgt sein dürfte.
Zu 6
Die Beschlußfassung wurde vertagt.

Außerhalb der Tagesordnung be-
schließt Gemeinderat, daß den hier
ansässigen hülfsbedürftigen Krieger-
witwen der Bedarf an Kar-
toffeln bis 1. April 1918 unentgelt-
lich und den anderen Krieger-
witwen der Bedarf zum Einkaufs-
preise geliefert werden soll.
Ferner wurde außerhalb der Tages-
ordnung beschlossen, vom 1. Oktober
1917 auf den auszustellenden Rech-
nungen den Stand des Messers
anzugeben.
        Vorgel.[esen] gen.[ehmigt] & unterschr.[ieben]
                                          Dr. Balke Gerhardt
Lichterfeld Schütthuth Birkhäuser Beckers
Lohmar Lohmar J. Nußbaum Taube
Conrads                      Klev


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.