17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Aufruf der Metallgewerkschaften an die Schlosser, Dreher und Schmiede, sich besser als bisher zu organisieren und für einen einheitlichen Tarfivertrag dieser Branche in Solingen zu kämpfen

   Hinein in die Organisation!
   An die Schlosser, Dreher, Schmiede und verwandten Berufe
richtet sich dieser Aufruf, der uns aus den Kreisen der genannten Be-
rufe mit der Bitte um Veröffentlichung zugeht:
   Kollegen! Schon seit Jahrzehnten stehen die Stahlwarenarbeiter
des Kreises Solingen in einem zähen Kampfe für die Bessergestaltung
der Lohn- und Arbeitsbedingungen. Schon sehr viele Verbesserungen
sind eingeführt worden. Jedoch muß der Kampf fortgesetzt werden,
bis wir die uns gestellten Aufgaben wenigstens annähernd erreicht
haben. In diesem Auf und Ab des gewerkschaftlichen Kampfes haben
sich die Stahlwarenarbeiter Solingens eine Organisation für ihre
Interessenvertretung geschaffen, die den Kampf mit dem Unternehmer-
tum aufnehmen kann. Leider haben wir unter den Schlossern,
Drehern und Schmieden sehr wenig von diesem Vorwärts-
streben gesehen. Die Kollegen dieser Branche könnten es in Solingen
bald zu einer sehr großen Machtentfaltung bringen, wenn sie einig
und geschlossen in einer Organisation wären. Zu diesem Standpunkt
haben sich leider noch nicht alle Kollegen durchringen können. Nein,
eher dulden sie es, daß in den einzelnen Betrieben noch Löhne be-
zahlt werden, wofür ein aufgeklärter Hilfsarbeiter nicht arbeiten
würde. Haben wir doch feststellen müssen, daß Stundenlöhne gezahlt
werden, die sich aus Gründen der Berufsehre der öffentlichen Angabe
entziehen. Ungelernte Arbeiter haben die Löhne der
gelernten Arbeiter bei weitem überschritten. Ein
sehr trauriges Kapitel bildet die Bezahlung der Ueberstunden. Be-
kommt doch selbst ein großer Teil der Gerätschaftsschlosser die Mehr-
arbeit überhaupt nicht bezahlt. Bei den übrigen Berufen liegen die
Dinge vielfach noch schlimmer. Das allgemeine Vorwärtsstreben der
gesamten Kulturmenschheit zu besseren Zuständen und höherer Zivili-
sation ist bei den Schlossern und verwandten Berufen nicht genügend
beachtet worden. In diesen Berufen glaubt noch der Einzelne vor-
wärts zu kommen. Das Bestreben, sich einen Vorarbeiter- oder
Meisterposten zu erobern, führt zu gewerkschaftlichen Unterlassungs-
sünden und zu Verfehlungen gegen die Solidarität im Betriebe, die
von den übelsten Folgen begleitet sind. Deshalb, Kollegen: Nicht
jeder kann Vorarbeiter oder Meister werden! Darum
muß das Hauptbestreben der Berufskollegen auf eine Verbesserung
ihrer wirtschaftlichen Lage gerichtet sein.


   Das unabhängige Streben zu dem einen Ziele muß uns alle
erfüllen: Ein besseres Los aller Berufskollegen!
Freiwillig werden uns die Unternehmer niemals oder nur bei einzel-
nen Ausnahmen in irgendeiner Weise entgegenkommen.
   Das sollten und müßten vor allem unsere Berufskollegen wissen!
   Sie müßten dann aber auch wissen, daß ihr nächster Weg zur
Organisation sein muß.
   Es werden heute an die Schlosser, Dreher und verwandten Be-
rufe in geistiger und physischer Beziehung die größten Anforderungen
gestellt. Der Beruf ist ein vielseitiger, deshalb verlangt man von den
Kollegen in den Betrieben auch eine vielseitige Kenntnis. Besehen
wir uns dagegen die Löhne der Kollegen, so finden wir, daß diese in
keinem Verhältnisse zu den Anforderungen stehen,
die an die Arbeiter gestellt werden.
   Kollegen! Das soll und muß anders werden. Ihr müßt endlich
einmal einsehen, in welcher Lage ihr euch befindet. Erst wenn ihr euch
klar seid, wie traurig euere Verhältnisse sind, erst dann wird es
möglich sein, daß die Organisation für euch eintreten kann.
   Wenn heute bürgerliche Moralprediger von Bedürfnis-
losigkeit reden und diese als eine Tugend hinstellen, so ist uns
damit wenig gedient. Mag die Bedürfnislosigkeit immerhin eine
Tugend sein,  – wie viel höher aber steht die Tugend, für sich und
die Seinigen so zu sorgen, daß Not und Elend in der Familie un-
verstandene Begriffe bleiben? Bei Kulturhistorikern und National-
ökonomen herrscht heute der allgemeine Grundsatz: „Es ist ein Unglück
für ein Volk, wenn es keine Bedürfnisse hat!“ Bedürfnisse und immer
höhere Bedürfnisse der Menschheit sind der Anstoß zu immer höherem
Aufstieg auf der Leiter der Kultur!
   Kollegen! So wie bis heut, kann es nicht weiter gehen! Eine
öffentliche Versammlung der Schlosser, Dreher, Schmiede und ver-
wandten Berufe soll sich am kommenden Sonntag mit allen den auf-
gestellten Fragen beschäftigen, vor allen Dingen mit der Frage:
Können wir einen einheitlichen Tarif für den Solinger Industrie-
bezirk durchführen?
   Die Versammlung ist im Gewerkschaftshause. Sie beginnt Punkt
11 Uhr. Die Angehörigen der genannten Berufszweige müssen zahl-
reich erscheinen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.