19. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. September 1917

Werbung 7. Kriegsanleihe

Zeichnet auf die 7. Kriegsanleihe!
Zur Bestreitung der Kriegsausgaben werden aufgelegt:
5% Reichsanleihe zum Zeichnungspreise von ……… 98,00 M[ar]k
5% Reichsanleihe mit Eintragung in das Reichsschuldbuch .. 97,80 M[ar]k
4 ½ % Reichsschatzanweisungen ………….. 98,00 M[ar]k
für je 100 M[ar]k Nennwert unter Verrechnung der üblichen Stückzinsen. Die Verzinsung der Reichsanleihe beginnt
am 1. April und der Schatzanweisungen am 1. Januar 1918; bei Zahlungen vor Beginn des Zinsenlaufes
werden 5 und bei Schatzanweisungen 4 ½% Zinsen vergütet.
Alles Nähere ist aus den Veröffentlichungen in den Zeitungen zu ersehen.
Zeichnungen werden bei der Kreissparkasse entgegen genommen; auch sind überall Sammelstellen ein-
gerichtet, die Zeichnungen für die Sparkasse annehmen und weiter befördern.
Die Spareinlagen werden auch jetzt wieder sämtlich freigegeben; bei den 4%-Einlagen erfolgt
die Verrechnung zum 30. Dezember d[iesen] J[ahre]s.
Die Beteiligung an der Kriegsanleihe ist auch mit Verträgen von weniger als 100 M[ar]k möglich. Die
Sparkasse gibt wiederum Kreissparbücher aus, deren Einlagen mit 5% verzinst werden bis 3 Jahre nach
Friedensschluß. Für den Gesamtbetrag der Einlagen auf Kriegssparbücher wird von der Sparkasse Kriegsanleihe
gezeichnet.
Wie bereits früher, so werden auch jetzt Anteilscheine zur 7. Kriegsanleihe von 5, 10, 20 und 50 M[ar]k
ausgegeben. Der Erlös dieser Scheine wird in Kriegsanleihe angelegt. Die Verzinsung geschieht ebenfalls mit 5%.
 Die Abhebung von Spareinlagen zwecks Einzahlung auf Kriegssparbücher oder Anlauf von Anteilscheinen
ist unzulässig.
Zur Zeichnung kann der untenstehende Zeichnungsschein verwandt werden; besondere
Zahlungsscheine werden auf Wunsch zugesandt.
Schluß der Zeichnung Donnerstag, den 18. Oktober 1917, mittags 1 Uhr.
Die Einwohner des Kreises bitte ich dringend, sich an der Zeichnung zu beteiligen und für dieselbe mit
aller Kraft zu werben; es kann sich niemand ausschließen, da auch kleine Beträge von 1 M[ar]k an auf Kriegs-
sparbuch angenommen werden. Die Kriegslage ist günstiger als je; unsere und der Verbündeten Heere schreiten
im Osten siegreich vor. Im Westen steht unsere Front unerschüttert. Gegenüber den großen Erfolgen unserer Truppen
haben die Daheimgebliebenen die Pflicht, dem Reiche die für die siegreiche Beendigung des Krieges erforderlichen
Geldmittel zur Verfügung zu stellen. Tue also Jeder seine Pflicht und zeichne auf die Kriegsanleihe.
Schleiden, im September 1917.
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.