16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Die Auseinandersetzung zwischen USPD und MSPD in Solingen um die Deutungshoheit sozialdemokratischer Politik wird in den Spalten der „Bergischen Arbeiterstimme“ fortgesetzt

                 Aus der Partei.
                 Was soll das heißen?
   Durch die Mehrheitspresse läuft diese Notiz:
   „Im Wahlkreis Solingen, in dem die „Bergische Ar[beiterstimme“]-
die alte Parteiorganisation bekanntlich, nachdem sie alle ruhig
urteilenden Parteigenossen aus dem Versammlungsleben hin-
ausgeekelt hatte, durch Mehrheitsbeschluß den Unabhängigen
angeschlossen. Die darauf neu ins Leben gerufene Wahlkreis-
organisation der Deutschen Sozialdemokratie entwickelt sich
recht gut. Am letzten Sonntag hielt sie ihre Generalversamm-
lung ab, die in Anbetracht der Kriegsverhältnisse sehr gut be-
sucht war. Es wurde beschlossen, den Parteitag zu beschicken
und der Genosse Schaal als Delegierter gewählt. Berichtet
wurde, daß die günstige Entwicklung der Organisation an-
dauert und daß die Arbeit in den Gemeinden und Fürsorge-
ausschüssen in der Hauptsache von unseren Vertretern ge-
leistet wird. In der Billigung der Politik der Reichstagsfrak-
tion war die Versammlung einig. Die meisten Redner nahmen
an, daß eine Wiedervereinigung mit den Unabhängigen mög-
lich sei.“


   Der Verfasser der Notiz steht der Redaktion der irrefüh-
renden Zeitung verzweifelt nahe. In den Versammlungen – es
waren vor der Trennung sicher nicht mehr als sechs – hat der
Verfasser und sein gesinnungsverwandter Freund, soweit
darin Vorträge gehalten wurde, sie gehalten. Doch diese
Schnurren in der Notiz gehören zum Handwerkszeug des Ver-
fassers; ernst ist die Behauptung, daß „unsere“ Vertreter die
Arbeit in den Gemeindekörperschaften geleistet haben. Was
soll das heißen? Alle im Amt befindlichen Gemeindevertreter
sind von der früheren alten Partei gewählt worden. Sollen
diese Traditionen jetzt in „unsere“ und in solche der Unab-
hängigen gespalten werden? Wenn man das schon für
notwendig hält, werden wir es zu ertragen wissen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.