28. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1917

Mal wieder ein reichhaltiges Angebot von Obst und Gemüse auf Solingens Wochenmarkt.

                     Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr von Gemüse und Obst war heute reichlich, so daß
die Nachfrage gedeckt werden konnte. Die Preise waren diese: Weiß-
kohl 18 Pf[enni]g, Rotkohl 28 Pf[enni]g, Wirsing 28 Pf[enni]g, Möhren, ohne Laub,
33 Pf[enni]g und Aepfel, geringster Sorte, 25 Pf[enni]g. Der Händlerin, die
diese Aepfel zum Kauf anbot, wurde von der Marktkommission der
Verkauf untersagt, weil der Preis von 25 Pf[enni]g den Höchstpreis ganz
erheblich übersteigt. Es handelte sich um unsortierte Ware, unter der
sich Aepfel befanden, die eigentlich gar nicht den Namen Apfel ver-
dienten. Die Händlerin hat diese Ware auf dem Barmer Großmarkt
eingekauft und dafür den Kleinhandelspreis von 17 Pf[enni]g bezahlt.


Von einer Beschlagnahme der Aepfel sah die Marktkommission ab,
weil sonst die Stadt Solingen den Schaden gehabt hätte und die
Händlerin gedeckt gewesen wäre. Gegen die Händlerin wird eine
Strafanzeige erfolgen, auch wird ihr der Marktverkauf verboten
werden, wenn sie in Zukunft ähnliche Geschäfte macht. Wenn die Be-
hörde hier nicht scharf zugreift, würden wir in Zukunft das Schau-
spiel erleben, daß Händler von Markt zu Markt ziehen und die
Waren zum Kleinhandelspreis aufkaufen, um sie hier unter Um-
gehung des Höchstpreises an den Mann zu bringen. So hätten wir
dann den schönsten Kettenhandel im Gange. Das Lebensmittelamt
des Regierungsbezirks Düsseldorf hat übrigens erneut eine Ver-
fügung erlassen, die die Behörden anweist, unter allen Umständen
auf die Einhaltung der Höchstpreise zu sehen. Die Regierungsbezirke
der Rheinprovinz und von Westfalen haben ein dahingehendes Ueber-
einkommen getroffen. Es soll mit allen Mitteln gegen die Erzeuger
und Händler, aber auch gegen die Aufkäufer der großen industriellen
Werke vorgegangen werden, die den Höchstpreis überschreiten.
   Hoffentlich wird diesmal wirklich Ernst gemacht! Die Kontrolle
wegen der Einhaltung des Höchstpreises bezieht sich natürlich nicht
nur auf den Marktverkehr, sondern erstreckt sich auch auf den
Ladenverkauf.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.