16. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1917

Eine vernichtende Kritik an „Herrn Strzelewicz, dem Leiter des Ensembles“, ist der Kern der Rezension der Veranstaltung des Solinger Arbeiterbildungsauschusses

   Solingen. Der Strzelewiczabend. Die Veran-
staltung des Arbeiter-Bildungsausschusses am Samstagabend
erfreute sich eines guten Besuches. Der Saal des Herrn Nied
im Grünewald war vollständig besetzt. Die musikalischen und
gesanglichen Darbietungen der Künstlertruppe waren durchweg
gut. Besonderen Anklang und lebhaften Beifall fanden die
Leistungen des Geigenkünstlers, der im letzten Augen-
blick für den jungen Strzelewicz eingesprungen war, weil die-
ser zum Militär eingezogen worden ist. Die Lieder zur Laute,
vorgetragen von A. Bayreuther, entfesselten ebenfalls leb-
haften Beifall. Besonders hübsch waren die Zwiegesänge mit
Lautenbegleitung von Lottemari Köhler und A. Bayreuther.
Auch das Liederspiel „Am Hochzeitstage“ fand beim
Publikum eine freundliche Aufnahme. Wenn die Veranstaltung


trotz dieser erfreulichen und teilweise künstlerisch hochstehenden
Leistungen aus dem vom Arbeiterbildungsausschusse angestreb-
ten rein künstlerischen Rahmen herausfiel, so kam dieses Ver-
sagen auf Kosten des Leiters des Ensembles. Es ist der große
Lebensirrtum des Herrn Strzelewicz, daß er sich für einen –
politischen Satiriker hält und daß er seine holperigen, stillosen,
mit aufgeblasenen Backen und krächzendem Jahrmarkts-Pathos
in den Saal geschleudertem Waschweiber-Weisheiten als Mani-
festationen eines humoristisch gerichteten Geistes ansieht. Es liegt
am allerwenigsten im Interesse des Herrn Strzelewicz, dieses
Genre, das in die Zeit gepaßt haben mag, in der er noch mit
einer Singspielgesellschaft letzten Ranges durch die Lande zog,
für seine Person beizubehalten. Wenn er sich nicht entschließen
kann, sich mit dem Vortrag seiner Leistungen auf seine Privat-
bekanntschaft zu bechränken, dann sollte er es in Zukunft unter-
lassen, mit seinen Angeboten an Arb[e]iterbildungsausschüsse
heranzutreten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.