1. Juli 1917

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, WM 2386: Kriegspredigten von Pfarrer Rehse

Pfarrer Ludwig Rehse wurde am 01.02.1866 in Elberfeld geboren und verstarb am 07.11.1922 in Bad Godesberg. Er studierte in Heidelberg, Berlin und Bonn. In Bremen nahm er seinen ersten Platz im Dienste der Kirche als Hilfsprediger ein. 1892 trat Ludwig Rehse sein Pfarramt in Bergisch Gladbach an, wo er zu einem anerkannten Pfarrer seiner Gemeinde wurde.

In den Jahren des 1. Weltkriegs, von 1914-1918, hielt Pfarrer Rehse in der evangelischen Kirche zu Bergisch Gladbach regelmäßig Kriegspredigten. So auch am 1. Juli 1917, als die evangelische Gemeinde Bergisch Gladbach die beiden großen Glocken der Gnadenkirche verabschiedete. Im Rahmen der „Metallspende des Deutschen Volkes“ wurden diese eingeschmolzen und für die Rüstungsproduktion verwendet.

Alle Seiten der Predigt anzeigen:
Glockenabschiedsfeier der evangelischen Gemeinde Bergisch Gladbach am 1. Juli 1917

Glockenabschiedslied.

1. Noch eimal klingt und läutet
Herab vom höchsten Chor,
Noch einmal ruft und deutet
Hinauf, zum Herrn empor!
Schon ist die Hand am Werke,
Die euch von hinnen trägt
Und mit des Hammers Stärke
Das Erz in Trümmer schlägt.
[…]
3. So sollt auch ihr vergießen
Wie Helden euer Blut,
Verströmen und zerfließen
In heißer Todesglut.
Muß eures Liedes Schöne
Nun auch wie Wind verwehn:
Es wir im Schlachtgedröhne,
Im Donner aufersteht.

[…]

Predigt des Superintendenten Rehse.

Joel 4, 9 und 10. Rufet dies aus unter den Völkern, verkündet heiligen Krieg! Treibt die Helden heran und herauf kommen alle Kriegsgewohnten; schmiedet eure Pflugscharen zu Schwertern und eure Winzermesser zu Lanzen. Der Schwächling spreche: „Ich bin ein Held!“ Auf! Kommt, alle Völker ringsum sammellt euch! […]

Ist das alles nicht wie Weissagung auf diesen Krieg jetzt? Auch dieser Krieg ein Völkergericht, in dem die Völker gerichtet werden für ihren Mammonsgeist, für ihre Selbstsucht, für ihre Habsucht, für ihre Verleugnung Christi. Auch dieser Krieg ein Entscheidungskampf für mehr als ein Volk, aber sicherlich für unser Volk, ein Kampf um das Letzte, um Sein oder Nichtsein, um Freiheit oder um Knechtschaft, um Brot oder um Not, darum ein Ringen auf Leben und Tod, ein heiliger Krieg. […] Ein Entscheidungskampf, für den Waffen über Waffen nötig sind, so daß die Geräte des Friedens dahingegeben werden müssen an die Waffenindustrie. Unsere Hausgeräte aus Kupfer sind schon dahin; so viele andere Dinge aus Kupfer werden neuerdings eingefordert und werden unsere Häuser und Läden verlassen; ja die gierige Hand des nimmersatten Krieges greift hinauf zu unseren Kirchtürmen und holt aus der Höhe herunter unsere Glocken, um auch sie in den Entscheidungskampf zu werfen. Das ist für den modernen Krieg das Umschmieden der Pflugscharen zu Schwertern und der Winzermesser zu Lanzenspitzen, das Umwandeln der Werte und Dinge des Friedens in Waffen des Krieges. […] Aber das macht uns zu schaffen, das verwundet unser Gemüt, daß auch Glocken zu Mordwaffen des Krieges verwandelt werden sollen, die ihre Bestimmung und ihre Weihe von Anfang an und, wie wir dachten, für immer hatten als Heroldsrufer Gottes von den Türmen der Kirchen. Die unsrigen sind darunter, sie sollen, sie müssen in den Krieg.

Die Männer zogen fort, unsere Sühne zogen fort, Pferde zogen fort, Hunde zogen fort, alle in den Krieg, jetzt auch die Glocken. Wir nennen sie in einem Atem mit allem Lebendigen, das weg mußte in den Krieg; wir bringen es nciht fertig, sie zu nennen mit unserem toten Hausgerät, das dahingegangen ist und noch gehen wird; die Glocken gehören zu dem Lebendigen, das in den Krieg zog, denn auch Glocken sind etwas Lebendiges. Zwei Kriegsfreiwillige verlassen den Turm unserer Kirche; freiwillig geben wir sie dahin, ehe der letzte Zwang kommt, weil es so unser Vorteil ist für das Entgelt, ein wahres Schmerzensgeld, das wir für sie bekommen, und von dem wir einemal wieder uns Glocken zu verschaffen hoffen, Got weiß wann. […]


Ein Gedanke zu „1. Juli 1917

  1. Pingback: Emotionaler Abschied von einer Glocke | blog.archiv.ekir.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.