17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Eine kleine Attacke auf die „Opladener Zeitung“ als würdige Vertreterin der „Kreisblattpresse“

  Opladen. In weitesten Kreisen begreift
man nicht . . . In einer Betrachtung über die inner-
politischen Vorgänge sagt die „Opladener Zeitung“, das amt-
liche Kreisblatt für den Landkreis Solingen:
      „In weitesten Kreisen des deutschen Volkes begreift man
   auch jetzt noch nicht, warum der Reichstag mitten im Krieg
   einen so entsetzlichen Hexensabbath aufzuführen für gut be-
   findet. Der Kampf um politische Rechte, der für
   einen großen Teil der mitwirkenden Politiker die Hauptsache
   ist, interessiert angesichts der Kriegsnot unter hundert kaum
   einen im Lande . . .“


   Die Kreisblattpresse hat in Preußen nie in dem Rufe
gestanden, Trägerin des politischen Fortschritts oder auch
nur eines politischen Eigenurteils zu sein. Selbst in den
weitesten Kreisen der Leute, die nicht Kenner unseres Zeitungs-
wesens sind, hat man schon längst begriffen, aus welchem Grunde
die Urteile unserer Kreisblattpresse erwachsen. Diese Verhält-
nisse haben im deutsche Volke einen ganz eigenen Typus ge-
schaffen: den Kreisblatt-Leser. Und wenn die
„Opladener Zeitung“ anstatt „in weitesten Kreisen des deutschen
Volkes“ sagen würde: „in den Kreisen der deutschen Kreisblatt-
Leser“, dann würde sie vielleicht das Richtige getroffen haben.
Aber wie schlimm stände es um das deutsche Volk, um das Volk
der Denker, wenn sich sein geistiges Wesen mit dem Begriffe des
Kreisblatt-Lesers deckte!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.