6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

preise schrecken nicht ab. Freilich drückt die Polizei wenigstens 1 ½ Augen zu. Die grünen Bohnen wurden
den Erzeugern mit 70 Pfg. u. höher bezahlt. Die Frühkartoffeln mit wenigstens 20 Pfg, Kirschen mit 80 Pfg
Pfirsiche mit 1 M – 1 M. 20 Pfg, Bühler Zwetschen mit 90 Pfg., Fallobst mit 50 Pfg (in Cöln + 90)
Eine wahre Manie herrschte in Bezug auf den Einkauf von Waldbeeren. Wieviele Per-
sonen sind in diesem Sommer in die Berge gereist, um Waldbeeren zu sammeln?Viele von ihnen waren schließlich froh, für teures Geld sich unterwegs solche einzukaufen.
Ein Schuljunge in der Klasse hatte eines Sonntags bei Eitorf Waldbeeren gesammelt, da der über-
füllte Zug ihn des Abends nicht mitnahm, so marschierte er die Nacht durch
die Berge und kam schließlich glücklich zu Hause an.- Für holländischen Schinken zahlte
man dieser Tage das Pfund 10 M, für Fett 14 M, für ausl. Butter 12 M. An Schuhwerk
ist für die meisten nicht mehr zu kommen. Nur wer Butter u. Eier mit sich führt,
vermag noch solche zu erlangen. Wenn schon für das Sohlen in unserem Orte 30 M ge-
zahlt worden sind, so läßt sich der Preis für ein Paar neue Schuhe nur ermessen. Allmäh-
lich […] einem die Schule mit Holzsohlen auf. Gerade die Schulfrage verspricht
für den Winter ebenso brennend zu werden wie die Kohlenfrage. Zwar hat jeder
seinen diesjährigen Bedarf an Kohlen dem Bürgermeisteramte angeben müssen,
damit ist derselbe jedoch nicht befriedigt. Das Zusatzfleisch ist seit dem 1. August
weggefallen, da die Brotmenge wöchentlich um ¾ kg erhöht worden ist, die als Zusatz-
fleisch verschiedentlich gelieferten Fische (Schellfisch, Schollen) waren in recht gutem
Zustand und kosteten das Pfd nur 40 Pfg. Das Zusatzfleisch bezahlte man mit 80 Pfg.
das andere Fleisch mit 2,20 M. Für das Schlachtvieh gelten augenblicklich in der Rhein-
provinz folgende Richtpreise: 1) Schlachtrinder pro 50 kg a ausgemästete oder vollfleischige Kühe bis
zu 7 Jahren, Bullen bis zu 5 Jahren u. Färsen 90 M, b) ausgemästete oder vollfleischige Ochsen u. Kühe über
7 Jahre, Bullen über 5 Jahre u. ungefleischte Ochsen, Kühe, Bullen u. Färsen jeden Alters u. Lebendgewicht
bis zu 5 ½ Zntr 60 M, 5 ½ bis 7 Zntr 68 M, 7- 8 ½ Zntr 72 M, 8 ½ -10 Zntr 76 M, 10-11 ½ Zntr 80 M, über 11 ½ 85 M
c) Gering genährte Rinder einschließlich […] 55 M, 2) Schlachtschweine bis 70 kg 63 M., 70-85 kg = 73 M,

über 85kg 78 M pro Zntr. Der Verkauf von Schlachtvieh [….] an die Verbandsmitglieder,
die sich durch eine Mitgliederkarte ausweisen, erfolgen die Verbandsmitgliederlisten des aufge-
kauften Schlachtvieh ausschließlich an die Verbandsleute ab. Auf das am Standort der Tiere
durch Wage ermittelte Lebendgewicht erfolgt mit Abzug von 5 %, bei Kälbern von 7 % des Gewichtes. Ab-
zug unterbleibt, wenn das Vieh am Standorte nicht gewogen werden konnte und wenigstens
5 km getrieben worden ist. Für Schlachtschweine, die der Viehhalter weiter als 2 km bis zur
Verladestelle befördert, wird ein Zuschlag zum Höchstpreis gewährt, der für je angefangene 50
kg Lebendgewicht 1 M beträgt. Der Preis für Roggen beläuft sich für den Doppelzentner
auf 28 M, für Weizen auf 30 M, für Hafer u. Gerste auf 270 M, für ungeschälten Buchweizen
auf 60 M für geschälte Hirse und Buchweizen auf 97 M, für Erbsen auf 70 M., für Bohnen auf 80
M, für Linsen auf 85 M für Saatweizen auf 50 M Dazu kommt für das Getreide noch die Prä-
mie für Frühdrusch, die Sammlungen von Brennnesseln, Weißdornfrüchten, […] wurden
fortgesetzt. Die Aluminiumgegenstände mußten verflossenen Monat in Siegburg (Zamponi)
abgeliefert werden gegen eine Vergütung von 12 M per kg. Beschlagnahmt sind sämtliche aus
Kupfer u. Kupferlegierungen (Messing, Rotguß, Tombak, Bronze) bestehende Gegenstände. Sie können
montags von 3-6 Uhr bei der Korbflechterei Genossenschaft zu Mondorf abgegeben werden.
Auch Gegenstände aus anderen Metallen, ausgenommen Eisen, werden von den Kindern gesammelt
und zu den Konservenbüchsen und zu dem Schulverkauf auf den Speicher befördert, die schon seit langem
der Abfuhr harren. Kartoffeln dürfen aus unserer Bürgermeisterei nicht ausgeführt werden.
Der Höchstpreis für die Kartoffeln beträgt bis 15/8 10 M, bis 15/9 8 M, nach dem 15/9 6 M, der wirkliche Preis 20 M


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.